Welche Mikros für Schule - The T.bone oder Akg

von Hennar, 12.08.08.

  1. Hennar

    Hennar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.08
    Zuletzt hier:
    13.12.14
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.08.08   #1
    Hallo Allerseits,
    Ich bin bei uns in der Schule für die Veranstaltungstechnik zuständig und somit auch für die Bestellungen.
    Im Moment haben wir folgende Funkstrecken:
    1 mal https://www.thomann.de/de/sennheiser_ew_1935_g2dband.htm

    2mal https://www.thomann.de/de/sennheiser_ew152_g2_dband.htm

    Ich bin äußerst zufrieden mit ihnen, allerdings würden weiter dieser Mikros den Rahmen des Budgets sprengen.
    Also hab ich mal nen bisschen gesucht und folgendes gefunden:
    https://www.thomann.de/de/akg_wms40_pro_vocal_dual_eu6263.htm

    Ich kenne diese Mikros schon und war mit ihnen sehr zufrieden.Wie ist eure Meinung?
    Und kann ich damit 7 Funkstrecken dieser Art gleichzeitig betreiben?

    Für eine Produktion werden auch noch Headsets bzw Lavailermirkos benötigt:
    Würdet ihr für Musicals etc eher Headsets oder Lavailer empfehlen?

    Als Headsets hab ich mal folgende rausgesucht :
    https://www.thomann.de/de/the_tbone_earmic_headset_854mhz.htm
    oder
    https://www.thomann.de/de/the_tbone_pws_1000_800_mhz_earmic_set.htm
    oder lieber gar kein T.bone.Ich hab damit leider keine Erfahrung.

    Und als Lavailer :
    https://www.thomann.de/de/the_tbone_tws_lavalierset_800mhz.htm
    oder
    https://www.thomann.de/de/the_tbone_pws_1000_lavalier_863_mhz.htm
    oder lieber kein T.bone
    https://www.thomann.de/de/akg_wms40_pro_pres_set_single_ism3.htm

    Das Budget spielt erstmal keine Rolle, mich würden nur eure Erfahrungen intressieren.
    Ich bin auf eure Antworten gespannt
    Liebe Grüße
    Hennar
     
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    22.07.17
    Beiträge:
    7.839
    Zustimmungen:
    907
    Kekse:
    8.525
    Erstellt: 13.08.08   #2
    Ich würde ganz klar bei Sennheiser bleiben!
     
  3. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    26.196
    Zustimmungen:
    3.788
    Kekse:
    111.111
    Erstellt: 13.08.08   #3
    Hallo Hennar,

    herzlich Willkommen im Musiker-Board.

    Du kannst bis zu 7 Kanäle (Mikros) dieses Systems parallel betreiben, ABER: die Funkstrecken besitzen jeweils nur eine feste Frequenz, so daß Du nicht einfach wechseln kannst, wenn Probleme auftreten.

    Ich würde ebenfalls bei dem bereits vorhandenen Sennheiser-System bleiben, denn damit bist Du viel flexibler. Wenn das Budget nicht für alle Strecken reicht, kannst Du ja nach und nach aufrüsten und den Rest dazumieten (als Schule braucht Ihr das Equipment ja nicht täglich, oder?).

    Das gleiche gilt für die Headsets: Lieber auf bewährte Sennheiser-Strecken mit Bodypacks setzen - die billigen Thomann-Teile sind gerade bei sensiblen Musical-Einsätzen kritisch (gleiche Frequenzproblematik wie oben).
    Sofern Geld keine Rolle spielt, schau mal hier (wenn zu teuer und nicht ständig im Einsatz: Mieten!): https://www.thomann.de/de/sennheiser_headset_mikrofone.html
    https://www.thomann.de/de/sennheiser_ew172_g2_funksystem_gitarre.htm

    Tipp, wenn viele Strecken parallel laufen sollen: Systeme aus verschiedenen Frequenzbändern verwenden, sprich immer ein paar aus dem C-Band, D-Band und E-Band, denn bei vielen Funkstrecken wird es u. U. etwas knifflig, in einem Frequenzband zueinander passende Frequenzen zu finden!

    Gruß,
    Wil Riker

    P.S. Schau auch mal im Shop des Hausherren dieses Forums vorbei, dort bekommst Du das Material ebenfalls: http://www.musik-service.de/
     
  4. Hennar

    Hennar Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.08
    Zuletzt hier:
    13.12.14
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.08.08   #4
    Ok,
    Herzlichen Dank schonmal.
    Ich schätze ich werde bei den Handsendern wohl doch die AKG´s nehmen, da diese von der Schule bezahlt werden müssen und sie mich im Preisleistungsverhältniss absolut überzeugt haben.

    Bei den Headsets werd ich dann wohl doch bei den Sennheiser Strecken bleiben, weil dort das Budget etwas höher ist (und ja auch gemietet werden kann da sie ja nur einmal gebraucht werden).
    Nocheinmal eine andere Frage:
    Wann benutzt man denn nun eigentlich Lavailer bzw wann Headsets ?
    Gruß Hennar
     
  5. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    26.196
    Zustimmungen:
    3.788
    Kekse:
    111.111
    Erstellt: 13.08.08   #5
    Hallo nochmal,

    wie gesagt, das könnte mit den Festfrequenzen im Zweifelsfall problematisch werden - aber das mußt Du dann selbst wissen...
    Habt Ihr die Teile denn wirklich so oft im Einsatz, daß sich eine Anschaffung gegenüber Miete lohnt?

    Kommt darauf an, ob die Headsets bei Musical- bzw. Theateraktionen stören - dann sind Lavaliers die erste Wahl. Headsets sind aufgrund der relativ konstanten Nähe zum Mund meiner Ansicht nach unproblematischer.

    Gruß,
    Wil Riker
     
  6. Hennar

    Hennar Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.08
    Zuletzt hier:
    13.12.14
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.08.08   #6
    Also die Handsender werden so ca.10-15 mal benutzt im Jahr,deswgeen würde sich eine Anschaffung auf jedenfall lohnen.
    Die Headsets halt nur maximal einmal im Jahr zu einer Produktion.Deswegen wäre mieten schon angebrachter.
    Ich dachte nur das es halt mir Lavailer Mikros schicker aussieht, aber ich wenn man mietet lässt sich auch da die gute Qualität von Sennheiser ermöglichen
    Gruß und Danke
    Hennar
     
  7. Markus Bluhm

    Markus Bluhm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.05
    Zuletzt hier:
    13.10.08
    Beiträge:
    49
    Ort:
    Hattersheim
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    54
    Erstellt: 25.08.08   #7
    Bei den AKG Funkstrecken solltest du außerdem vorher nochmal überprüfen, ob es sich um true-diversity Funkstrecken handelt. D.h. beide Antennen empfangen das Signale und der Empfänger schaltet immer das "bessere" Signal auf den Ausgang.

    Wenn es sich um eine Non-Diversity Anlage handelt, bedeutet dies, dass nur eine Antenne das Signal empfängt und es kann so zu Aussetzern kommen. Speziell in Schulen wo häufig viel Stahl bzw. auch Stahlbeton verbaut ist, kannst du so große Probleme beim Empfang bekommen.
     
  8. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    16.119
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.890
    Kekse:
    48.041
    Erstellt: 25.08.08   #8
    es ist zwar schon ein paar Tage her aber trotzdem noch meinen Senf:

    Lavaliers nur (und nur) dann wenn es gar nicht anders geht - sprich: wenn der zu Mikrofonierende beide Hände frei braucht und KEIN Headset tragen will.
    Ansonsten ist ein Lavalier eigentlich No-Go. Der Sprecher spricht grundsätzlich im 90-Grad-Winkel über das Mikrofon hinweg, das Soundergebnis ist deswegen auch bei hochwertigen Lavaliers eher bescheiden und die Feedbackanfälligkeit sehr hoch, da der Gain ziemlich hochgedreht werden muss und ein Beschneiden der Frequenzen mit dem EQ ist eigentlich unumgänglich.
    Wegen des Gesangs würde ich daher niemals Lavaliers einsetzen. Auf keinen Fall den von dir verlinkten t.bone Lavalier-Billigramsch. Unmöglich!

    Eine günstige und trotzdem soundmäßig hochwertige Kombination ist folgendes Funk-Headset:
    https://www.thomann.de/de/the_tbone_pws_1000_854_mhz_c520l_set.htm
    oder anderes Frequenzband z.B.:
    https://www.thomann.de/de/the_tbone_pws_1000_863_mhz_c520l_set.htm

    Headsets unter dem AKG C520 sind eigentlich kaum akzeptabel und sorry für die t-links
     
  9. Tingle-7

    Tingle-7 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.08
    Zuletzt hier:
    23.10.11
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    69
    Erstellt: 25.08.08   #9


    Bei ´nem Theater kleben wir Lavaliers auf die Stirn.
    Kaum Feedback, hohe Sprachverständlichkeit.


    Haben Sonntag das http://www.afterbuy.de/afterbuy/sho...t/produkt.aspx?shopid=31136&produktid=5369725 ausprobiert aber mir haben die nicht wirklich gefallen, weil die sich immer gelöst haben und nen zu hohen "kompfumfang" benötigen!
     
  10. alpha90

    alpha90 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.04.08
    Zuletzt hier:
    19.06.12
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    66
    Erstellt: 25.08.08   #10
    Es sieht noch besser aus, wenn man es in die Haare mit einer Haarklammer macht! Perfekter Sound (für die Art der Anwendung) und kaum Rückkopplungen, wie Tingle-7 schon geschrieben hat!
    Aber es stimmt schon, bei Präsentationen o.ä. hat man mit Lavaliers schon schnell Probleme, wenn der Redner sich mal zur Seite dreht--->Headset tut seinen Dienst!
     
Die Seite wird geladen...

mapping