Mein Fehler oder liegt's am Mikrofon?

  • Ersteller noDestiny
  • Erstellt am
N
noDestiny
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.02.18
Registriert
23.03.13
Beiträge
109
Kekse
1
Hallo,
ich habe mir für ein paar einfache Gesangsaufnahmen das Beyerdynamic TG V30d s gekauft. Ich bin in dem Gebiet absoluter Anfänger und habe jetzt mit folgendem Problem zu kämpfen: Sobald ich nur etwas zu nah an das Mikro komme, übersteuert dieses extrem. Wenn ich ca. 5 cm Abstand halte ist die Qualität hingegen absolut ok. Liegt das also einfach daran das ich den Umgang mit so einem Mikrofon nicht gewohnt bin und das man einfach nicht so nah ran darf? Oder könnte es sich um einen Defekt handeln? Habe zuvor immer nur Sprach-, teilweise auch Gesangsaufnahmen mit einem Headset gemacht, da hatte ich so ein Problem nie.

Mein zweites Problem: Da es sich ja bei dem Mikrofon um ein normales dynamisches Mikrofon ohne Popschutz handelt, habe ich eben mit diesen Geräuschen ab und an Probleme. Da ich aber immer wieder Leute sehe wo das kein Problem ist, obwohl sie ebenfalls keinen Schutz haben (vor allem natürlich bei so Live-Sachen), frage ich mich was ich da falsch mache: Liegt es u.U. an einer ungünstigen Postion des Mikrofons zum Mund? Oder gibt es da irgendwelche Tools durch die man die Aufnahme laufen lassen kann damit das gemindert wird?

Also wie gesagt: Ich bin da absoluter Anfänger, sorry für solche dummen Fragen. Ich würde mich über hilfreiche Antworten freuen.

Grüße
noDestiny

PS: Ich hoffe das ist im richtigen Bereich.
 
Eigenschaft
 
antipasti
antipasti
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
02.02.23
Registriert
02.07.05
Beiträge
32.554
Kekse
133.868
Ort
Wo andere Leute Urlaub machen
Hallo,

wie du selbst schon erkannt hast, handelt es sich bei dieser Bauart um ein Mikro für Live-Anwendungen - dazu noch ein eher günstges. Das heisst aber nicht, dass es deswegen im Studio verzerren muss.

Tatsächlich solltest du den Abstand bei Aufnahmen ruhig etwas großzügiger bemessen und auch ungefähr einhalten. In diesem Abstand dann das lauteste Signal auspegeln, welches du singst.

Übersteuerte Signale nachträglich auszumerzen, ist relativ anstrengend - daher lieber vorher vernünftig auspegeln und Übersteuerung vermeiden. Um bei großen Lautstärkeunterschieden ein dennoch halbwegs homogenes Signal zu erzeugen, kannst du einen Kompressor einsetzen (ist in den meisten Audioprogrammen als VST-Plugin enthalten). Poppgeräusche kannst du mit einem Poppschutz vermeiden. Die darfst du auch bei dynamischen Mikros benutzen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben