Mesa Boogie Mark III mit Problemen

von Julian Urabl, 31.07.08.

  1. Julian Urabl

    Julian Urabl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.07
    Zuletzt hier:
    3.03.16
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.07.08   #1
    Hallo miteinander,

    ich brauche Rat, denn leider will mein Mesa Mark III nicht so wie ich will.

    Folgende Probleme traten auf:
    1. starkes Brummen
    2. temporäres Krachen, teilweise kurzzeitig scharfer Sound
    3. Reverb funktioniert nicht; beim Regeln wird der Sound lediglich lauter und spitzer, von Reverb jedoch jedenfalls keine Spur
    4. Lead Drive und Lead Master Regler funktionieren nicht (Lead Drive nur bei herausgezogenem Poti)
    5. Laut einigen Mase-Kennern klang der Amp nicht warm

    Ich habe mir also einen kompletten Satz neuer Röhren gekauft und gewechselt, mit folgendem Ergebnis:

    Problem 1 ist verschwunden, Problem 2 bisher nicht mehr aufgetaucht (=> das sind wahrscheinlich die großen Tubes).
    3 und 4 sind geblieben, 5 kann ich schwer beurteilen, da es mein erster Mesa ist - aber ich merke doch eine Veränderung des Sounds.
    Ich habe zuvor den Effekt-Weg nicht benützt, nach dem Wechsel habe ich ihn aber verwendet mit erschreckend krachendem Ergebnis: Auf diese Weise ist der Amp nicht spielbar. Ich schätze aber, dass das nichts mit den Röhren zu tun haben kann.
    Was neu ist: ein leichtes krachen/brezeln bei bestimmten Frequenzbereichen der Gitarre.

    Kann mir jemand irgendetwas dazu sagen?
    Vielen Dank
     
  2. rollthebones

    rollthebones Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.10.06
    Zuletzt hier:
    29.09.08
    Beiträge:
    1.135
    Ort:
    dark side of the moon
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    751
    Erstellt: 31.07.08   #2
    Vielleicht irgendwas mit der Hallspirale? Anschlüsse checken, die Spirale auf eventuelle Brüche untersuchen.

    Hmm, kann 'ne Menge Ursachen haben, sei es dass die Potis selber betroffen sind oder aber Folgefehler von etwas Anderem.
    Haben die Dinger nicht LDRs? Könnte sich vielleicht etwas in der Richtung verabschiedet haben.

    Klingt nach Kondensatorproblem. Die Kiste ist ja bereits einige Jährchen alt, nehme ich an, da kann's nicht schaden einen Capsjob zu machen.
     
  3. kevin_frustrato

    kevin_frustrato Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.224
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.060
    Erstellt: 31.07.08   #3
    Hey,

    3. Ist überhaupt ein Reverb drin? Denn es gibt genug gebrauchte bei denen der irgendwann mal ausgebaut wurde. Ist eine große Silberne Kiste die fast den gesamten Boden des Topteils ausfüllt..müsste man sehen wenn sie fehlt.

    4. Lead Drive und Lead Master können logischerweise nur dann funktionieren wenn du im Lead Channel bist. Es wäre ja unsinnig wenn der Lead Master die Lautstärke des Clean Channels ändern würde, er ist ja extra dazu da um den Lead-Channel im Vergleich zu den anderen lauter oder leiser zu machen.

    Lead Drive genauso, der Regler ändert lediglich das Gain des Lead-Channels, kann folglich auch nur in dem Channel funktionieren.

    5. Der Amp klingt so wie man ihn einstellt.. ich jkann etzt leider nicht ohne selbst davor zu stehen sagen ob er so klingt oder nicht wie er soll. Aber wenn er nicht "kaputt" klingt denke ich das er so klingt wie ein Mark III eben klingt.

    viele Grüße

    Kev
     
  4. jimROOT

    jimROOT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.07
    Zuletzt hier:
    14.08.16
    Beiträge:
    3.674
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.156
    Erstellt: 31.07.08   #4
    wenn es dein erster mesa ist wirst du mit nem mark sicher ne weilee zu tun haben um da einen deiner vorstellungen entsprechenden (metallica z.B.) sound rauszubekommen, als ich das erstemal den markIV hatte dachte ich auch der wär kaputt weil der wie ein bröseliges olles fuzz pedal klang.

    nen mark stellt man einfach ganz anders ein als alles gängige was man sonst so von amps kennt!

    vielleicht mal deine settings posten dann kann man evtl. mal was erahnen ;)

    zum hall würde ich auch eerstmal schaun ob da überhauopt nopch einer drin ist, und wenn ja dann evtl. mal die beiden chinchstecker vom ampchassis abziehen. wenn das signal immer parallel da durch läuft (auch wenn reverb auf "0" steht, kann das evtl. den "krachenden" grundsound verursachen.

    ansonsten irgendwelche ungewöhnlichen fakten die man noch wissen soltle?? z.B. aussergewöhnlich erschütterungsvoller standpunkt des amps oder sowas? sowas kommt ja des öfteren mal vor und dann wundern sich die leute warum es probleme gibt :ugly: wenn man probleme verursacht muss man halt auch damit rechnen ne ;) ...aber naja... kann ja alles sein
     
  5. ES335

    ES335 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.06
    Zuletzt hier:
    23.02.15
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    92
    Erstellt: 31.07.08   #5
    Hi,

    ist aus der Ferne schwer zu beurteilen.
    Aber wenn Hall und Leadkanal betroffen sind,
    tausch mal die V3 und/oder die V4 aus. Die sind
    nämlich für Hall und Leadkanal zuständig.
    Ansonsten ist der Mark III ein Monsteramp!

    Grüße
     
  6. Julian Urabl

    Julian Urabl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.07
    Zuletzt hier:
    3.03.16
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.08.08   #6
    Hm ja davon habe ich gelesen - in dem Manuel über Tube-Wechsel standen Probleme erklärt und ich konnte jedes einer oder mehreren Röhren zuordnen. Was du wahrscheinlich überlesen hast: Ich habe mir einen kompletten neuen Satz Röhren zugelegt und alle ausgetauscht. Das einzige was sich dabei verändert hat, war jedoch, dass der Brumm und eine andere Art von (temporärem) Krachen nicht mehr aufgetaucht ist.

    Eigentlich habe ich immer einen sehr guten Sound aus dem Amp rausgeholt und hab ihn durchaus als warm empfunden. Allerdings war ich auf einem Workshop mit einem großartigen Jazzgitarristen, der mit vergleichbaren Modellen aufnimmt (DC-5 etc. => also doch weiß wovon er redet..), und der sagte mir (er hat selbst über den Amp gespielt), dass er, abgesehen von den offensichtlichen Problemen, nicht so warm wie ein Mesa klingt. Bei mir ist das Gerät Second Hand, also habe ich eventuell einen von Anfang an nicht so optimalen Sound kennengelernt. Es wäre interessant, was er jetzt nach dem Röhrenwechsel dazu sagen würde..

    Ich gehe sehr vorsichtig mit Geräten und Instrumenten um - was der Besitzer vor mir damit gemacht hat weiß ich leider nicht.

    Ist drin..

    ..und meiner Meinung nach alles richtig Angeschlossen. Aber die Spirale werd ich mir mal anschauen, dankeschön.

    Ist es möglich, dass das leichte Krachen nur aufgetreten ist, weil ich ganz neue Röhren installiert habe? Am heutigen Tag höre ich es nicht mehr..

    Jetzt grenzen sich die Probleme schon ein. Was macht man denn bei krachenden Potis und wann muss man einsehen, dass man dem Techniker einen Besuch abstatten sollte?

    Vielen Dank so far...
     
  7. Julian Urabl

    Julian Urabl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.07
    Zuletzt hier:
    3.03.16
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.08.08   #7
    Also.. ab zum Techniker für die verbleibenden Probleme?
     
Die Seite wird geladen...

mapping