Mikro für Fagottabnahme gesucht

von ulfer, 28.01.08.

  1. ulfer

    ulfer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.08
    Zuletzt hier:
    7.04.08
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.01.08   #1
    Hallo in die Runde!

    Ich bin auf der Suche nach 'nem Mikro, mit dem ich ein Fagott (etwa Tonhöhe Tenorsax) sowohl solo als auch vom Piano begleitet abnehmen kann.
    So ganz nebenbei darf das Mikro auch so beschaffen sein, dass es auch gut zur Abnahme eines Kontrabasses verwendet werden kann, Fagott ist aber wichtiger!!

    Also, wer kennt ein Mikro, das dafür geeignet ist und in der Preisklasse um 100-150 Euronen liegt?

    Beste Grüße

    ulfer
     
  2. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.774
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.723
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 29.01.08   #2
    grundsätzlich ein relativ linear übertragendes Kondensatormikrofon

    in Frage kommen die üblichen Verdächtigen wie z.B.:
    http://www.musik-service.de/mxl-603...ikrofon--Breit-Hyperniere-prx395752782de.aspx
    http://www.musik-service.de/Mikrofon-Sennheiser-E-614-prx395742314de.aspx
    http://www.musik-service.de/Recording-Mikrofon-Beyerdynamic-MCE-530-prx395615036de.aspx

    wenns wirklich gut werden soll dann sowas hier
    http://www.musik-service.de/Recording-Mikrofon-Beyerdynamic-MC-930-prx395615037de.aspx

    Je nach Bühnensituation könntest du jedoch auch ein Großmembraner-Mikrofon nehmen.
    http://www.musik-service.de/Recording-Mikrofon-MXL-2006-Condenser-Mic-prx395726523de.aspx
    http://www.musik-service.de/-prx395662884de.aspx

    Verrate mir doch mal was das für ein Live-Act ist, bei dem ein Fagott per Mikrofon abgenommen werden muss?
    Wenns sauber übertragen werden soll muss das Frontholz gut (wirklich gut !!) sein. Ansonsten würde ich das mit dem Mikrofon lieber bleiben lassen.
     
  3. ulfer

    ulfer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.08
    Zuletzt hier:
    7.04.08
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.01.08   #3
    Hi Harry,

    danke für die schnelle Antwort! Die Links muss ich mir erst noch in Ruhe anschauen, aber zunächst mal:

    Willst du damit etwa sagen, dass ein Fagott generell bei keinem "Live-Act" dabei ist, hm? :)
    Nein, im Ernst: es wird eine Prüfung sein, bei der ein Solo-Fagott vom Klavier begleitet vorspielt. Mehr erstmal nicht. Das soll aufgenommen werden.
    Aber wenn schon ein Mikro, dann kann man es ja (später) auch vielseitiger einsetzen, z.B. eben auch mal zur Abnahme eines Kontrabasses. Das geht auch mit denen, die du mir vorgeschlagen hast, ja?

    Grüße

    ulfer
     
  4. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.774
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.723
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 29.01.08   #4
    nein - du hast mich falsch verstanden
    üblicherweise steht der Solo-Fagottist (??) vorne an der Bühne und es ist auch bei einem ganzen Orchester im Hintergrund nicht notwendig, den Solisten zu verstärken.
    Weil das ist eine sehr heikle Angelegenheit hier das richtige Mischungsverhältnis im Gegensatz zum Orchester zu finden.
    Und wie gesagt: hier setze ich auch eine exzellente Anlage und ein hohes Maß an Mischererfahrung voraus.

    Aber es geht ja ums RECORDEN - also: andere Baustelle. Du hättest korrekterweise ins andere Unterforum "Studio-Mikrofone" posten sollen. Dann wärs gleich klar gewesen.
    Aber auch hier gelten meine Tipps, auch für den Kontrabass.

    Edith sagt: Verschoben auf Wunsch des Chefberaters ;-)
     
  5. ulfer

    ulfer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.08
    Zuletzt hier:
    7.04.08
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.01.08   #5
    Danke nochmals. Nur noch eine Frage:
    Was heißt Phantomspannung? Da muss das Mikro doch vorher übers Mischpult laufen, oder?
    Ich möchte es aber einfach hinstellen und es dann in meinen MinidiscPlayer eibnstöpseln. Geht das auch mit Mikros, die Phantomspannung benötigen?

    ulfer
     
  6. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.774
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.723
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 29.01.08   #6
    geht auch - allerdings brauchst du von irgendwoher diese Phantomspannung

    die unprofessionelle Lösung ist ein externes Speisegerät
    https://www.thomann.de/de/millenium_pps2.htm

    die wesentlich professionellere Lösung ist ein Pre-Amp, der gleichzeitig das Mikrofon auch auf einen akzeptablen Level hebt (eigentlich Aufgabe des Mischpultes), womöglich sogar noch mit eingebauter Röhre oder Kompressor
    http://www.musik-service.de/art-tube-mp-projects-series-prx395742666de.aspx
    http://www.musik-service.de/sm-pro-audio-pr-4v-prx395744133de.aspx
    http://www.musik-service.de/sm-pro-audio-tb-101-prx395744126de.aspx
    http://www.musik-service.de/Studio-Projects-VTB-1-prx395727487de.aspx

    Zur Not gäbs dann auch noch Kondensatormikrofone in die man eine Batterie einbauen kann
    http://www.musik-service.de/Mikrofon-Shure-PG-81-prx395614790de.aspx
    http://www.musik-service.de/Recording-Mikrofon-AKG-C-1000-S-MK-3-prx395728041de.aspx
    http://www.musik-service.de/-prx395761670de.aspx

    Aber ich würde in deinem Fall zu einem Pre-Amp raten.
     
  7. ulfer

    ulfer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.08
    Zuletzt hier:
    7.04.08
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.02.08   #7
    Wie wäre es mit einem Bändchenmikrofon zur Abnahme des Fagotts? Hab letztens gehört, dass das super ist für warme volle Klänge.
    Gibt's da gute Teile für max. 150 Euro?
    Im Übrigen: der Preamp meiner Wahl wäre zurzeit der Art Tube MP. Ist billiger als die meisten. Ist der aber auch gut??
     
  8. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 03.02.08   #8
    Der ganz kleine für 39€ ist für das kleine Geld echt in Ordnung. Ich hab mir den hier überm Meer dank Dollarkurs und 20% Rabatt bei Musician's Friend mal so "mitbestellt". Er macht z.B. mein Wurlitzer lauter, ohne dass es furchtbar rauscht oder schlechter klingt als vorher.
     
  9. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.774
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.723
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 03.02.08   #9
Die Seite wird geladen...

mapping