Micro-PreAmp oder Mixer?

von neXXus, 01.09.03.

  1. neXXus

    neXXus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    18.10.13
    Beiträge:
    255
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    55
    Erstellt: 01.09.03   #1
    Hallo
    mich würde interessieren, ob ich trotzdem noch einen Micro-PreAmp brauche, obwohl ich schon ein Mischpult habe?
    Oder ist das nur ratsam, wenn man kein Mischpult hat und direkt vom Mikro an den PC will?

    Vielen Dank für eure Antworten
    ALex
     
  2. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    25.09.16
    Beiträge:
    10.537
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.838
    Kekse:
    22.951
    Erstellt: 01.09.03   #2
    In einem Mischer sind die Mikropreamps eingebaut. Ausnahme: DJ-Mixer, wo es nur gelegentlich mal einen (meist mäßigen) Mikrokanal gibt...
    D.h. beim Vorhandensein eines Mischers ist ein externer Preamp erstmal nicht nötig.
    Kann sich aber z.B. dann lohnen, wenn man ein eher günstiges Pult sein eigen nennt (z.B. Behringer, die nicht gerade für ihre Preamps berühmt sind...) und etwa für Aufnahmen etwas besseres braucht, ohne gleich ein komplett neues Pult anzuschaffen.

    Jens
     
  3. neXXus

    neXXus Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    18.10.13
    Beiträge:
    255
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    55
    Erstellt: 01.09.03   #3
    welche pre-amps könnt ihr da empfehlen? (bis 300EUR)

    hmm. ich darf ein behringer-mixer mein eigen nennen. jetzt hab ich alle (aus-)lacher wieder auf meiner seite. egal.
    welchen mixer könnt ihr dann empfehlen, bei denen die pre-amps besser sind? (min. 8 Kanäle und mit Inserts)

    Danke für die tatkräftige Unterstützung
    ALex
     
  4. Patrick Beyer

    Patrick Beyer Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    6.09.06
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.09.03   #4
    Hallo,

    du brauchst dich nicht zu schämen für das Behringer - wahrscheinlich hat jeder mal damit angefangen und zu Recht, denn im unteren Preissegment gibts kaum alternativen. Also Kopf hoch! ;)

    Ansonsten schau dir mal dieses hier an, das ist schon um einiges besser als die Behringer und auch günstig. http://www.musik-service.de/ProduX/PA/Mischpulte/Soundcraft_E8.htm
    Das M8 ist natürlich noch eine Runde besser, aber auch eine Runde teurer!

    Ansonsten sind externe PreAmps meist nur für einen oder zwei Kanäle, daher ist ein Mischpult mit guten PreAmps für Live sinnvoller als für jeden Mikrokanal einen extra PreAmp...
     
  5. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    25.09.16
    Beiträge:
    10.537
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.838
    Kekse:
    22.951
    Erstellt: 02.09.03   #5
    ...und nur um das nochmal klarzustellen: auch das Behringer hat Preamps, um also ein Mikrofon (oder mehrere) daran zu betreiben, brauchst du weder ein neues Pult noch externe Preamps.
    Die verbauten Teile in den Behringers tun das was sie sollen: Mikrofone vorverstärken. Nur wird man damit Profiansprüchen nicht gerecht, wenn es um Frequenzgang, Rauschverhalten etc. geht.

    Man könnte es schon fast als "Forums-Faustregel" bezeichnen, wenn man sagt: Für den kleinen Geldbeutel sind die Pulte für live OK, für Recording eher nicht (wobei man sich da dann notfalls mit einem externen Preamp behelfen kann, wenn man auf absehbare Zeit nicht mehr als zwei Mikros gleichzeitig zum Aufnehmen benutzen möchte).

    Jens
     
  6. magicgynnii

    magicgynnii Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    12.08.03
    Zuletzt hier:
    30.10.03
    Beiträge:
    452
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    133
    Erstellt: 02.09.03   #6
    Hi,

    soll der Preamp für ein oder zwei Mikros (also auch mal Stereoaufnahmen) sein? WO nimmst Du auf? Computer? Und wenn - mit welcher Soundkarte?

    Unter Umständen könnte es sinnvoll sein, auch an eine externe Wandlung zu denken. Interessant ist da mit sehr guten Preamps z.B. der Mindprint DI-Port - vorausgesetzt, Deine Soundkarte hat einen Digitalen Ein- und Ausgang. Eine Superlösung für auch mobile Einsätze für bis zu 4 Mikrofone und über den USB- Port ist der RME Quadmic.

    Gruß Günter
     
  7. neXXus

    neXXus Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    18.10.13
    Beiträge:
    255
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    55
    Erstellt: 02.09.03   #7
    Danke für die aussagekräftigen Antworten.
    Ich wollte mein Homestudio ausbauen und dachte, damit das Rauschen des Behringer Mixers weggeht, einen preAmp für das Mikro nehme und dann über die Soundkarte (Inca 88) aufnehme. maximal brauche ich zwei mikros.

    Lieben Dank für die Antworten
    Alex
     
Die Seite wird geladen...