Lohnt sich der Kauf eines Promega 2 noch?

von cirro, 19.02.07.

  1. cirro

    cirro Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.07
    Zuletzt hier:
    26.10.10
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    44
    Erstellt: 19.02.07   #1
    Hallo!!!

    Ich habe mich ebend gerade mit Herr Nishki vom GEM Service (er geistert auch hier im Forum manchmal rum) unterhalten und er meinte zu mir dass das Promega 3 Stagepiano nicht mehr gebaut wird und somit auch nicht mehr erhältlich ist.

    Schade, denn nach allem was ich gelesen haben war es wohl das beste StagePiano der Welt da es angeblich selbst den Spitzenprodukten von Roland, Yamaha und Kawai um Lichtjahre vorraus war was besonders die Realistische nachbildung eines akustischen Klaviers anging.

    Jetzt stellt sich mir die Frage ob ich nicht wenigstens ein Promega 2 kaufen soll.
    Herr Nishki meinte aber das Promega zwei hat 2 D.R.A.K.E. Prozessoren (oder was auch immer) WENIGER, kein MotorFading (was auch immer das ist) und es soll eine schlechtere Tastaur haben.
    Zwei DRAKE weniger bedeutet wohl das im Promega 2 wesentlich weniger Realismus als im Promega 3 steckt. Oder irre ich mich?
    Ich als potenzieller Kunde frage mich also letztendlich: Was könnte mich davon überzeugen das Promega 2 trotzdem zu kaufen? Was macht dieses Instrument immernoch besser also seine Konkurrenz von Roland, YAMAHA oder Kawai wo es doch soviel weniger Technik besitzt als das P3?
    Es kommt mir besonders darauf an das ein solches Stage Piano möglichst realistisch im Vergleich zu einem akustischen Klavier ist.

    Die wichtigste Frage ist also: Ist das Promega 2 trotz weniger DRAKE immernoch wesentlich realistischer (dyminamischer usw.) als die Produkte von Rolamahawai oder hätte ich mit einem Roland RD700SX am ende Genauso viel (vielleicht sogar mehr) in der Hand? :rolleyes:

    Vielleicht könnt ihr mir nocheinmal helfen.
    Es geht mir darum Klavier zu lernen aber ein akustisches Klavier kommt nicht in Frage wegen der Wohnsituation und der laufenden Kosten die sich später entwickeln durch Klavierstimmer etc. Beim E-Piano zahlt man nur den Strom. ;)
     
  2. Wernaeh

    Wernaeh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.06
    Zuletzt hier:
    15.05.11
    Beiträge:
    97
    Ort:
    Bayreuth
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    142
    Erstellt: 19.02.07   #2
    Heyho,

    Die weniger Prozessoren sorgen meines Wissens nur für eine geringere Polyphonie, jeder Prozessor enthält die gleiche Klangerzeugung. Allerdings ist die Frage, ob im Promega 2 die selben Prozessoren wie im 3er verbaut sind.

    Motorfading = Mechanische Steuerelemente fahren über E-Motoren eine digital vorgegebene Position an (etwa beim Laden von Einstellungen)

    Praktisch, aber (je nach Bauart ! ) auch etwas empfindlicher (etwa Fehlbedienung, Festhalten des Faders kann E-Motor beschädigen, ...) als herkömmliche Fader.

    Mir fällt eigentlich nur ein Grund dagegen ein: Antesten nicht an so vielen Orten möglich, und bestellen nur zum Anspielen ist nicht so meins :)

    Gruß,
    - Wern
     
  3. Limited

    Limited Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.12.04
    Zuletzt hier:
    20.07.13
    Beiträge:
    420
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    76
    Erstellt: 20.02.07   #3
    Möchte mich den Ausführungen Wernaehs anschließen, aber noch anmerken, dass die Einschätzung "das beste Stagepiano der Welt" immer sehr subjektiv ist. So gibt es bestimmt viele, denen die Tastatur vielleicht nicht gefällt oder denen der Klang gerade wegen des Physical Modelings der Drake-Technologie zu künstlich klingt. Da hilft leider nur antesten weiter, was ja wie gesagt bei den GEMs generell schwierig ist.

    Bezüglich der Drake-Technologie kann ich Dir aber noch das Video auf der offz. US-Siter ans Herz legen ("Video about GEM's DRAKE technology"), sehr interessant:
    Promega 2 Professional Keyboard
     
  4. andi.k

    andi.k Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.10.06
    Zuletzt hier:
    9.01.16
    Beiträge:
    629
    Ort:
    DD
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    697
    Erstellt: 20.02.07   #4
    Na, da muss ich doch als bekennender GEM-Anhaenger auch meinen Senf dazugeben.... ich stand naemlich vor genau der gleichen Entscheidung!!!

    Ob es sich noch lohnt? Auf jeden Fall! Es kann locker mit einem MP8 oder RD700SX mithalten wenn man darauf nicht so viel Orgel spielen will...

    Die Akustik-Piano und Vintage-Sektion sind mit je 14 Instrumenten beim PM2 und 3 absolut identisch. Die Drakes sind auch die gleichen -> gleicher Realismus. (Es gibt eine gemeinsame Hauptplatine. Darauf ist ein einzelner Drake, beim PM3 sind ueber 2 PCI-aehnliche Erweiterungskarten noch 4 weitere Drakes drin, beim PM2 ist das nur eine Karte mit 2 zusaetzlichen Drakes)

    Die beiden Bass/Orchester und Strings-Sektionen wurden beim PM2 auf eine Sektion reduziert. Deshalb reichen dort 3 Drakes um alle Sektionen vernuenftig layern zu koennen. (Wer's braucht... ich layere sogut wie gar nicht!!! Piano+Strings=igitt!!)

    Tastatur ist bis auf den beim PM2 fehlenden Aftertouch identisch (wer's braucht, macht nur bei Blaesern und Bass nen Unterschied :rolleyes: Aber wer sowas spielen will, kauft sich nen Synth)

    Schliesslich: der 8-Band-EQ wurde beim PM2 auf 4 Baender reduziert.

    Aber die Effekte/Reverbs sind gleich.

    Was mich ernsthaft am PM2 stoert ist die Musikantenstadl-Optik :o aber ich war kurz davor, eines zu kaufen, doch dann konnte ich doch noch ein PM3 auftreiben. Das musste ich aber in Italien bestellen. Waren um die 30EUR Versand per UPS/Spedition und ich hab knapp 1500EUR bezahlt. Kannst ja mal bei Lucky Music Network - Welcome per Mail anfragen, ob die noch welche reinbekommen. (Bei mir haben die dann noch 2 bestellen koennen und mir Bescheid gesagt!)


    Von wegen kuenstlich!! Wenn etwas kuenstlich klingt, dann Yamaha, Roland oder Kawai :p Im Ernst. Hab den Klang verglichen... und zwar vom MP8, RD700SX und P80.

    Ich kenne kein anderes Stagepiano, dass mir in Sachen Spielgefuehl, Klavierklang und Vintage-Sounds (beim MP8 um Dimensionen schlechter!) besser gefaellt!!

    Verglichen mit nem MP8 spielt sich die Tastatur - zumindest beim PM3 - sehr aehnlich. Vom RD700SX wuerde ich da die Finger lassen (zu leicht). Yamaha ist etwas schwerer gewichtet als das MP8 bzw. Promega.


    Motorfader: selbst wenn der Motor kaputt geht, funzt der Fader immernoch. Aber wir haben ein Mischpult mit solchen Fadern, das ist ueber 10 Jahre alt und geht super.


    Das mit dem Auslaufen des PM3 ist auch so eine Sache... Der amerikanische Produktmanager hat mir das Gegenteil erzaehlt, sprich: die haetten nur die Produktion eingestellt um mehr Kapazitaet fuer die neuen Geraete zu haben welche quasi abgespeckte Promegas sind (RP700/800, RP-X, etc), bis wieder eine groessere Promega-Bestellung eintrifft. Problem ist halt, dass kaum ein Haendler bereit ist, sich so eine Non-Mainstream-Marke ins Musikhaus zu stellen...
     
  5. cirro

    cirro Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.07
    Zuletzt hier:
    26.10.10
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    44
    Erstellt: 21.02.07   #5
    hehe.. Danke für deine aufürhliche Antwort Andik. Ist immer wieder aufbauend sowas zu lesen! :D
    Ich werde mal die Firma JustKeyboards in Berlin anrufen. Die sollen das Promega 2 angeblich verkaufen.

    Was heißt eigentlich Musikantenstadloptik? Sieht für mich eher nach dem Pult in einem Elektrowerk oder einem Zugführerstand aus. :D
     
  6. JustChris

    JustChris Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.07
    Zuletzt hier:
    6.03.07
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.02.07   #6
    PM3 hast du aus Italien für 1500 Euro bekommen? Soll das nicht eigendlich eher 2000+ kosten?
     
  7. cirro

    cirro Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.07
    Zuletzt hier:
    26.10.10
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    44
    Erstellt: 21.02.07   #7
    Schade schade schade... Vor ca. 10 Minten haben ich per Telefon erfahren das JustKeyboards das Promega 2 auch nicht mehr im Angebot hat weil es wohl keiner Kaufen wollte.
    Damit gibt es in Berlin jetzt keinen Händler mehr der dieses Gerät hat.

    Ich kann das Pro2 ja nicht einfach im Internet bestellen und wenns mir nicht Gefällt sitze ich auf einem 1500 Euro teuren Haufen Chips mit Verpackung fest...
    Und nach Köln oder Karlsruhe fahren (wo die Dinger noch angeboten werden) ist VIEL zu teuer um ein Stage Piano zu testen!!!
    Die 100 Euro die man bei der DB lässt kann man dann auch in ein anderes Instrument investieren.
    Und selbst wenn ich das machen würde gäbe es noch 2 weitere große Probleme:
    1. Ich könnte mir bei Gefallen das Pro2 bei GEM bestellen aber beim Transport von Italien nach Deutschland könnte es beschädigt werden und dann hätte ich ein Problem denn GEM hat seinen Service in Deutschland ja quasi zugemacht.

    2. Wie ebend schon erwähnt.. Der Service. Wenn was kauptt geht sitze ich auf einem 1500 Euro teuren Schrotthaufen weil GEM das Ding ja nicht reparieren würde WEIL kein Service vorhanden ist... Super! :cool: :D

    Dann lieber auf Physical Modelling verzichten (müssen) aber dafür immernoch ein Hochwertiges Produkt von Roland oder Yamaha. SOoooooo schlecht kann Multisampling ja nun auch nicht sein. Also was solls. Lange rede kurzer Sinn:
    Promega 2 ist leider gestorben und GEM muss noch sehr stark an sich arbeiten wenn sie Deutschland nicht aufgegeben haben wonach es momentan aussieht.;)
     
  8. lucjesuistonpere

    lucjesuistonpere Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    2.486
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.193
    Erstellt: 21.02.07   #8
    Du könntest dir ein GEM RP-X Soundmodul mit externem Masterkey holen, da sind meines Wissens dieselben Sounds wie in der Promega-Serie drin.

    Ich für meinen Teil bin bei dem momentanen Stand der Technik doch noch eher der konservative Sampling-Anhänger und finde RD700SX, S90ES und Nordstage etwas realistischer.
     
  9. andi.k

    andi.k Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.10.06
    Zuletzt hier:
    9.01.16
    Beiträge:
    629
    Ort:
    DD
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    697
    Erstellt: 21.02.07   #9
    Was meinst Du mit GEM hat den Service in Deutschland zugemacht!!!?????

    Ich hab von denen erst im Januar einen Ersatzakku für mein Promega3 geschickt bekommen (obwohl das Piano in Italien gekauft wurde...)


    PS: das Pro2 ist was anderes als das Promega 2 ;)
     
  10. andi.k

    andi.k Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.10.06
    Zuletzt hier:
    9.01.16
    Beiträge:
    629
    Ort:
    DD
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    697
    Erstellt: 21.02.07   #10
    2003, als es raus kam, vielleicht ;) Im November lag es in Deutschland bei um die 1800EUR.

    Aber da es in Italien hergestellt wird, ist es dort natürlich billiger... wie alle anderen GEM-Produkte auch.

    Hm. Wie meinst Du das? Von den 128MB Sample-Speicher des Promega gehen allein 64MB für die Pianos drauf... Nur bei den E-Pianos werden (fast) keine Samples verwendet.
     
  11. lucjesuistonpere

    lucjesuistonpere Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    2.486
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.193
    Erstellt: 21.02.07   #11
    @andik:
    Richtig, deswegen klingt das Promega auch um Meilen besser als Pianoteq und co! Unter den Stagepianos gehört es klanglich auch sicherlich zu dem besten. Wenn ich aber nach meinem Gehör urteilen soll, sind das Superior Grand von Roland, Yamahas S700-Patch aus dem S90ES und der C7 vom Nord Stage noch näher am jeweiligen Vorbild dran. Aber da mag natürlich jeder ein anderes Urteil haben. :)
     
  12. ukm

    ukm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    356
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    723
    Erstellt: 21.02.07   #12
    Ich kann zwar nur Aussagen zum Nordstage und Promega3 machen (Yamahe C7 große Version bzw. Fazioli); bei beiden sind m. E. die Pianosounds gut gelungen, jedoch wegen der verschiedenen Vorbilder nicht direkt vergleichbar. Beim Promega3 ist mir aufgefallen, dass die Stereobreite etwas übertrieben ist und bei Aufnahmen evtl. leicht korrigiert werden muss, um die Monokompatibilität zu bewahren.
    Vom Standpunkt eines Pianisten, bei dem das Zusammenspiel der mechanischen Elemente bei der Klangerzeugung und das Empfinden des Spielgefühls am Originalinstrument eine Rolle spielen, kann die Beurteilung dann eben auch differenzierter ausfallen. Allein wegen der schnellen Verfügbarkeit der Sounds nutze ich diese aber häufiger als große Sample-Libraries, weil ich meist keine Zeit und Lust habe, auf das Laden von n GB Samples zu warten.

    ukm
     
  13. cirro

    cirro Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.07
    Zuletzt hier:
    26.10.10
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    44
    Erstellt: 21.02.07   #13
    Hä? Aber das war doch jetzt kein echter Negativpunkt fürs Promega 3.
    Ich will nicht damit aufnehmen sondern Klavier lernen. ;)
    Außerdem versuche ich ja ans Promega 2 heranzukommen.
    Ich werde dafür demnächst VIELLEICHT extra nach Köln fliegen. Die 100 Euro mehr tuen mir schon weh aber vielleicht ist es da ja wert. mal sehen!
     
  14. stefan64

    stefan64 HCA Tasten HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    2.382
    Erstellt: 22.02.07   #14
    hmmmm wenn Du es online bestellst hast Du wenigstens ein 14tägiges Rückgaberecht. Schau mal in die AGBs - die müssen online stehen. Somit hast Du kein Risiko und brauchst nicht hinzufliegen.
    ciao,
    Stefan
     
  15. JustChris

    JustChris Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.07
    Zuletzt hier:
    6.03.07
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.02.07   #15
    Wollte ich auch gerade schreiben. Generell kannst du einfach ein Gerät bestellen, dir dann oft "kostenlos" Zuschicken lassen und mußt nur bei nichtgefallen die Porto kosten in kauf nehmen um es wieder weg zu schicken. Und gerade bei den ganzen funktionen von so einem Teil ist es sicherlich besser, wenn man sich schön ne Woche damit auseinander setzen kann.
     
  16. cirro

    cirro Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.07
    Zuletzt hier:
    26.10.10
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    44
    Erstellt: 22.02.07   #16
    Ja stimmt. Ich werds mir vom Music Store zuschicken lassen.

    Kann man für das Promega 2 eigentlich jedes beliebige 3er Pedal nehmen oder gibt es da dinger die mit dem P2 am besten funktionieren?

    Und welchen Kopfhörer könntet ihr für die Verwendung des P2 empfehlen?
    Mein Budget liegt bei 100 Euro.
     
  17. cirro

    cirro Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.07
    Zuletzt hier:
    26.10.10
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    44
    Erstellt: 23.02.07   #17
    So es ist geschehen. Das Promega 2 ist bestellt und bezahlt und trifft hoffentlich in den nächsten Tagen hier ein. Ich werde dann davon berichten! :)
     
  18. cirro

    cirro Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.07
    Zuletzt hier:
    26.10.10
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    44
    Erstellt: 23.02.07   #18
    Das Magazin "KEYBOARDS FUN TASTEN" schreibt überings in Heft 9/06 über das Promega 2: Zitat: "Das Promega 2 bietet einige grundverschiedene A-PIanos, zu denen der markante Sound eines italienischen Fazioli-FLügels gehört. Es sind schöne volle klänge, die aber im Dynamikumfang nicht den aktuellen Standart erriechen".

    UND: "Schade das man in der Dynamik Abstriche machen muss: Ein Pianissimo ist eigentlich nicht möglich, was m.E. auch auf die tastatur zurückzuführen ist."

    Naja das kling ja alles garnicht gut wobei ichn icht weiß wie wichtig dieses vermeintlichen Mängel sind oder ob sie überhaupt Bedeutung haben.

    Naja wenns mir nicht gefällt gehts zurück und dann hohl ich mir n ROland FP4...
     
  19. lucjesuistonpere

    lucjesuistonpere Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    2.486
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.193
    Erstellt: 23.02.07   #19
    Ist mE Quatsch. Das Promega spielt sich nach wie vor gut und klingt z.B. besser als das hochgepushte CP300. Ob dir das oder das FP4 besser gefällt, kannst du nur beurteilen, in dem du beide spielst.
     
  20. andi.k

    andi.k Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.10.06
    Zuletzt hier:
    9.01.16
    Beiträge:
    629
    Ort:
    DD
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    697
    Erstellt: 24.02.07   #20
    Hey cirro, was KEYBOARDS da schreibt is einfach nur Schrott :mad: . Das Promega ist so dynamisch, dass die auch das alte Sample vom Pro2 eingebaut haben, weil es weniger dynamisch ist, sich aber dafür im Band-Kontext bei Pop/Rock besser durchsetzt, ohne dass ein Kompressor nötig ist ;)

    Aber wegen Pedal - da gibt es nur ein einziges, das passt - das original 3-fach Pedal von GEM für 89EUR. Weil dort ist der Dämpfer auf jeden Fall stufenlos und mit dem Promega kompatibel.

    Kopfhörer habe ich seit vielen Jahren AKG K-301 und bis jetzt noch keinen Anlaß für einen Neukauf gehabt. Aber ich bin gespannt, wie Dir der Sound über Kopfhörer gefällt, weil der ist mehr für Lautsprecher geeignet. Ich musste mir da erst sowas löten, um das Gefühl "Kopf-im-Flügel" loszuwerden :rolleyes: Probier den Klang also auf jeden Fall auch mal über Stereo-Anlage / Aktivboxen, bevor Du das Promega zurückschickst...

    Ansonsten - willkommen im GEM Club :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping