Merkmale für eine SUPERGITARRE

  • Ersteller omilein
  • Erstellt am
O

omilein

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.04.16
Registriert
02.11.06
Beiträge
4
Kekse
0
Hi Leute,
spiele jetzt schon seit 9 Jahren E-Gitarre und hab will mir demnächst ein richtiges Schmuckstück gönnen!
Nun hab ich immer das Problem im Gitarrenladen, ich merke: "Mensch die Gitarre is geil" und "der Hals is gut bespielbar"...
Nur mein Problem ist dass ich nie so an gewissen Merkmalen belegen kann dass die eine Gitarre gut ist. Mir ist klar dass es zum großen Teil einfach im Gefühl liegt, und dass man sowieso auf sachen wie Bundreinheit und so weiter achten muss.
Nur ich kann einfach nie sagen dass der Klang der Gitarre in dem und dem Merkmal besser ist und dass das Holz besser ist und so weiter und so weiter...

Könnt ihr mir ein paar Hilfen geben worauf ich genau achten muss, was ich ausprobieren sollte ...

wenn es schon so ein Thema gibt tut es mir Leid.. hab keins gefunden.

LG
 
Delayar

Delayar

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
22.04.08
Beiträge
877
Kekse
10.807
Ort
Wien
Naja, das wichtigste hast du ja schon:

ich merke: "Mensch die Gitarre is geil" und "der Hals is gut bespielbar"...

Ist das nicht der Fall, ist alles andere egal, weil was nutzt es dir, wenn die Gitarre supertoll verarbeitet ist, aus den besten Komponenten gebaut ist, und sich dieses Gefühl bei dir trotzdem nicht einstellt.

Umgekehrt kann man sicher mit der einen oder anderen Schwäche leben, wenn das Gefühl stimmt. (So habe ich z.B. eine Epi LP, die einen neuen Sattel und eine Bundabrichtung gebraucht hat, und bei der der Lack kleinere Fehler hat, aber ich liebe sie heiß und werde sie niemals weggeben.)

Ansonsten ist wichtig: sind die Bünde sauber bearbeitet und haben keine Rillen, stehen sie auch nicht am Griffbrettrand vor.
Schnarren die Saiten nirgends, ist der Sattel gut abgerichtet.
Ist alles gerade montiert und sitzt alles fest, lässt sich der Hals nicht in seiner Halstasche bewegen (vor allem bei geschraubten Hälsen)
Sind die Mechaniken leichtgängig und hackeln nicht, lassen sich die Potis angenehm drehen, ohne dabei zu kratzen.
Haben die Stegreiter noch Spielraum zum verstellen (falls du mal andere Saiten aufziehen willst), oder sind sie schon auf Anschlag?
Hat der Lack Fehler?

Also kurz gesagt: Ist die Gitarre gut verarbeitet?
Denn: Ob die Gitarre aus supertollem Tropenholz oder einfachem Multiplex (oder gar Spanplatte) ist, ist eigentlich egal, solange der Klang und das Spielgefühl gefällt. Auch ob der Tonabnehmer jetzt von Gibson, SD, diMarzio oder Qingdongdang ist, ist letztendlich egal, solange er gut klingt.

mfG
Markus
 
foxytom

foxytom

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
16.06.21
Registriert
24.11.06
Beiträge
11.590
Kekse
117.895
Ort
Oberfranken
Könnt ihr mir ein paar Hilfen geben worauf ich genau achten muss, was ich ausprobieren sollte ...
LG

1. Klingt sie gut?
2. Spielt sie sich gut?
3. Ist die Verarbeitung gut?


... mehr eigentlich nicht, evtl. noch, ob sie dir optisch gefallt.
 
Mc Poncho

Mc Poncho

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.05.13
Registriert
06.03.07
Beiträge
730
Kekse
3.246
Ort
Schwarzwald + Schwäbische Alb
"Klingt" sie gut" - vor allem erstmal unplugged, um das klangliche Fundament zu testen.
Wenn sie sich unplugged spritzig und lebendig anfühlt und so klingt (möglichst in alen Lagen),
spricht das schon mal stark für ein gutes Instrument.

Natürlich spielt die Verarbeitung auch eine Rolle, aber das zu inspizieren sollte kein größeres
Problem sein.

Wichtig beim Testen - unvoreingenommen sein!
 
Delayar

Delayar

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
22.04.08
Beiträge
877
Kekse
10.807
Ort
Wien
"Klingt" sie gut" - vor allem erstmal unplugged, um das klangliche Fundament zu testen.
Wenn sie sich unplugged spritzig und lebendig anfühlt und so klingt (möglichst in alen Lagen),
spricht das schon mal stark für ein gutes Instrument.

