Midi/Masterkeyboard für das Nötigste, bis 49 Tasten, ca bis 100€

P

Person

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.06.21
Registriert
26.03.21
Beiträge
82
Kekse
5
Ort
Xberg
N`Abend,

ich bin auf der Suche nach einem einfachen Midi/Masterkeyboard, womit ich das Nötigste bewältigen möchte, Sounds einspielen, Drums erstellen.

Es soll auf einen Schreibtisch passen und damit auch irgendwie portabel sein. Wichtig hierbei ist die Tastatur, diese darf ruhig in Richtung "Mini" gehen, die Tastatur soll aber eine gewisse Qualität haben, alles andere ist sekundär, Pads und sonstige zusätzliche Regler müssen nicht sein.

Gefunden habe ich
https://www.thomann.de/de/m_audio_keystation_mini_32_mk3.htm
die Beschreibung sagt, Hauptaugenmerk liegt auf der Tastatur, wäre demnach schon in der engeren Wahl. Irritierend ist, die Beschreibung zeigt ein etwas anderses Keyboard, als auf dem Foto der Hauptseite.

Oder

https://www.thomann.de/de/swissonic_easykey_49.htm
am liebsten würde ich das hier bestellen, ist aber für einen Schreibtisch zu wuchtig, soll aber laut Rezensionen sehr gut für das verlangte Geld sein.

Es gibt aber noch die andere Variante mit 25 Tasten und einer Pad-ähnlichen Tastatur, ist so ein Gerät tauglich?
ZB https://www.thomann.de/de/korg_nanokey_2_black.htm
oder https://www.thomann.de/de/cme_xkey_25_champagne.htm

Die beiden letzten genannten sind halt sehr portabel, aber keine wirklichen Tasteninstrumente, auch nur mit 25 Tasten.

Was könnt ihr in diesem Preissegment empfehlen, bzw. noch empfehlen?

Danke im voraus, beste Grüße
 
Michi_HH

Michi_HH

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
28.04.21
Beiträge
252
Kekse
1.066
Hi,

Ich habe ein cme xkey und finde es ideal. Kann aber auch nichts. Also ich. :ROFLMAO:

Um Schlagzeug einzutippen, Melodien zu bauen, mal nen künstlichen Streicherteppich zu legen oder zur Akkordsuche ist das Teil super. Richtig spielen wird man als Pianist darauf wohl eher nicht koennen.
Ist so groß wie eine Apple Tastatur. Passt prima auf den Schreibtisch. MIDI über USB, Stromversorgung auch. Leider keine echte midi-Ausgabe für zum Beispiel einen vocoder (hardware). Die Anschlagdynamik funktioniert für mich gut. Tastenhub ist wie ne Laptop Tastatur.

Das Teil ist bei mir seit ein paar Jahren klaglos im Betrieb.
 
P

Person

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.06.21
Registriert
26.03.21
Beiträge
82
Kekse
5
Ort
Xberg
Hi Michi,

ursprünglich habe ich auch mit dem xkey geliebäugelt, das kann sogar diesen Aftertouch, ob man es braucht, keine Ahnung, ein echtes klavier, oder Flügel, kennt sowas auch nicht, ob das im Midibereich ein Vorteil ist?
Viele Rezensionen sagen, es ist eine Gewöhnungssache, danach fühlt man sich wohl damit. Ich bin noch nicht sicher, vllt kommen noch einige Vorschläge, die Frage wäre, soll man in diesem Peissegment auf eine Tastatur verzichten, weils eh nix bringt und eher in Richtung xKey gehen, oder aber mehr Geld raushauen, um eine vernünftige Tastatur zu haben?
 
Michi_HH

Michi_HH

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
28.04.21
Beiträge
252
Kekse
1.066
Das wirst Du vermutlich selbst entscheiden müssen :)
Wenn du sonst auf einer Laptop Tastatur deine Melodien tippst, ist das ein riesiger Schritt Vorwärts. Wenn du vom steinway Grand kommst, eher nicht so :)

diese 49 Tasten-Dinger haben ja alle keine gute Mechanik. Und nehmen trotzdem viel Platz weg.
 
P

Person

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.06.21
Registriert
26.03.21
Beiträge
82
Kekse
5
Ort
Xberg
Hi Michi,

ich bin kein Pianist, auch kein Keyboarder, trotzdem weiß ich, wie sich eine echte Klaviertastatur anfühlt. Das erwarte ich auch gar nicht.
Wichtig ist, dass das Teil robust ist und nicht gleich nach dem 15ten mal auseinander fällt.

Kann man mit dem xKey einigermaßen Akkorde spielen? Reagiert die Anschlagsdynamik sensibel genug dafür?

Kann man das Aftertouch auch abschalten, bzw nach Bedarf einstellen?

Hat das xKey einen Mini-Usb, Usb -C?
Ich hab nur Usb 3, brauch die Mini Usb also gar nicht. Könnte man sonst adaptieren (wenn Mini Usb), oder?

Danke im voraus
 
wolbai

wolbai

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
28.04.10
Beiträge
804
Kekse
28.995
Ort
Nürnberg
Hallo @Person,

ich nutze seit Jahren für meine Keyboard Home-Recordingaufnahmen das Alesis V49 mit anschlagdynamischen Tasten. Es hat wenig Schnickschnack, was ich auch nicht brauche. Ich spiele darauf mitunter auch 2-händige Begleitungen zu meinen Songs. Da sind 49 Tasten für mich völlig ausreichend. Es ist solide und in Deinem Preissegment:

Alesis V49 Midi-Keyboard

EDIT: Eine super Anschlagdynamik wie bei z.B. bei einem Stage-Piano ab ca. 500-600 EUR kannst Du allerdings in diesem Preissegment nicht erwarten.

Grüße aus Franken - wolbai :great:
 
Zuletzt bearbeitet:
Michi_HH

Michi_HH

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
28.04.21
Beiträge
252
Kekse
1.066
das x key ist anschlagdynamisch. Wie sehr kann ich mangels Vergleichsmöglichkeiten nicht beschreiben.
Anschluss müsste ein Mini-B sein. Kabel auf ‘normalen’ USB 2 in stylischem orange war bei meinem dabei.

Ob man das anpassen kann weiß ich nicht. Hab ich nie versucht. Sorry.
 
MS-SPO

MS-SPO

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
03.05.19
Beiträge
1.323
Kekse
3.919
Generell: 2 - 2 1/2 Oktaven können mit fortschreitender Übung ganz schnell zu wenig sein; man kriegt ja kaum beide Hände ans Keyboard ...

After-Touch: Ich mag's sehr gerne, weil der "Andruck" den Ton/Klang beeinflussen kann. Macht natürlich nur Sinn, wenn Dein DAW das auch aufzeichnen oder auswerten kann.

Ambition: Wenn Du im MIDI-Editor Noten mit dem Keyboard eingeben und mit der Mouse nachbearbeiten möchtest, ist im Grunde jedes gleich gut oder schlecht. Wenn Du einigermaßen flüssig, also tempogerecht, Passagen aufnimmst, passt nicht jedes Keyboard zu den eigenen Fingern: Oft sind die Tasten eher zu schmal, jedenfalls für meine :giggle:, und auch das Spielgefühl beim Anschlag wird dann wichtiger.

Drums über Keyboard macht nur für einen oder wenige Takte wirklich Spaß. Pads sind da leicht von Vorteil, aber ohne Drum-Kenntnisse sind Spielergebnisse nicht immer überzeugend. Will heißen: Am richtigen Set verbieten sich manche Schlagkombinationen, aus unterschiedlichen Gründen.


Kann man mit dem xKey einigermaßen Akkorde spielen?
Das geht sicher. Wenn Du auch Inversionen mit einbeziehst, wird man sich, je nach Grundton, eher von der Mitte aus nach rechts oder links orientieren ... und ggf. entsprechend die Oktaven per Button umschalten.
Reagiert die Anschlagsdynamik sensibel genug dafür?

Kann man das Aftertouch auch abschalten, bzw nach Bedarf einstellen?
Da hilft ein Blick ins Manual, z.B. hier: https://xkeyair.com/xkey-downloads/

Hat das xKey einen Mini-Usb, Usb -C?
15852283_800.jpg

Mit dem beiliegenden Kabel sollte das schon passen ;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
P

Person

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.06.21
Registriert
26.03.21
Beiträge
82
Kekse
5
Ort
Xberg
Alesis V49 Midi-Keyboard

EDIT: Eine super Anschlagdynamik wie bei z.B. bei einem Stage-Piano ab ca. 500-600 EUR kannst Du allerdings in diesem Preissegment nicht erwarten.
Hallo wolbei, danke, werde ich in die Auswahl mit einbeziehen. Klar, ein Stagepiano ist eine andere Kiste, Anschlagdynamik soll halt halbwegs gut funktionieren, sonst kann ich das alles weglassen und wie ich es bislang gemacht habe, im Pianoroll/Editor, die Töne reinzeichnen und mit Velocity aufpeppen.
das x key ist anschlagdynamisch. Wie sehr kann ich mangels Vergleichsmöglichkeiten nicht beschreiben.
Anschluss müsste ein Mini-B sein. Kabel auf ‘normalen’ USB 2 in stylischem orange war bei meinem dabei.
Hallo Michi, das Kabel mit USB 2 sollte passen. Danke
Generell: 2 - 2 1/2 Oktaven können mit fortschreitender Übung ganz schnell zu wenig sein; man kriegt ja kaum beide Hände ans Keyboard ...
Hallo MS-SPO, soll wirklich nur den Workflow erleichtern, ein Lang Lang werde ich in diesem Leben wohl nicht mehr, die 2 Oktaven reichen mir, denke ich mal, vorerst:sneaky:
aber ohne Drum-Kenntnisse sind Spielergebnisse nicht immer überzeugend. Will heißen: Am richtigen Set verbieten sich manche Schlagkombinationen, aus unterschiedlichen Gründen.
Jow, wenn ich noch 2 Wochen reinhaue, könnte ich die neue Hoffnung nach John Bonham werden :cool:, will sagen, hast recht, ganz wichtig, wenn man so Dance-Techno-Zeugs macht, muss man nicht lange überlegen, bei anspruchsvollen Sachen (höre ich da Steine fliegen?) muss man wie ein Drummer denken, was physisch überhaupt machbar ist, sonst könnte es komisch wirken. Mit "echten" Drums kenne ich mich gut aus.
Danke fürs Manual
 
MS-SPO

MS-SPO

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
03.05.19
Beiträge
1.323
Kekse
3.919
Hallo MS-SPO, soll wirklich nur den Workflow erleichtern, ein Lang Lang werde ich in diesem Leben wohl nicht mehr, die 2 Oktaven reichen mir, denke ich mal, vorerst
Wart's ab, hab' ich auch 'mal gedacht ... jetzt zeige ich Dir gerne meine Tastaturensammlung :D

Jow, wenn ich noch 2 Wochen reinhaue, könnte ich die neue Hoffnung nach John Bonham werden :cool:, will sagen,
Also, den Anfang von "We will rock you" wird man hinkriegen. 20 Takte einfachen Rock-Beart, gerne mit HiHat, gerne nur mit einer Hand, gar Paradiddels ... viel Spaß ohne Sticks :evil:

Danke fürs Manual
Gerne. Kleines 1 x 1 im Webzeitalter :cool:
 
P

Person

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.06.21
Registriert
26.03.21
Beiträge
82
Kekse
5
Ort
Xberg
Wart's ab, hab' ich auch 'mal gedacht ... jetzt zeige ich Dir gerne meine Tastaturensammlung :D
Ganz ehrlich? Eigentlich wollte ich den Thread mit "Midi/Masterkeyboard vs Homekeyboard" starten, in dem Bewusstsein, dass ich schon Spass daran habe mit einem g' scheiten Keyboard zu spielen.
Das wäre aber zu verwirrend gewesen, denke ich, deshalb habe ich mich auf das Wesentliche besonnen. Es wird sicher nicht mein letztes Tasteninstrument bleiben :giggle:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben