metalcore :) pa im proberaum probs^^

von puppet2k7, 25.01.08.

  1. puppet2k7

    puppet2k7 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.08
    Zuletzt hier:
    30.12.09
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Schmelz(Saarland)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.01.08   #1
    hallo erstmal, hoffe einige können mir hier helfen :confused,

    hab schon überall nachgefragt wo ich fragen kann aber noch keine anständige antwort gekriegt...

    musikrichtung hardcore und metalcore

    also wir haben folgendes problem, kaum knete...

    ich hab jetz ewig gespart, um mir meinen valveking 100W mit 4x 12er box leisten zu können,
    unser anderer gitarrist besitzt einen line 6 spider3 mit 75W der hat eine 12er box drinne
    so unser schlagzeuger hat eigentlich genug lautstärke nur die BD is kaum zu hören isn remo pinstripe fell drauf vill anderer beater, holz? meine lösung wäre es diese abzunehmen...

    unser basser hat noch kein amp... er spielt über die pa die leider nur aus monitoren besteht die 20 jahre alt sind, über diese wird auch gesungen... man hört ja alles nur dann doch wieder nich...

    also er schreit sich die seele aus dem leib, man hört ihn net...

    so dann wollt ich ma fragen was ich mir zulegen kann damit dass besser wird^^

    es sollte so billig wie möglich sein und soviel wie möglich raushauen... das mit dem bass dauert noch bis sommer :( wegen fos kann der basser kein geld auftreiben lausige 50 tacken im monat -.-" unser gitarrist spart schon kräftig, er will sich auch den valveking kaufen...

    naja ich wär froh wenn ihr mir tipps und ratschläge geben könntet:rolleyes:

    l.g. puppet2k7
     
  2. Rockopa

    Rockopa Globaler Moderator Moderator

    Im Board seit:
    10.12.03
    Beiträge:
    13.126
    Ort:
    Oranienburg
    Zustimmungen:
    1.143
    Kekse:
    45.525
    Erstellt: 25.01.08   #2
    Im Prinzip schon.
    Bekommst Du hier,aber Sie wird Dir nicht gefallen.
    Das
    und das
    und das ist das Problem und lässt sich leider nicht vereinbaren.

    Ich weiss es wird Dir nicht gefallen,aber das
    und das
    ist der verkehrte Weg,denn eigentlich braucht kein Mensch im Proberaum und auch nicht auf der Bühne,solche Boxen und Verstärker ,die ihren Ursprung in den 50-60 Jahren hatten,in dehnen es noch keine leistungsfähigen PA-Systeme gab.
    Aber egal,ich will hier nicht Klugscheissen.
    Da ich die Situation in Proberäumen von jungen Rockbands kenne,kann ich mir vorstellen was da abgeht.
    Ich weiss nicht um welches Material es sich handelt,aber eine Möglichkeit wäre die Monitore auf Ohrenhöhe zu bringen.Ebendso die unvermeidlichen G-Amps inklusive Boxen,die werden dann nähmlich ganz schnell deutlich leiser gestellt.
    Denn vorher föhnen Sie nur die Hosenbeine,niemand hört Sie aber der Lärm im Proberaum ist unerträglich.

    So nun zu deiner eigentlichen Frage,was genau braucht ihr an Material und was wollt ihr ausgeben,ja ich weiss
     
  3. puppet2k7

    puppet2k7 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.08
    Zuletzt hier:
    30.12.09
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Schmelz(Saarland)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.01.08   #3
    hallo danke rockopa für deine tipps, werde diese auch mal in den nächsten proben versuchen :), nur das mit dem gesang, den hört man wirklich nur wenn er sich die seele aus dem hals schreit... was kann man da noch tun? und die bd, da probier ichs mal mit den anderen beatern, weil der hat nur filz und gummi gibt ja schon mehr ab...
     
  4. Rockopa

    Rockopa Globaler Moderator Moderator

    Im Board seit:
    10.12.03
    Beiträge:
    13.126
    Ort:
    Oranienburg
    Zustimmungen:
    1.143
    Kekse:
    45.525
    Erstellt: 25.01.08   #4
    Als erstes,mal hier aufschreiben um welches Material es sich handelt ,was ihr im Augenblick benutzt.
    Als zweites wie die ganze Sache und mit welchen Kabeln das alles verbunden ist.
    Vielleicht besteht da ja noch die Möglichkeit,etwas günstig zu optimieren.
     
  5. puppet2k7

    puppet2k7 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.08
    Zuletzt hier:
    30.12.09
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Schmelz(Saarland)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.01.08   #5
    also es sind holzboxen glaube ich, bin mir nicht mehr ganz sicher...
    anschlüsse sind aber auch schon älter daher haben die kein speakon nichmal klinke...
    halt normale lautsprecherkabel, mit denen man die hifi anlage auch verbindet..., das läuft dann alles über ein mischpult dessen typ und marke ich nicht kenne, sehr old school^^ mikro hat er ein shure sm 58
     
  6. Rockopa

    Rockopa Globaler Moderator Moderator

    Im Board seit:
    10.12.03
    Beiträge:
    13.126
    Ort:
    Oranienburg
    Zustimmungen:
    1.143
    Kekse:
    45.525
    Erstellt: 25.01.08   #6
    Also praktisch nur Gerödel.;):eek::D bis auf das Mikro.
    Der Typ und oder Name des Mixers wäre ja noch interessant,wenn nicht mach mal ein Foto und stelle das mal hier rein.
    Mikro und Mixer sind verbunden? mit einem XLR-Kabel oder mit einem XLR-Klinken Kabel,diese Frage ist schon mal ganz wichtig.
     
