Mein Bass rauscht - seltsames Problem

von bollehimself, 28.10.09.

  1. bollehimself

    bollehimself Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.06
    Zuletzt hier:
    28.10.12
    Beiträge:
    51
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.10.09   #1
    Hallo Mitmusiker,
    ich habe seit einiger Zeit ein Problem mit meinem Peavey Grind Bass (5 Saiter, passiv), hab schon die SuFu benutzt und in mein Elektronikfach geschaut, ob irgendein offensichtlicher Fehler vorliegt - ohne Erfolg.
    Nun: Wenn ich den Bass an den Verstärker anschließe gibt es sofort ein lästiges Rauschen. Dieses wird stärker, wenn ich ein oder beide tone Potis hochdrehe (oder einen Pickup leiser-/ausdrehe). Das heißt im Klartext, dass ich permanent mit beiden PUs und weggenommenen Höhen spielen muss, aber das Rauschen ist selbst in diesem Zustand noch deutlich vernehmbar, was bei einem Auftritt vor kurzer Zeit imho sehr peinlich war.
    Das Rauschen verstummt nur endgültig, wenn ich die metallische aussenseite des Kabels anfasse (und wirklich nur an diesem Punkt). Wenn ich Saiten, Bridge oder sogar die Potis im Elektronikfach anfasse hilft das garnichts. Ich habe es mit vier verschiedenen Kabeln an drei verschiedenen Verstärkern probiert und das Problem bleibt unabhängig vom sonstigen Equipment immer bestehen --> muss demzufolge am Bass liegen.
    Bitte helft mir, ich bin wirklich am verzweifeln.
    Gruß und Dank
    Bolle
     
  2. Cocojambo

    Cocojambo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.09
    Zuletzt hier:
    14.09.17
    Beiträge:
    540
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    85
    Kekse:
    2.453
    Erstellt: 28.10.09   #2
    Also ist der bass jetzt passiv oder aktiv?

    Also wenn das rauschen geht wenn du was anfasst am kabel,wird der bass nicht richtig geerdet sein.
    Wie man das jetzt abschafft,kann ich dir abe rnicht sagen.elkulk?cadfael?^^
     
  3. bollehimself

    bollehimself Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.06
    Zuletzt hier:
    28.10.12
    Beiträge:
    51
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.10.09   #3
    danke für die schnelle Antwort!

    elkulk?cadfael?<--- was heißt das?

    Der Bass ist definitiv passiv. Hab nur Elektronikfach gesagt, weil mir kein besseres Wort dafür eingefallen ist. (sagt man nicht auch passive Elektronik?)

    mhh - wie erkenne ich, ob mit der Erdung was nicht i.O ist und vor allem: Wie kann ich das beheben - Lötkolben ist vorhanden, minimalste Löterfahrung auch, nur an Fachwissen fehlts leider noch.
    Bringt es vielleicht etwas, wenn ich ein Bild von meinem "Elektronikfach" poste?
     
  4. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    21.09.18
    Beiträge:
    12.392
    Zustimmungen:
    2.488
    Kekse:
    104.837
    Erstellt: 28.10.09   #4
    Hallo Bolle,

    Cadfael bin ich und elkulk (Ulrich) ist ein weiterer "Elektronik-Briefkastenonkel". ;)

    Leider fällt mir nichts zu deinem Problem ein ...
    Merkwürdig, dass das Rauschen nur nachlässt, wenn Du den Kabelschaft anfasst, nicht aber bei Brücke - und besonders den Potikappen im Fach. Eigentlich sollte überall Masse anliegen.

    Ein Messgerät hast Du nicht?
    Es sollte ja Kontakt zwischen Potideckeln, Brücke und dem Außenring der Buchse bestehen.

    Da der Grind Bass Humbucker hat, müsste er eigentlich relativ unempfindlich sein.
    Hatte er das Problem schon immer, oder erst seit einem Zeitpunkt?

    Sorry
    Andreas
     
  5. bollehimself

    bollehimself Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.06
    Zuletzt hier:
    28.10.12
    Beiträge:
    51
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.10.09   #5
    Er hatte das Problem unmittelbar vor einem Auftritt bei der vorigen Probe noch nicht (vllt hat ihn jmd umgeworfen).
    Ich habe ein Multimeter falls das was bringt. An welchen Punkten soll ich es anlegen?
    Der bass ist mir bei einem Auftritt davor mal runtergefallen ( hatte da noch keine security locks) aber unmittelbar danach war das Problem noch nicht da. Der Vater meiner Freundin hat alles neu verlötet(grade) - Problem immer noch da. Ist echt zum verrücktwerden :-(.
     
  6. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    8.149
    Ort:
    in der Kölner Bucht
    Zustimmungen:
    2.107
    Kekse:
    134.752
    Erstellt: 28.10.09   #6
    Multimeter ist schonmal gut! :)

    Ich würde zunächst mit der Durchgangsprüfung (meist ein Sound-Symbol) oder ersatzweise dem niedrigsten Ohm-Bereich überprüfen, ob alle Massepunkte untereinander 0-Ohm-Verbindiung haben. Also Poti-Gehäuse, PUs, Bridge, Kabel-Abschirmung etc.

    Nach einem Sturz kann es sein, daß ein Poti innen gebrochen ist, oder irgendeine schlechte Lötstelle nur noch so aussieht, als hätte sie Verbindung.

    Wenn du den ultimativen Löttest machen willst, löte die/den Tonabnehmer ab und verbinde ihn direkt mit der Ausgangsbuchse. Wenn das Rauschen weg ist, liegt es an einem der Bauteile, die bei diesem Versuch nicht beteiligt waren, also Tone-C, Verkabelung, Potis...

    Ich will mir den 5-saitigen Grind-Bass auch zulegen, habe ihn aber leider noch nicht, sonst könnte ich dir vllt besser helfen. :o

    Foto wäre zumindest nicht schlecht, müßte dann aber ein offensichtlicher Fehler sein...
     
  7. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    21.09.18
    Beiträge:
    12.392
    Zustimmungen:
    2.488
    Kekse:
    104.837
    Erstellt: 28.10.09   #7
    Hallo Bolle,

    wenn der Vater deiner Freundin alles neu verlötet hat, wäre ihm zumindest ein "mechanischer Defekt" an den Kondensatoren aufgefallen.

    Total merkwürdig ist, dass das Brummen ja aufhört, wenn Du die Masse direkt am Stecker anfasst.

    Was ist da für eine Klinkenbuchse im Grind?
    Ist das eine Zargenbuchse? http://www.rockinger.com/index.php?...S/0701G&sid3=2ca4c3096501579a54a55efedea478d3
    Vielleicht ist ja da die Hauptmasse nicht mehr korrekt und es besteht ein Widerstand???
    Dann könnte vor dem Tausch gegen eine neue Buchse das zusätzliche Belegen des evtl. freien Kontakts an der Buchse mit Masse helfen. Dann greift sie zusätzlich den "rechten Stereo-Kanal" ab, der ja bei einem Mono-Klinkenstecker ebenfalls auf Masse liegt.

    Systematisches Vorgehen bei der Fehlersuche (wie Uli es beschrieben hat) wäre in der Tat am besten.

    Gruß
    Andreas
     
  8. bollehimself

    bollehimself Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.06
    Zuletzt hier:
    28.10.12
    Beiträge:
    51
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.10.09   #8
    Danke für die schnellen Antworten. Das mit dem multimeter mach ich mal - heut gehts allerdings nichtmehr ...
    die buchse sieht eher so aus:

    http://t3.gstatic.com/images?q=tbn:...inkenbuchse635.jpg/768px-Klinkenbuchse635.jpg

    Bilder mach ich auch morgen. Vielleicht tausch ich die ganze Kabelage und die Potis aus(Material wäre vorhanden).

    Könnte es eventuell auch an den Pickups liegen? (kann da so viel kaputtgehen?)
    Man liest ja über diesen Bass, dass an ihm grundsätzlich alles gut ist bis auf die PUs.

    Mal schaun was morgen bringt und nochmal danke für den Rat.
     
  9. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    8.149
    Ort:
    in der Kölner Bucht
    Zustimmungen:
    2.107
    Kekse:
    134.752
    Erstellt: 29.10.09   #9
    Wenn die PUs als Fehlerquelle ganz ausgeschlossen werden könnten, ware die Methode, sie versuchsweise direkt mit dem Ausgang zu verbinden (wie oben erwähnt) wohl sinnlos. ;)

    Den schlechten Leumund haben die Pickups aber weniger wegen der Verarbeitung, sondern wegen ihres relativ geringen Outputs und des Frequenzverlaufs, der dem restlichen Erscheinungsbild des Instruments nicht wirklich gerecht wird.
     
Die Seite wird geladen...

mapping