Line-Ausgang an Mikro-Eingang, Signal dämpfen?

von reddey, 02.06.08.

  1. reddey

    reddey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.11.07
    Zuletzt hier:
    29.03.11
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.06.08   #1
    Hallo!

    Weiß jemand, ob man mit einer einfachen elektrischen Schaltung (=Widerstand?) den Ausgangs-Pegel eines normalen Line-Out soweit dämpfen kann, dass man das an einen verstärkten Mikrofon-Eingang anschließen kann? Für die Qualität ist es natürlich Blödsinn das Signal erst abzuschwächen und dann wieder zu verstärken... aber meine Anlage hat nunmal nur einen Line-Eingang und zwei Mikro-Eingänge deren Verstärker sich leider nicht abschalten lassen. Und ich würde halt gerne gelegentlich sowohl CD-Player als auch E-Piano gleichzeitig an die Anlage anschließen und dachte mir, es müsste auch gehen ohne ein Stereomischpult zu kaufen...

    Christian
     
  2. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 02.06.08   #2
  3. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    9.987
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    538
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 02.06.08   #3
    in der allermeisten fällen sollte es auch so gehen....

    versuch macht kluch, ansonsten einfach n poti zwischenschalten eventuell so 100k log... kostenpunkt: 2€ ^^
     
  4. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 02.06.08   #4
    Was garantiert zu der Frage führt: wie schließ ich das Poti an die 3 Pins der Mikrobuchse an?
    ;)
     
  5. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    9.987
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    538
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 03.06.08   #5
    entweder den tip oder den ring auf massen (also sleeve) brücken...

    aber vorsicht: bloß keine phantomspeisung anmachen!
     
  6. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 03.06.08   #6
    Als erstes einfach mal mit einem Kabel probieren. Line (Hifi) Pegel sind um 20 dB niedriger als bei PA Anlagen. Vielleicht lässt sich der Gain des Mikrofonvorverstärkers soweit herunter regeln.
    Sonst macht ein Übertrager viel Sinn, wie ihn Tonstudio vorgeschlagen hat. Der wandelt nämlich auch die Impedan korrekt und ist potentialfrei (verhindert Brummschleifen). Ist bei einem CD-Player normal nicht der Fall, bei einem PC aber spätestens.

    Wenn das alles nicht klappt, kann man immer noch etwas mit Widerständen basteln. Dann aber so 100 Ohm zwischen Mischpult-In+ und Masse, Mischpult-In- über 100 Ohm auf GND (direkt am Line-Out angeklemmt, Kabel mit 2 Adern+Schirm), die GNDs verbinden und zwischen Line-Out und Mischpult-In+ 10 kOhm.

    Grüße,

    Carl
     
  7. Fish

    Fish HuF User & Mod PA/E-Tech Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    6.340
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.418
    Kekse:
    32.110
    Erstellt: 03.06.08   #7
    Hallo,

    ich verwende eigentlich auch immer DI Boxen für solche Anwendungen. Mit einem Dämpfungsglied sollte es auch funktionieren. Du hast dann halt keine galvanische Trennung.

    Gruß

    Fish
     
  8. reddey

    reddey Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.11.07
    Zuletzt hier:
    29.03.11
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.06.08   #8
    Erst mal vielen Dank für eure Antworten!

    @ Carl: Einfach so mit einem Kabel habe ich es ausprobiert, aber selbst wenn ich den Mikroeingang soweit herunter regele wie es geht, klingt das immer noch ziemlich übersteuert.

    Bei den Preisen der Dämpfer könnte man sich ja auch ein günstiges 2-Kanal Mischpult kaufen und beide Geräte darüber an dem einem Eingang der Anlage betreiben.
    Ich denke ich werde das mal mit den Widerständen ausprobieren. Ist vielleicht 'ne gute Idee Potis zu benutzen, dann kann man mal ein bisschen ausprobieren, wie es gut passt.

    Christian
     
  9. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 04.06.08   #9
    Naja, sagen wir lieber: billig... ;). Mit Minipulten der unteren Preisklasse hab ich so meine ganz speziellen Erfahrungen machen müssen :mad:.

    Aber: wenn Du beim Anschluß des E-Pianos an das Mischpult dann dummerweise eine Brummschleife reinkriegst (was passieren kann und nicht immer eine logisch achvollziehbare Ursache hat) - mußt Du zusätzlich doch noch DI-Boxen kaufen :cool:.
     
  10. DI-Box

    DI-Box Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.04
    Zuletzt hier:
    19.09.13
    Beiträge:
    1.489
    Ort:
    OL
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.466
    Erstellt: 06.06.08   #10
    Ansonsten gibts beim Thomann auch DI-Boxen für 10€ / Stck.
    Damit bist du auf der sicheren Seite, die tun angeblich auch, was sie sollen (kenn sie selber nicht) und die kann man immer brauchen ;)
    Mit besten GRüßen
    oli
     
  11. reddey

    reddey Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.11.07
    Zuletzt hier:
    29.03.11
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.06.08   #11
    Hallo

    hab's jetzt mal mit Widerständen versucht und es klappt ganz gut. Ich habe die Massen direkt verbunden (zum Glück gibt's keine Brummschleife) und lasse das Signal des CD-Players über einen 17 k und einen 0.5 k Ohm Widerstand in Reihe zur Masse hin abfallen. Das Signal für den Mikrofoneingang greife ich parallel zum 0.5 k Ohm Widerstand ab, also im Prinzip wird die Signalspannung um den Faktor 34 reduziert, was - wenn ich richtig gerechnet habe - etwa einer Dämpfung von 30 dB entsprechen müsste.
    Die niedrigen Töne werden ein bisschen stärker gedämpft - liegt vielleicht am Frequenzgang des Mikrofonverstärkers. Aber das lässt sich per Equalizer einigermaßen ausgleichen.

    Danke für Eure Tipps!

    Christian
     
Die Seite wird geladen...

mapping