Mitschnitt Gesangsquartett: Sony 907 oder Audio Technica Pro-24?

von Otscho, 02.01.06.

  1. Otscho

    Otscho Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    26.05.12
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.01.06   #1
    Ich bin Mitglied eines Gesangsquartetts.
    Kein wirklich gehobenes Niveau, aber zumindest haben wir Engagements auf regionaler Ebene.
    Ich würde nun gerne Aufnahmen von uns mit meinem MP3-Player (hat extra Mikrofon-Eingang) anfertigen. Diese sollen einerseits als Hörbeispiele auf unsere Homepage (wofür sicherlich keine herausragende Qualität nötig ist), andererseits einfach uns selbst bzw. Bekannte erfreuen.
    Ich hab mich was den Mikrofoneinsatz an mobilen Geräten wie MP3-Player bzw. MD betrifft etwas informiert und bin auf die genannten 2 Mikros gestoßen. Mehr als 100 Euro möchte ich eigentlich nicht ausgeben, da der Einsatzzweck für mich eigentlich nicht mehr rechtfertigt. Meistens wird einem ja das Sony empfohlen und auch die durchaus brauchbare Aufnahmequalität gelobt. Daneben bin ich auf das Audio Technica Pro-24 gestoßen. Sehr ähnliche Daten, sogar optisch durchaus Ähnlichkeit vorhanden. Mich würde nun interessieren, ob jemand eine klare Empfehlung in Richtung eines der beiden Mikros aussprechen kann. Wäre die Möglichkeit des Umschaltens der Stereobasis beim Sony ein großer Vorteil, oder für mich irrelevant?
    (Da es weniger bekannt ist, hier ein Artikel zum Audio Technica: (etwas runterscrollen, ganz unten dann die Daten) http://www.cut.biz/heft.php?abo_id=1122&show_jahr=2005&show_ausgabe=6&show_rubrik=.34Werkzeug&show_id=1764)

    Zur Aufnahmesituation:
    Örtlichkeit wird wohl meist eine Kirche sein, was für Vocalmusik denke ich eine recht brauchbare Akkustik liefern dürfte. Aufgenommen würde dann wohl aus einigen Metern Entfernung.
     
  2. 00Schneider

    00Schneider HCA PA-Praxis und Drum-History HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    22.11.15
    Beiträge:
    2.554
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.899
    Erstellt: 02.01.06   #2
    Ich glaube beide Mikros sind für deinen Zeck sehr gut, das Sony hatte ich auch öfter ausgeliehen (direkt an MD) bzw. auch einem Chor mitgegeben.

    Das Sony hat MS und das AT XY. Ist zwar beides koinzidente Stereofonie, aber MS hat den Vorteil der Monokompatibilität. Mit der Basisbreite hatte ich damals (ist schon etwas her...) nicht "experimentiert", aber halte ich auch für einen Vorteil.

    http://schoeps.de/PDFs/stereo-recording-techniques-d.pdf
    Kapitel 1 und 4:
    http://schoeps.de/D-2004/miscellaneous.html
     
  3. Otscho

    Otscho Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    26.05.12
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.01.06   #3
    Hmm, bin auch schon draufgestoßen, dass die MS-Technik im normalerweise der XY-Technik vorzuziehen ist, was für das Sony sprechen würde. Allerdings wird in meinem verlinkten Test ja gerade die räumliche Abbildung des Audio Technica sehr gelobt, von daher kann ich mir nicht wirklich vorstellen, dass es hierin schlechter sein soll.
     
  4. 00Schneider

    00Schneider HCA PA-Praxis und Drum-History HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    22.11.15
    Beiträge:
    2.554
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.899
    Erstellt: 02.01.06   #4
    Das ist eben das eine Extrem, bei XY ist die Richtungsortung extrem gut, aber die räumliche Tiefe kommt gar nicht zum Tragen. "Räumliche Abbildung" steht ja nicht wörtlich in dem Test, da muss man aufpassen es gibt verschiedene Arten der Ortung.
    Bei eher "einfachen Hörgewohnheiten" meint man dann XY sei sehr gut (ist es bis zu einem gewissen Punkt ja auch). Das ist auch der Nachteil bei den Stereo-Mikrofonen, sind eben fest. (Wobei man dann nichts falsch machen kann, was bei zwei Einzelmikros dagegen sehr gut geht...).

    Allerdings sind XY und MS vom Stereo-Ergebnis ja fast gleich.
     
  5. captain future

    captain future Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.05
    Zuletzt hier:
    29.12.09
    Beiträge:
    532
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    388
    Erstellt: 02.01.06   #5
    hi!
    ich habe selber das sony 907 und bin damit recht zufrieden was probenmitschnitte mit md ohne mischpult anbelangt. zur zeit verwendet das teil hauptsächlich meine freundin zum mitschneiden ihres gesangsunterichtes wo mich die aufnahmen auch ohne überlegte aufstellungen immer wieder überraschen.

    was mich persönlich stört ist dass keine batteriestausanzeige integriert ist und mir daher schon einmal zum verhängnis wurde.

    lg, :)
     
  6. Otscho

    Otscho Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    26.05.12
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.01.06   #6
    Hmm, hat denn nun jemand Erfahrung mit dem Audio technica oder gar beide im Vergleich gehört?
    Weil zum 907er gibt es ja echt genug Meinungen aber bis jetzt konnte mir keiner sagen, was für meine Zwecke besser ist.
     
  7. captain future

    captain future Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.05
    Zuletzt hier:
    29.12.09
    Beiträge:
    532
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    388
    Erstellt: 02.01.06   #7
    preislich sind die beiden ja ziemlich gleich:
    http://www.musik-service.de/Recordi...O-24-Stereo-Condenser-Mic-prx395746598de.aspx
    https://www.thomann.de/sony_ecmms907_prodinfo.html bzw billiger:
    http://www.amazon.de/exec/obidos/AS...8-1/ref=sr_8_xs_ap_i1_xgl/028-1305735-6421349

    ich würde wegen der auch von mir für diese zwecke favorisierten "MS-technik" und der möglichkeit von 90° auf 120° umzuschalten das sony 907 vorziehen.

    aber wie gesagt: am besten immer neue batterien bereithalten oder für jede aufnahme frische akkus verwenden... :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping