Mischpult oder Einzelgeräte?

von Chrissey, 07.07.08.

  1. Chrissey

    Chrissey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.06
    Zuletzt hier:
    3.02.10
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Bad S.
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.07.08   #1
    Hi,

    da ich mittlerweile schon ein wenig Erfahrung mit Recording (und auch mixing) gesammelt habe und auch durchaus ganz gute Ergebnisse erzielen konnte, bin ich nun am überlegen, da der Platz vorhanden wäre, etwas größer zu dimensionieren. Habe bis jetzt immer nur mit nem "6-Kanal-in-Stereo-out-Mischer" aufnehmen können. Möchte nun ganz gerne neben Ampbox-Abnahme auch nen ganzes Schlagzeug jeweils auf Einzelspuren recorden und mich auch qualitativ (Preamps etc.) ordentlich steigern, variabler sein und zudem nicht ausschließlich nur PC-software für Effekte (Kompressor, Hall etc.) heranziehen müssen.


    Kurzum ich dachte da so in die Richtung

    Yamaha 01V96 VCM
    Tascam DM-3200

    Meine Frage ist nun, ob es ratsam ist, zu diesen "Kompaktlösungen"
    zu greifen, oder ob ihr in diesem Preisrahmen eher die Hardware
    selbst zusammenstellen würdet? und z.b. dann wohl auf Fader (sprich die Controllereinheit) verzichten würdet?


    Ich bräuchte halt

    -ca. 8 - 10 Preamps für Drums (z.B. Motu MkII?)
    -mind. 2 für Gitarre (z.B. Art MPA Gold 2-Kanal Preamp?)
    -1 für Bass
    -1 für Gesang
    - Kompressor
    - evtl. Reverb

    wobei für Gitarre, Bass, Gesang auch somit ein universaler 2 kanaliger Channelstrip (oder 2 Einkanaler) z.B. reichen würde, da ich Liverecording eher weniger vorhabe.

    Für die Preamps brauch ich dann ja noch den A/D- Wandler, welcher für 10-16 Channels auch schon was kosten dürfte. Obwohl einige haben ja schon welche eingebaut.

    Schließe ich dann jedes Preampgerät einzeln per USB/Firewire an meinen Rechner?

    Und wie schleuse ich dann externe Effektgeräte (Kompressor, Hall) ins Recording mit ein?

    Brauch ich da nicht eh wiederum nen Mischpult für?


    Also was meint ihr, wo liegen die Alternativen zu genannten Digital-Mischpulten? Oder sind sie preisleistungmäßig, im Komfort und Flexibilität unschlagbar?

    Gebt mir gerne konkrete Euipmentvorschläge, falls ihr welche parat habt.


    Vielen Dank
     
  2. ambee

    ambee Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    20.03.06
    Beiträge:
    3.732
    Ort:
    Günzburg/München
    Zustimmungen:
    883
    Kekse:
    24.712
    Erstellt: 08.07.08   #2
    wenn du das. was dir ein mischpult zusätzlich bietet, eqs, inserts, aux-wege,... bei der aufnahme oder beim mix benutzen willst, dann ist so ein mixer günstiger als die einzel-geräte.

    willst du nur aufnehmen willst um die signale in den rechner zu bekommen, und dort mit plugins abzumischen, ohne analog was zu machen, dann wäre es wahrscheinlich günstiger sich eine handvoll guter preamps zu kaufen, dazu wandler und eine audiokarte um in den rechner zu kommen.

    es gibt zwar preamps mit einem insert, aber analoge effekte wie hall, delay usw. kann man eigentlich nur über ein mischpult richtig einbinden.


    digitale mischer funktionieren eigentlich wie analoge, nur dass sie das signal wandeln und dann digital bearbeiten und wieder analog ausgeben. ich mag sie nicht, da man sich dort meistens durch menüs drücken muss um zu einer funktion zu kommen.


    für vorschläge solltest du einen ungefähren preisrahmen definieren.
     
  3. Layo

    Layo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.08
    Zuletzt hier:
    13.10.15
    Beiträge:
    198
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    209
    Erstellt: 08.07.08   #3
    also ich würde Dir den AW2400 von Yamaha ans Herz legen. Mit optionaler Zusatzkarte (ca250€)kannst Du 16 Spuren gleichzeitig aufnehmen, hast gute rauscharme Preamps, 2 geile Effektgruppen (SPX90 Qualität), eine schnelle USB Verbindung zum Rechner, Motorfader, und und und ...
    aber vielleicht habe ich auch Deine Frage nicht richtig verstanden :-)

    Grüße

    Layo
     
  4. Chrissey

    Chrissey Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.06
    Zuletzt hier:
    3.02.10
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Bad S.
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.07.08   #4
    Hey, danke so weit an Euch.
    Einen kompletten HD-Recorder brauche ich, denke ich, wohl eher nicht, da ich auf jeden Fall am PC schon arbeiten werde. Ist dennoch bestimmt keineswegs eine schlechte Alternative.

    Wie wäre sonst folgendes:

    M-Audio ProjectMix I/O
    (http://musik-service.de/m-audio-projectmix-i-o-prx395752808de.aspx)
    - die Preamps fürs Drumrecording nutzen

    + nen guten Channelstrip, der universell für Gitarre-, Bass-, Vocal -Recording einsetzbar ist
    (z.B http://musik-service.de/art-voice-channel-prx395764095de.aspx)

    + evtl. noch nen Hallgerät (z.B. http://musik-service.de/TC-Electronic-M-One-XL-prx395500831de.aspx)

    kann ich den Preamp sowie das Hallgerät dann auch an den DAW-Controller mit anschließen oder lieg ich da ganz falsch? Blick dann grad nicht durch mit digital?:confused:

    Was haltet ihr von solch einer alternative im Gegensatz zu einem Digitalmischpult
    ala Yamaha 01V96 (http://musik-service.de/yamaha-01v96-vcm-prx395679573de.aspx)

    Preisrahmen wäre allgemein so bei 2300 - max. 3000 €.

    Bessere Vorschläge?

    Vielen Dank
     
  5. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 09.07.08   #5
    Warum unbedingt Hardware-Effekte? OK, das TC-Electronics ist bestimmt gut, aber gerade weil es digital ist, ist es ja auch (zumindest theoretisch) möglich, die selbe Qualität als Plugin zu bekommen.
    Nicht an den DAW-Controller, sondern ans Interface, aber das ist ja beim ProjectMix in einem gehäuse ;) Da der PreAmp schon einen Wanlder drin hat, kannst du ihn dann an den digitalen Eingangdes ProjectMix anschließen, musst dafür also nicht die acht analogen Eingänge benutzen. Das Hallgerät auch. Der preAmp lässt sich auch auf ADAT einstellen; das ist praktisch, weil dann gehst du mt dem PreAmp in den ADAT Eingang (auch wenn du dann theoretisch Kanäle verschenkst). Das Hallgerät schleßt du dann per SPIDF In/Out an. Kannst du alles ohne Patchbay gleichezitg angeschlossen haben.

    Hardware Effektgeräte sind halt immer unpraktischer. Du musst das Signal; welches "effektiert" werden soll, raus ins Effektgerät schicken, und wieder zurück in de PC. Dann den Sound einstellen, wenn er passt die ganze Spur einmal in Echtzeit auf eine neue Spzr aufnehmen. Zumindest, wenn du das Effektgerät noch für eine weitere Spur oder einen weiteren Effekt benötigst; sonst kannst du bis zum Endmix warten. Oder du kaufst dir mehre Effektgeräte...

    Was erhoffst du dir von einem Digitalmischpult? Wie willst du genau damit arbeiten? Du kennst doch jetzt den Workflow auf einem Software-basierten System. Was stört dich daran? Wenn du Fader in den Fingern haben willst, dann kannst du ja eienn Controller kaufen. Wenn du Geld für Effekte ausgeben willst, dann kannst du auch in Software investieren. Anstatt 500€ für ein Hallgerät auszugeben würde ich mir dafür wohl eher eine UAD-1 holen.
     
  6. Chrissey

    Chrissey Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.06
    Zuletzt hier:
    3.02.10
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Bad S.
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.07.08   #6
    Ok. hört sich gar nicht mal so übel an. An so eine Effektkarte (wie UAD-1) hab ich noch gar nicht gedacht. guter Tip, danke.

    Kannst du mir hinsichtlich Channelstrip bzw. Preamps was empfehlen für Voice, gitarre und Bass? Kompressor hät ich eventuell schon ganz gern outboard dafür.

    Mics hab ich ganz ordentliche bzw. sind nicht das Problem.

    für Drums würd ich dann wohl mit den 8 Channels des Controllers/Interfaces qualitativ ganz gut auskommen können, oder?


    P.S. oder einfach nur noch 1 - 2 gute Preamps und Kompressor auch von Plugin-Karte. Ist das qualitativ mittlerweile wirklich einer Hardware nahezu ebenbürtig?


    Was ist an ADAT besser, praktischer als am Digitaleingang? Hab ich durch den Anschluss eines Preamps über digital nicht dann einen neunten Channel zum Recorden?
     
  7. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 09.07.08   #7
    Hab ich jetzt keine Erahrung mit.
    Kann vor der Aufnahme sinnvoll sein. Istr aber ein Streitthema, hatten wir in anderen Threads schon oft :) Im Prinzip ist man ja auf der sicheren Seite, wenn man absolut nejutral aufnimmt, und alles nachher macht.
    Ich weiß nicht, wie gut die preAmps im ProjectMix sind, schlecht werden sie nicht sein. Aber ist ja schon rein preislich eine ganz andere Klasse als der von dir vorgeschlagene Art Voice Channelstrip. Ich weiß jetzt nicht, ob eine Gitarrenaufnahme soviel hochwertiger vorverstärkt werden muss als eine Schlagzeugaufnahme.

    Hab ich keine Vergleich, bin da zu sehr Anfänger für, und gerade als Nicht-Profi geht es vielleicht eher darum, einen Kompressor überhaupt richtig einzustellen... Wobei ich mir vorstellen kann, dass gerade ein Kompressor ein Teil ist, was man digital nicht so gut nachahmen kann. Allerdings klingt ein guter Software-Kompressor besser als ein billiger Schrott-Hardware-Kompressor :) Du musst ja nicht die Effekte der Sequencer-Software nehmen, und auch keine Freeware. Aber die UAD-Effekte sollen wirklich gut sein. Du zahlst ja im Grunde für de PlugIns; die DSP-Karte gibt es mehr dabei, es gibt ja auch unterschiedliche Pakete. Aber jetzt nicht zu sehr auf mein Urteil bauen, ich erzähle hier nur, was man sich so erzählt oder was ich irgrndwo gelesen habe!

    ADAT ist auch ein Digitaleingang. Aber während SPDIF nur zwei Kanäle überträgt, gehen über ADAT acht Kanäle. Das ProjectMix in Out hat 18 Eingangskanäle, du kannst also 18 Spuren gleichezeitg aufnehmen. Einmal die acht nalogen, dann noch acht über ADAT, und zwei über SPDIF. Für ADAT und SPDIF benötigst du entsprechende Wandler. Ist mir jetzt zum erste Mal aufgefallen, dass ein ein/zweikanalgerät (also der Art Voice Channelstrip) nicht nur über SPDIF, sondern auch über ADAT ausgeben kann. Der Vorteil wäre dann nur, dass du dann noch den SPDIF frei hast für das Effektgerät (weil das nur SPDIF konnte). Wenn du dii einen zweikanaligen Channelstrip mit eingebautem Wandler und SPIDF-Ausgang holst, dan hast du einen neunten und zehnten Kanal dazu. Und wenn du dir einen ADAT-Wandler (also mit acht analogen (Mikrofon-)Eingängen und ADAT-Ausgang), dann kannst du mit dem ProjectMix 18 Mikrofonspuren aufnehmen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping