Mindestausstattung Bodentreter

von jens, 24.07.08.

  1. jens

    jens Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.04
    Beiträge:
    1.035
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    -35
    Erstellt: 24.07.08   #1
    Würde mich interessieren, welche Bodentreter-Effekte eure Meinung nach
    für eine Coverbandeinsatz mit einem einfachen Röhrenamp
    ( Fender Super Champ XD ) Mindestausstattung sind.
    Bisher habe ich nur den Boss Bluesdrvber BD-2.
    Der Amp verfügt über Reverb und etwas Delay ( allerdings nur am Amp zu schalten ).
     
  2. Franz Bierbauch

    Franz Bierbauch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.07
    Zuletzt hier:
    30.06.13
    Beiträge:
    137
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    89
    Erstellt: 24.07.08   #2
    Naja, kommt draufan was du Covern willst.

    Für ne Top40 Coverband wäre ein Multi vl nicht schlecht.
     
  3. nighthawkz

    nighthawkz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.06
    Zuletzt hier:
    6.06.13
    Beiträge:
    3.373
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    4.253
    Erstellt: 24.07.08   #3
    Für eine Coverband brauchst du eigentlich nur clean und zwei verschiedene Zerren (eine eher für Classic Rock, die andere für Lead und härteres). Der Rest ist sehr von dir und den Songs abhängig. Für U2 wäre ein Delay gut, für Funk ein Wah, manche können nicht clean spielen ohne Chorus (und für nothing else matters oder smells like teen spirit ist er auch nötig)... Aber im Prinzip kommt man meiner Erfahrung nach mit viel weniger klar als man denkt, solange man gut spielt. Im Gegenteil, jemand mit extra Patches für jedes separate Lied (soll ja alles genau wie auf Platte klingen :rolleyes:) wird meiner Erfahrung nach schnell angefaucht, weil es dem Sound Konsistenz nimmt und Teilweise (Umschalt-) Zeit kostet.
     
  4. HempyHemp

    HempyHemp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.02.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    962
    Ort:
    Griesheim
    Zustimmungen:
    142
    Kekse:
    2.507
    Erstellt: 24.07.08   #4
    Ich spiele u.a. anderem auch in einer Rock-Pop-Party-Coverband und benutze z.Z. neben meinem Amp (Clean-Crunch-Lead) nur ein Wah und mein SpaceEcho (mein aktuelles Live-Equipment).

    Es kommt aber ganz darauf an was DU machen willst, auf deinen persönlichen Geschmack. :great:

    Ich habe auch ne Zeit mit 'nem Modelling-Topteil gespielt und hatte für jeden Song und jeden Part nen eigenen Sound, war sicher authentisch aber eben nicht ich.
    Ich hab auch eins/zwei Jahre nur meine Gitarre und nen Peavey Classic30 gespielt (obwohl ich die Tretminen und so ja sowieso zuhause hab), war halt so ne Phase, war cool, würde ich heute nicht mehr so machen, aber eben auch eine Möglichkeit... :rolleyes:

    Spiel doch mal ein bissl mit dem was du schon hast. Wenn dir was fehlt kannst du es immernoch kaufen, aber jetzt nicht anfangen irgendwelches Zeugs zu kaufen, nur weil es dir andere Vorschlagen.
    Du könntest dir auch alternativ ein billiges, gebrauchtes Multi holen um mal zu sehen was es denn so für Effekte überhaupt gibt, aber brauchen tust du nur deine Finger :).

    Man verändert sich auch mit der Zeit, es gibt keine allgemeingültige Super-Lösung, zieh dein DIng durch... ;)
     
  5. Mendolin

    Mendolin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.08
    Zuletzt hier:
    11.01.13
    Beiträge:
    281
    Ort:
    HD
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    551
    Erstellt: 24.07.08   #5
    Entscheidend sind:

    Booster für Soli. Sei es ein EQ, eine Zerre mit mehr Level... was auch immer.
    Chorus. Hört man eben in vielen Songs von Metallica bis Wind of Change.

    Alles andere ist song-spezifisch anzuschaffen; wie oben schon entsprechend erwähnt.

    MfG
    Jan

    PS: Ich selbst spiele Top40 und habe Chorus,Booster,Phaser,Wahwah,Tremolo,Delay und Octaver.
     
  6. Klobuerste91

    Klobuerste91 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.07
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    1.014
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    1.544
    Erstellt: 24.07.08   #6
    Sorry, für Ot.
    Immer wieder lese ich top 40 Band, was ist denn das? Ist das eine Band die, die Top 40 der Charts spielt, oder was?

    P.s. Das ist ernst gemeint.;)
     
  7. hilmi01

    hilmi01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    2.979
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    11.125
    Erstellt: 24.07.08   #7
    Das ist eine ganz legitime Frage. Eine Top40-Band spielt die Hits der Vergangenheit sowie aktuelle Hits.

    Mindestausstattung: kein Bodentreter. :)

    Ansonsten kommt es alleine auf die Musikrichtung sowie die darin typischerweise verwendeten Effekte an. Was covert ihr denn?
     
  8. nighthawkz

    nighthawkz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.06
    Zuletzt hier:
    6.06.13
    Beiträge:
    3.373
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    4.253
    Erstellt: 24.07.08   #8
    Jepp. Eine Coverband an sich kann ja alles sein (einstürzende Neubauten nachspielen :D), eine TOP-40-Band holt sich ihr Programm aus den aktuellen Charts.
     
  9. hilmi01

    hilmi01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    2.979
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    11.125
    Erstellt: 24.07.08   #9
    Das wäre vielleicht doch etwas zu anspruchsvoll, wenn es nur Songs aus den jeweils aktuellen Charts wären. ;)
     
  10. raphrav

    raphrav Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.08
    Zuletzt hier:
    7.02.13
    Beiträge:
    1.399
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    3.442
    Erstellt: 24.07.08   #10
    also, ich spiele auch u.A. in einer coverband, und ja, ich bin schon ein effektfreak.
    da wir im laufe der zeit von bluesrock über folk, chartpopgedudel und rockklassikern bis hin zu jazz oder funk oder auch hard rock, kurzum einfach alles, gespielt haben (haut mich für mal kelly family auf ner hochzeit xD) kamen/kommen bei mir auch massig effekte zum einsatz: verschiedene zerrer und booster, chorus, delay, wah, fuzz, tremolo, reverb, flanger, was das board so hergibt. aber: das einzige, was ich wirklich nicht missen wollte, wären chorus und mein overdrive. bin überzeugt, so sektempfangsdudlerzeugs ließe sich auch damit bewerkstelligen. der zweitgitarrist verzichtet sogar, abgesehen von einem solo-guv'nor auf alles - geht auch irgwie...
    im prinzip musst du wissen, in wie weit du original spielen willst (je originaler und gleichzeitig vielfältiger, desto mehr effekte) und was dir das ganze wert ist. somit streut die empfehlung, wie du siehst, gewaltig und geht von "gar nix" bishin zu einer 10-sachen-liste.
    wenn du von vorne herein dein setup auf eine coverband abstimmst, dann solltest du dir überlegen, anstelle der ganzen einzelzerrer ein gutes, nicht gerade billiges multi zu holen. rechne mal wie in meinem fall 8 bis effekte x 50€ im schnitt (bei mir wird der schnitt durch diy-projekte gewaltig gedrückt), dann haste bald 500€ - dafür bekommste ein gutes multi (mag aber trotzdem lieber einzeltreter, an dem digitalen krust bastelt es sich nicht so leicht), wovon ich im detail aber keine ahnung hab *rednerpult räume* :D
     
  11. DenniZ_10000

    DenniZ_10000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    29.08.14
    Beiträge:
    1.339
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.441
    Erstellt: 24.07.08   #11
    Ich würde auch sagen, dass ein gutes Multi wohl am besten passen würde. Da hast du dann auch Effekte, die du villeicht nur für 1 bis 2 Songs/Riffs brauchst und dir nie als Einzeltreten kaufen würdest, mit dabei. Gerade Effekte sehr spezielle Effekte, die in manchen Songs einfach nicht fehlen dürfen, kauft man sich dann doch nicht für den einen Song. Außerdem sind die Modulationseffekte in den heutigen Multis schon sehr dicht am Original. Dann noch dein Verstärker in Verbindung mit dem Bluesdriver. Da hättest du schon eine große Spanne von Sounds abgedeckt.

    Mit einem Multi kannst du wirklich so gut wie alles realisieren, weil du einfach eine riesen Auswahl an Effekten hast.
     
  12. raphrav

    raphrav Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.08
    Zuletzt hier:
    7.02.13
    Beiträge:
    1.399
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    3.442
    Erstellt: 24.07.08   #12
    hehe, ich hab mir damals das delay extra für rhcp - don't forget me geholt - ok, heute spiel ich es in jedem zweiten stück und in 80% der soli :D
     
  13. Mawel

    Mawel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.05
    Zuletzt hier:
    2.08.13
    Beiträge:
    2.283
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.738
    Erstellt: 25.07.08   #13
    zum covern eignen sich multieffekgeräte sehr gut. boss gt10 oder line6 pod xt live sind da wohl die bekanntesten. mit denen lassen sich dei meisten gebräuchluchen sounds erzeugen und die bekanntesten effekte sind ebenfalls dabei. an einzeltretern würd zum covern folgendes nehmen um wirklich das meiste zu reschlagen:

    wahwah, logainzerre, higainzerre, chorus/flanger, delay, reverb/hall, optional einen equalizer. neu würde das ganze an die 600€ ksoten, mehr, als ein guter multi, der notfalls auch ohne amp, über die pa funktioniert und zum hervorragend zum aufnehmen ist. mal abgesehen davon, dass presets abgespeichert werden können und man mit einem knopfdruck auf einen komplett anderen sound zugriff hat. zudem verfügen miultis in dem preisbereich über sehr viel mehr und auch ziemlich gute effekte.

    https://www.thomann.de/de/line6_pod_x3_live.htm

    https://www.thomann.de/de/boss_gt10.htm

    https://www.thomann.de/de/zoom_g92tt_guitar_fx_pedal.htm

    https://www.thomann.de/de/vox_tonelab_le.htm

    https://www.thomann.de/de/toneworks_ax3000g.htm
     
  14. tobias..

    tobias.. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.07
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    2.791
    Ort:
    dresden
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    6.625
    Erstellt: 25.07.08   #14
    kommt ja ein bisschen darauf an, ob du die sounds authentisch, also möglichst nah am orginal rüberbringen möchtest oder einfach nur die bude zum kochen bringen möchtest.
    bei authentischen sounds kommst du in der regel über eigene programme und ein multieffekt nicht herum. dem entsprechend hoch ist auch der programmier- und evtl. schaltaufwand.
    ich würde hier ein tc oder eventide empfehlen [evtl sogar die eventide treter [modfactor und timefator…beides excellente pedale]].

    bei variante zwei kannst du im prinzip spielen, was du magst, so lange es ordentlich rockt!
    empfehlen würde ich zumindest ein. zwei verzerrer, booster, chorus/phaser und vielleicht ein delay. alternativ sind wie ges. der mod- und timefactor unglaublich gute pedale!
     
  15. Mendolin

    Mendolin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.08
    Zuletzt hier:
    11.01.13
    Beiträge:
    281
    Ort:
    HD
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    551
    Erstellt: 25.07.08   #15
    Achja... und um es nicht ungenannt zu lassen:

    Um einen Bodentuner wirst du auch nicht rumkommen! ;)
     
  16. skerwo

    skerwo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.05.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.530
    Ort:
    nähe München
    Zustimmungen:
    386
    Kekse:
    5.549
    Erstellt: 25.07.08   #16
    Ganz ehrlich, habe ich in 25 Musikerjahren auch bei Live-Auftritten noch nie benötigt, Voraussetzung ist natürlich eine gute stimmstabile Gitarre ;) . Auf einer meiner Strats ist z.B. das Wilkinson VSV Trem mit Locking Tunern, da verstimmt sich bei normalem Einsatz aber auch gar nichts.Divebombs macht man eh am besten mit einem FR.

    Mir reichte bislang immer das Nachstimmen in einer Setpause.

    Ansonsten finde ich, dass man nicht immer alles im Original nachspielen muss, gewisse Parts mit Wiedererkennungswert natürlich schon, aber ein bißchen Freiheit hat nach meinem Eindruck noch nie geschadet. In meiner Band (Richtung Rock, RnR, Blues, Country - alles Cover) komme ich neben meinen zwei Zerrern (da Amp clean eingestellt) mit Hall und Delay aus. Für mich ein sehr angenehmes und einfach zu handelndes Setup.

    Aber der ein oder andere Modulationseffekt ist in einer TOP40-Band mit Sicherheit mal angebracht. Relativ viel in einem Gerät, günstig und auch vom Sound her in Ordnung findet man in Marshalls Regenerator (Phaser, Tremolo, Flanger, Chorus). Für meinen Geschmack vollkommen ausreichend, wenn man die Sounds nur gelegentlich benötigt (und bereit ist, gelegentlich am Gerät mal umzuschalten :D ).

    Gruß Rainer
     
  17. Proseda

    Proseda Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.08
    Zuletzt hier:
    24.06.12
    Beiträge:
    9
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.07.08   #17
    Ich weiss ist kein Bodentretter^^ aber ich hab schon diverse Coverbands mit nem Pod am Boden gesehen.
     
  18. bemymonkey

    bemymonkey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    5.938
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    94
    Kekse:
    10.380
    Erstellt: 25.07.08   #18
    Richtig... ich sehe bei den etwas bekannteren Coverbands eigentlich immer nur nen Roehrenamp mit ein paar Tretern, oder eben mit einem Multieffektgeraet, welches wirklich nur fuer Effekte verwendet wird und nicht um die eigentlichen Ampsounds zu ersetzen. Sehr oft sieht man z.B. JCM2000 Topteile in Kombination mit dem G-Major...

    Ich selbst benutze auch einfach halbwegs anstaendige 2-kanaelige Amps in Kombination mit nem Multieffektgeraet und MIDI-Switcher fuer die Kanalumschaltung - und davon eigentlich nur die Ampsounds, verfeinert mit etwas Hall, Delay, Chorus oder Flanger. Ab und zu noch EQs oder so zur Lautstaerkeanhebung, aber das war's eigentlich. Wichtig sind eigentlich nur die Lautstaerkeanhebung und das Delay :)...
     
  19. Mendolin

    Mendolin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.08
    Zuletzt hier:
    11.01.13
    Beiträge:
    281
    Ort:
    HD
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    551
    Erstellt: 25.07.08   #19
    Mh... das hab ich auch eine ganze Weile gedacht. (keine 25 Jahre wie bei dir... so alt bin ich nichtmal!)
    Heute fühle ich mich einfach wohler mit Tuner vor den Füßen. Auch wenn er höchstens 2-3 mal benutzt wird am Abend... trotzdem bequem... und wenn er aufm Board eh drauf ist.

    MfG
    Jan
     
  20. klauskolban

    klauskolban Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.06
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    311
    Erstellt: 02.08.08   #20
    Was haltet ihr denn in diesem Bezug vom GT-10? Ich besitze jetzt schon seit einigen Jahren das GT-3, was mich allerdings nie richtig zufrieden stellen konnte. Ich finde, dass die Sounds durchgängig künstlich klingen. Allerdings wird ja das GT-10 mittlerweile von vielen gelobt und seit dem GT-3 ist ja auch schon ein gewaltiger Techniksprung von statten gegangen. Für die 450 € bekommt man jedoch schon einiges an Bodentretern. Und soooo effektverliebt bin ich dann auch nicht. Ich würde sagen für mich reicht ein Wahwah, Verzerrung, Delay und Chorus. Da ich aber eigentlich stilistisch alles spiele, kann man ja ab und an andere Effekte noch gebrauchen. Meine Frage ist jetzt, ob es Sinn macht sich die Bodentreter einzeln zu kaufen oder halt das GT-10?! Bin mittlerweile ganz schön verunsichert, da ich ja schon einmal von der Klangqualität enttäuscht wurde.
     
Die Seite wird geladen...

mapping