Marshall Super Lead 1959X | Meinungen und Probleme?

von fmueller1992, 02.11.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. fmueller1992

    fmueller1992 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.11
    Beiträge:
    115
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    51
    Kekse:
    23
    Erstellt: 02.11.16   #1
    Hallo zusammen,

    gleich vorab: ich hatte die SuFu bemüht, bis auf wenige einzelne Beiträge in themenfremden Threads allerdings keine wirklich befriedigenden Beiträge finden können. Mich würde zu dem oben genannten Amp eure persönliche Meinung interessieren... Eventuell besitzt sogar jemand das gleiche Modell.

    Ich hätte die Möglichkeit demnächst an einen Marshall Super Lead ran zu kommen - preislich definitiv im vertretbaren Rahmen. Offensichtlich handelt es sich bei dem guten Stück um einen 1959 Reissue von 1991, also aus der Serie 1959X als direkter Nachfolger der 1959S und den Vorgänger der SLP Reihe. Allerdings musste ich feststellen, dass die Eingänge des guten Stücks recht unausgeglichen sind. Der High Input klingt relativ schrill, der normale etwas muffig - selbst mit Patching lässt sich dem Problem nur unzureichend entgegenwirken. Die wenigen Informationen, die ich im Netz sammeln konnte zeigen einen relativ einheitlichen Tenor: bei den Modellen aus den Baujahren '91 und '92 handelt es sich offenbar um ein bekanntes Problem und die Geräte sind vermutlich auch deswegen (und wegen der hohen UVP) auf dem Markt nicht sooo gut angenommen worden. Darüber hinaus konnte ich zwischen den Zeilen in einigen englischsprachigen Foren noch in Erfahrung bringen, dass die Transformatoren offenbar murks sein sollen.

    Mich würde nun interessieren, was ihr von den Amps haltet. Besitzt jemand diesen Amp und wie zufrieden seid ihr persönlich damit?

    Meine Fragen, die sich direkt daraus ergeben sind Folgende:
    • Könnte es sich bei der Problematik an den Eingängen um Probleme mit schlechten Kondensatoren und Widerständen an den Inputs handeln? Hat das Problem schon jemand beheben können?
    • Wie schätzt ihr den aktuellen Marktpreis des genannten Amps ein?
    • Lohnt sich ein Modding? Stichworte Austausch der Trafos und Einbau eines PPIMV?
    Ich bin echt hin und hergerissen, nachdem ich schon seit längerem auf der Suche nach einem Plexi bin... Wirklich schlecht klingt er ja auch nicht, im direkten Vergleich mit einem HW oder einem SLP stinkt er aber trotzdem ab... :( Keine Ahnung ob es sich tatsächlich lohnt für das Geld zu investieren und anschließend noch Arbeit damit zu haben :(

    Wäre echt super, wenn jemand Meinungen oder Tipps hätte :)
     
  2. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    18.08.18
    Beiträge:
    12.050
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    7.500
    Kekse:
    21.931
    Erstellt: 02.11.16   #2
    Wenn du schon die Kohle in die Hand nimmst, willst auch das richtige haben. Die Mods kosten Geld, und garantieren auch nicht das Wunschergebnis.
    Kauf lieber n richtigen Plexi oder Nachbau - meine Meinung.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    16.08.18
    Beiträge:
    12.127
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    936
    Kekse:
    36.446
    Erstellt: 02.11.16   #3
    Hallo,

    Plexi ist nicht gleich Plexi, das stellst du hier fest.

    Vermutlich sind diverse Bauteilwerte deines Amps anders als in den Plexis, die du kennst und für gut befindest.
    So klingen z.b. die Probleme wie "Bright-Kanal zu schrill" und "Normal-Kanal zu muffig" nach typischen Problemen, wenn einzelne Bauteilwerte nicht passend auf den Geschmack des Users angepasst sind.

    Wenn du grundsätzlich vom Sound eines Plexi überzeugt bist, dann sprich mit dem Techniker deines Vertrauens, der kann dir deinen Plexi so anpassen, dass er genauso klingt wie du dir das vorstellst.

    Dabei kann ich im Übrigen das PPIMV für alle Plexis oder deren Derivate nur empfehlen.

    Grüße,
    Schinkn
     
  4. fmueller1992

    fmueller1992 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.11
    Beiträge:
    115
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    51
    Kekse:
    23
    Erstellt: 02.11.16   #4
    Du hast natürlich recht, wenn man das Geld schon in die Hand nimmt, dann will man auch das bestmögliche Ergebnis :) Allerdings ist der Preis einfach zu verlockend. Technisch scheint der Amp in bester Ordnung zu sein und ist für < 900€ angesetzt. Für das Geld wäre ich auch gerne bereit nochmal 200-300€ für entsprechende Anpassungen in die Hand zu nehmen. Was mir allerdings fehlt ist das Feingespür für das notwendige Geld, das dafür tatsächlich fällig werden würde :( Ich hatte mit Filippo von SoloDallas ein kurzes Gespräch, der die allgemeine Meinung auch vertreten hatte, auf der anderen Seite allerdings auch der Ansicht war, dass mit relativ wenig Geld die Probleme an den Inputs behoben werden konnte (seine Vermutung war eben auch Widerstände).

    Danke auch Dir für deine Antwort :) Ich denke ich werde morgen tatsächlich mal bei meiner Stammwerkstatt vorbei schauen mir ne Meinung einholen. Grundsätzlich denke ich, dass der Amp für den ausgerufenen Preis im Rahmen liegt. Ich hatte vorher halt noch NIE etwas von einem 1959X gehört :D Ich hoffe einfach mal, dass sich das Problem mit einem Eingriff in die Bauteile vor der Vorstufe beheben lässt... Alles andere würde aller Voraussicht nach den preislichen Rahmen doch etwas sprengen.

    Ansonsten bin ich mit meinem gemoddeten Blackheart-Plexi-Clone ja echt zufrieden... Wenn nur der Preis nicht so verlockend wäre :(
     
Die Seite wird geladen...

mapping