  7. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 25.01.08   #7
    ich schließ mich dem alten mann an.
    erstmal mit dem optimieren was da ist. z.b. gitarrentürme (und er hat reicht, rein vom pegel her brauchs kaum jemand so riesig ;) ) schräg stellen bzw erhöhen bzw ne kombi aus beidem.
    die dinger sollen euch die ohren wegföhnen, und schon werdet ihr sie (hoffentlich!!!) deutlich leiser stellen und sie trotzdem noch gut wahrnehmen. das schafft erstmal pegelmäßig platz für andere dinge.

    auf so alten halbtoten wedges haben bassdrum und bass nix verloren, das gilt auch für neue billigsysteme, die können das nicht ab.

    also könnte man z.b. mal testen ob die alten dinger denn nur für vocals reichen wenn die gitarren umgestellt sind. ist das so wär vllt ein kleiner günstiger kombo für den bassisten ne lösung und alles ist da.

    alternativ könnte man auch für den gesang neue günstige wedges aus der einstigesklasse besorgen oder eben topteile für stativ. das wäre dann aber auch wieder nur eine reine gesangsanlage, für den bass muss trotzdem noch was extra her.

    soll auch der bass mit über die proberaumanlage muss noch ein sub dazu, da muss man sich halt überlegen ob das oder der bass-kombo sinvoller ist. über nen sub in der proberaumanlage könnte man aber z.b. auch schon wieder die bassdrum schicken..

    wie gesagt, erstmal mit umstellen versuchen den pegel zu senken (stöber mal ein bissel, da gibts hier einige threads und auch zeichnungen dazu), und dann mal austesten was die alten dinger denn für reinen gesang taugen in der neuen situation, und dann sieht man mal.

    du wirst auf jeden fall bei deiner ausgangssituation damit rechnen müssen große kompromisse einzugehen. viel möglichkeiten für wenig geld gibts nicht, auch wenn das material der einstiegsklasse wirklich günstig geworden ist.
    je weiter ihr also euren pegel senken könnte, desto eher wird sich was taugliches realisieren lassen das zwar weit weg von einem optimum ist, euch aber wenigstens nen schritt weiterbringt.

    traumhafter proberaumsound geht für wenig geld nicht, hörbare vocals schon, disziplin eurerseits vorrausgesetzt
     
  8. puppet2k7

    puppet2k7 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.08
    Zuletzt hier:
    30.12.09
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Schmelz(Saarland)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.01.08   #8
    danke erstmal und das mikro ist xlr klinke verbunden, also dann stellt sich halt noch die frage, wieviel würde denn evtl eine anlage nur für den gesang kosten? mit der sollten auch erste gigs drinsein, kleine kneipen mit ca . 50 leuten... also nicht groß und dann soll halt nur der gesang drüber laufen.
    die amps laufen dann ja später alleine was auch bei solchen geräten verständlich ist :) die anlage sollte einfach sein also keine komplexen dinge^^ und halt gut und günstig...
    der basser spart nun auch schon weiss halt nur nicht genau was für einen amp er sich zulegen soll.?!
    villeicht könnt ihr mir darüber auch noch ratschläge geben...

    p.s. die zeichnungen hab ich mir auch schon angesehen nur in unserem besipiel werde ich nicht wirklich schlauer, naja ich tu ma kucken dass ich das mal in einer zeichnung erklären kann....

    und da wirbt sich mit thema hörbarkeit noch etwas auf und bei einer bekannten band hab ich gesehn dass diese ihr schlagzeug auf ein podest ca. 15 cm hoch gestellt hat, ist das auch sinnvoll?
     
  9. Rockopa

    Rockopa Globaler Moderator Moderator

    Im Board seit:
    10.12.03
    Beiträge:
    13.126
    Ort:
    Oranienburg
    Zustimmungen:
    1.143
    Kekse:
    45.525
    Erstellt: 25.01.08   #9
    Hier liegt schon mal der erste Fehler.
    Hat der Mixer(auf dessen Bezeichnung oder Bild ich noch warte) keine XLR-Eingänge?
    Die Verbindung Mikro-Mixer findet immer und ausschliesslich über ein XLR male-XLR female Kabel statt.
    Sollte der Mixer keine XLR-Eingänge besitzen könnt ihr das Teil gleich beerdigen oder bei Ebay mit blumigen Worten(so Worte wie Mega/Hyper/Ultra machen sich da immer gut) verticken.
    Die üblichen Verdächtigen halt.
    Warwick Sweet 15
    Basskick 100
    Basskick 200
    Basskick 300
    Hartke Bundle
    Roland D115
    Ashdown EB15
    Ashdown MAG300/4x10"
    SWR LA15
    Gallien Krüger BL115
    Fender Rumble 100
    Peavey Max 115
    So das dürften so die wichtigsten Einsteiger Bassamps sein,sucht euch einen aus und lasst euch im Bass-Forum noch genauer beraten.

    zw.300-400€ pro Top müsst ihr schon rechnen.
    Mixer je nach Ausführung zwischen 100-500€ wenn Nur ein Mikro dann vielleicht auch unter 100,wenn Zukunftsmässig sein soll dann eher Richtung 400-500 und dadrüber.
    Mikro zwischen 50-150€
     
Die Seite wird geladen...

mapping