lohnt es sich neue tonabnehmer in squier p-bass einzubauen??

von BaSs-P. 182, 11.07.06.

  1. BaSs-P. 182

    BaSs-P. 182 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.06
    Zuletzt hier:
    25.03.07
    Beiträge:
    31
    Ort:
    bei Ulm...
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.07.06   #1
    oben gestellte frage... oder muss ich mir nen neuen bass zulegen?!
    hoffe der threadtitel ist jetzt richtig...:great:
     
  2. e-R@Z0r

    e-R@Z0r Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.05
    Zuletzt hier:
    21.07.15
    Beiträge:
    565
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    280
    Erstellt: 11.07.06   #2
    Kommt auf dich drauf an.
    Gefällt dir der Grundsound des Basses (habe den selben)?
     
  3. schalampi

    schalampi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.06
    Beiträge:
    429
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    96
    Erstellt: 11.07.06   #3
    freund von mir hats gemacht. Ich weiß blos jetzt nicht welchte Tonabnehmer das waren aber das hat klanglich nicht viel verändert. Wenn du einen komplett neuen Klang haben willst brauchst du wohl nen neuen bass.
     
  4. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.771
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.722
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 12.07.06   #4
    Bartolini P-Pickups sind z.B. schon in der Lage, einen hörbaren Unterschied zum gewohnten zu produzieren (habs schon 2 Mal gemacht - mit J- und P-Pickups). Sehr mächtig und pfundig.
    Könnte preislich allerdings in der Region liegen, was dein ganzer Bass gekostet hat.
    www.bartolini.net

    Unterstützend dazu z.B. noch gleich einen neuen Sattel aus Messing (von Webster)
     
  5. BaSs-P. 182

    BaSs-P. 182 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.06
    Zuletzt hier:
    25.03.07
    Beiträge:
    31
    Ort:
    bei Ulm...
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
  6. migu

    migu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.04
    Zuletzt hier:
    21.08.15
    Beiträge:
    1.037
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    732
    Erstellt: 12.07.06   #6
    Oder der hier

    wobei....da Kostet der Abnehmer schon mehr als die Hälfte des Basses.....na wenn's schea mocht!
     
  7. Khayman

    Khayman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.05
    Zuletzt hier:
    5.04.11
    Beiträge:
    105
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 14.07.06   #7
    ..na ja, wenn der Rest in Ordnung ist, warum nicht!?
    Ich würde auch mal bei den deutschen PU Bauern nachsehen
    Harry Häussel, Rough Crystal.... die bauen dir zur Not auch per Absprache deinen PU.
    Sind zwar nicht gerade billig, aber mit den Leuten kannste über deine Sound -Vorstellungen quatschen...

    Was auch für meine Begriffe relativ viel für den Klang macht, den billigen Plastiksattel rauszuschmeißen, und durch nen Knochen zu ersetzen, kostet nicht viel wenn mans selber macht...Die Rohlinge bekommste beim Rockinger, mit ein wenig Geschick und etwas Werkzeug in 2 Stunden erledigt....

    Aber wie gesagt, das lohnt nur wenn die Basis vom Bass stimmt...;-)

    Khayman
     
  8. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 14.07.06   #8
    Lohnt sich m. E. nur, wenns ein 80er Jahre Japan-Preci mit Erlenbody ist. Bei den neueren mit Agathiskorpus würde ich nichts investieren, weil bessere PUs durch das weiche Korpusholz ausgebremst werden können.
     
  9. gorgi

    gorgi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    9.07.16
    Beiträge:
    2.136
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    3.883
    Erstellt: 14.07.06   #9
    Was is denn so schlimm? Kannst dir ja die Pu's kaufen, der sound wird sich zwar nicht extrem verändern, aber nach ner Zeit wirst du dir dann eh wieder n neuen bass kaufen. Und dann könntest du immer noch die PUs in den neuen Bass einbaun, ode verkaufen oder sonst was. Kannst sie ja auch lagern und in 30 Jahren als Vintage verkaufen
     
  10. Bass Boss

    Bass Boss Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.05
    Zuletzt hier:
    26.08.09
    Beiträge:
    2.431
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.719
    Erstellt: 16.07.06   #10
    hm also in nen 200 euro bass PUs für 150 einzubauen finde ich komisch, da muss man schon wie oben erwähnt mehr austauschen als nur die PUs damit sich wirklich was tut.
     
  11. BaSs-P. 182

    BaSs-P. 182 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.06
    Zuletzt hier:
    25.03.07
    Beiträge:
    31
    Ort:
    bei Ulm...
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.07.06   #11
    und was ??
     
  12. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 17.07.06   #12
    Deine Infos sind nicht gerade üppig. Ist es ein Preci mit Weichholzkorpus (Agathis)? Dann bringt ein besseres Tonholz, z. B. Erle ne Menge. Wie ich schon schrieb.
     
  13. toller Hecht

    toller Hecht Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    1.01.07
    Beiträge:
    237
    Ort:
    Meerbusch
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    44
    Erstellt: 17.07.06   #13
    Also wenn ich an deiner Stelle wäre, würde es sich nicht lohnen, ich würde mir nen neuen Fender P-Bass zulegen. Aber du musst wissen ob es sich für dich lohnt und ob du sagst mit dem Bass lässt sich noch lange arbeiten.

    MFG
    Thomas
     
Die Seite wird geladen...

mapping