Dies Mär hält sich dank Testzeitschriften hartnäckig. Das Unplugged_verhalten läßt nur einen sehr begrenzten Schluss auf das Klangverhalten am Verstärker zu.
Sustain und Attack unplugged bedeuten natürlich auch das gleiche am Verstärker, aber "spritzigkeit" und "lebendigkeit" sind auf die Frequencharakteristik zurückzuführen, und die ist über die elektrische Wandlung eine andere, als unplugged akustisch wahrgenommen wird. Es ist sogar so, dass die Frequenzen, die akustisch beim Trockenspielen hörbar sind, im elektrischen Klangspektrum verringert sind. (ausführlichere Erklärung in diesem Thread: https://www.musiker-board.de/e-gita...leine-verstaendnisfrage-gitarrenformen-2.html, auch: http://www.guitar-letter.de/Knowledge/DerKlangvonAkustikundElektrogitarreimVergleich.htm, http://www.guitar-letter.de/Knowledge/DieWellenausbreitunginderElektrogitarre.htm)
Und schließlich wird eine E-Gitarre primär über einen Amp gespielt und gehört.

mfG
Markus
 
Mc Poncho

Mc Poncho

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.05.13
Registriert
06.03.07
Beiträge
730
Kekse
3.246
Ort
Schwarzwald + Schwäbische Alb
Vielleicht nichtsooo sehr, da logischerweise der Verstärker maßgeblich an der Klangformung beteiligt ist.

Dieser Unplugged-Test sagt aber auch eine Menge über das Spielgefühl aus, es ist schon ein Unterschied,
ob man die Schwingung der Gitarre am Körper spürt oder nicht.
Meine Erfahrung (subjektives Empfinden): je weniger die Gitarre schwingt, desto steriler klingt sie am Amp.

Eine komplette Mär isses einfach nicht, aber bitte, bitte jetzt nicht wieder diese Diskussion ;)
 
Delayar

Delayar

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
22.04.08
Beiträge
877
Kekse
10.807
Ort
Wien
Nein, wird nicht weiter diskutiert, und ich will dir bei deinen letzten Aussagen gar nicht widersprechen.

Wenn alle Frequenzen der schwingenden Saite perfekt übertragen werden, dann kann es schon mal steril klingen. (Ich denke mal, dass das der gleiche Effekt ist, denn Vinyl-Puristen den CDs oft nachsagen) Und anfühlen tut es sich auch gut, wenn die Gitarre schwingt.

Alles was ich sagen wolte, ist eben, dass kein einfacher Schluss guter unplugged Klang = guter verstärkter Klang zwingend möglich ist. Das Gefühl ist eben natürlich ganz was anderes. Wenn sich eine Gitarre unplugged schlecht anfühlt, wirds verstärkt nicht anders sein. (und umgekehrt!)

Wichtig ist hier, dass man den Unterschied zwischen subjektivem Empfinden (Spielgefühl) und (scheinbar) objektiven Kausalzusammenhängen (gut unplugged -> gut elektrisch) sieht.

mfG
Markus
 
jf.alex

jf.alex

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.06.16
Registriert
27.07.09
Beiträge
4.639
Kekse
40.967
Ort
Frankfurt
ob der Tonabnehmer jetzt von Gibson, SD, diMarzio oder Qingdongdang ist, ist letztendlich egal, solange er gut klingt.
Qingdongdang bauen rein objektiv die besten Tonabnehmer, das ist wissenschaftlich erwiesen! Insofern ist das überhaupt nicht egal. :mad:

Alex
 
Delayar

Delayar

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
22.04.08
Beiträge
877
Kekse
10.807
Ort
Wien
Qingdongdang bauen rein objektiv die besten Tonabnehmer, das ist wissenschaftlich erwiesen! Insofern ist das überhaupt nicht egal. :mad:
Alex

:rock::twisted::ugly:

Geh, führ doch niemanden auf den Holzweg. Sonst kommen hier ja noch 1000 Anfragen, wo man die denn bekommt... :D

mfG
Markus
 
jf.alex

jf.alex

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.06.16
Registriert
27.07.09
Beiträge
4.639
Kekse
40.967
Ort
Frankfurt
Sonst kommen hier ja noch 1000 Anfragen, wo man die denn bekommt... :D
Wir werden hier doch nicht unsere Bezugsquellen verraten. Sonst spielt am Ende jeder die Teile. :D

Eine Supergitarre erkenne ich übrigens daran, dass ich mich super fühle, wenn ich darauf spiele. :great:

Alex
 

Ähnliche Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben