(Mal ein paar andere) Bass Overdrives - Kleiner Exotenvergleich


disssa
disssa
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
11.05.22
Registriert
29.10.07
Beiträge
4.112
Kekse
63.387
Ort
...zwischen den Meeren...
Die Suche nach dem heiligen Gral;)

Von Anbeginn meiner Bassisten-Zeit bin ich auf der Suche nach DEM Overdrive. Ich kann für mich behaupten, so ziemlich jeden üblichen hier in D erhältlichen Bassoverdrive besessen und getestet zu haben. Irgendwann bin ich sogar dazu übergegangen und habe Gitarrenzerren in mein Setup aufgenommen und damit (in Verbindung mit einem Boss LS-2) sehr gute Ergebnisse erzielen können.

Das Ziel meiner Suche: Ein Overdrive, der diesen typischen leicht komprimierten Klang von (Endstufen-) Röhren simuliert, die kurz davor stehen, richtig satt in die Sättigung zu gehen.

Irgendwann habe ich erkennen müssen, dass diese Soundvorstellung auch nur mit einem Vollröhrenamp möglich ist. Viele Zerren versprachen röhrenähnlichen Sound, viele benutzen sogar eine "echte" (Vorstufen-)Röhre im Signalweg, doch das letzte "Quäntchen" fehlte halt immer. Was ich aber noch schlechter fand: Die meisten "Overdrives" brizzelten in Frequenzbereichen herum, die das gesamte Bassfundament zusammenbrechen ließen. Viele Zerren klangen solo richtig genial, im Bandkontext gingen sie total unter. Also konzentrierte sich meine Suche nach einem Overdrive, der zumindest das Bassfundament halbwegs unangetastet lässt und der im Bandkontext auch zu hören ist. Laaange Zeit war ich mit einem Ashdown JLO Hyperdrive zufrieden. Eigentlich für die härtere Gangart konzipiert, konnte er zahm eingestellt recht brauchbare Resultate bringen. Aber irgendwann stellte mich das auch nicht mehr zufrieden.

Über kurz oder lang habe ich mich nach s.g. "Boutique"-Pedalen umgeschaut, also Geräte, die nicht gerade in Serienproduktion hergestellt werden. Leider sind diese Teile in Deutschland bzw. in (EU-) Europa gar nicht oder nur sehr selten erhältlich. Also u.a. kurz über den großen Teich geschaut und sogar ein paar Kandidaten gefunden:

od_all.jpg


Testkandidaten wurden:

Darkglass Electronics Microtubes B3K
Swell Pedales B-Drive
FEA Labs Dual Band Distortion
Wounded Paw Black Sheep

Was mir wichtig war: Ich suchte einen "dezenten" aber trotzdem hörbaren Overdrive. Distortion- oder Fuzz-Sounds standen nicht auf meiner Suchliste. Daher schieden viiieeele Pedale schon im Vorfelde aus.


Darkglass Electronics Microtubes B3K

Der "neue Star" am Zerrenhimmel, zumindest in amerikanischen Foren, wurde ursprünglich in Finnland gefertigt und wird mittlerweile auch von einer amerikanischen FX-Schmiede gefertigt und vertrieben. Anfangs war ich etwas misstrauisch, weil dieses Teil dermaßen gelobt wurde, dass man es schon wieder nicht glauben konnte. Ein günstiges (Gebrauchtmarkt-)Angebot ließ mich nicht lange zögern, so dass dieser Overdrive schnell gekauft wurde.

b3k_front.jpg


Was anscheinend viele OD-Hersteller erkannt haben, wird auch hier geboten: Die Möglichkeit das verzerrte Signal dem "originalen" Basssound (Blend)stufenlos hinzumischen zu können. Somit soll das Bassfundament erhalten bleiben, was hier auch sehr gut gelingt. "Drive" regelt den Zerrgrad, "Level" regelt die "Lautstärke" des verzerrten Signals. Die Möglichkeit, das Zerrsignal mit dem unbeeinflussten Signal mischen zu können und gleichzeitig die Lautstärke und somit die Dominanz des verzerrten Signals zu bestimmen hilft sher dabei, das Bassfundament zu erhalten und auch leichte und trotzdem fett klingende Crunchsounds zu erzeugen. Alle Drehregler erlauben weite Regelwege zur guten Einstellung des gewünschten Sounds.
Mittels eines Kippschalters kann ein Preset aktiviert werden, welches dem Signal deutliche Hochmitten und Höhen hinzufügt. Äußerst brauchbar, um im Bandkontext erhalten zu bleiben. Der Sound wird jedoch deutlich "aggressiver". Ein weiterer Kippschalter erlaubt die Wahl zwischen drei Bass-Boosts. Somit kann das Bassfundament sogar noch deutlich verstärkt werden.

