Miet-PA-Systeme für ca. 500 Pax - welches davon würdet ihr empfehlen?

von Hanseat, 25.01.17.

Sponsored by
QSC
  1. Hanseat

    Hanseat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.08
    Beiträge:
    691
    Zustimmungen:
    109
    Kekse:
    1.087
    Erstellt: 25.01.17   #1
    Moin,

    für eine Bühne bei einem Stadtteilfest mit gemischtem Programm (Kinderchöre, Bands, Big-Band...) werde ich eine Bühne und eine Front-PA mieten. Bei der Veranstaltung geht es nicht um maximale Lautstärke (aber natürlich soll die Bigband auch genug Pegelreserven haben), sondern der gute Klang soll im Vordergrund stehen (und reichlich Gain-before-Feedback brauche ich für die Chöre erfahrungsgemäß auch). Außerdem möchte ich Systeme nutzen, die möglichst auf den ersten 20m nicht zu schnell im Pegel abfallen - in größerer Entfernung darf der Pegel dann gerne zügiger sinken. Infills möchte ich nicht nutzen. Ich kann die Tops auch etwas nach innen drehen, da sich an beiden Seiten sowieso Gebäude befinden, deren Wände ich ja nicht unbedingt beschallen muss ;)

    Angeboten wurden mir nun folgende Systeme:
    • Nexo Alpha e (2x EM und 2x B1-18 je Seite) => Topteile mit nominell 75x30 Grad Abstrahlung (horizontal ab ca. 600Hz, vertikal über 1kHz in der Nähe dieses Werts)
    • Dynacord Cobra 2 (je 2 Tops + 2 Subs je Seite)=> Topteile mit 5 Mitteltönern (nur in diesem Bereich engere vertikale Bündelung, sonst eigentlich wie ein normales Top)
    • Seeburg G3 "Mini-Line-Array" (je 1 Top + 2 18er-Subs je Seite) => 80x20 Grad (horizontal ab ca. 500 Hz erreicht, vertikal ab ca. 1kHz)
    • PL Audio Banana "Mini-Line-Array" (je 1 Top + 2 Doppel-18er je Seite - mir würde wohl auch ein Doppel-18er reichen) => nominell 110x25 Grad (keine Grafik gefunden)

    Was würdet ihr bevorzugen?
     
  2. Julian91

    Julian91 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.14
    Zuletzt hier:
    13.08.18
    Beiträge:
    384
    Ort:
    Tauberbischhofsheim
    Zustimmungen:
    71
    Kekse:
    384
    Erstellt: 26.01.17   #2
    Zum Thema Mini-Line Array und Stadtfest hab ich mehr negativ Erfahrung was Chore und co betrifft ...
    Hab letzes Jahr aufm Stadtfest ne Nova Aura AF6 Stäbchen "Line Array" gehabt ... 120°x25° Nominell und hat mir doch ziemlich viel Feedback beschert auf den Chor Mics ...
    Mir wären da lieber Infiells lieber gewesen ...
    Bässe sollte dir 1x 2x18" reichen .. ich hatte 2x stück davon und hab mit der ACDC Coverband alles zusammendrücken können :D
     
  3. HenrySalayne

    HenrySalayne Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.13
    Zuletzt hier:
    19.08.18
    Beiträge:
    1.927
    Ort:
    Darmstadt
    Zustimmungen:
    834
    Kekse:
    13.273
    Erstellt: 26.01.17   #3
    Das G3 ist nicht mit einem Stäbchensystem zu vergleichen. Es handelt sich quasi um drei Scheiben des Galeo-Line-Arrays, die in einem fixen Winkel im gleichen Gehäuse sitzen. Gleiches gilt für das Banana-Array, das aus drei Scheiben LA206 besteht.
    Grundsätzlich ist bei einer solchen Veranstaltung erst einmal wichtig, dass die PA so hoch wie möglich kommt, also am besten geflogen wird. Wenn das nicht geht würde, ich die Cobra direkt schon mal aussortieren. Erstens braucht es beim Stacking mindestens drei Bässe, zweitens muss man dann 60 kg schwere Topteile auf über 2m hieven.
    Gerade das G3 und das Banana-Array würden von zusätzlichen Elementen profitieren - ist aber nicht zwingend notwendig.
    Ich würde für so etwas T24N von TW und dazu insgesamt vier B30 nehmen. Alternativ ein LA mit mindestens vier, besser fünf Scheiben, bzw. eben ein Doppel-G3 oder ein Doppel-Banana-Array. Topteile jeweils geflogen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Julian91

    Julian91 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.14
    Zuletzt hier:
    13.08.18
    Beiträge:
    384
    Ort:
    Tauberbischhofsheim
    Zustimmungen:
    71
    Kekse:
    384
    Erstellt: 26.01.17   #4
    Wäre auch mein Favorit ... Die Tops gibts in 60x40 oder 90x50 Konstellation und die B30 machen gute arbeit durch ihr Hybrid System

    heißt auch als Komplett System TW Audio PA SysOne... und preislich kommst da auch gut weg , ich zahl hier für die miete für einen Tag um dreh rum 200-250 Euro inkl Amping ohne Lieferung ...
     
  5. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    19.08.18
    Beiträge:
    4.073
    Zustimmungen:
    1.103
    Kekse:
    10.370
    Erstellt: 26.01.17   #5
    Zu den Mini LA wurde ja schon genügend gesagt. Ich würde die auch nicht nehmen wollen. Es ist nicht das richtige Werkzeug für den Job.
    Die Cobra würde ich auch lassen. Klingt nicht wirklich schön und ich könnte mir gar vorstellen, dass die Kisten das schlechteste GbF machen.

    Wenn es also nur um diese Auswahl geht, dann bleibt nur noch die Nexo. Wurfweite sollte gehen, sofern man die Tops entsprechend fliegt.
    Wäre aus meiner Sicht auch das bessere und passendere Werkzeug.

    Falls doch noch anderes Material wie z.B. ne PA Sys One greifbar wäre. Ja, das geht auch. Wichtig ist eben, dass die Tops weit nach oben kommen. Groundstack ist hier nicht angebracht.

    Allerdings würden mir bei allen Anlagen noch Frontfills fehlen.
     
  6. Hanseat

    Hanseat Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.08
    Beiträge:
    691
    Zustimmungen:
    109
    Kekse:
    1.087
    Erstellt: 26.01.17   #6
    Schon mal vielen Dank für die Tipps. Sind die kleinen Arrays als 3er-Zeile wirklich zu klein oder was spricht gegen diese (gerne würde ich mehr dazu erfahren, warum ihr diese nicht für das richtige Werkzeug haltet)? Ich finde zumindest die Kombi von kleinen Mitteltönern und höher getrenntem Horn gar nicht mal so übel.

    Zum Setup: Es ist gut möglich, dass ich mit einem Groundstack planen muss, aber geflogen fände ich das natürlich auch besser. Muss ich noch klären.
    Frontfill werde ich auch nochmal prüfen, vielleicht habe ich dafür noch eine Lösung (wenn auch nicht "hochprofessionell" - z.B. 2x RCF 310A)

    Gerne bin ich auch für andere Vorschläge offen, insofern sie den Preisrahmen nicht sprengen (bislang liegen die PA-Angebote bei ca. 350-380€ für Boxen+Amping).
    Noch besser wäre es, falls ihr evtl. noch einen Tipp habt, wer mir in Hamburg oder in der Nähe eine entsprechende Anlage (und evtl. eine 8x6m Trailerbühne) vermieten könnte (mit Möglichkeit zur Lieferung). Bisher angefragt: Arentis (Dynacord Cobra) und Nord PA (Nexo Alpha e).
     
  7. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    19.08.18
    Beiträge:
    4.073
    Zustimmungen:
    1.103
    Kekse:
    10.370
    Erstellt: 26.01.17   #7
    Wenn richtig eingestellt ist das vollkommen in Ordnung. Ist ja keine Gala VA.

    Wie schon gesagt: Falsches Werkzeug.

    d&b C7 oder C4. Das funzt auch im Groundstack, genau wie ne PA SysOne (also TW Audio T24 mit B30). Sollte dann auch 15-20m werfen. Geflogen ist natürlich immer besser.
    K&F Access
    EAW Director
    Das klassische Hornzeugs halt. LA ist in dieser Größenordnung nicht wirklich sinnig, da zu aufwendig.
     
  8. Hanseat

    Hanseat Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.08
    Beiträge:
    691
    Zustimmungen:
    109
    Kekse:
    1.087
    Erstellt: 26.01.17   #8
    Für TW Audio wäre in der gleichen Preisregion wohl auch mein Favorit - in Hamburg und naher Umgebung finde ich aber leider keinen entsprechenden Anbieter. d&b C4 wäre wohl etwas eng im Abstrahlverhalten (oder 2 Tops je Seite), C7 könnte gehen - muss ich mal anfragen. Die Nexo Alpha e kann ich kriegen, aber vielleicht nur als Groundstack möglich.

    Ein Verleih hat auch noch ein KV² ES Single B2 System im Angebot, allerdings dann schon für 475€ (alles immer netto). Ich will's ja auch nicht übertreiben. Neben dem Konzertprogramm gibt's auf dem Platz ja auch noch zahlreiche Stände - zu viel Pegel ist da gar nicht gewünscht. Meine Prioritäten liegen vor allem auf möglichst gutem Klang und Gain-before-Feedback (wegen der Chöre, da pfeift's sonst wirklich schnell).

    @Yamaha 4711: Du schreibst, die kleinen Arrays seien das falsche Werkzeug. Kannst du mir das etwas genauer erläutern (ich möchte das einfach nur nachvollziehen)? Ich habe ja gar nicht die Absicht, von diesen Systemen Leistungen im Sinne einer professionellen Line-Array-Anlage zu erwarten. Aber können die beiden genannten Systeme auch nicht mal mit einer typischen horngeladenen Box mithalten? Ich versprach mir u.a. durch die kleineren Mitteltöner eine besonders gute Auflösung im Grundton/Mitteltonbereich und vielleicht eine etwas bessere Reichweite.
     
  9. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    19.08.18
    Beiträge:
    4.073
    Zustimmungen:
    1.103
    Kekse:
    10.370
    Erstellt: 26.01.17   #9
    Du brauchst vor allem OA schon was mit "Eiern". Diese kleinen Systeme mit ihren kleinen Pappen (8" und kleiner) bringen keine LowMids und machen auch nicht genügend Pegel, vor allem nicht auf Distanz. Solche Systeme sind nach 10-15m am Ende oder man muss sie so weit aufreissen, dass es nur noch klirrt, sofern nicht der Limiter vorher einschreitet.

    Diese Systeme spielen ihre Stärken aus, wenn es klein und kompakt sein soll und wenn man damit kein R'n'R macht. Du bist eben sehr schnell damit am Ende der Fahnenstange. Zudem machen diese Systeme auch recht breit auf. Das ist OK, wenn man nicht auf Reichweite sieht. So ein T24(N) macht halt auf 60x40 und bündelt damit eben enger. Ähnlich C7. C4 macht 30x30. Da brauchst du halt mindestens 2 Tops pro Seite, besser 3. Dann geht aber auch was.

    Die Nexo ist der beste Kompromiss aus deinen Eingangsvorschlägen, was Abtsrahlverhalten und Pegelfestigkeit angeht.
     
Die Seite wird geladen...

mapping