Kann ich eine Mandoline so wie eine Ukulele stimmen?

Nagetier
Nagetier
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.01.19
Registriert
14.05.18
Beiträge
25
Kekse
0
Hallo in die Runde,

ich habe mir eine Mandoline ersteigert und neue Mandolinen Saiten aufgezogen. (G/D/E/A)

Leider fallen mir die Akkorde sehr schwer zu greifen. Ich spiele recht gut Ukulele und habe nun überlegt die Doppelsaiten A und E zu tauschen und die D Saite auf eine C Saite zu wechseln damit ich quasie die Stimmung einer Ukulele habe.

Nun habe ich die Frage schon an die Schneider Musik Hotline gestellt um eine Info zu bekommen welche Saite ich bestellen muss um die D Saite gegen eine C Saite zu tauschen.
Dort meinte man, man müsse die Saite anfertigen.

Ich dachte man könne von irgendeinem anderen Instrument mit Stahlsaiten einfach eine C-Saite aufziehen. Es gibt doch so unendlich verschiedene Instrumente die auch C Saiten als Stimmung haben.

Oder andere Frage: Gibt es für die Ukulele auch Stahlsaiten? Dann hätte ich meine C Saite die ich benötige.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Jakari
Jakari
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.05.20
Registriert
15.02.16
Beiträge
1.399
Kekse
2.890
Ort
südl. München
Warum stimmst Du nicht einfach die -E- Saite auf D runter, und hast ne GDAd Stimmung.
oder auf ADad stimmen.
Da brauchst Du keine Akkorde greifen können.

Macht mMn mehr Sinn, als da nun mit Saiten herumnebulieren zu wollen.

Ausserdem müsstest Du dann noch den Hals ggf einstellen (lassen).
Einfach nur Saiten drauf und fertig, is da nicht drin. ;-)
 
Jed
Jed
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.06.21
Registriert
18.11.13
Beiträge
689
Kekse
4.445
Nütze die Gelegenheit, die die Mandoline bietet, und mache die Entdeckung, dass die Zupfmusik nicht bloß aus Akkorden besteht. Die Mandoline - wie die Violine - ist eine Sängerin, die so richtig in Melodien schwelgen kann. Macht Spaß!

Cheers,
John
 
S
saitentsauber
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
24.06.21
Registriert
09.04.08
Beiträge
4.932
Kekse
19.463
Ich dachte man könne von irgendeinem anderen Instrument mit Stahlsaiten einfach eine C-Saite aufziehen.
Dabei dürftest Du "übersehen" haben, dass diese Instrumente eine andere Mensur haben.
 
GEH
GEH
MOD A-Saiteninstrumente
Moderator
Zuletzt hier
24.06.21
Registriert
12.10.07
Beiträge
17.981
Kekse
55.315
Warum stimmst Du nicht einfach die -E- Saite auf D runter, und hast ne GDAd Stimmung.
oder auf ADad stimmen.
Da brauchst Du keine Akkorde greifen können.
"Keine Akkorde" greifen können ist glaub der flasche Ausdruck.
Aber richtig, z.B. Bouzoukis werden (eine Oktave tiefer) in GDad oder ADad gestimmt, weil sich damit leichter Akkorde greifen lassen.
Sobald das Melodiespiel weniger im Vordergrund steht (oder auch die Mensur für den Geigenfingersatz zu lang wird) bietet sich eine etwas andere Stimmung an.
Dabei ist aber zu beachten, dass eine solche Stimmung auch nur für gewisse Tonarten passt.
Der Einsatz eines Kapos ist bei der Mandoline etwas schwieriger als bei einem langhalsigeren Instrumenten, die Mando klingt schnell sehr verstimmt, wenn der Kapo nicht super sitzt oder jedesmal nachgestimmt wird.

Nütze die Gelegenheit, die die Mandoline bietet, und mache die Entdeckung, dass die Zupfmusik nicht bloß aus Akkorden besteht.
:great:
Grundsätzlich plädiere ich auch dafür, die Vorteile des Geigefingersatzes und das dadurch leichte Melodiespiel auf einer GDae gestimmten Mandoline zu erlernen.
 
jemflower
jemflower
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.06.21
Registriert
10.10.05
Beiträge
175
Kekse
124
ich habe mir eine Mandoline ersteigert und neue Mandolinen Saiten aufgezogen. (G/D/E/A)
Da ist ein Dreher drin, es muss G D a e heißen. Die Uke hingegen ist in g C E a gestimmt.

Da ich schon vieles ausprobiert habe (Gitarre zu Irish Bouzouki, Gitarre zu Bass und Balaleika zu Mandoline umgebaut) würde ich sagen, dass man da einfach mal auf die Saitenpackungen schauen muss, was die an Saitenstärken angeben und dann die Sprünge in der Dicke vergleichen.
  • Für das G sollten 0.10 (dünnes Gitarren e) ok sein.
  • Das D (vermutlich 0.24) kann bleiben, stimmst du auf C herunter.
  • Das E muss in der Stärke jetzt dazwischen liegen, ich schätze 0.18 / 0.19 das wäre z.B. ein h (medium Gauge) bei einer Gitarre.
  • Das A sollte mit 0.14/o.13 (dünnes Gitarren h) gehen.
Auf schneidermusik.de kann man sich Saitensätze anschauen. Vielleicht lässt sich aus zwei günstigen Banjo/Mandolinen/Bouzouki-Sätzen etwas zusammen stellen.

Andere Methode, alte Gitarrensaiten verwenden:
Ich habe auch schon Ballends an Mandolinen-Saitenbefestigunglaschen einfach quer dahinter gehakt.
Notfalls kann man auch mit einer Zange die Messingringe am Saitenende (Ballends) mürbe kneten und dann mit der Kneifzange durchkneifen, dann bleibt ein (etwas engeres) Loopend über.

Andererseits wird die Mandoline dadurch klanglich (und an Tonumfang) verlieren.

Ich selbst habe meine Ukulelen abgegeben, als ich zur Mandoline kam, weil ich immer die Griffweise verwechselt habe, die Haptik (kurzer, dünner Hals) ist einfach zu ähnlich für mein Bewegungsgedächntnis.
Die Gitarre kommt mir da nicht in die Quere.

Fazit: Man kann sich alles passend machen, aber die Erbauer der Instrumente haben im Laufe der Zeit eine bestimmte Besaitung mit den Eigenschaften des jeweiligen Korpus in Einklang gebracht. Eine Umbesaitung klingt im Normalfall oft schlechter als das Original.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Musiker-Board
Musiker-Board
Administrator
Zuletzt hier
26.11.20
Registriert
28.10.09
Beiträge
69
Kekse
0

Mandoline wie eine Ukulele Tunen

Hier ein passendes Youtube-Video zur Frage:

Das Video ist zwar auf Englisch, lässt sich aber mit der Auto-Übersetzung auch gut ohne viel Englischkenntnissen verstehen.
 

Ähnliche Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben