Macht ein zu hoher Eingangspegel die Soundkarte kaputt?

von Benni82, 13.01.06.

  1. Benni82

    Benni82 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.06
    Zuletzt hier:
    12.01.14
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.01.06   #1
    Hallo!
    Möchte mir demnächst ein USB oder Firewire-Interface zulegen, um mit meinem Laptop Musik aufnehmen zu können. Hätte da einige grundsätzliche Fragen:confused: :
    Können diese Karten den Pegel etwa vom Recordingausgang eines Roland-Cube verarbeiten oder wenn man vom Kopfhörerausgang eines Keyboards oder eines anderen Amps reingeht? Muss man aufpassen, wenn man zu hohe vorverstärkte Signale in die Karte lässt? Klar, die Aufnahme rauscht dann, aber kann die Karte evtl. daran auch Schaden nehmen? Inwiefern ist es den technischen Daten der Geräte zu entnehmen, wie hoch ihr Ausgangspegel ist bzw. wie hoch bei den Karten der Eingangspegel ist, den sie aushalten? Worauf muss ich beim Kauf und bei der Aufnahme achten?

    Ja, genau, ich bin absolut unwissend und hab keine Ahnung, aber irgendwann fängt jeder mal an;)

    Danke im Voraus für Eure Hilfe!!!:D

    MfG

    Benni
     
  2. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    10.614
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.923
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 14.01.06   #2
    Wie so oft ein klares "jein".

    Ein zu hoher Pegel schadet zwar dem Sound, aber i.d.R. nicht der Hardware - solange man sich innerhalb gewisser Grenzen bewegt. Ein Line-Eingang, den man mit einem zu hoch ausgesteuerten Line-Signal füttert, wird keinen Schaden nehmen; das gilt auch für unterschiedliche Normpegel wie +4dBu-"Studio" vs. -10dB(V) "Heim"-Pegel.

    Einen Mikrovorverstärker sollte man tunlichst nicht mit einem Line-Signal füttern, denn das sind immerhin rund 60dB Unterschied (also um einen Faktor 1000(!) höhere Spannungen. Normalerweise sollte da nichts passieren, aber das ist so die Gegend, wo es kritisch wird.

    Kopfhörerausgänge haben die Eigenschaft, dass sie nicht dafür gedacht sind an hochohmigen Eingängen leistungslos Signale zu liefern, sonder die sollen wirklich Lasten treiben, also Leistung produzieren. Das sind u.U. bis zu einigen Watt, also auch da ist Vorsicht geboten.

    Ein Line-Eingang wird einen human ausgesteuerten KH-Ausgang noch freundlich entgegennehmen, ein Mikroeingang macht bei einem kräftigen KH-Ausgang vielleicht schon die Grätsche :(

    Also, kurz gesagt, solange du nur die Ausgänge an die Eingänge anschließt, die füreinander gedacht sind, also Line-Out an Line-In, KH Out an einen Kopfhörer, ein Mikro an einen Mic-In, brauchst du dir bezüglich Beschädigungen um die konkreten Nennpegel keine Gedanken zu machen.

    Bei "Missbrauch" von Ausgängen ist etwas Vorsicht geboten.

    Jens
     
Die Seite wird geladen...

mapping