?? MIDI und Notebook ??

von StefanVIII, 21.10.03.

  1. StefanVIII

    StefanVIII Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.03
    Zuletzt hier:
    30.10.07
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.10.03   #1
    Ich weiß ja nicht, ob ich im "Allgemeines"-Forum richtig bin, oder hier. Also doppelt gemoppelt:

    Hallo Leute,

    zu Euch spricht ein absoluter Computer-Nixwisser :oops:

    Ich möchte mir ein Notebook zulegen, weil ich in meiner kleinen Wohnung langsam Platzprobleme kriege. Außerdem mach ich einiges unterwegs.

    Da ich viel arrangiere und den Notensatz mit einem Keyboard eingebe, um ihn dann zu bearbeiten, muss das Notebook natürlich MIDI-In- und Ausgang haben.

    1. Wie kann ich das mit einem Notebook bewerkstelligen??

    2. Und auf was sollte ich beim Notebook-Kauf achten??

    Danke schon mal im Voraus.

    Gruß
    Stefan
     
  2. gitarrenspieler

    gitarrenspieler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.03
    Zuletzt hier:
    30.03.04
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.10.03   #2
    Gibt es von verschiedenen firmen "USB Ports" für...
    haben aber IMHO ne riesen Latenz (verzögerung... aber wirst du als erfahrener MIDIer ja wissen ;-) )
     
  3. Patrick Beyer

    Patrick Beyer Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    6.09.06
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.10.03   #3
    Hi,
    also Midiports für Laptops gibts von vielen Firmen. Ich bevorzuge Steinberg - natürlich auch weil ich mit Steinberg Software arbeite und da gerne alles stimmig habe, aber am meisten weil ich die Qualität der Produkte schätze. Sie sind gut verbaut und bieten gute Performance. Die Ausführungen mit USB-Anschluss sind mittlerweile Standard. Paralleler-Anschluss über die Druckerschnittstelle ist auch noch zu haben (älteren Geräte) ist aber langsamer.
    Die Latenz ergibt sich - wenn man keine Lange Schleife mit MidiThrough bildet - erst im Rechner und auch erst dann, wenn mit dem Midisignal ein Synthesizer oder ähnliches (zum Beispiel ein VST-Instrument) angesprochen wird und so in gewandelt werden muss. Für die einfache Noteneingabe aber auch einspielen von Midisongs kann die Latenz vergessen werden, denn sie ist praktisch nicht vorhanden, da hier direkt der Midichipsatz der Soundkarte angesprochen wird. So bleibt Midi Midi und es gibt keine Umrechnung.
    Midiman stellt ebenfalls gute Midi-Ports her.

    hier mal ein Beispiel für einen Midianschluss
    http://www.musik-service.de/ProduX/Recording/Computer/Steinberg_Midex_3_USBMIDIInterface.htm
     
  4. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 22.10.03   #4
    Bitte nicht doppelt posten. Den Thread aus dem Allgemeinen hat magicgynnii hierher verschoben und auch drauf geantwortet:

    Die Dublette hab ich jetzt mal gelöscht...

    Jens
     
  5. StefanVIII

    StefanVIII Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.03
    Zuletzt hier:
    30.10.07
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.10.03   #5
    Danke für Eure Antworten. Die haben mir gut weiter geholfen. Bin gerade in Ebay der Höchstbietende für einen Schlapptop - wünscht mir Glückk :D

    Ach ja, und sorry wegen Doppel-Posting. Kommt nicht wieder vor.

    Gruß
    Stefan
     
Die Seite wird geladen...

mapping