Meinung: THE T.BONE TIE16ST 863MHZ

von KeyXplosion, 14.02.08.

  1. KeyXplosion

    KeyXplosion Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.10.06
    Zuletzt hier:
    11.08.08
    Beiträge:
    2
    Ort:
    Wiesbaden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.02.08   #1
    Hallo zusammen,
    ich bin auf der Suche nach einem InEar-Monitoring und bin über folgendes Thomann-Angebot gestolpert. Ich weiss, dass dies nichts im Vergleich zu einer Sennheiser (etc...) Anlage für das doppelte Geld ist. Mich würde aber trotzdem Eure Meinung dazu interessieren... wer hatte das Teil schon im Einsatz und kann darüber berichten?

    P.S.: Hab mal noch den Link zu der Anlage eingebaut:
    https://www.thomann.de/de/the_tbone_tie16st_863_mhz_ep_2_bundle.htm
     
  2. leebuzz

    leebuzz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.06
    Zuletzt hier:
    15.03.13
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    23
    Erstellt: 14.02.08   #2
    Hallo,
    das von dir genannte Gerät hatte ich zwar noch nicht im Einsatz, aber aus Erfahrung würde ich sagen, dass du mit der begrenzten Anzahl von wählbaren Frequenzen af Dauer nicht glücklich wirst. Schau dich doch mal nach einer gebrauchten Sennheiser-Strecke um, das ist preislich auch nicht so weit weg von dem, was die T-Kiste kostet...


    Gruß Freddi
     
  3. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 14.02.08   #3
    schließe mich an, laut Beschreibung hat das Ding eine feste Trägerfrequenz, damit wärs für mich nicht relevant für die Bühne.....
     
  4. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    7.130
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 14.02.08   #4
    Ja das mit dem festen Träger ist - vorsichtig ausgedrückt - seeeehr ungünstig. Hinzu kommt, daß dieser Träger in dem einzigen vor der Freigabe breiter Frequenzbereiche im UHF-Bereich zulassungsfreien Bereich (863-865MHz) liegt. Da funken aus dieser Zeit also wirklich Kreti und Pleti rum und Babyphon auf'm IEM kommt nur beim Babysitter-Boogie gut... :D


    der onk mit Gruß


    PS: Wieviel Sinn macht ein Diversity-Beltpack? :confused:
     
  5. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 14.02.08   #5
    imho gar keinen Sinn, aber sieht schick aus und man kann was aufs sheet drucken was da bei anderen nicht steht ;)

    babysitter boogie.... :D ich fasses nich :D :D
     
  6. Peda

    Peda Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.04
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    2.114
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.325
    Erstellt: 15.02.08   #6
    halte das auch für unnötig. der akku/batterie wird stärker belastet, was heißt, dass man öfter wechseln muss.
    mit ner richtantenne hat man ja so gut wie keine drop-outs. und beim monitoring find ich jetzt nen kurzen kratzer im signal auch nicht wirklich schlimm, was aber meiner erfahrung nach selten vorkommt.

    bei dem t-system auch recht unpraktisch, da die antenenspitzen nen abstand von ca 5 cm haben, da kommt kein großartig anderes/besseres signal an.
     
  7. firegarden

    firegarden Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.08
    Zuletzt hier:
    17.02.13
    Beiträge:
    516
    Zustimmungen:
    95
    Kekse:
    2.835
    Erstellt: 15.02.08   #7
    Jetzt muß doch auch noch etwas zur Ehrernrettung des T.Bone Systemes tun. Das mit der Festfrequenz ist so nicht ganz richtig. Im verwendeten Frequenzband sind 16 Kanäle wählbar. Was durchaus Flexibilität gibt.

    Das T.Bone Sytem ist nicht auf 863 mhz beschränkt. Du bekommst es auch in anderen Frequenzbereichen.

    Ich verwende das T.bone Sytem und hab es mit anderen Systemen verglichen.
    Ganz klar, ein Sennheiser System ist flexibler, klingt besser und ist qualitativ hochwertiger.

    Jetzt hat halt nicht jeder knapp 800 € übrig um sich ein inear System zu kaufen und nicht jeder spielt damit auf großen Bühnen mit 18 anderen Funkstrecken.

    Für diejenigen die etwas kleinere Brötchen backen , kann ich das t.bone durchaus empfehlen. Es klingt gut, hat für den kleineren Rahmen (wir haben 6 Funkstrecken) ausreichend Kanäle, ist empfangsstark (ich denke 2 Stockwerke sind ausreichend) und hat eine lange Batterie- (Akku) Laufzeit ( mind. 8 Stunden mit 2700 Akkus). Der Beltpack ist ausreichend stabil verarbeitet.

    Ich hab das T.bone auch mit dem MEI100 von db Systems verglichen. Das MEI100 leuchtet schön blau sieht insgesamt professioneller aus und hat mehr Frequenzauswahl. Ansonsten von Klang und Empfang konnte ich keine Unterschiede feststellen.
     
  8. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 15.02.08   #8
    Für mich heißt das dass ich nen festen Träger haben und z.b. die Modulation beeinflusst werden kann. Ist aber mein Träger gestört ists Essig, und wie der Onk schon schrieb kann das in diesem Bereich in dem der Träger (bzw die Träger, man kann die Festfrequenz ja beim kauf aussuchen) liegt schnell passieren...
     
  9. KeyXplosion

    KeyXplosion Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.10.06
    Zuletzt hier:
    11.08.08
    Beiträge:
    2
    Ort:
    Wiesbaden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.02.08   #9
    Hey - ich danke Euch für Eure Tipps.
    Habe mich jetzt beim Anbieter mit den vier bunten Buchstaben für ne Sennheiser-Strecke entschieden - die tuts in jedem Fall und klingt bestens. :)
    KeyX
     
  10. firegarden

    firegarden Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.08
    Zuletzt hier:
    17.02.13
    Beiträge:
    516
    Zustimmungen:
    95
    Kekse:
    2.835
    Erstellt: 15.02.08   #10
    Da hast du wohl recht. Bei einer professionelle Produktion und im Verleih hat das sicher nichts zu suchen.

    Ich hab im vergangenen Jahr damit 40 Gigs gespielt und nicht einmal ein Problem mit Radiosendern, Babyfonen oder sonstigen Störungen im Frequenzband gehabt. Allerdings hab ich auch immer noch mein altes, kabelgebundenes Bodypack als Backup dabei. Ich kann das T-Bone bei begrenztem Budget durchaus empfehlen. (obwohl ich Nachts auch von einem Sennheiser träume).
     
  11. musiker01

    musiker01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.07
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.118
    Zustimmungen:
    146
    Kekse:
    2.857
    Erstellt: 12.03.08   #11
    Also ich kann für normale Anwendungen auch das T-Bone-System empfehlen. Klingt gut, ist stabil genug (vor allem der "Body-Pack") und bietet einfache Bedienung mit zur Not 16 verschiedenen Frequenzen (hab ich aber noch nie gebraucht).

    Früher hab ich mal ein teures Shure-System gehabt (mußte ich leider mal zwischendurch situationsbedingt verkaufen :mad:), kann aber ehrlich gesagt nicht behaupten, das das T-Bone irgendwie schlechter wäre (auch vom Klang). Ok, der Limiter fehlt, den hab ich aber eh nie gebraucht.

    Viele Grüße
     
Die Seite wird geladen...

mapping