Massive Barree Probleme seit 2 jahren

von Chrisn12345, 10.09.07.

  1. Chrisn12345

    Chrisn12345 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.06
    Zuletzt hier:
    23.10.15
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 10.09.07   #1
    Hallo,

    vorweg einmal; ich weiß, gibt X Barree Threats hier, aber in jedem heißt es immer nur "üben, üben, üben" und keiner äußert sich mal richtig zu der Technik. Ich habe zumindest nichts dementsprechendes gefunden.

    Ich spiele seit ungefähr 2 Jahren Western-Gitarre. Versuche seit Anfang an immer mal n Barree zu greifen. Seit ungefähr einem halben Jahr nehme ich mir jeden Tag bis jeden 2. Tag ne halbe Stunde, in der ich nur Barree versuche....Und es klappt einfach nicht. Und da ich nicht weiß, was ich falsch mache, kann ich auch nichts verbessern.

    Ich hab keine Ahnung warum die nicht klappen. Wenns doch immer heißt "üben, üben, üben"...was soll ich denn mehr machen? Ich versuche es seit 2 Jahren (intesiv seit einem halben) und es klappt einfach nicht.
    Das größte Problem ist irgendwie, daß ich, wenn ich den Zeigefinger bischen weiter runter nehme, so daß ich mit der Fingerkuppe die E Saite greifen kann, die b und e Saite nicht klingen. Und wenn ich den Zeigefinger etwas höher ansetzte, so daß er etwas mehr über das Griffbrett hinnausschaut, und die b und e dann besser drücken kann, klingt der Grundton auf der E nicht.
    Und egal was ich mache, ich benutze sehr viel Druck, was ja auch nicht sein sollte.

    Ich hoffe mal jemand kann mir helfen und genau sagen, wie ich die Barrees am bessten greifen sollte (generelle Technik-Tips)

    Ich bedanke mich schonma im Vorraus
     
  2. BenChnobli

    BenChnobli Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.09.06
    Beiträge:
    13.217
    Zustimmungen:
    2.445
    Kekse:
    70.523
    Erstellt: 10.09.07   #2
    Hallo AcousticSash

    Willkommen an Board!

    Ich schätze, es gibt drei Möglichkeiten:
    1. Du übst halt doch zu wenig
    2. Deine Spieltechnik ist vermurkst
    3. Deine Gitarre ist vermurkst

    Falls 1 wirklich nicht zutrifft, versuchs doch mal mit einer anderen Gitarre. Vielleicht leiht dir ja ein Freund eine für ne Woche. Ist es dort genau so, dann ist es deine Technik -->> ein paar Stunden bei einem Lehrer wirken Wunder.
    Wenn es die Gitarre ist -->> einstellen lassen.

    Viel Glück
    Gruss, Ben
     
  3. franky_707

    franky_707 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    9.01.16
    Beiträge:
    444
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    192
    Erstellt: 10.09.07   #3
    wie spielst du? im sitzen, im stehen? versuche wenn mal deine haltung bzw. position zu verändern. beispiel: eine im stehen sehr tief hängende gitarre erschwert sachen wie barree.

    wie liegt dein zeigefinger? liegt er völlig gerade, sprich parallel zu den bundstäben? wenn ja, solltest du das vermutlich ändern. es ist leichter der zeigefinger liegt in einem leichten bogen auf dem griffbrett. (erleichtert das greifen mit den anderen fingern)

    klingen die saiten alle sauber, wenn du den zeigefinger alleine über die saiten legst, ohne andere finger hinzuzunehmen? wenn nein, dann weisst du ja schonmal wo der ansatz sein könnte.
     
  4. sternenstauner

    sternenstauner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.06
    Zuletzt hier:
    30.07.14
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    27
    Erstellt: 10.09.07   #4
    Hallo,

    ich stimme dem Vorschlag mit dem Lehrer vollkommen zu.

    Aber mir haben auch schon ein paar Videos bei Youtube zu dem Thema sehr geholfen. Bei mir war es immer so, dass ich zwar Barre Akkorde spielen konnte, diese dann aber mit viel Druck ausgeführt habe, damit sie sauber klangen. Dann bin ich unter anderem auf dieses Video gestoßen http://www.youtube.com/watch?v=VRvrd8X4vr4 und fand einige von den Tips recht hilfreich (es gibt dort noch etliche Videos zum gleichen Thema - einfach mal suchen).

    Was mir endgültig geholfen hat mit weniger Druck zu greifen, war eine Umstellung meiner Handhaltung - und zwar war mein Handgelenk am Anfang immer ziemlich weit abgeknickt (ca.60°). Es gab noch ein Video in dem erklärt wurde, dass dadurch die "falsche Stelle" gedehnt wird etc. - langer Rede kurzer Sinn - mein Handgelenk ist jetzt annähernd gerade und die Saiten klingen viel besser mit weniger Druck. Das war natürlich am Anfang eine ziemliche Umstellung, war aber die Mühe wert.

    Hoffe geholfen zu haben.

    Gruß
    Stauner
     
  5. Chrisn12345

    Chrisn12345 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.06
    Zuletzt hier:
    23.10.15
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 10.09.07   #5

    ich spiele immer im sitzen. mein finger ist auch völlig gerade. hab mal gelesen, daß es "falsch" ist den zeigefinger so zu biegen, wie es die meißten machen.
     
  6. stratomat

    stratomat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.07
    Zuletzt hier:
    6.06.15
    Beiträge:
    185
    Ort:
    Rhein-Main Hessen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    220
    Erstellt: 11.09.07   #6
    AcousticSash,
    Du hast kein Wort darüber verloren, ob Du jemals Unterricht genommen hast.

    Falls nicht, kann ich nur folgendes sagen:
    Es ist mir immer wieder ein Rätsel, wie manche Gitarristen in der "frühen Phase" sich
    was ich wie lange mit irgendwelchen Problemen herumquälen (Barre ist ein typisches),
    ohne auch nur mal eine einzige Stunde bei einem Lehrer zu nehmen, um sich
    Rat zu holen.
    Wirklich, ich verstehe es nicht. Und bei Dir zwei Jahre lang? Hartes Brot.
    Sicher, Infos im Internet können viel bringen, aber bei bestimmen Fehlern in der Technik
    ist die Methode unnötig mühsam und man kann sich u.U. mit nur 1-2 Stunden viel
    Frust ersparen, ehrlich!

    Falls Du doch Unterricht genommen hast: Was sagt Dein Lehrer zu Deiner Barre-Technik?
     
  7. Chrisn12345

    Chrisn12345 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.06
    Zuletzt hier:
    23.10.15
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 12.09.07   #7
    jaja..die lieben Barrees....was soll man sagen....weiter hart üben oder eben doch mal n Lehrer draufgucken lassen.
     
  8. Chrisn12345

    Chrisn12345 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.06
    Zuletzt hier:
    23.10.15
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 12.09.07   #8
    Nein ich hatte bisher noch keinen Unterricht. Hab mir natürlich schon oft gedacht, daß Unterricht echt mal sinnvoll wäre, aber leider habe ich nicht so viel Geld. Deswegen kann ich mir das nicht leisten und muss es eben in "Eingenregie" versuchen.
     
  9. Rübennase

    Rübennase Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.04
    Zuletzt hier:
    28.09.14
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    58
    Erstellt: 12.09.07   #9
    Bei mir war das Hauptproblem beim Greifen von Barrees anfangs die Lage des Zeigefingers auf dem Griffbrett. Mit meiner Anatomie und Fingerlänge komme ich gut zurecht, wenn ich den Zeigefinger so plaziere, daß das erste Fingerglied (von der Spitze aus gesehen) die drei hohen Saiten niederdrückt, dann kommt die an der Fingerinnenseite störende Delle des ersten Gelenks, die ich immer zwischen der 3. und 4. unterbringe, denn dort fehlt bei mir der nötige Druck mangels körperlicher Substanz (Wurstfinger könnten vielleicht hilfreich sein:p). Das 2. Fingerglied ist dann für das Runterdrücken der 3 tiefen Saiten zuständig. Aber eine andere Anatomie könnte auch eine andere Haltung nötig machen.
    Vielleicht hilft es Dir ja, wenn Du Deine Handhaltung mal daraufhin unter die Lupe nimmst.
     
  10. checkson

    checkson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.04
    Zuletzt hier:
    3.11.13
    Beiträge:
    213
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.09.07   #10
    ein häufiger fehler beim barree ist ja, den zeigefinger ganz kerzengerade aufs griffbrett zu legen, so dass nur die unterseite aufliegt. genau dann passiert das problem, dass einzelne seiten nicht voll/gar nicht klingen, weil man nur mit dem fleisch des fingers ja nicht so viel druck ausübt, außer man drückt sehr fest auf, was aber längeres barree-spielen sehr schwer und unangenehm gestaltet.

    viel einfach ist deshalb, den zeigefinger (als rechtshänder) leicht nach außen, also nach links und zwar eher in die mitte des "bundbereiches" zu rollen (der zeigefinger muss ja beim barree nicht unbedingt ganz knapp am bundstäbchen anliegen), so dass man mit der außenseite des zeigefingers greift, da dort kaum fleisch zwischen haut und knochen ist, was das ganze erheblich erleichtert, vor allem auf einer klassischen konzertgitarre mit dickem hals und nylonsaiten.

    also, einfach den zeigefinger leicht nach links krümmen, mit diesem tipp hat mir mein gitarrelehrer innerhalb einer stunde ein riesenproblem, das ich lange hatte mit diesen barregriffen hatte ;)
     
  11. stratomat

    stratomat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.07
    Zuletzt hier:
    6.06.15
    Beiträge:
    185
    Ort:
    Rhein-Main Hessen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    220
    Erstellt: 12.09.07   #11
    Sicher, nicht jeder hat Geld, einmal die Woche zum Gitarrenlehrer zu gehen.
    Ich habe das ja auch nicht so gemeint.
    Mir geht es nur darum, daß man bei bestimmten Problemen mal zu einem Lehrer geht und sich bei diesem konkreten Problem beraten läßt. Das können dann auch 1-2 Stunden helfen.

    Es gibt natürlich Menschen, die sind echt knapp bei Kasse und bei denen sind auch 1-2 Stunden nicht drin. Falls Du dazu gehörst, ok. Dann geht es erst mal nicht anders.
    Es muß ja auch kein Einzelunterricht sein. Es gibt auch Lehrer, die Gruppenunterricht anbieten.
    Das ist dann deutlich billiger.

    Ich möchte nicht ungerecht sein, aber bei den meisten ist es doch eher so, daß sie nicht bereit sind, für Gitarrenunterricht auf etwas anderes zu verzichten,
    weil andere Tätigkeiten, Hobbies eine höhere Priorität haben.
    Ich denke, bei den meisten wären mit etwas Verzicht auch 1-2 Stunden abzuzwacken.

    Ich sage das nur, weil es ziemlich schwierig ist, jemanden schriftlich, ohne das man ihn spielen sieht, bei Gitarrentechnik zu helfen.
    Das ginge eigentlich nur, wenn wir irgendeinen Videoclip zu sehen, bekämen, auf dem wir Dich spielen sehen (zumindest Deinen Arm/Hand und den Gitarrenhals).
    Alles andere ist blind raten.
     
  12. Chrisn12345

    Chrisn12345 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.06
    Zuletzt hier:
    23.10.15
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 13.09.07   #12
    Hallo nochmal,

    ich muss schon sagen, der Tip mit dem "leicht einbiegen" des Zeigefingers hat mich schon echt ne ganze Ecke weitergebracht. Ich dachte bisher immer, daß der Finger am bessten komplett gerade sein muss. Auch das Video welches Sternenstauner gelinkt hat ist echt gut.
    Ich komm im moment am bessten damit klar, wenn ich den Zeigefinger so halte, als ob ich ihn quasi direkt auf den Bundstab lege und dann leicht nach links vom Bundstab runterkippe. Bin dann zwar sehr nah am Stab aber das funzt am bessten für mich.
    Auch das mit dem; das unterste Fingergelenk zwischen h und b Saite packen funzt echt gut.
    Geht vorran :D Auch wenn ich mir jetzt noch null vorstellen kann, irgendwann mal von nem normalen offenen Akkord schnell und sauber auf nen Baree zu wechseln :confused:
    Aber wer hat das von uns nicht schon beim anfänglichen lernen der normalen Akkorde gedacht?;)

    @stratomat...naja...für 2 Stunden oder so würde es schon reichen....aber über eine längere Zeit 4 mal im Monat...das geht eben nicht. So wars gemeint.
     
Die Seite wird geladen...

mapping