Midi via Wifi zwischen iPad/iPhone und PC/Mac

  • Ersteller hisdudeness
  • Erstellt am
hisdudeness

hisdudeness

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.06.21
Registriert
04.04.08
Beiträge
2.057
Kekse
3.056
Ort
Mainhatten
Hallo zusammen,

ich weiß nicht ob dieses Thema (und vor allem das Programm was ich euch vorstellen möchte) schon einmal in den diversen iOS-Threads genannt wurde, aber da ich es gerade ausprobiert habe kann ich zumindest schon mal auch einen kleinen Erfahrungsbericht dazu abliefern:

Es geht um die Möglichkeit das iPad (oder auch iPhone) per Wlan als Midi-Steuergerät einzusetzen. Jetzt wird bestimmt schon manch einer in Zweifeln geraten von wegen der Latenz und so....aber der Reihe nach:
Hintergrund bei mir ist folgender:
Ich habe einen NE3 HP und einen Laptop mit Brainspawn Forte, dem Hypersonic und dem Pro-53 VSTi sowie EHCo drauf, verbunden durch ein Alesis IO2 (Soundkarte mit symm. ins-und outs sowie Midi). D.h. alles was ich an zusätzlichen Sounds zu den Nord Pianos, E-Pianos und Orgeln brauche kommt aus dem Laptop. Und gelayert bzw. gesplittet wird die NE3 Tastatur über das Midi-Plugin EHCo in Forte, funktioniert super.
Soweit so gut. Nun habe ich aber bisher direkt an meinem Kurzweil PC3 die Setlist Maker iOS App für das Darstellen von Leadsheets, sortiert in Setlisten samt Senden von Program Changes verwendet. Der Setlist Maker ist um einiges komfortabler als die SceneView-Möglichkeit in Brainspawn Forte, also würde ich den gerne weiterverwenden und nicht Forte für das Verwalten der Setlisten samt Leadsheets. Natürlich soll auch die Program-Change-Zentrale weiterhin der Setlist Maker auf dem iPad bleiben. Letztlich möchte ich nur das Alesis IO2 auf dem NE3 auf der einen Seite haben und auf der anderen das iPad während das Laptop, verbunden durch ein einziges USB-Kabel irgendwo "in der Ecke" liegen kann.
Wie bekomme ich aber nun das iPad per Midi zwischen das Alesis IO2 und den NE3? CCK habe, bräuchte ich also noch einen Midi-Merger, dann per USB-Midi-Kabel vom iPad in den Merger, von da aus zusammen mit dem Midi-Signal vom NE3 ins Alesis IO2? Würde gehen....aber sieht das was aus? Und überhaupt, dann liegt da noch so ein Merger rum und der kostet auch noch 65 Euro.

Warum nicht ein ad-hoc Wlan zwischen Laptop und iPad aufbauen und die Midi-Program Changes vom Setlist Maker per Wlan direkt vom iPad an den Rechner zu Forte schicken? Das geht, und zwar mit recht niedriger Latenz (wobei diefür das reine Senden von Program Changes sowieso recht uninteressant ist) und mit folgendem kleinen (kostenlosen) Programm von Tobias Erichsen: rtpMIDI
http://www.tobias-erichsen.de/software/rtpmidi.html

Dazu benötigt man noch den Bonjour Service von Apple (ist bei iTunes inklusive, kann aber auch während der Installation von rtpMIDI separat heruntergeladen werden, ca. 5MB) und entweder ein lokales WLAN oder ein ad-hoc Netzwerk, wobei letzteres wesentlich besser ist für die Latenz.

Mein Urteil soweit: Absolut tauglich! Und bei der Latenz von 5ms (angegeben von rtpMIDI) über ein ad-hoc Wlan lässt sich mein VSTi vom iPad aus auch super spielen.

Einzig die ad-hoc Wlan Einrichtung unter Windows XP (mein angepasstes "VSTi-OS" auf meinem Lenovo X61) ist so eine Sache, aber wenn die steht läuft sie auch :)

Nun bin ich noch gespannt, ob ich mein Novation Nocturn (Midi-Controller) auch per CCK am iPad über das Wlan Brainspawn Forte samt den VSTi`s zuverlässig steuert.

Achso, einige Soundkarten haben Probleme mit aktivierten Wlan-Karten in Laptops (Knackser und Drop-outs), das sollte man bedenken und macht dieser Vorgehensweise dann natürlich einen Strich durch die Rechnung.

Viele Grüße
HD
 
strogon14

strogon14

HCA MIDI
HCA
Zuletzt hier
13.06.21
Registriert
31.12.07
Beiträge
4.542
Kekse
11.884
Ort
Köln
Das Problem bei MIDI über WLAN ist auch meistens nicht die Latenz, schließlich sind in Netzwerken Paketlaufzeiten im Microsekundenbereich normal, sondern der hohe Jitter, d.h. die Unterscheide zwischen den Laufzeiten. Daher ist es für timing-kritische Anforderungen eher schlecht geeignet, man sollte also z.B. keine Midi-Clock oder ein MIDI-File-Playback über WLAN laufen lassen.

Du hast dein Problem ja jetzt elegant gelöst, ich würde nur drauf achten, dass das WLAN auch gut abgesichert ist, am besten zusätzlich zu WPA2 auch mit MAC-Filtern, damit sich kein anderes Gerät anmelden kann und dir reinpfuscht. Als Kabellösung könntest du das iPad auch einfach mit CCK und einem einfachen USB-Midi-Adapter zusätzlich ans Laptop anschließen. Das MIDI-Routing hat OS X ja schon eingebaut, alternativ kann man auch JACK für OS X benutzen. Mit letzterem hättest du übrigens auch die Möglichkeit die Software mididings für kompliziertere MIDI-Routings und -Steuerungen zu verwenden.

Edit: acho so, ich sehe, auf dem Laptop hast du Windows. Da kann man dann z.B. midi-ox für das MIDI-Routing verwenden.

Chris
 
Zuletzt bearbeitet:
FantomXR

FantomXR

Keyboardmanufaktur Berlin
Zuletzt hier
27.04.21
Registriert
27.01.07
Beiträge
3.778
Kekse
7.064
Ort
Scheeßel
rtpMIDI ist doch ein alter Hut! :p
 
hisdudeness

hisdudeness

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.06.21
Registriert
04.04.08
Beiträge
2.057
Kekse
3.056
Ort
Mainhatten
Na du scheinst mir ja ein echter Experte zu sein in Sachen iPad und Midi! Vielleicht kannst du ja mal näher erläutern was du mit Lemur und TouchOSC so alles machst, das klang sehr interessant in dem anderen Thread!

Viele Grüße
HD
 
FantomXR

FantomXR

Keyboardmanufaktur Berlin
Zuletzt hier
27.04.21
Registriert
27.01.07
Beiträge
3.778
Kekse
7.064
Ort
Scheeßel
Pfff... was heißt Experte?! Ich hab den ganzen Kram nur schon durch, weil ich keine Lust auf Kabelwirrwarr habe und ich gar keine andere Möglichkeit habe, aus dem iPad das MIDI Signal rauszukriegen.

Das schärfste, was ich bisher gemacht habe:
Gitarre an Roland GK33 --> MIDI Out in MIDI In des Macs --> Durch Bidule gejagt --> über Daemon per WLAN an das iPad gesendet --> Animoog gespielt

Ziemlich abgefahren, dass sowas funktioniert. Allerdings war eine Latenz doch recht deutlich spürbar. Woher diese nun exakt kam, haben wir nicht weiter erörtert, weil das Tracking des GK33 sowieso daneben war.

Mehr als Mixersteuerung mache ich mit dem iPad momentan nicht, weil mein Grundsetup noch nicht steht. Daher hatte ich noch keinen Grund, tiefer in die Materie zu gehen.
 
Wilhelm

Wilhelm

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.06.21
Registriert
30.08.05
Beiträge
408
Kekse
410
Ort
Osnabrück
Hallo,
genau der Fred,den ich momentan brauche. Ich benutze auch Setlist maker auf dem ipad3 und möchte Forte im Hintergrund auf dem Laptop (Win7/64) laufen lassen.. Uf den Trick mit rtpMIDI bin ich auch schon gekommen, es hat auch schon mal funktioniert. Seither gelingt es mir nicht mehr eine stabile adhoc Netzwerkverbindung aufzubauen. Bluetootj geht auch nicht Treiber werden nicht installiert). Gibt's da Tricks?
 
hisdudeness

hisdudeness

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.06.21
Registriert
04.04.08
Beiträge
2.057
Kekse
3.056
Ort
Mainhatten
Also BT würde ich mal sein lassen. Ich glaube rtp via BT geht doch gar nicht, oder?

Aber zu deinen AdHoc Wlan Problemen: Was für eine Verschlüsselung wählst du denn für das AdHoc Netz? Ich meine mich erinnern zu können dass seitens iPad da nur WEP unterstützt wird und nicht WPA. Kannst du ja mal ausprobieren.

Ansonsten das iPad jailbreaken und eine "personal hotspot" App installieren, so wie sie auf dem iPhone Standard ist. Dann brauchst du auch kein AdHoc Netz mehr.

Gruß
HD
 
Wilhelm

Wilhelm

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.06.21
Registriert
30.08.05
Beiträge
408
Kekse
410
Ort
Osnabrück
hi,
Lag wohl an der Verschlüsselung. jetzt klappt's wieder. Hab mir mal das iRig bestellt, weil ich meinen Fantom G mit einbinden will. Das Gänze soll halt auch live zuverlässig sein - bin noch am experimentieren. Am liebsten wär mir, wenn ich sowohl am Fg, im Setlist maker und in Forte das nächste Stück auswählen könnte - also alles synchron. Mal schauen, ob das zu verwirklichen ist.
Benutzt jemand den BT -Fußschalter?
 
Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben