midi keyboard o.ä. an pc anschließen

von 4fjoe, 26.02.08.

  1. 4fjoe

    4fjoe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.06
    Zuletzt hier:
    11.02.14
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.02.08   #1
    guten tag
    ich ahbe ein paar ganz allgemeine fragen, hab dazu nie exakte antworten gefunden, wusste auch nciht wonach ich genau suchen sollte.
    1. habe hier ein altes yamaha psr-280 mit midi-out. was kann man damit genau anstellen wenn man es über einen pc (win) laufen lässt und danach erst innen verstärker. also zb. sounds verändern, effekte und all sowas.
    2. ein synthesizer ( weiß nciht ob das die richtige bezeichnung ist) der zb. 61 tasten hat, pitch und modulationsrad, und vllt einen einfachen grundsound, den ich aber auf jeden fall wie in frage eins über einen laptop spielen will und dass ich die meisten effekte übern laptop einstelle bzw dass ich vllt ein paar schnelltasten auf dem synthi programmiere. wie genau würd das ablaufen, was gibts da für programme, wie steht es mit der qualität. ( preisklasse bis 300 euro)

    wäre sehr nett wenn mir jemand antworten würde oder mir wenigstens sagen kann wonach ich eignt suchen muss(bezeichnung, stichwörter...)

    mfg
     
  2. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 26.02.08   #2
    Erstmal musst du den Unterschied zwischen Audio- und Midi-Signalen verstehen.

    Audio-Signale sind ja eigentlich klar, das ist Quasi der Ton, den das Gerät erzeugt. Der kommt ja bekanntlich an den Audio-Out-Buchsen (L/R) raus.
    MIDI hingegen überträgt nur Steuersignale, also z.B. "Taste gedrückt", "Taste losgelassen" oder "Pedal getreten".
    Du kannst also über Midi nicht den Klang verändern und schon garnicht nachher in einen Verstärker schicken, sondern du hast zwei Möglichkeiten:

    Die Audio-Outs des Keyboards benutzen und damit in den Verstärker (oder ggf. durch irgendwelche Effektgeräte vorher) ODER über Midi in den Computer, und auf dem Computer dann die Klangerzeugung machen (normalerweise durch VST-Instrumente).
    Für zweite Variante benötigst du aber nicht nur ein Keyboard mit Midi-Out, sondern auch die VSTis, möglicherweise eine entsprechende Hostsoftware, einen Rechner, der leistungsfähig genug dafür ist, und vor allem ein vernünftiges Audio/Midi-Interface, denn sonst kann es zu großen Verzögerungen zwischen Tastenanschlag und Ertönen des Klanges kommen.

    Grundsätzlich kann man nicht sagen, dass eine Variante besser ist als die andere, das kommt auf die individuellen Ansprüche und auch den persönlichen Geschmack an.
    Was willst du denn überhaupt machen?
     
  3. robertschult

    robertschult Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.08
    Zuletzt hier:
    28.01.13
    Beiträge:
    531
    Ort:
    Reichenbach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.941
    Erstellt: 26.02.08   #3
    . . . high 4fjoe,

    bin in diesem Thema sicher nicht der Geistriese und habe auch nicht so ganz verstanden, was du eigentlich möchtest. Versuche trotzdem mal eine Antwort:

    zu 1.
    über Midi kannst du dein PSR mit deiner Soundkarte verbinden und hast so die Möglichkeit die Sounds deiner PC-Karte oder Midi-Geräte deines Sequenzerprogramms über das Keyboard zu spielen. Sound-Ausgabe würde hier über die Soundkarte erfolgen.

    Was meinst du mit sounds verändern ? Die sounds des PSR ? Da gab es früher das Programm Sound-Diver von Emagic - gibt´s jetzt aber nur noch für Mac-PC´s (kann man die überhaupt PC´s nennen - wuahhhhaaaaaa, kleiner Witz . . . - ich bin halt kein Fan von Mac´s, sorry :D )

    Mit Sound-Diver kannst du (wenn das Programm dein Psr erkennt) direkt über den PC in die Sound deiner Geräte eingreifen. Habe das mit dem virus-b, dem JP-8000 und dem JV-1010 gemacht und war (und bin) total begeistert.

    zu 2.
    wieso willst du einen Synth über das Laptop spielen ? Verstehe ich nicht !

    Kann dir da auch nur sagen, dass das dann über Audio und nicht über Midi geht (du willst ja die sounds des Synth verändern) mit der ganzen Latenz-Problematik einer/Deiner Soundkarte . . .

    naja, ich hoffe es kommen noch hilfreichere Beiträge, sorry . . . :)

    Gruß und dranbleiben :great:

    Robert
     
  4. 4fjoe

    4fjoe Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.06
    Zuletzt hier:
    11.02.14
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.02.08   #4
    erstmal vielen dank, zu robertschult's frage: ich wollte nen synth übern laptop spielen, weil ich dadurch vllt sehr "preiswert" an ganz viele sounds hernangekommen wäre. hab aber ehrlich gesagt auch noch nie an einem richtigen normalen synthesizer rumprobiert sondern nur an entertainer keyboards im besten falle. brauche das ganze für eine band denn allmählich hängt mir ein string sample zum halse raus, is aber leider das geeignetste was das psr-280 zu bieten hat ( richtung metal)
     
  5. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 27.02.08   #5
    Eine vernünftige Soundauswahl für den Rechner ist zwar insgesamt preiswerter als ein Hardware-Synth, aber wenn du die kosten für die nötige Hardware (Laptop, Interface, Transport, entsprechender Schutz vor Erschütterungen etc.) dazurechnest, gleicht sich das sehr schnell wieder aus.
    Finanziell hast du da also wirklich keinen Vorteil.

    Im Endeffekt ist es eben einfach Geschmackssache, ob man lieber an einem Hardware-Gerät schraubt, oder das am Rechner macht.
    Ich persönlich bevorzuge die Hardware, weil sie mehr das Instrumenten-Feeling erzeugt.
    Andere bevorzugen Software, weil sie sehr flexibel ist und unter Umständen besser klingt.
    Andererseits bringen riesige Sample-Bibliotheken auf der Bühne häufig wenig, da die Feinheiten des Klanges zu sehr im Gesamtkrach untergehen.
    Wie gesagt, das ist meine Ansicht dazu, es gibt für beide Seiten Pro und Contra.
    Was man davon am Ende wählt, ist Geschmackssache, aber dass Software günstiger ist, stimmt in den meisten Fällen nicht. Man kann möglicherweise was einsparen, wenn man schon ein sehr leistungsfähiges Laptop hat, aber mehr auch nicht...
     
  6. 4fjoe

    4fjoe Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.06
    Zuletzt hier:
    11.02.14
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.02.08   #6
    vielen dank "distance", dann muss ich mich halt nach günstigen synthesizern(vllt gebraucht?) umschauen. hab es eigentlich auch lieber wenn man sowas am instrument einstellen kann und wenns mich ma packt nehm ich erstma das effektgerät von unserm gitarristen^^

    mfg
     
  7. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 27.02.08   #7
    Also wenn 300€ wirklich deine absolute Obergrenze sind, dann wirst du zwingend auf dem Gebrauchtmarkt schauen müssen, denn da gibts nichts vernünftiges neues.
    Übrigens: Ein Effektgerät brauchst du im Normalfall nicht, da eigentlich alle Synthesizer mit entsprechenden Effektsektionen ausgestattet sind. Das sollte für den Alltagsgebrauch mehr als ausreichen ;)

    Wenn du auf dem Gebrauchtmarkt suchst, achte aber darauf, dass das Gerät wirklich das kann, was du brauchst. Es gibt z.B. auch virtuell analoge Synthesizer, die wahrscheinlich für dich kaum in Frage kommen...
     
Die Seite wird geladen...

mapping