Loog 3-String Guitar

von Etienne_KbU, 18.01.17.

Sponsored by
pedaltrain
Tags:
  1. Etienne_KbU

    Etienne_KbU Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.17
    Zuletzt hier:
    11.09.17
    Beiträge:
    46
    Ort:
    Calw
    Zustimmungen:
    58
    Kekse:
    1.176
    Erstellt: 18.01.17   #1


    Screenshot_2017-01-18-22-22-10.png

    Gerade hab ich durch Zufall diese Gitarre gefunden. Ich finde sie ja ziemlich nett, zumindest optisch. Nun spiele ich mit dem Gedanken, mir das gute Stück mal zu bestellen und zu sehen (zu hören) was sie so kann. Klar, dass ich kein Profi-Instrument erwarte, das soll sie ja auch garnicht sein. Aber ich experimentiere nunmal gerne ...

    Nun der Grund für die Eröffnung dieses Treads;

    Hat jemand schon so eine, oder zumindest mal gespielt?
    Und was haltet ihr im allgemeinen von dieser kleinen 3-Saiten Klampfe?


    MfG

    ETIENNE
     
  2. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    56.596
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    15.291
    Kekse:
    218.123
    Erstellt: 18.01.17   #2
    Eine elektrische "Balalaika" ;)

    I-wie eine Vorstufe vor den 4-saitigen Cigar-Box-Gitarren.
     
  3. stoffl.s

    stoffl.s Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.12.09
    Beiträge:
    15.475
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    13.435
    Kekse:
    21.929
    Erstellt: 19.01.17   #3
    Die Solidbody Variante einer 3-saitigen Cigar Box Gitarre. :D

    Oder Danelectro meets CGB :rofl:
     
  4. micharockz

    micharockz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.10.06
    Beiträge:
    1.611
    Ort:
    Varel
    Zustimmungen:
    741
    Kekse:
    5.495
    Erstellt: 19.01.17   #4
    Clevere Idee - die Gitarren werden aus pädagogischen Gründen in Einzelteilen geliefert, damit die Zielgruppe (Kinder die Gitarre spielen möchten) eine engere Bindung zum selbst geschraubten Instrument entwickeln. Außerdem gibt es eine App des Herstellers zum Lernen, mit Stimmgerät, Bauanleitung und einigen populären Liedern incl. YouTube-Playback und Akkordanzeige zum Stream.

    Meine Kinder sind noch zu klein, in ein paar Jahren probieren wir es vielleicht mal. Ich glaube, dass der Start mit einem schmalen Hals und drei Seiten, gestimmt wie die hohen Saiten einer Gitarre, eine gute Vorbereitung für eine Sixstring sein können. Open Tunings bieten sich natürlich auch an.
    Solange es den Kindern primär ums Erzeugen von Tönen und rhythmische Anschlagen statt ums Greifen geht, fahren sie mit einer alten Wanderklampfe und meiner Squier 51 in Open D über das Marshall 1Watt-Gürtelclip-Halfstack ganz gut.:D

    Wenn jemand schon mal eine Loog Gitarre ausprobiert, interessiert mich natürlich die Qualität und Passgenauigkeit - schließlich sollen vor allem Kinder und Eltern mit wenig Erfahrung in Sachen Gitarrensetup damit klarkommen.

    Ansonsten macht es bestimmt auch ausgewachsen Gitarristen Spaß, damit zu rocken. Und es gibt sie auch mit sexi Plexiglasbody :D!
     
  5. gniedelman

    gniedelman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.11
    Zuletzt hier:
    2.04.18
    Beiträge:
    40
    Ort:
    Eschborn
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    176
    Erstellt: 22.01.17   #5
    Ha! So ein Teil hat meine Nichte von mir zu Weihnachten geschenkt bekommen. Interessantes kleines Instrument... aber nix für Perfektionisten.
    Gekauft habe ich die Variante mit gelb lackiertem Holzkorpus - direkt beim Shop vom deutschen Vertrieb der letztes Jahr zeitgleich mit dem Shop in Amiland einen Black-Friday-Sale hatte, während dem die Loogs für knapp 170,- Tacken über die Theke gingen (bis auf die Lucite-Version).

    Lieferung:
    super schnell, beim Auspacken hat sich dann allerdings schon so ein wenig Ernüchterung breit gemacht, vor allem was die mitgelieferten Mechaniken betrifft. Auf den Fotos sahen die Dinger ja nach Vollmetall aus - in Natura entpuppten sich jedoch die Mechanikflügel als Plastikteile mit extrem mieser Chromierung (bei allen drei Exemplaren hatte das Oberflächenfinish mehrere Risse und an diversen Stellen bröckelte es bereits), zudem sind die Teile nicht wie auf den Bildern mit der Achse verschraubt, sondern lediglich gesteckt bzw. aufgepresst und teilweise saßen sie auch ein wenig schief. Schön ist was Anderes... auch wenn hier Kunststoff zur Minimierung der Kopflastigkeit durchaus Sinn macht, aber dann hätten weiße Acrylknöpfe mehr Klasse und man könnte sich die Chromierung sparen. Auf Nachfrage teilte der Vertrieb mit, dass der von mir geschilderte Zustand leider in der aktuell auf Lager vorhandenen Produktionscharge nahezu durchgängig Usus wäre und wohl erst gegen Mitte 2017 in der nächsten Charge mit einem leichten Update bei den Mechaniken zu rechnen sei; man kam aber immerhin anstandslos meiner Bitte nach, mir drei selektierte Exemplare ohne Risse nachzuliefern, die dann auch tatsächlich allesamt in Ordnung waren.

    Bei den restlichen Parts gab es dann glücklicherweise nicht mehr viel zu meckern; die Teile waren alle hinreichend sauber verarbeitet und passgenau - der Hals flutschte bei meinem Exemplar quasi saugend in die absolut exakte Halstaschenfräsung. Was ich selbst noch vor dem Verschenken erledigt habe: die Bundierung fand ich persönlich ein wenig scharfkantig und habe dann mittels Bundendenfeile für anschmiegsame Rundung gesorgt + alle Frets auf Hochglanz poliert; zudem waren alle naturbelassenen Holzteile (Brücke, Potiknopf, Griffbrett, Tailpiece) ziemlich trocken und haben sich mächtig über eine Ölung gefreut. Alles kein Hexenwerk, aber angesichts der doch recht ambitionierten Preisgestaltung könnte man hier eigentlich schon ein bisschen mehr erwarten.

    Zusammenbau:
    Auch wenn die Produktvideos etwas anderes suggerieren - im Handbuch und auf der Verpackung steht nicht von ungefähr "Assembly by an adult"... und die angegebenen 15 Minuten sind ebenfalls sehr optimistisch angesetzt. Gerade bei den kleinen Schrauben für Mechaniken und Gurtpins muss man höllisch aufpassen - die Löcher sind zwar alle vorgebohrt, allerdings ist das Holz recht hart und wenn man nicht mit sehr ruhiger Hand vorgeht, hat man selbst unter Verwendung passender Bits die doch eher weichen Kreuzschlitze schneller über den Jordan geschmiert, als man Obi sagen kann. Am unkritischsten ist da noch der Hals - hier sind Gewindebuchsen eingelassen, in die sich die beiden M4 Maschinenschrauben relativ problemlos versenken lassen... aber auch da muss man auf den letzten Millimetern Vorsicht walten lassen. Um den Enthusiasmus meiner Nichte (8 Jahre) nicht im Keim zu ersticken, habe ich sie dann letztlich alle Teile/ Schrauben nach Bauanleitung heraussuchen und mir zureichen bzw. an die passenden Stellen ansetzen lassen.

    Wenn es an die Besaitung geht hat man dann schließlich gewissermaßen die Qual der Wahl: mitgeliefert wird ein komplettes 6-String Set und im Tuningbooklet gibt es konkrete Vorschläge für drei verschiedene Stimmungen mit jeweils unterschiedlicher Saitenauswahl:
    - GBE
    - DGB und
    - AEA
    Für jede der drei Stimmungen finden sich im Booklet dann praktischerweise auch gleich übersichtliche Griffdiagramme mit allen gängigen Dur- und Mollakkorden (bei AEA logischerweise ohne Dur/Moll Unterscheidung).
    Mich persönlich hätte AEA am meisten gereizt, für meine komplett unbedarfte Nichte fand ich allerdings im Hinblick auf einen eventuellen späteren Umstieg auf konventionelle Gitarre GBE am sinnvollsten. Außerdem sind im Auslieferungszustand sowohl Sattel wie auch Stegeinlage (beides im Übrigen aus ungebleichtem Knochen gefertigt) eher für Plainstrings gekerbt - die Kerben haben auch alle das selbe Maß... funktioniert für GBE aber zufriedenstellend.
    Das Saitenaufziehen selbst geht ebenfalls ohne große Schwierigkeiten über die Bühne, wenn auch die hierfür im Booklet empfohlene Methode (Saite erst zwei mal um die Achse wickeln, DANACH durch die Bohrung einfädeln und dann stimmen) ein wenig rustikal anmutet. Nach ausgiebigen Dehnübungen (auf die in der recht unterhaltsam geschriebenen Anleitung auch explizit hingewiesen wird) und stetigem Nachstimmen hält das Instrument dann irgendwann auch die Stimmung einigermaßen.

    Spielpraxis:
    Aus der Sicht meiner Nichte - coole Sache.
    In meinen Augen - hmmpffffst...naja.
    Wenn man als Mensch mit langjähriger Gitarrenerfahrung an der Loog Spaß haben will, sollte man zunächst mal alle Erwartungen, die man sonst an ein ausgewachsenes Instrument stellt, über Bord werfen. Vor allem was die Intonation/ Oktavreinheit betrifft - die Brücke steht parallel zum Sattel, ist in keiner Weise kompensiert und das merkt bzw. hört man auch. Die einzige Einstellmöglichkeit betrifft die Saitenlage, die selbst mit komplett heruntergeschraubter Brücke zumindest rein optisch eher als relativ sportlich zu bezeichnen ist. Das der zum Spielen nötige Kraftaufwand sich dennoch in erträglichen Grenzen hält, ist dann letztlich der extrem kurzen Mensur geschuldet, die für sehr niedrige Saitenspannung sorgt. Was wiederum diszipliniertes Greifen herausfordert, um nicht durch unbeabsichtigte Bendings in tonale Schräglage zu geraten. Zum Glück hat der Hersteller hier vorsorglich einen gar putzigen XXS-Vintage-Puppenstubendraht ins Palisanderboard gepresst, ansonsten hätte der euphorische Anfänger wohl eine Dauerlizenz zum Schiefliegen (nicht zu verwechseln mit Skifliegen). Was noch auffällt: der Saitenabstand untereinander ist etwas größer als bei Elektrobrettern sonst üblich, was dem ungeübten Novizen aber augenscheinlich den Spieleinstieg erleichtert.
    Einen Trussrod sucht man beim Hals übrigens vergeblich, somit ist hinsichtlich der Krümmung ebenfalls keine Einstellmöglichkeit gegeben. Bei GBE-Besaitung/Tuning aber problemlos. Wie sich das mit dickeren Saiten und/oder anderer Stimmung mit höherem Zug auswirkt, habe ich nicht getestet. Eine unkomplizierte Möglichkeit zur Einflussnahme auf die Saitenlage wäre allerdings das Unterlegen eines flachen Shims in der Halstasche. Haben wohl auch schon Besitzer erfolgreich praktiziert, wenn man Rezensionen bei diversen Onlineverkaufsportalen Glauben schenken mag.

    Klang:
    Solide... der verbaute Lipstick-PU klingt recht ordentlich; geht - wenig überraschend - in Richtung Danelectro. Clean und Crunchsounds tönen prima, nachgeschaltete Fuzzpedale klingen auch ganz nett. Klangbeispiele gibt's ja online ausreichend und die decken sich schon ganz gut mit dem, was man dann auch tatsächlich bekommt. Slide sollte ziemlich gut mit der Loog funktionieren - die Saitenlage lässt sich jedenfalls definitiv hoch genug dafür einstellen. Ansonsten... keine übermäßig außergewöhnlichen tonalen Auffälligkeiten, die bei Max Mustergitarrist unkontrollierbares GAS auslösen würden.

    Fazit:
    Wer gedanklich mit den konstruktionsbedingten Unzulänglichkeiten seinen inneren Frieden geschlossen hat, gegebenenfalls ein wenig Nacharbeit an den gelieferten Einzelteilen in Kauf nimmt und mal herausfinden möchte, wie weit man mit nur drei Saiten kommt - bitteschön, nur zu. Auch und gerade für Anfänger eine prima Möglichkeit, um sich auf einfache Weise im Gitarrenspiel zu versuchen ohne dabei gleich mit sechs Saiten kämpfen zu müssen. Und die Optik hat ehrlich gesagt was - sollte ich mich irgendwann in ferner Zukunft doch noch mal dazu hinreißen lassen, dann wird's wohl die transparente Lucite-Version:



    Negativ ist eigentlich nur der im Verhältnis doch recht hohe Preis.
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  6. micharockz

    micharockz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.10.06
    Beiträge:
    1.611
    Ort:
    Varel
    Zustimmungen:
    741
    Kekse:
    5.495
    Erstellt: 22.01.17   #6
    @gniedelman Wow, dein Review sollte meiner Meinung nach zu den Reviews verlinkt werden!:great:
    Aufschlussreiche Informationen... Den Preis halte ich auch für gesalzen - 170€ am Black Friday sind ja schon einiges für eine Kindergitarre, die regulären 219€ sind schon happig, da würde ich wirklich perfekte Verarbeitung und hochwertige Schrauben erwarten. Gerade um das Handling für Eltern zu erleichtern, die nicht so oft an Gitarren schrauben, die sind ja schließlich Zielgruppe...

    Ich glaube, ich will trotzdem eine für meine Tochter kaufen, der Black Friday Deal kommt ja vielleicht noch mal.
     
  7. gniedelman

    gniedelman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.11
    Zuletzt hier:
    2.04.18
    Beiträge:
    40
    Ort:
    Eschborn
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    176
    Erstellt: 22.01.17   #7
    @micharockz
    Danke für die Kekse! :)

    Was den Preis betrifft, da waren die Leute vom Vertrieb übrigens mit mir einer Meinung. Problem ist halt, dass der aus einem Kickstarter-Projekt hervorgegangene Hersteller bis jetzt noch eher unbekannt + zudem ein Miniunternehmen ohne große finanzielle Ressourcen ist und bei den geringen Stückzahlen, die man fertigen lässt, auch nicht unbedingt großer Spielraum in der Kalkulation besteht ... insofern hätte es dann auch etwas von Äpfeln und Birnen, wenn man das jetzt beispielsweise mit Thomann & Harley Benton vergleichen würde.

    In Sachen Schrauben: die sind prinzipiell nicht schlechter als man sie sonst selbst an hochpreisigen Instrumenten findet... nur halt nicht unbedingt für den Zusammenbau durch in der Hinsicht ja doch eher unbedarfte Kinder geeignet. Bei unserem Exemplar hat ja letztlich alles prima gepasst und wenn du das Teil selbst zusammenbaust und dir vom Töchterlein nur dabei helfen lässt, ist das eine absolut unkritische Sache. Allerdings würde ich mit einer Anschaffung vielleicht wirklich noch bis zur zweiten Jahreshälfte warten und dann gegebenenfalls vorher zusätzlich den Vertrieb kontaktieren, um sicherzustellen dass du ein Instrument aus der neuen Charge bekommst (die aktuell verfügbaren sind wohl noch aus 2015).
     
  8. Etienne_KbU

    Etienne_KbU Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.17
    Zuletzt hier:
    11.09.17
    Beiträge:
    46
    Ort:
    Calw
    Zustimmungen:
    58
    Kekse:
    1.176
    Erstellt: 22.01.17   #8
    Vielen Dank dafür! Nun weiss ich definitiv mehr, bzw. hab ich gleich eine viel bessere Vorstellung von dem, was mich erwarten könnte und hilft mir auch bei meiner Entscheidung.
    Ich dachte mir zwar schon viel von dem, was du berichtet hast, allerdings war ich auf Grund des Preises doch eher optimistischer.
    Wie schon erwähnt, erwarte ich keine profesionelle Gitarre, mit welcher ich auf die Bühne will. Lediglich für die Minuten zwischendurch, auf dem Sofa liegend zum vor sich hin klimpern. Vielleicht bleib ich auch einfach bei meiner Ukulele ...
     
  9. blechgitarre

    blechgitarre Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.12
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    342
    Kekse:
    1.816
    Erstellt: 24.01.17   #9
    Danke, das ist die beste Info die ich bisher im Net zu dieser wunderschönen Gitarre gefunden habe.
    Besonders die rote gefällt mir sehr gut, bei dem Preis hätte ich aber schon gerne eine bessere Qualität.
     
Die Seite wird geladen...

mapping