Meine erste Workstation

von NordicalFis, 23.07.20.

Sponsored by
Casio
  1. NordicalFis

    NordicalFis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.20
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 23.07.20   #1
    Moin Moin!

    Mich würde einfach mal folgende Frage interessieren:

    Ich spiele eigentlich seit vielen vielen Jahren Orgeln und Keyboards der Marke Wersi. Zwischenzeitlich waren da auch mal andere Kisten dabei, z.B. Yamaha Tyros etc. Also insgesamt alles immer Keyboards mit Begleitautomatik. Mittlerweile ist es seit einigen Jahren aber auch so, dass ich kaum noch mit Styles spiele, sondern mir meine Songbegleitung am MacBook mit Logic Pro X aus MIDI-Files erstelle. Ich nutze daraus nur einige Spuren, ändere diese oder spiele teils auch komplett neue Spuren hinzu. Der fertige Song wird dann von mir als Audio-Wave/MP3 gemastert und als Begleitung am Keyboard (anstatt des Styles) genutzt.

    Was ich mich nun aber frage: Wenn ich mir nun eine Workstation (in meinem Fall wäre es wohl die MODX 7/8 von Yamaha) kaufe, komme ich dann damit zurecht? Aus irgendwelchen Grüden liegt mir immer noch der Gedanke im Kopf, dass Workstations meeega schwer und unübersichtlich zu bedienen sind. Man braucht Stunden, wenn nicht sogar Wochen um sich mit so einer Kiste auszukennen. Aber ist das denn wirklich so? Ich meine, Yamaha hat gerade durch das große Touch-Display ja eh eine spitzenmäßige Bedienung der Instrumente. Und das Tyros fand ich z.B. nicht wirklich schwer zu bedienen.
     
  2. Dimension D

    Dimension D Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.12
    Zuletzt hier:
    13.08.20
    Beiträge:
    373
    Zustimmungen:
    112
    Kekse:
    1.150
    Erstellt: 23.07.20   #2
    Ganz ehrlich, das kann Dir keiner sagen ob du damit zurecht kommst. Woher sollen wir das wissen?

    Geh in einen Laden und probier das Gerät aus oder wenn das nicht möglich ist bestell es Dir bei einem Onlinehändler und teste es in Ruhe Zuhause ob du damit klar kommst und was ja auch wichtig ist ob dir die Sounds und der Klangkarakter gefallen.
    Bei der Onlinebestellung z.B. Thomann /Musikstore kannst du das Gerät in der Regel 30 Tage testen und bei nichtgefallen zurückschicken.
     
  3. HaraldS

    HaraldS Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    14.08.20
    Beiträge:
    4.919
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    779
    Kekse:
    29.732
    Erstellt: 24.07.20   #3
    Das mit den Stunden und Wochen kommt hin, wenn es deine erste Workstation ist. Immerhin ist es ein Synthesizer (oder sogar mehrere Syntheseverfahren) und eine Performance-Software (um die ganzen Sounds spielfähig zu organisieren) in einem Gerät. Und dann hat jeder Hersteller seine eigene Philosophie, wie das alles so präsentiert und zugänglich gemacht word, damit sowohl der Studio-Anwender wie auch der Live-Keyboarder das Teil kauft.

    Da kommt man m.E. nur durch, wenn man ein Anwendungsziel hat. Ich würde sagen: Versuche nicht, eine Workstation komplett und vollständig zu beherrschen (das kann später kommen), sondern mach dir klar, dass du für dein Ziel evtl. nur 5 ordentliche Sounds brauchst und lerne, wie du die programmierst bzw. auf die Tastatur verteilst.

    Deine Anwendung, zu fertigen Playbacks dazu zu spielen, ist ja auch etwas exotisch...oder machst du das Live als Alleinunterhalter? Ansonsten könntest du doch auch VSTs vom Masterkeyboard ansteuern. Welchen Vorteil versprichst du dir von einer Workstation?
     
Die Seite wird geladen...

mapping