Headset Mikrofon Beyerdynamic MMX300 and Behringer UMC22 ?

von Jan97, 09.03.17.

  1. Jan97

    Jan97 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.17
    Zuletzt hier:
    11.03.17
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 09.03.17   #1
    Hallo,

    Ich bin ein kompletter Anfänger in diesem Bereich also bitte nicht hauen :)

    Ich höre sehr gerne und viel Musik weshalb ich weg von der Onboard Soundkarte meines PCs zu etwas besserem wollte.
    Im bereich von Preis / Leistung bin ich nach einiger Zeit beim Behringer UMC22 gelanden welches für meine Zwecke von der Qualität vollkommen ausreichend ist.
    Ich brauche es nicht wirklich zum aufnehmen sondern primär zum hören.
    Meine eigentliche Frage ist nun:
    Warum kann ich das Kondensator Mikrofon meines Headsets (Beyerdynamic MMX300) nicht mit dem Audio Interface benutzen ? Ich habe einen Adapter von 3,5mm auf 6,3mm klinke aber anscheinend wird erst garnicht ein Signal vom Mikrofon an das Interface geschickt.
    Egal ob mit oder ohne Phantomspeisung funktioniert es einfach nicht.
    Ich habe einen Adapter mit zwei "Ringen" wobei ich irgendwo gelesen habe das ich einen mit einem "Ring" brauche, stimmt das oder wäre das Geldverschwendung ?
    Alternativ habe ich gesehen das es auch 3,5mm klinke auf XLR gibt, wäre das eine Lösung ?
    Ich habe schon das halbe Internet durchsucht ohne Erfolg weshalb ich mich entschieden habe hier nach Hilfe zu fragen.

    Headset: http://www.beyerdynamic.de/shop/mmx-300-manufaktur.html
    Audiointerface: https://www.thomann.de/de/behringer_u_phoria_umc22.htm


    Wie schon gesagt, ich bin ein absoluter Laie also bitte so, das auch ich es verstehen kann ;)

    Vielleicht kann mir ja jemand helfen.
     
  2. adrachin

    adrachin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.14
    Zuletzt hier:
    21.11.18
    Beiträge:
    6.585
    Ort:
    Blauen
    Zustimmungen:
    2.105
    Kekse:
    13.717
    Erstellt: 09.03.17   #2
    Ja. Gib es zurück. Das Behringer UMC22 hat nicht den geringsten Vorteil gegenüber der Onboard Lösung. Zumindest nicht bei Deinem Anwendungszweck.
     
  3. Dauphin

    Dauphin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.13
    Zuletzt hier:
    21.11.18
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    57
    Kekse:
    742
    Erstellt: 09.03.17   #3
    Hallo Jan,

    erstmal herzlich willkommen hier im Forum.

    Deine Frage wurde hier im Prinzip schonmal ausführlich erläutert, daher verweise ich mal auf den alten Thread:
    https://www.musiker-board.de/threads/scarlett-2i4-headset-verkabelung.630639/
    Besonders der darin enthaltene Link sollte Dir helfen.

    Noch eine Frage aber an die Experten hier: beyerdynamic spricht beim MMX300 in der BDA explizit von "Tonaderspeisung 1,5-9V", in deren FAQ ist sogar ein recht scharfer Hinweis, dass Phantomspannung das Mikrofon des MMX300 beschädigen würde. Daher würde mich jetzt tatsächlich der technische Unterschied Tonaderspeisung vs. Phantomspannung interessieren, oder geht es hier "nur" um das Spannungsniveau 9V vs. 48V? Ich lade daher auf Verdacht einfach mal @chris_kah ein :-)

    Grüsse, Bernd
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Jan97

    Jan97 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.17
    Zuletzt hier:
    11.03.17
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 09.03.17   #4
    Danke für die Antworten,

    Dann weißt du nicht wie schlecht meine Super geil Onboars Gaming xtreme mega Professional Gaming SupremeFX Soundkarte klingt ^^


    Also ist die Lösung das ich mir einen Wandler hole der aus 48V 5V macht ?
     
  5. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    20.11.18
    Beiträge:
    3.579
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    2.043
    Kekse:
    44.236
    Erstellt: 09.03.17   #5
    Wenn an dem Mikrofon schon mal 48V Phantomspannung war, dann ist es jetzt sicher kaputt.

    Du bräuchtest einen Phantomspeiseadapter
    [​IMG]

    Dann musst du dir einen Adapter löten
    [​IMG]
    auf
    [​IMG]

    Wenn du das vorhast, kann ich noch die Belegung raussuchen
     
  6. Jan97

    Jan97 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.17
    Zuletzt hier:
    11.03.17
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 09.03.17   #6

    Vielen Dank für die Antwort,
    Also an meinem Headset war schon die Phantom Speisung angeschaltet aber es funktioniert noch, werden die 48V über den Klinkenanschluss überhaupt übertragen ?
     
  7. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    20.11.18
    Beiträge:
    3.579
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    2.043
    Kekse:
    44.236
    Erstellt: 09.03.17   #7
    Dann hast du Glück gehabt. Der Strom aus der Phantomspeisung ist zwar durch Vorwiderständer (6.8 kOhm) begrenzt, aber die Spannung kann trotzdem einen Halbleiter abschießen, der dafür nicht geeignet ist.
    Ein Adapter verbindet ja nur Steckkontakte miteinander. Da ist nichts drin, was eine Phantomspannung blockt.

    Der Phantomspeiseadapter funktioniert, weil die Headset. Mikrofone von Funkstrecken und dein Headset eine in etwa gleiche Versorgung haben, nur einen anderen Stecker.
    Vermutlich ist die Belegung so:
    Tiny XLR Klinke
    1 Masse
    2 Spitze
    3 Ring

    Gruß
    Christoph
     
  8. Jan97

    Jan97 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.17
    Zuletzt hier:
    11.03.17
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 09.03.17   #8
    Danke, dann werde ich mich mal mit meinem Vater dran setzen und berichten ob es klappt :great:

    Vielen Dank für die Mühe
     
Die Seite wird geladen...

mapping