Mischpult inkl. USB-Recording

von wolfy, 04.11.09.

  1. wolfy

    wolfy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.03.07
    Zuletzt hier:
    30.08.16
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.11.09   #1
    Hallo zusammen
    ich suche nach einer Möglichkeit meine Band (Gesang, Gitarre, Bass und Drums) über ein Mischpult mit integriertem USB-Recording aufnehmen zu können.

    Wir haben zur Zeit noch kein Mischpult für die PA und von daher dachte ich wäre das ganze ne praktische Sache wenn man gleich zwei Sachen auf einmal hat.

    Die Aufnahmen sollen dann auf einem Laptop gemacht werden.

    Ich hab mir jetzt schon so einiges an Produkten angeguckt und bin mittlerweile ein bißchen ratlos was man nehmen sollte und was nicht.

    Bisher aufgefallen sind mir folgende Produkte:
    YAMAHA MW10C
    YAMAHA MW8CX
    YAMAHA MW12C
    ALESIS MULTIMIX 16USB
    ALESIS MULTIMIX 8 USB 2.0

    Könnt ihr mir Produkte empfehlen mit denen ihr gute Erfahrungen gemacht habt?

    Wie ihr ja an meiner Auswahl schon seht es sollte nicht allzu teuer sein!
    Schön wäre wenn man damit in die Anfänge vom Recording einsteigen kann und auch erste Annehmbare Ergebnisse erzielen kann.

    THX
     
  2. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    24.03.18
    Beiträge:
    16.701
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    871
    Kekse:
    36.413
    Erstellt: 04.11.09   #2
    Das Mutimix 8 USB 2.0 unterscheidet sich in einem Punkt deutlich von den anderen: die eingebaute Soundkarte hat 10 Eingangskanäle, die in den anderen nur 2. In der Praxis heißt das, dass ihr beim Multimix 8 jedes der acht Eingangssignale auf eine eigene Spur aufnehmen könnt. Mit den anderen dagegen nur die Stereosumme.

    Ich habe ein älteres Yamaha MG, das ist wirklich in Ordnung; die Serie wird hier generell oft empfohlen, wenn ein günstigs, aber ordentlich Pult gesucht wird. Den eingebauten simplen Kompressor in den Mikrofonkanälen habe ich noch nicht probiert (das hat mein Pult noch nicht), abr ich stelle mir das für ein Proberaummischpult für den GEsang sehr praktisch und sinnvoll vor (auch wenn das wohl keinen "richtigen" Kompressor ersetzen kann, abr den würde man sich für den proberau wohl eh nicht so schnell kaufen).

    Die MW-Pulte sind nun identisch mit den MG-Pulten, nur das da eben noch eine USB-Soundkarte eingebaut ist. ICh persönlich halte da nicht so viel von bzw. find ich die auch zu teuer. Das MW 12C beispielsweise kostet 100€ mehr als das ansonsten identische MG 124C. Rein von der Funktionalität her könntest du dir auch das MG 124C kaufen und es mit LIne In und Line Out des Notebooks verbinden. Wäre genau das gleiche, außer dass die QUalität der Standardsoundkaret nicht so doll ist. Aber man kann die USB-SOundkarte auch getrennt kaufen. ICh denke da sitzt irgndein Standard-Wandlerbaustein drin (in einem Test der älteren MW-Serie wurde gesagt dass die Aufnahmequlität auch nicht so doll ist). Wenn du also sowas hier zum MG124C dazu kaufen würdest, behaupte ich mal, dass es genauso gut ist wie ein MW12C (aber billiger):
    http://www.musik-service.de/behringer-uca-202-u-control-prx395754137de.aspx

    Daher bin ich der Meinung: An sich ist in eurer Situation ein Mischpult mit eingebautem Interface schon sinnvoll, aber dann bitte auch richtig, also mit Mehrkanalinterface.

    Ihr müsst euch aber GEdanken machen, was ihr so braucht. Zum Yamaha habe ich ja an sich schon was gesagt, aber das gilt für alle drei - welche von der Austattung für euch passt, müsst ihr selbst wissen. Fällt mir daher jetzt auch schwer konkrete Empfehlungen zu nennen. Aufnahmetechnisch habt ihr vom Alesis Multmix USB 2.0 am meisten, als Mischpult an sich würde ich aber durchaus das Yamaha MG empfehlen.
     
  3. really no one

    really no one Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.12.05
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    2.360
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    753
    Kekse:
    9.509
    Erstellt: 04.11.09   #3
    Ich persöhnlich, kann dir weiterhelfen, denn ich benutze selber das Alesis Multmix USB 2.0!
    Aufnahmetechnisch sicher eine gute Lösung, wobei das Einbinden des Interfaces in Cubase ein wenig problematisch ist, da die mitgelieferten Treiber nicht wirklich funktionieren! Ich würde dir aber helfen das einzurichten, is eigentlich mit einem Download durch und funktioniert dann auch einwandfrei!
    So nun zum Gerät selbst:
    Die Hardware überzeugt! Die Aufnahmen, bei mir mit Cubase 4, sind super kann mich wirklich nicht beklagen.
    Einzigster Abstrich für mich sind die Effekte, die nur teilweise überzeugen.

    Im Gegensatz dazu ist die Mg Serie von Yamaha, als reines Mischpult denke ich für den Proberaum die bessere Lösung!
    Aber wie mein Vorredner schon gesagt hat, für Aufnahmen ist das Alesis Multmix USB 2.0 wohl am besten geeignet!
     
  4. wolfy

    wolfy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.03.07
    Zuletzt hier:
    30.08.16
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.11.09   #4
    Erstmal vielen Dank für eure Antworten.

    Wären die Kanäle des Mutimix 8 USB 2.0 denn genug um die komplette Band ab zu nehmen?

    Idee war halt auch einfach mal mitzuschneiden was man da so im Proberaum verzapft. (Wobei ich schonmal sagen kann das wir das Schlagzeug dann nicht mit dutzenden Micros abnehmen würden, sondern vielleicht erstmal mit 2-3?

    Einzeln die Instrumente + Gesang abzunehmen sollte dann ja kein Problem sein, oder?

    Taugt das Multimix denn generell als "normales" Mischpult, oder sollte man lieber für beides eine einzelne Lösung in betracht ziehen?

    @realy no one
    Ich komm dann gegebenenfalls nochmal auf dich zurück!Thx
     
  5. ABeautifulDaydre

    ABeautifulDaydre Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.09
    Zuletzt hier:
    9.08.17
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    314
    Erstellt: 05.11.09   #5
    nein! sicher nicht!
    um eine komplette band abzunehmen braucht du ca 16mic eingänge (bei einer gängigen rock-band) manchmal reichen auch schon 12, darunter kannst dus vergessen, außer du willst jedes instrument einzeln einspielen. da reichen 8 mic eingänge auch schon.
     
  6. AlexiDime

    AlexiDime Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.06
    Zuletzt hier:
    24.09.18
    Beiträge:
    958
    Ort:
    Tirol
    Zustimmungen:
    168
    Kekse:
    3.053
    Erstellt: 11.11.09   #6
    sry wegen der frage, aber ich hab von recorden vonmehrern spuren nicht viel ahnung:
    Kann man mit dem alesis pult im recording programm jetzt nur die stereosumme aufzeichnen oder hab ich da wirklich jeden kanal parat. Ich würd nämlich geren die drums selber aufnehmen aber mit einem stereo signal am pc hab ich zu wenig, wenn dann müsste ich alle spuren (basedrum, toms, becken, etc) verfügbar haben.
    Gibts da sonst noch vorschläge für pulte oder interfaces. Noch anzumerken, ich hab ein aktuelles macbook pro 13" und wenn dies nicht ausreicht würde ich bandmäßig auch ein besseres system beschaffen.
     
  7. ABeautifulDaydre

    ABeautifulDaydre Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.09
    Zuletzt hier:
    9.08.17
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    314
    Erstellt: 11.11.09   #7
    mit dem alesis multimix usb 16 2.0 kannst du jeden kanal separat aufnehmen! die usb 2.0 schnittstelle ist dafür schnell genug. das alesis board gibt es wahlweise auch mit firewire schnittstelle. ob usb 2.0 oder firewire... kommt drauf an welche anschlüsse du an deinem pc/laptop zur verfügung hast.
    in diesem fall brauchst du das "16er" modell, da du für schlagzeug bis zu 8 mikrofoneingänge brauchst (hängt davon ab wie viele mikros ihr zur verfügung habt)

    aber meiner meinung nach; wenn ihr NUR aufnehmen wollt, eignet sich ein mehrkanal audio interface besser. da bekommt ihr für weniger geld bessere qualität als mit dem alesis-mixer.

    bsp: phonic firefly 808 (firewire + usb 2.0)
    oder
    focusrite saffire pro 40 (firewire)

    lg
     
  8. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    24.03.18
    Beiträge:
    16.701
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    871
    Kekse:
    36.413
    Erstellt: 11.11.09   #8
    Die Alesis Multimix Pulte mit USB 2.0 oder FireWire haben ein Mehrkanalinterface, wo du also jede Spur einzeln aufnehmen kannst. Die Pulte wo einfach nur USB dran steht haben lediglich ein Sterei-Interface.
    Brauchst du denn überhaupt ein Pult? Weil wenn es nur ums aufnehmen geht reicht ja ein reines Interface, da würdest du bei einem Mischpult unnötigen Schnickschnack mitkaufen. Zumal die Ausgangssektion bei Mischpulten mit integriertem Interface meist sehr bescheiden ist. Konkrete Empfehlungen möchte ich nicht aussprechen, weil ich keines persönlich kenne, aber die üblichen verdächtigen Einsteigerinterfaces mit 8 Mikrofoneingägen sind die hier:
    https://www.thomann.de/de/tascam_us1641.htm
    https://www.thomann.de/de/phonic_firefly_808_u.htm
    https://www.thomann.de/de/presonus_firepod.htm
    https://www.thomann.de/de/alesis_io26.htm

    Ich muss grad mal laut lachen :D Ich wäre froh, wenn ich einen solchen Rechner hätte. Recording mit dem Computer kann man schon seit vielen Jahren - logischerweise muss das auch auf damaligen Computern funktioniert haben. Das reine Aufnehmen/abspielen (auch von ganz vielen Spuren) fordert aktuellen Computer in keinester Weise, das geht auch mit einem Netbook oder einem fünf alten Computer (da merke ich: meiner ist schon über sieben Jahre alt, und ich habe damit ganze Sonsg mit meiner Band produziert). Erst wenn Effekte ins Spiel kommen hat die CPU was zu tun. Aber auch da hast du mit deinem MacBook Pro mächtig Reserven.
     
  9. AlexiDime

    AlexiDime Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.06
    Zuletzt hier:
    24.09.18
    Beiträge:
    958
    Ort:
    Tirol
    Zustimmungen:
    168
    Kekse:
    3.053
    Erstellt: 11.11.09   #9
    danke schon mal für die vielen infos!

    Also kurz zum Thema Mischpult mit Interface oder nur Interface. Wir haben im Proberaum nur ein Pult mit ich glaub 12 Kanälen wobei nur 8 mit XLR Eingang und 3band EQ zur Verfügung stehen. Somit sollte sowiso in kommender Zeit ein neues Pult her. Nun, so wie ihr sagt, was ist empfehlenswerter:
    -neues Pult und Interface (also getrennt)
    -Pult mit inkludiertem Interface

    Ja aras ultima, da wir unser neuestes Album bei jemanden aufgenommen haben der mit nem mac pro arbeitet, kam mir im Verhältnis mein macbook dann doch etwas langsam vor ;)

    Vom budget her kommt es ganz drauf an:
    Brauchen tun wir das volle programm, also mischer, interface, pc oder mac (wobei ich stark für mac tendiere und als student doch ein paar € günstiger abkomme) und die Monitor Boxen
    Unter 2000€ wird da also schwer was vernünftiges realisierbar sein oder?

    Da fällt mir noch ein, wir haben die ältere version des boss br 1200 mit dem wir die gitarrenparts fürs neue album aufgenommen haben. ist ganz gut gegangen aber das große problem besteht beim drumrecorden.
     
  10. ABeautifulDaydre

    ABeautifulDaydre Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.09
    Zuletzt hier:
    9.08.17
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    314
    Erstellt: 11.11.09   #10
    asooo is das^^
    wenn du einen mac willst, dass wirds nix mit unter 2000. aber dein mac pro genügt doch!
    belass es bei dem und investiere die 2000 in interface und monitorboxen. da kriegt ihr gleich was anständiges zusammen^^

    z.b: interface + monitore

    falls ihrs richtig krachen lassen wollt, guck mal dieses interface (digitalmixer)^^
    presonus studiolive 1642
     
  11. AlexiDime

    AlexiDime Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.06
    Zuletzt hier:
    24.09.18
    Beiträge:
    958
    Ort:
    Tirol
    Zustimmungen:
    168
    Kekse:
    3.053
    Erstellt: 11.11.09   #11
    ui, da hast du mich glaub ich etwas missverstanden. Der Mac soll her, damit er fix im Proberaum stehen kann und unser drummer jederzeit recorden kann. ob nun ich oder andere bandmitglieder anwesend sind soll somit unabhängig sein. So wie jetzt, nur mit meinem mac müsste ich immer das gerät stellen und da ich aber alles für meine Ausbildung mit dem mac mach, kann ich das ding kaum aus den händen geben (brauch ihn ja zum arbeiten). Hätte mir überlegt, dass ein imac doch reichen müsste?
    Budgetmäßig sind also 2000 auf jeden fall mal drinnen, wir müssen die ganzen geräte ja nicht bis morgen haben sondern können das alles auf einem zeitraum von nem halben jahr zusammenkaufen (somit dürften die ausgaben gut mit den gig-einnahmen gedeckt sein ;) ). Das wichtigste ist aber mal für den Anfang das Pult und deshalb frag ich schonmal nach, da ja alles davon abhängig ist ob Pult mit oder ohne integriertes interface.

    edit:
    Hab das ganze mal überschlafen und hätte nun ne idee:
    Wie wäre es mit diesem Mischer PHONIC PHHB24U? Damit könnte ich, bis das entsprechende Budget vorhanden ist, auch mit meinem mac aufnemen und später noch ein hochwertigereres interface hinzukaufen oder ist davon eher abzuraten?
     
  12. ABeautifulDaydre

    ABeautifulDaydre Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.09
    Zuletzt hier:
    9.08.17
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    314
    Erstellt: 12.11.09   #12
    oke^^ sry: ALSO
    ich persönlich rate dir immer noch: wenn ihr NUR aufnehmen wollt dann nehmt "NUR" ein intarface. ein mixer würde ich dir nur empfehlen, wenn ihr vorhabt damit auch live zu mischen. ein mixer bietet nämlich funktionen, die du zum aufnehmen gar nicht brauchst. somit würdest du dann funktionen dazukaufen, die du im grunde genommen zum aufnehmen gar nicht brauchst.
    das von dir genannte phonic-mischpult ist natürlich zum recording geeignet. und es erfüllt auch genau den zweck den du erreichen willst!
    allerdings: wenn du NUR aufnehmen willst, dann wirst du mit einem interface in der gleichen preisklasse wie der phonic mixer bessere ergebnisse, sprich bessere qualität, erhalten.
    während du beim mixer für integrierte effekte, kanal-eq's etc bezahlst, konzentrieren sich die hersteller der interfaces vor allem auf die qualität der wandler/vorverstärker! und die sind entscheidend für eine qualitativ hochwärtige aufnahme. während eq und integrierte effekte komplett überflüssig sind, weil du das alles dann im mixing am pc bearbeitest!

    für welchen mac du dich entscheidest ist ganz egal. alle aktuellen modelle sind zum recording bestens geeignet!
    und wenn du gerade in der bis 500€ klasse rumstöberst, dann empfehle ich dir das hier, die aufnahmequalität wird besser sein als mit dem phonic mischer, das ist sicher^^

    lg
     
  13. Dime15

    Dime15 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.06
    Zuletzt hier:
    28.08.18
    Beiträge:
    784
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    162
    Kekse:
    4.946
    Erstellt: 18.11.09   #13
    Also die Yamaha MG Serie hat jetzt auch 3 Modelle mit USB anschluss.
    Laut Bedienungsanleitung, wird auch jeder Kanal Seperat Übertragen!
    Gute sache wenn ihr ein gutes Pult wollt.
    Die Version mit 8 XLR in kostet ca 440
     
  14. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    24.03.18
    Beiträge:
    16.701
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    871
    Kekse:
    36.413
    Erstellt: 18.11.09   #14
    Welche meinst du?
    In der Tat ist es verwirrend: Es gibt die normalen MGs, und eben auch die MWs - die sind an sich identisch, aber haben eine andere Farbe und ein Stereo-USB-Interface. Es gibt nun aber auch MGs mit USB-Anschluss, die aber wirdklich genauso aussehen wie die MGs- und eben auch so heißen. Aber auch die haben nur ein Stereointerface, das vom Rec Out Signal gefüttert wird. Ich kann keines finden mit Mehrkanal-Interface.
     
  15. Dime15

    Dime15 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.06
    Zuletzt hier:
    28.08.18
    Beiträge:
    784
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    162
    Kekse:
    4.946
    Erstellt: 18.11.09   #15
    Ich meine das YAMAHA MG 166CX USB.
    Also ich hab im Handbuch nachgelesen und so wie ich das verstanden habe.
    Laut Tastenwelt
    Benutzerhandbuch
     
  16. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    24.03.18
    Beiträge:
    16.701
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    871
    Kekse:
    36.413
    Erstellt: 18.11.09   #16
    Das sagt ja nur nur aus, dass die Cubase-Projektvorlage so heißt. Und die heißt einfach so, weil da eben vier Stereo und acht Monospuren angelegt sind. Wenn du dann weiterliest wirst du aber feststellen, dass dort nur beschrieben ist, wie man auf eine Spur aufnimmt, und nicht auf mehrere gleichzeitg.

    Ich hatte vorher nur das Blockschaltbild angesehen:
    http://www.yamahaproaudio.com/produ...els/pdf/mg166c_cx_usb_block_level_diagram.pdf

    Und da ist unten rechts auch eindeutig zu sehen, dass das nur ein 2 Kanal USB Interface ist. Und das es mit dem REC OUT verunden ist (weiter oben drüber)
     
  17. Dime15

    Dime15 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.06
    Zuletzt hier:
    28.08.18
    Beiträge:
    784
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    162
    Kekse:
    4.946
    Erstellt: 18.11.09   #17
    aber ich find ein Mischpult fürs Recording ist eig ganz Sinnvoll.
    Bin jetzt auch nur ein Einsteiger, aber wenn ich jetzt zb. son 19" Interface kaufe, wie kann ich da die einzelnen Kanäle Lautstärkemäßig an passen für den Drummer zb. wenn ich mit nem Pod in den 8. Kanal gehe?

    Beim Mixer würd ich warscheinlich über nen Aux weg gehen.
     
  18. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    24.03.18
    Beiträge:
    16.701
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    871
    Kekse:
    36.413
    Erstellt: 18.11.09   #18
    Dazu haben eigentlich alle Mehrkanalinterfaces einen digitalen Monitormixer integriert, den man per Software steuert. Da hat man dann meist (kommt aufs Interface an, manch haben da was simples, andere sehr komplexes) alle Eingangssignale sowie die Signalen aus dem Computer (also schon vorhandene Spuren, Metronom etc.) als Kanäle auf dem Mixer liegen. Und kann die dan abmischen und auf den Ausgang schicken - bzw. gar mehrere unterschiedliche Mixe für die unterschiedlichen Ausgänge.

    Daher ist ein reines Interface gerade wenn es ums Monitoring geht einem Pult mit integriertem Interface im Vorteil - zumindest wenn wir da von den verbreitete Mischpulten reden (Alesis Multimix, Phonic Helix, Mackie Onyx...) Deren integrierte Soundkarte hat dann zwar mehrere Eingangskanäle (oder eben auch nicht...), aber die haben alle nur zwei Ausgänge (bzw. eben einen Stereoausgang). Reine Mehrkanalinterfaces haben dagegen in der Regel mehrere Ausgänge. Wenn mehrere Musiker gleihczeitg einspielen kann man somit jedem einen indiviuelen Mix auf die Kopfhörer geben.

    Oder meintest du was anderes?
     
  19. Dime15

    Dime15 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.06
    Zuletzt hier:
    28.08.18
    Beiträge:
    784
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    162
    Kekse:
    4.946
    Erstellt: 20.11.09   #19
    Ne du hast mich schon richtig verstanden!
    Vielen dank für die Aufklärung dafür gibts Kekse ;)
     
  20. AlexiDime

    AlexiDime Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.06
    Zuletzt hier:
    24.09.18
    Beiträge:
    958
    Ort:
    Tirol
    Zustimmungen:
    168
    Kekse:
    3.053
    Erstellt: 03.12.09   #20
    So, wider erwarten hat sich unsere entscheidung in der band geändert. Nun soll doch kein neuer mischer mehr her und dafür ein anständiges interface. preisvorstellung geht so bis 1000€ idealerweise wäre aber ein preisbereich um die 800€. Monitore müssen dann auch noch an bord, preis ist abhängig davon, was zum interface passt.
    Freu mich schon auf eure vorschläge!

    ps.: bräuchte noch für eine andere band einen vorschlag für ein firewire interface bis maximal 500€
     
Die Seite wird geladen...

mapping