Nachteilig wirkt sich das eher klein ausgefalle Gehäuse des B3K aus: Der Fußtaster liegt recht dicht bei den Reglern. Unvorsichtige Treter berühren schnell die Potis und verstellen diese sogar...

b3k_vergleich.jpg





Swell Pedal B-Drive


Der einzige Kandidat, mit einer "echten" Röhre und einer eher spartanischen Regeleinheit.

swell.jpg


swell01.jpg


Swell Pedales war eine kleine Effektschmiede in den USA, welche mittlerweile unter anderem Namen die gleichen Effekte wieder anbieten wird. Swell bot diese Zerre in drei verschiedenen Grundausrichtungen (Zerrstufen) an: den eher gemäßigten B-Drive, einem mittel-gainigen B-Pro und einen Hoch-Gain Fuzz mit Namen B-TOD. Mittlerweile gibt es von jedem der genannten Pedale drei verschiedene Versionen, die sich lediglich in einigen Punkten unterscheiden.
Ich habe mich bewusst für den Low Gain mäßigen B-Drive entschieden, der obwohl nicht mehr hergestellt, in vielen amerikanischen Musikbuden noch regulär erhältlich ist.
Der B-Drive bietet einen zweikanaligen Overdrive. Die Zerrstufe kann für jeden Kanal separat eingestellt werden, Tone- und (Master-) Volume wird nicht getrennt geregelt.
Der B-Drive ist ein wirklich subtil arbeitender Overdrive, der jedoch auch im Bandkontext deutlich hörbar beibt. Der Sound geht ordentlich in die Breite, was z.B. bei einem Gitarrensolo den Basssound und somit den Gesamtsound andicken kann. Der B-Drive kann für viele Anwender auch einen "immer-an"-Effekt darstellen, da der Sound hübsch angecruncht wird, ohne dass es billig "zerrig" klingt.
Der Swell B-Drive bietet einen s.g. Record-Out. Wird das Signal hier abgegriffen, wird dem Sound ein ordentliches "Badewannen-EQ"-Setup verpasst. In manchen Situationen mag das brauchbar sein, ich fand es ein wenig übertrieben, da es mir den Sound dann doch zu sehr verbog.

Nachteilig: Der B-Drive wird mit einem 12 Volt AC (1 A) Netzteil betrieben, was viele Netzteile einfach nicht liefern. Somit ist i.d.R. ein eigenes Netzteil zur Stromversorgung des Swell Pedales notwendig. Und: Das Gehäuse des Effektes ist relativ groß und nimmt recht viel Platz auf dem Effektboard ein....





Wounded Paw Black Sheep

Die kanadische Effektschmiede Wounded Paw ist auf dem amerikanischen Markt eher für erstklassige FX-Loops / Blender bekannt, bietet jedoch eine kleine Palette an hochwertigen Effekten für Gitarre und Bass. Das "Schwarze Schaf" ist ein Overdrive für den Bass mit einem sehr interessanten Konzept.

black_front.jpg


Bei diesem Pedal wird das Basssignal grob in drei Frequenzbereiche Bass, Mitten und Höhen aufgeteilt. Für jede Einteilung steht ein separater Gain-Regler zur Verfügung, der für diesen Bereich den Zerrgrad bestimmt. Mit "Clean" wird die Lautstärke des unbeeinflussten Basssignals am Gesamtsound eingestellt. Bei 100% liegt diese Lautstärke ein wenig über der Lautstärke des Zerrsignals. "Volume" bestimmt die "Masterlautstärke" des Pedals.
Sehr effektiv arbeitet die o.g. getrennte Gainregelung. Weite Regelwege erlauben hier trotzdem nur geringe Soundveränderungen. Bei ca. 75 % Regelweg ist ein deutlicher Sprung Richtung Distortion-Sound zu vernehmen.




FEA LABs Dual Band Distortion


fea_front.jpg


Dieses Teil wirkt auf den ersten Blick ziemlich überladen. Es bedarf sogar recht viel Einarbeitungszeit, um die Wirkungsweise der einzelnen (10 Stück!) Potis zu verstehen und brauchbare Sounds zu erzeugen.
Der Dual Band Distortion (DBD) bietet die Möglichkeit, das Basssignal in zwei Bereiche stufenlos aufzuteilen. Die Trennfrequenz kann stufenlos zwischen 100 Hz und 1 kHz gewählt werden. Beide Bereiche können getrennt bearbeitet werden. Für beide Kanäle stehen Gain- und Masterregler sowie zwei Tone-Potis zur Verfügung.
Das Eingangs gesplittete Signal wird wieder summiert und kann dem Clean-Signal stufenlos zugegeben werden (Dry Level).
Zahm eingestellt sind sehr gute Overdrive-Sounds möglich. Das Teil ist aber, wie der Name es schon verrät, eher den Distortion-Pedalen zuzuordnen.
Der DBD wird aktuell nicht mehr hergestellt und ist (fast) nur auf dem amerikanischen Gebrauchtmarkt erhältlich.


Fazit

Jedes der vier oben gezeigten Pedale hat seine Vor- aber auch Nachteile. Das B3K klingt für meine Vorstellung schon mal sehr gut. Aber es kann im Grunde genommen halt auch nur den einen (Zerr-) Sound. Es nimmt nicht viel Platz auf dem Board ein und ist sogar mittlerweile auf dem deutschen Markt erhältlich. Das Swell B-Drive Pedal klingt sehr, sehr zahm. Es ist eher ein "Immer-an"-Pedal, wenn man auf nette crunchige Sounds steht. Aber es bietet sogar einen zweiten OD-Kanal. Der Wounded Paw Black Sheep Overdrive ist recht einfach einzustellen und auch noch recht flexibel bei der Soundgestaltung. Am flexibelsten ist der FEA DBD, es dauert aber ewig, bis man seine Wirkungsweise versteht und auch richtig und gezielt anwenden kann. "Schnell mal eben" einen anderen Sound einstellen ist hier nicht möglich...

Bitte beachten: Was ich hier gut finde, mögen andere wieder total daneben finden. Der eigene Geschmack zählt und selber testen ist angesagt! Ich mag jetzt hier nicht sagen, dass teure Pedale besser sind, als vergleichsweise günstigere Zerren. Aber ich habe festgestellt, dass es sich lohnen kann, auch mal etwas mehr zu investieren, da somit auch mal das eine oder andere Feature geboten wird, was "Standard-Zerren" zum Teil noch nicht bieten.

Die oben verlinkten Youtube-Videos wurden nicht von mir erstellt. Sie zeigen aber ganz gut, wie die Pedale klingen können. Aber auch muss man bedenken, dass die gesamte Soundkette (Bass, Amp etc.) am zu hörenden Sound beteiligt ist!


Kleine Randbemerkung

Die oben genannten Pedale sind recht teuer. Das mag u.a. auch daran liegen, dass sie (fast) nur in den USA bzw. Kanada erhältlich sind, was recht teure Versandkosten und auch noch Einfuhrabgaben nach sich zieht. So kann man zum Kaufpreis i.d.R. noch 25% Mehrkosten hinzurechnen, bevor man das Teil endlich in der Hand hält. So lohnt es sich, auf entsprechenden Gebrauchtmärkten zu suchen, um zumindest den Kaufpreis niedrig zu halten.
Man darf aber auch nicht vergessen, dass die oben genannten Pedale zum Teil in Handarbeit gefertigt werden.

Meine Erfahrungen haben gezeigt, dass auch relativ teure Versandarten (z.B. FedEx) zwar schnellen Transport versprechen, der dann aber vom deutschen Zoll recht schnell wieder aufegholt wird. So kann es sein, dass ein Paket bis zu einer Woche beim Zoll festhängt, bevor es freigegeben wird.
Eine recht günstige Versandart ist die "StandardPost" des jeweiligen Landes. Der Versand darüber ist günstig, trackable aber recht langsam.
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 28 Benutzer
disssa
disssa
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
11.05.22
Registriert
29.10.07
Beiträge
4.112
Kekse
63.387
Ort
...zwischen den Meeren...
Nachtrag zum FEA Dual Band Distortion:

 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
Bl@ck
Bl@ck
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.01.19
Registriert
11.10.09
Beiträge
1.067
Kekse
1.663
Ort
Enschede
Was mich noch interessien würde: Welches der vier Pedale gefällt DIR am besten?
 
bassmännl
bassmännl
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
29.12.09
Beiträge
216
Kekse
796
Vielen Dank für diesen detaillierten Bericht!
ein Hinweis noch: du hast das falsche Video zum Darkglass Microtubes angehängt. Das hier wäre das richtige gewesen:
http://www.youtube.com/watch?v=QCh7i82acXM
 
alex_de_luxe
alex_de_luxe
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.03.22
Registriert
08.06.09
Beiträge
2.428
Kekse
3.027
Nice, jetzt fehlt aber doch wirklich noch dein Soundfile mit allen Pedalen drin... :)
 
Mr. Bongo
Mr. Bongo
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.01.22
Registriert
29.03.10
Beiträge
1.250
Kekse
2.918
Ort
Recklinghausen
wirklich interessant sind doch erst Kombinationen aus 2+ Pedalen ... ;)

so eine Röhrenzerre wie das Swell-Teil macht sich teilweise echt gut, wenn sie nur leicht überfahren wird und eine andere Zerre davor etwas mehr arbeitet (so habe ich es auch zusammengebastelt)
 
disssa
disssa
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
11.05.22
Registriert
29.10.07
Beiträge
4.112
Kekse
63.387
Ort
...zwischen den Meeren...
Was mich noch interessien würde: Welches der vier Pedale gefällt DIR am besten?

Ganz spontan: Der B3K Overdrive!
Das Teil klingt wirklich ganz gut. Besonders mit outputstarken Bässen, wie z.B. meinem DLX Preci oder dem MM Reflex.

An zweiter Stelle: Gleichauf der FEA DBD bzw. das Schwarze Schaf.
Den DBD kann man sehr "genau" einstellen, der Black Sheep ist einfach zu bedienen und bietet von Grund auf schon ein nettes Brett.
 
alex_de_luxe
alex_de_luxe
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.03.22
Registriert
08.06.09
Beiträge
2.428
Kekse
3.027
Hast du beim Black Sheep mal versucht, mit dem Effektweg Einfluss auf das cleane Signal zu nehmen?
 
disssa
disssa
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
11.05.22
Registriert
29.10.07
Beiträge
4.112
Kekse
63.387
Ort
...zwischen den Meeren...
Der FX-Loop liegt parallel zum Clean-Kanal. Getestet habe ich das aber noch nicht.
 
mawa_1976
mawa_1976
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.01.22
Registriert
06.04.09
Beiträge
471
Kekse
3.714
Ort
München
Toller Vergleich!

Der B3k gefällt mir ziemlich gut, der könnte mich auch interessieren. Mal schauen, ob man bei dem an die Schematics ran kommt, könnte ein interessantes DIY-Projekt werden...
 
Bottrock
Bottrock
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.06.15
Registriert
25.06.07
Beiträge
1.161
Kekse
3.230
Ort
Bad-Zelona
Ich suche im Grunde das gleiche wie du. Ein bisschen was angefettet/angecruncht, damit ich die Rythmusgitarre ordentlich ersetzen kann.
Der B3K gefällt mir auch seit du den im anderen Thread gepostet hast.
Hast du den Catalinbread SFT auch schon getestet?
 
disssa
disssa
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
11.05.22
Registriert
29.10.07
Beiträge
4.112
Kekse
63.387
Ort
...zwischen den Meeren...
Ja, den habe ich auch schon getestet.

sft.jpg


Würde mich nicht wundern, wenn der B3k ein (stark) modifizierter SFT ist. Sie klingen sehr ähnlich, wenngleich sie sich aber auch wieder soundmäßig weit auseinandergehen können. Beide sind reagieren auf die Anschlagdynamik, der SFT ein wenig mehr als der B3K.
Der SFT "brizzelte" mir aber auch zu sehr in den Hochmitten/Höhen, so dass er mir manchmal zu "sägenhaft" klang. Das kann der B3K besser. Er bleibt auch bei härteren Anschlägen sauberer.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
DanielwithBass
DanielwithBass
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.11.21
Registriert
12.11.07
Beiträge
551
Kekse
5.597
Ort
Stuttgart
Würde mich nicht wundern, wenn der B3k ein (stark) modifizierter SFT ist. Sie klingen sehr ähnlich, wenngleich sie sich aber auch wieder soundmäßig weit auseinandergehen können. Beide sind reagieren auf die Anschlagdynamik, der SFT ein wenig mehr als der B3K.
Der SFT "brizzelte" mir aber auch zu sehr in den Hochmitten/Höhen, so dass er mir manchmal zu "sägenhaft" klang. Das kann der B3K besser. Er bleibt auch bei härteren Anschlägen sauberer.

Meines Wissens nach sind die Schaltungen völlig verschieden. Ich weis, dass der SFT auf JFET für die Verzerrung basiert und der B3K glaube ich auf CMOS. Gibt auch ein bekanntes Gitarrenpedal welches auch CMOS verwendet. Mir fällt aber gerade nicht ein welches. Als ich damals den SFT gebaut hatte war ich richtig begeistert von dem Gerät. Durch deine Meinung wird das B3K echt interessant zum Testen. Danke
 
stoiker
stoiker
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.02.22
Registriert
20.08.03
Beiträge
439
Kekse
609
Ort
Hamburg
Kennst du die Tronographic Rusty Box? Ich nutze die als Preamp und kann mich wirklich nicht über fehlendes Low-End beschweren. Oder dass ich mich nicht durchsetzen könnte. Ich bin sehr zufrieden damit - ein fantastisches Pedal!
 
Soultrane
Soultrane
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.01.15
Registriert
08.11.03
Beiträge
751
Kekse
150
Ort
Freiburg
Ein "Hoch" auf den b3K meinerseits! habe ihn seit nem monat und muss sagen, dass es bisher die beste investition auf dem gesamten pedalboard war. klarheit, durchsetzung, punch, mittenunterstützung, je nach bedarf als leichter grind boost od als fettester overdrive für stonersounds zu haben...unglaublich, was man da fürs viele geld bekommt ;)
 
disssa
disssa
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
11.05.22
Registriert
29.10.07
Beiträge
4.112
Kekse
63.387
Ort
...zwischen den Meeren...
Kennst du die Tronographic Rusty Box?

Nee, die kenne ich nur von Youtube-Videos. Klingt recht interessant...

Ein "Hoch" auf den b3K meinerseits! habe ihn seit nem monat und muss sagen, dass es bisher die beste investition auf dem gesamten pedalboard war. klarheit, durchsetzung, punch, mittenunterstützung, je nach bedarf als leichter grind boost od als fettester overdrive für stonersounds zu haben...unglaublich, was man da fürs viele geld bekommt ;)

Jepp, das kann ich unterschreiben. Das Teil klingt wirklich sehr gut. Ich nutze es immer mehr. Ist echt seinen (recht) hohen Preis wert...
 
bass_ennyday
bass_ennyday
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.08.15
Registriert
18.09.05
Beiträge
543
Kekse
1.696
Ort
D-Town
Toller Vergleich!

Der B3k gefällt mir ziemlich gut, der könnte mich auch interessieren. Mal schauen, ob man bei dem an die Schematics ran kommt, könnte ein interessantes DIY-Projekt werden...

DIY ... so gehts:

 
DanielwithBass
DanielwithBass
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.11.21
Registriert
12.11.07
Beiträge
551
Kekse
5.597
Ort
Stuttgart
B3K als DIY habe ich auch schon gesucht. Leider noch kein Schaltplan im Internet zu finden. Aber die Idee ist eigentlich für Leute mit Ahnung gar nicht so schwer. Man nimmt einen bekannten OD basierend auf CMOS, baut einen Blend drum herum und variiert an einen paar Kondensatoren/Widerständen bis man seinen Geschmack gefunden hat. Habe auch schon echt viele Overdrives ausprobiert...aber am zufriedensten bin ich mit meiner DIY Rat. Obwohl das ja eig kein OD mehr ist sondern eher Distortion/Fuzz.
Bei DIY kann man einfach ausprobieren. Es ist unglaublich, was man für verschiedene Sounds allein aus einer Rat rausholen kann indem man nur wenige Bauteile variiert.
Und genau daher kommen die ganzen Boutique Effekte. Die wenigsten erfinden das Rad neu.

Wenns um Overdrive geht, ist auch der Ginger sehr interessant. Nachfolger vom Flipster. Werde diesen in naher Zukunft mal aufbauen. Overdrives machen einfach süchtig...

Grüße
 
elkulk
elkulk
Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik
Moderator
HCA
Zuletzt hier
17.05.22
Registriert
07.03.05
Beiträge
12.480
Kekse
77.691
Ort
Rhein-Main
Hihi,
B3K als DIY habe ich auch schon gesucht. Leider noch kein Schaltplan im Internet zu finden. Aber die Idee ist eigentlich für Leute mit Ahnung gar nicht so schwer. Man nimmt einen bekannten OD basierend auf CMOS, baut einen Blend drum herum und variiert an einen paar Kondensatoren/Widerständen bis man seinen Geschmack gefunden hat. ...
gestern Abend: http://forum.musikding.de/vb/showth...Microtubes-B3K&p=343800&viewfull=1#post343800

Übrigens auch sehr interessant für DIY: 4-Band-Fuzz/Distortion/OD a la http://www.paia.com/ProdArticles/quadrafz-design.htm

Gruß
Ulrich
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben