MIDI-Controller Keyboard für Laptop/PC

von metaljuenger, 01.06.16.

Sponsored by
Casio
  1. metaljuenger

    metaljuenger Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.05.05
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    7.673
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    987
    Kekse:
    26.325
    Erstellt: 01.06.16   #1
    Hallo verehrte Kollegen aus der Tasten-Abteilung,

    ich bräuchte mal eure Hilfe bzgl. dem Kauf eines MIDI-Keyboards, welches ich idealerweise direkt an den PC/Laptop anschließen kann.

    Ich würde gerne zuerst einmal kurz den Fragebogen beantworten und dann unten noch ein paar Sätze schreiben, um zu spezifizieren.



    (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung? (Bitte unbedingt angeben!)
    bis 250 €
    [x] Gebrauchtkauf möglich, aber lieber neu

    (2) Ist bereits Equipment vorhanden, das weiterbenutzt werden soll?
    [ ] ja: ___________________________________ _______________
    [x] nein

    (3) Wie schätzt du deine spieltechnische Erfahrung mit Tasteninstrumenten ein?
    [x] Anfänger (habe zwar früher knappe 10 Jahre Klavier gespielt. Allerdings ist das schon länger her, bin vor ca. 17 Jahren auf Drums umgestiegen. Gerade mit elektronischen Tasteninstrumenten ist deshalb wenig bis gar keine Erfahrung vorhanden)
    [ ] Fortgeschrittener
    [ ] ambitionierter Fortgeschrittener
    [ ] Profi (Berufsmusiker)

    (4a) Wo wirst du das Instrument bevorzugt einsetzen?
    [x] Zuhause
    [ ] auf der Bühne
    [ ] im Proberaum
    [ ] im Studio

    (4b) Wie oft wirst du es bewegen?
    So gut wie nie, weil ich es nur zu Hause zum Recorden verwenden will

    (4c) Welches Gewicht willst du maximal schleppen?
    Egal, da es eh nur zu Hause stehen wird, Ständer muss deshalb auch nicht zwingend sein, weil ich es wahrscheinlich eh auf den Schreibtisch stellen werde

    (5) Zu welchem Zweck benötigst du das Instrument (als Klavierersatz, in der Live-Band, als Soundlieferant im Studio, als Alleinunterhalter-Board, ...)
    Ich würde das Keyboard gerne an den PC/Laptop anschließen, um in Reaper leichter MIDI programmieren zu können. Aktuell mache ich dies noch über die doch eher etwas umständliche MIDI-Tastatur in Reaper. Allerdings bekommt man hier ja keinen wirklich Flow, keine Abfolge von Noten hin und kann sich einen entsprechenden Abschnitt immer erst im Nachhinein anhören und muss dann viel ändern. Ausgespielt werden dann evtl. Drums, vor allem aber Bass-Lines bzw. Streicher, Gitarre etc. über Plugins von Native Instruments, Superior Drummer 2.0 (Toontrack) etc.

    (6) Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?
    Verwendet wird das Teil nur für Home-Recording. Stil habe ich hier keinen besonderen, es wird das gespielt, was mir gerade in den Sinn kommt und Spaß macht bzw. was ich für aufnehmsnwert halte. Wenn man das also definieren sollte, dann vielleicht am ehesten für den Allround-Einsatz.

    (7) Welche Gerätetypen kommen für dich in Frage?
    [ ] Klangerzeugung und Tastatur im selben Gerät (Standalone-Geräte)
    [x] Computer + Soundkarte + MIDI-Masterkeyboard (Computer-Software plus separate Tastatur)
    [ ] Expander + MIDI-Masterkeyboard (Einzelgeräte jeweils für Klangerzeugung und Tastatur)
    [ ] Wie oben, aber Expander 19-Zoll-Rack geeignet

    (8) Welche Tastaturgrößen kommen für dich infrage?
    [ ] 25
    [ ] 37
    [ ] 49
    [x] 61 (Standardgröße Keyboards/Orgeln)
    [x] 73/76
    [x] 88 (Standardgröße Klavier)

    (9) Welche Tastaturtypen kommen für dich infrage?
    [x] leicht- bzw. ungewichtet (Standard Keyboards/Orgeln/Synthesizer)
    [x] Hammermechanik (wie beim Klavier)

    (10) Soll dein Instrument "Spezialist" auf einem bestimmten Soundgebiet sein?
    [ ] ja: ___________________________________ _______________
    [x] nein, da zumindest die Sounds fürs Recorden eh am PC/Laptop erzeugt werden, brauche ich keine bestimmten Sounds

    (11) Welche Funktionen sind dir besonders wichtig?
    [x] Standard-Sounds (Piano, E-Piano, Orgeln, Streicher, Bläser etc.) (mal klein mit dazu. Wenn Sounds abgespielt werden können, um mal nebenher etwas Klimpern zu können, dann bin ich gar nicht sauer. Vorrangiger Einsatz wird aber über den Laptop/PC sein)
    [ ] Synthese (Sounds mit subtraktiver Synthese, FM, DSP u.ä. erstellen)
    [ ] Sampling (Sounds und Geräusche aufnehmen und triggern)
    [ ] Sequenzer/Midi-Recorder (Songs/Performances/Backings aufnehmen und abspielen)
    [x] Audio-Recorder (Audio aufnehmen/laden und abspielen) --> wenn es ein Keyboard mit Sounds sein sollte, dann natürlich auch gerne, damit man bestimmte Notenabfolgen erstmal evaluieren kann, bevor man sie direkt in Reaper einspeist
    [ ] Begleitautomatik / Rhythmusgerät
    [x] Masterkeyboardeigenschaften (zum Ansteuern anderer Geräte)
    [x] Eingebaute Lautsprecher
    [ ] Eingebaute Effekte (falls gewünscht, konkret: __________)
    [ ] sonstiges: ___________________________________ _______________

    (12) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik? (klavierähnliches Aussehen, wohnzimmertauglich etc.)
    Komplett egal, steht eh nur zu Hause rum

    (13) Sonst noch was? Extrawünsche, Hinweise oder Anmerkungen?
    Ich kenne mich mit dem Thema leider gar nicht aus. Habe beim Big T das hier gefunden:
    Das hat ja einen MIDI-Ausgang und wäre preislich ok. Bzw. ich bin mir auch unsicher, was bedeutet denn jetzt:
    "USB Anschluss für MIDI-Übertragung zum Computer". Hier könnte ich das Interface weglassen, oder? Wie ist es bei direkten Anschlüssen über USB an den PC mit Latenzen?

    Das wäre halt schon schön, wenn man das Instrument eben direkt per USB an den PC anschließen kann. Ich habe hier gelesen, dass dies durchaus möglich ist. Ist das in diesem Preissegment realistisch? Bzw. auch sinnvoll?
    Auf mehr als 300€ würde ich dann wirklich ungerne gehen, weil ich eigentlich nicht für Sounds zahlen will, sondern vornehmlich nur für die Hardware. Sounds wären nur ein nettes Zubrot.
    Am wichtigsten wären wir definitiv die Kompatibilität mit Reaper, eben idealerweise über einen USB-Anschluss (Interface ist zwar vorhanden, aber ein uraltes, da wäre mir ein direkter Anschluss lieber, wenn das möglich ist).

    ÜBer Vorschläge bin ich sehr dankbar.

    Will da jetzt auch keine Wissenschaft draus machen. Kaufe ja kein Klavier für 40.000€ :D
     
  2. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.544
    Zustimmungen:
    9.956
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 01.06.16   #2
    Die 88er Hammermechanik mit eingebauter Klangerzeugung und Recorder-Funktion zum Direktanschluss via USB für 250€ gebraucht schlag' dir gleich aus dem Kopf - gibbet einfach nicht! Punkt!


    Latenzen sind bei MIDI-Übertragung in aller Regel vernachlässigbar d.h. kein Problem...


    Vorsicht...

    Die Tasten sind leicht gewichtet, d.h. das ist leider keine Hammermechanik!


    Controller-Key mit 88er Hammermechanik und USB dürfte machbar sein... aber für 250€??? - da muss ich erst suchen!


    ;) :hat:
     
  3. metaljuenger

    metaljuenger Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.05.05
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    7.673
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    987
    Kekse:
    26.325
    Erstellt: 01.06.16   #3
    Das mit der Hammermechanik war auch nur der Vollständigkeit halber. Wenns das gibt, dann ist gut, wenn nicht, ist es absolut kein Beinbruch. Ich will damit einfach nur vorm PC sitzen und ein paar Basslines etc. spielen/recorden.

    Bezüglich MIDI und Latenzen: ich frage deshalb, weil ich das früher beim Aufnehmen bzw. Abspielen meines E-Drum-Sets über den PC auch hatte.

    Controller-Key mit leicht gewichteten Tasten und USB (direkt in PC, nicht über Interface). Wenn du mir da was gutes vorschlägst, dann bin ich happy :)
    Versteif dich nicht zu sehr auf die Hammermechanik, das muss absolut null und gar nicht sein :)
     
  4. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.544
    Zustimmungen:
    9.956
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 02.06.16   #4
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. metaljuenger

    metaljuenger Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.05.05
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    7.673
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    987
    Kekse:
    26.325
    Erstellt: 02.06.16   #5
    Danke für den Tipp! Kann dich momentan leider nicht bekeksen :eek:

    Dass diese Dinger so billig sind, krass... also nicht, dass ich damit ein Problem hätte :D
    Da ich in dieser Hinsicht ja wirklich gar keinen Plan habe :o --> wo muss ich denn bei diesem Teil Abstriche machen bei dem geringen Preis? Für mich als Laie schaut das nämlich sehr umfangreich und wertig aus.
    Ok, es hat "nur" 61 Tasten, nicht 88 wie ein Piano. Aber das haben Keyboards doch eigentlich eh nie, wenn ich recht informiert bin.

    Ah und noch ne Frage: das USB-Kabel, wie lang ist das? Habe gelesen, dass bei dem betreffenden Instrument (nicht das hier, ein anderes) das USB-Kabel viel zu kurz - also wirklich VIEL zu kurz - gewesen sei. Wenn das hier auch der Fall ist, dann würde ich mir da ein längeres dazuholen. Ich habe die entsprechenden Kabel zwar auch zu Hause (sind ja bei Interfaces auch oft dabei), aber die sind allesamt zu kurz. Mein PC steht halt auf dem Boden und ich will das Keyboard ja nicht daneben auf den Boden stellen, sondern auf den Tisch in Stizhöhe :)
     
  6. Froschkapitaen

    Froschkapitaen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.06
    Zuletzt hier:
    19.10.18
    Beiträge:
    947
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    220
    Kekse:
    1.585
    Erstellt: 02.06.16   #6
    Wenn du virtuelle Instrumente benutzt solltest du über eine (externe) Soundkarte (=Audiointerface) haben um die Latenzen (Stichwort ASIO-Treiber) niedrig zu halten. Vorher ggf. mal ASIO4ALL ausprobieren, vielleicht genügt es dir.

    Ich empfehle schon 88 Tasten. Manche Softwareinstrumente bringen eine Unmenge an Keyswitches mit (Umschalten zwischen Artikulationen/Spielweisen einzelner Instrumente mittels Tastendruck) hier kann ein 61er Keyboard schon zu klein sein, obwohl der Tonumfang des Instruments eigentlich kleiner ist. Auch bei Drumsample Libraries sind gerne die Tasten ober und unterhalb der 61 belegt.
     
  7. metaljuenger

    metaljuenger Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.05.05
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    7.673
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    987
    Kekse:
    26.325
    Erstellt: 02.06.16   #7
    Sprich, bei Anschluss direkt über USB an den PC ist eine gewisse Latenz vorhanden, wenn ich dann mit VSTs weiterarbeite?
    Wobei es mir nicht darum geht, wieder aus dem PC raus und in eine PA zu gehen, sondern ich will das einfach nur recorden in Reaper.


    Hast du denn noch Tipps für Geräte mit 88 Tasten?
     
  8. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.544
    Zustimmungen:
    9.956
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 02.06.16   #8
    ...nicht auf MIDI-Seite, nur bei der Audio-Ausgabe...


    :hat:
     
  9. metaljuenger

    metaljuenger Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.05.05
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    7.673
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    987
    Kekse:
    26.325
    Erstellt: 02.06.16   #9
    Genau das meinte ich. Und die Audio-Ausgabe findet erstmal nur für mich zu Hause statt. Kann ich ja dann ggfs. auch danach nochmal abspielen. Klar ist es doof, wenn ich ne Bass-Line über einen Groove spiele und die total versetzt aus den Boxen kommt. Aber das wäre für mich erstmal verschmerzbar. Im Notfall probier ichs halt doch mit Interface :)
     
  10. metaljuenger

    metaljuenger Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.05.05
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    7.673
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    987
    Kekse:
    26.325
    Erstellt: 04.06.16   #10
    So, hmm, ich hab mir jetzt so einige Reviews zu den ganzen Masterkeyboards durchgelesen. Und gerade die billigeren scheinen ja teilweise echt Probleme zu haben bei der Wieder- bzw. Weitergabe der Velocity-Levels. Hatte mir mal das M-Audio Oxygen 88 angeschaut und die Kritiken dazu sind ja verheerend. Wenn da geschrieben wird, dass bei drei Anschlägen der Taste mit voller Kraft immer eine unterschiedliche Velocity zwischen 80 und 120 rauskam... naja, dafür will ich mein Geld eigentlich nicht hinblättern :(
    Das einzige, wo ich davon gar nichts gelesen habe, war eben das Swissonic. Das kann jetzt sowohl positiv als auch negativ sein.

    Argh!

    Habt ihr noch Tipps? :o
     
Die Seite wird geladen...

mapping