Mischpult reinigen

von Rey, 25.04.05.

  1. Rey

    Rey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.05
    Zuletzt hier:
    14.12.13
    Beiträge:
    233
    Ort:
    Bern
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    245
    Erstellt: 25.04.05   #1
    Guten Tag die Damen und Herren

    Das Mischpult in unserem Bandraum hat so seine Macken, einige Schieber haben Wackelkontakt, ev. wegen Schmutz. Dazu sind noch einige Drehregler verhockt.

    Wie können wir das Mischpult am besten wieder auf Vordermann bringen? Würded ihr es öffnen, und was muss ich dabei beachten.

    Gruss aus der Schweiz
     
  2. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.928
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 25.04.05   #2
    Hmmm. Ohne einige Grundkenntnisse in Sachen Elektronik würde ich eine solche Wartung nicht selbst machen. Da macht man am Pult und womöglich sich selbst mehr kaputt als heile.
    Erste Maßnahme, die gefahrlos zu machen ist: Alle Potis und Fader mal ordentlich durchbewegen.
    Zweite Maßnahme, die man sich noch zutrauen kann: Gerät vom Netz trennen (!!!) und schauen, wie z.B. die Potiknöpfe befestigt sind (über der Frontplatte, oder kommen die "von unten" durch?). Dann ggf. abziehen (kommt sehr auf den Typ der Knöpfe an, ob und wie das geht) und die Pultfläche mit einem feuchten Lappen gründlich reinigen (nicht NASS, sondern FEUCHT!). Wer sich mehr zutraut, kann auch das Pult aufschrauben (aber an die Knöpfe denken! Nicht, dass die abreißen), um an mehr Sachen heranzukommen.
    Nur: Wenn der Schmutz wirklich IN den Potis/Fadern sitzt, dann sollte ein Fachmann oder zumindest ein versierter Elektronikbastler das übernehmen. Ist besser.

    Jens
     
  3. Rey

    Rey Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.05
    Zuletzt hier:
    14.12.13
    Beiträge:
    233
    Ort:
    Bern
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    245
    Erstellt: 25.04.05   #3
    Danke für die erste Antwort.

    Habe so eben von einem Freund den Tipp erhalten, ich soll da mal WD 40 hineinsprayen, was haltet ihr davon?
     
  4. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 25.04.05   #4
    WD 40 auf Elektronik????

    NEIN, ja nicht!!! WD40 ist ein Kriechöl für mech. Baugruppen! Aber niemals für Elektronik

    Wenn Du Zuegs da reinspritz kannst Du Dein Pult gleich entsorgen. Auch spezielle Elektronikkontaktsprays bitte nicht benutzen. Die Potis und Schiebewiderstände haben die eigenartige Angewohnheit nach dem Spray süchtig zu werden.

    Gegen die Wackelkontakte gibt`s nur eine Methode: Nachlöten! Die LP nach dem öten mit speziellen LP - Reinigungsspay den Schmutz entfernen --> Achtung, dass gibt meist eine zeimliche Schw...ei.

    Bei den Potis hilft ggf. auch der LP - Reinigungsspay ansonsten die Potis mech. solange bewegen bis die Knackserei aufhört. Wenn alles nichts hilft, dann die Potis tauschen.
     
  5. Rey

    Rey Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.05
    Zuletzt hier:
    14.12.13
    Beiträge:
    233
    Ort:
    Bern
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    245
    Erstellt: 26.04.05   #5
    Hui, nochmals glückgehabt, kann ich da nur sagen.

    Dann werde ich das Mischpult wohl mal öffnen und wie von euch beiden empfohlen reinigen und wo nötig löten.

    Vielen Dank für die Tipps, falls jemand noch weitere Anregungen und Tipps hat, loss die hiere doch posten, werde wohl nicht der einzige sein, der dafür dankbar ist.

    Ich werde euch auf dem laufenden halten...

    PS: Gehört zwar nicht direkt hier hin, aber das neue Boss GT-8 ist genial, der Guitarrist meiner Band besitzt seit ein paar Tagen so ein Teil.
     
  6. joe-gando

    joe-gando Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    25.02.13
    Beiträge:
    2.339
    Ort:
    Waiblingen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.387
    Erstellt: 14.05.05   #6
    HAHA, das wär geil geworden.. Am besten sprühst du das rein bevor du den Netzstecker ziehst, geht auch während nem konzert....:rolleyes:

    Nein, im Ernst, schraub es mal vorsichtig auf. Ich saß das erste mal vor nem aufgeschraubten Pult erst mal 10 minuten andächtig und hab es in aller ruhe angeschaut, dann mal vorsichtig mit reinigen und löten angefangen und dann gaaanz vorsichtig wieder zusammengeschraubt. Also pass auf, die Dinger sind wenn sie mal offen sind an einigen stellen in bischen empfindlich, es empfiehlt sich die Wasserpumpenzange nicht einzusetzen;-)

    Lg Joe-gando

    Ps: Kontaktspray ist vll im Notfall mal ok, aber nen Kontakt kannste dauerhaft nur mit Lötzinn sichern...
     
  7. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.928
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 15.05.05   #7
    Lötzinn ist bei Stecker oder Faderbahnen eine tierische Idee :screwy: :confused:

    Jens
     
  8. niethitwo

    niethitwo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    17.10.03
    Zuletzt hier:
    17.12.12
    Beiträge:
    6.269
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.976
    Erstellt: 15.05.05   #8
    http://klangport.de/images/Hand auf Fader.jpg

    mist, wieso geht der nich mehr?? :screwy:
     
  9. joe-gando

    joe-gando Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    25.02.13
    Beiträge:
    2.339
    Ort:
    Waiblingen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.387
    Erstellt: 03.06.05   #9
    Niemand redet von Faderbahnen, sondern von Kontakten...Und nen Kontakt kann man ab ner gewissen Größe ja wohl löten???:screwy:
     
  10. Uwe 1

    Uwe 1 PA-Technik/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.11
    Beiträge:
    892
    Ort:
    Pianosa
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.116
    Erstellt: 04.06.05   #10
    ...ab der richtigen Größe auch schrauben ;)

    Und damit guten Abend erstmal,

    krachende Fader gehören ausgetauscht, da hilft nix... und niemand solte von "oben" mit Kontaktspray reinhalten. Es ist durchaus möglich, Potentiometer, welche schwer oder gar nicht beschaffbar sind, mit "Hausmitteln" gangbar zu machen, aber Kontakt 60 oder ...WL und ähnliches Zeug´s gehören mit Sicherheit nicht dazu.
    Durch den öligen Rückstand zieht der Faderkontakt jeden erdenklichen Dreck wie ein Magnet an, und ein paar Betätigungen später kracht es noch viel schlimmer.
    Im Normalfall sind, für Markenpulte der letzten 15 Jahre, alle Fader aufzutreiben und in geringem Aufwand zu wechseln.

    Beste Grüße aus Oberfranken

    Uwe
     
  11. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.928
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 05.06.05   #11
    Lies doch bitte mal den Thread von ANFANG an... Und du wirst merken, dass sehr wohl von Fadern die Rede ist...

    Jens
     
  12. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
  13. joe-gando

    joe-gando Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    25.02.13
    Beiträge:
    2.339
    Ort:
    Waiblingen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.387
    Erstellt: 08.06.05   #13
    nein, wir reden von WD 40:) Desweiteren von verhockten Drehreglern UND Fadern. Je nachdem was von den drei SAchen man nun konkret beachten will muss mal dann wohl auch argumentieren...
     
  14. Uwe 1

    Uwe 1 PA-Technik/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.11
    Beiträge:
    892
    Ort:
    Pianosa
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.116
    Erstellt: 09.06.05   #14
    ... und ich von Potentiometern, dass trifft dann wohl alle Beteiligten :p ;)
    Abgesehen davon, WD40 halte ich ebenso für nicht optimal. Für die, von mir o.g. nicht ersetzbaren Regler habe ich noch ein Kontaktmittel auf Graphitbasis aus alten RFT-Zeiten.
    Und was ersetzbar ist wird ausgetauscht. Steigt was während der VA aus, muss man halt auf einen anderen freien Kanalzug ausweichen.

    Beste Grüße aus Oberfranken

    Uwe
     
  15. RoRo

    RoRo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.05
    Zuletzt hier:
    7.03.14
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.06.05   #15
    Hallo Rey,

    versuchs doch mal mir Säure.:great:

    Dann sind alle Probleme gelöst.:cool: :cool:

    Na dann auf ein Neues.:D :D :D
     
  16. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 10.06.05   #16
    Ich denke der Threadsteller hat die Probleme erkannt und auch gelöst. Deshalb führt hier die ganze Diskussion nicht mehr sonderlich weit.

    Zum reinigen von Leiterplatten (FLU / Fluxclene) und Kontakten (WL oder Tuner600) kann man durchaus verwenden. :)
     
  17. Galend

    Galend Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    342
    Ort:
    Golwisch
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    467
    Erstellt: 16.06.05   #17
    Hab mrid as alles nicht so eganu durcchgelesen aber hier mal ein paar punkte:

    - Kontaktspray ist erst nötig wenn potis oder regler anch dem reinigen imemrnoch kratzen! Jemand hat das "süchtig werden" erwähnt das stimmt weil solche reiniger die auch schmiermittel enthalten die von werk integrierten schmiermittel verdrängen aber selbst ncith so lange haltne wie die orginal fetet in den lagern...

    Ich würde folgendermaßen vorgehen:

    erstmal gcuken ob man die potis udn regler abstecken kann 8wenn ncith auch nti schlimm) dnan mti einem feuchten tuch ohne jegiches reinigungsmittel sorgfälltig sauber machen

    dann würde ich es auch mal aufschrauben aber nur wenn 1. die garantiezeit vorbei ist 2. ich mcih vergewissert habe daß kein stecker abreißen kann....

    dann komtm der teil der glaub cih ncoh ncith erwähnt wurde wie cih fidne aber relativ gut ist! Einafch mti einem Kompressor kräftig durchblasen dabei kann man nicht kaput machen und es entfernt den staub der für die Kontaktprobleme.. zuständig ist.

    => alles wieder verschrauben wie's war teile wieder draufstecken udn warten bis alles trocken is auch die eventuelle feuchtigkeit die an die fader gekommen ist

    dann erts wieder in betrieb nehmen

    MFG
     
  18. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 17.06.05   #18
    Finger weg von Kontaksprays, diese sind ein Notbehelf während einer VA, sonst haben die Teile nichts zu suchen im Servicebereich. Wenn ein Schleifkontakt dermassen kanckt, sollte er gewechselt werden. Dies ist schneller und vor allem zuverlässiger!
    Nicht Gut! Ausser die Pressluft wird vorher gereinigt auf einem sher hohen Niveau. Sonst bläst Du nebem dem Oel auch kleine Schmutzpartikel in die Schaltungen. Dann sind diese geschmiert fürs leben (und so schön klebrig mit der Zeit). Nene, lass das mal lieber sein wenn die Voraussetzungen für eine wirkluich saubere Luft nicht gegeben sind. :screwy: :D
     
  19. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.928
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 17.06.05   #19
    Was wirklich gut geht ist "Druckluft 360 super" von Kontakt-Chemie (ja, die mit den W60, WL usw.). Macht einen ganz ordentlichen Luftstrom, lässt sich auch über Kopf sprühen und ist wirklich sauber.
    Wir haben dieses Zeug gründlich getestet, und setzen es jetzt zur Optik-Vorreinigung im Laserlabor ein - da sind die Ansprüche an rückstandsfreie Luft noch etwas höher.
    Man darf die Dose nur beim Sprühen nicht zu heftig schwenken, dann kann etwas von dem Treibmittel in Aerosolform mit austreten. Für Elektronik aber kein Problem, weil die Rückstände leicht flüchtig sind. Lediglich bei der Optik kommt man in dem (vermeidbaren) Fall um nachputzen nicht herum...

    Jens
     
  20. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 29.10.05   #20
    Die meisten Fader und Potis lassen sich (mit Vorsicht!!!) öffnen, falls die die Bahnen nicht eh schon zugänglich sind. Man kann sie gut mit Wattetupfern und reinem Alkohol (Apotheke!, KEIN Brennspiritus!) reinigen. Von Sprays aller Art rate ich für eine dauerhafte "Sanierung" unbedingt ab, das ist nur was für die schnelle Nothilfe. Bringt die alkoholische Reinigung nicht den gewünschten Erfolg, kommt man um den Austausch des Reglers meist nicht drumherum. Allerdingst habe ich auch einmal einen Haarriß gefunden, den ich mit Leitsilber und einer SEHR!!! ruhigen Hand repariert habe, war aber eher als Glücksfall zu bezeichnen....
    Übrigens ist die Verwendung von Alkohol in diesem speziellen Fall kein Mißbrauch desselben!!! :-)
    Gtüße!
     
Die Seite wird geladen...

mapping