Monitoranlage "überarbeiten"

von robert015, 30.08.06.

  1. robert015

    robert015 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.05
    Zuletzt hier:
    30.03.13
    Beiträge:
    366
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.293
    Erstellt: 30.08.06   #1
    Hallo ihr allwissenden Freaks ich brauch mal wieder eure Meinung.


    Wir benutzen zur Zeit als Monitoranlage 2 STAC 15/2 Monitore (irgend ne Zeck Marke ca. 20kg) und zwei Quadral 150pro (normale Tops ca. 30kg). Geampt ist das ganze mit 2 QSC USA 900, die liefern 450 Watt an 4 Ohm bzw. 270 Watt an 8 Ohm.

    Da uns die ganze Schlepperei zu viel wird, war die Überlegung den ganzen Krempel zu verkaufen und vier günstige, leichte, aktive LS anzuschaffen (SRM350, oder db Basic maximal bis 500€ pro Stück). Nun aber die Überlegung, ob das nicht ein qualitativer Rückschritt wäre.

    Fakt ist auf jeden Fall das die STAC und Quadral weg müssen, STAC klingen nicht so toll und sind klobig, die Quadral sind schlecht zu handeln (keine Monitorschräge).

    Also lieber die QSC Amps behalten und vier passive Boxen kaufen oder komplett alles verkaufen und vier db, Mackie, EV oder RCF besorgen? Mir wäre letztere Variante lieber, da so nur noch vier Teile zu schleppen wären. Was würdet ihr machen?

    Beste Grüße Robert

    [FONT=&quot]Ps: Wir bespielen meist nur kleine Bühnen so um die 30m², bei größeren Sachen steht das Equipment schon. Monitore sind dann für Keys, Drums, Bassist, Gitarrist und Sängerin.[/FONT]
     

    Anhänge:

  2. Witchcraft

    Witchcraft Ex-Mod Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.669
    Ort:
    Burscheid - NRW
    Zustimmungen:
    336
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 30.08.06   #2
    Ich war jetzt anfangs versucht zu schreiben:
    Verkauf' die QSC bloß !
    Um dann anzufügen:
    Was willst du denn dafür haben ?
    :D

    Die QSC USA Serie gehört zu den zuverlässigsten Amps, die mir bisher unter die Finger gekommen sind und die Leistungsangaben sind eher untertrieben, schon aus dem Grund würde ich für die passive Variante plädieren, bzw. beibehalten.

    Andererseits wird man aber auch nicht jünger, und das Kreuz dankt einem jedes Kilo weniger. :rolleyes:
    Deine Fotos vermitteln den Eindruck, als würdest du die Amps ohne Case durch die Gegend schleppen, aber da täusche ich mich doch hoffentlich ? Ein Case mit Rollbrett ist bei diesem Gewicht schon die halbe Miete.

    Tjo, ich weiß jetzt auch nicht so genau was ich dir raten soll, aber ich würde die Amps behalten und vier neue passive Boxen anschaffen.
     
  3. robert015

    robert015 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.05
    Zuletzt hier:
    30.03.13
    Beiträge:
    366
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.293
    Erstellt: 30.08.06   #3
    Jürgen du alter Geier! :D


    Also mir geht es da so wie dir, ich halte wirklich viel von den Endstufen und mir würde es auch weh tun, diese zu verkaufen und gegen „billige“ db basics oder so etwas zu tauschen.

    Und natürlich sind die beiden Endstufen in einem Rack verbaut das vier Rollen hat. Das Foto zeigt nur eine weitere USA 900, die ich schon verkauft habe (ohne an dich zu denken :o ).

    Mir gefällt die passive Variante auch besser, gerade bei der Positionierung der Monitore, ist das zusätzliche Stromkabel aktiver Boxen sehr nervig. Aber die doch geringe Leistung der QSC hat mich erst dazu bewogen, über eine komplett neue Anschaffungen nachzudenken, denn welche ordentliche, brauchbare, passive Monitorbox ist mit nicht mal 300 Watt zufrieden?


    LG Robert
     
  4. Witchcraft

    Witchcraft Ex-Mod Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.669
    Ort:
    Burscheid - NRW
    Zustimmungen:
    336
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 30.08.06   #4
    Ich habe schon desöfteren verschiedene USA mit aktuellen Amps, welche zumindest auf dem Papier die gleiche Leistung bringen sollen, verglichen. Die USA's hatten dabei die Nase immer deutlich vorne :great:

    Ich hätte jedenfalls nicht das geringste Problem damit, an die 900er 8 Ohm Boxen mit 300 Watt oder mehr anzuschließen.
    Ich hatte z.B. auch schon diese hier ohne Probleme an einer 850er: http://www.foeoen.de/catalog/c011.html
     
  5. joe-gando

    joe-gando Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    25.02.13
    Beiträge:
    2.339
    Ort:
    Waiblingen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.387
    Erstellt: 30.08.06   #5
    Sorry, aber wenn du die Amps verkaufst wärs wirklich schade. Sofern die Dinger noch einwandfrei funktionieren würd ich die schön behalten und mir entsprechend neue passive Tops kaufen. Natürlich solltest du jetzt mal noch abwarten was der Rest so denkt, aber ich würd 100% zu einer neuen passiven Variante mit dem bestehenden Amping tendieren. :great:
     
  6. lini

    lini HCA PA-Praxis & LS-Selbstbau HCA

    Im Board seit:
    16.11.03
    Zuletzt hier:
    30.07.12
    Beiträge:
    2.426
    Ort:
    95032 Hof
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.627
    Erstellt: 30.08.06   #6
    Ich kann mich der passiv-Empfehlung eigentlich nur anschließen, denn neue Amps in gleicher Qualität werden bestimmt nicht billig und das Geld würde ich an deiner Stelle eher in vernünftige Monis investieren. Wenn es dir bei der ganzen Sache auch ums Gewicht geht, dann wüde ich die Suche mal auf Monis mit Neodymspeakern konzentrieren, z.b. die Seeburg A6 oder sowas in der Art.
     
  7. robert015

    robert015 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.05
    Zuletzt hier:
    30.03.13
    Beiträge:
    366
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.293
    Erstellt: 30.08.06   #7
    Danke euch erst einmal für eure Statements. A6 wäre natürlich was gutes aber da spielt die Band nicht mit und ehrlich gesagt mag ich auch nicht nur spielen um Equipment zu kaufen, ein Taschengeld sollte schon immer wieder dabei rausspringen. ;)

    Die Idee war ja eigentlich, dass Geld vom Verkauf zu nehmen, eventuell noch nen 1000er draufzuwerfen und 4 neue zu kaufen, hach ist das alles schwierig. :screwy:

    Na mal abwarten, eventuell überrascht mich ja demnächst ein unverhofter Reichtum. :D

    Beste Grüße Robert
     
  8. robert015

    robert015 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.05
    Zuletzt hier:
    30.03.13
    Beiträge:
    366
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.293
    Erstellt: 28.09.06   #8
    Moin,
    also so recht weiter bin ich noch nicht mit der Entscheidung gekommen. Demnächst werde ich euch wohl von einem Vergleichstest berichten können, hilft ja alles nix. Wird wohl Mackie SRM350 gegen eine passive Variante werden und dann entscheidet sich das Ganze.

    @Carl
    Du bist ja nun absoluter Fan der ZX-1 von EV, mir gefällt bei ihr zumindest die Größe und das Gewicht und ich denke, vier Stück davon als Monitore für Gesang und Keys, wären keine Schlechte Lösung und sicher super unauffällig zu Platzieren. Haben die ZX-1 denn so etwas wie eine Monitorschräge oder kann ich die nur auf Stative stellen? In einem Testbericht steht, die ZX-1 wurden als Bodenmonitor benutzt, aber wie? Weißt du da was?

    Ansonsten bleiben als weiterere Kandidaten nur noch die SX-100+E und die SX-300 E die mir zusagen würden.

    Ist die SX-100+E so viel schlechter als die SX-300 E? Hat die schon wer gehört?

    Nun ja, je nach dem wie es ausgeht, gibt es eventuell auch bald die guten QSC hier im Flohmarkt, also kloppt euch drum. :D

    Gruß Robert
     
  9. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 28.09.06   #9
    Also: Definitiv die Finger von der Sx-80 lassen, die ist scheiße!
    Die Sx-100 hab ich noch nicht gehört.
    Die Zx-1 HAT eine einseitige Monitorschräge http://www.electrovoice.com/download_document.php?doc=1467 (S. 2). Das ganze Gehäuse sieht von oben etwas aus wie ein Flügel oder eine Harfe, und somit ist an einer Seite eine 'Delle', die eine Monitorschräge ergibt. Das Frontgitter lässt sich meines Wissens abschrauben und der HT drehen. Wiegen tut das Ding keine 9 kg, hat einen Griff, also leichter zu tragen als ein leerer Bierträger:D.
    Klanglich meiner Meinung nach (direkter Vergleich) deutlich besser als die Sx-300, aber mit 2 Sx-300 hab ich eine Dreifachturnhalle bei gleicher PAX auf dieselbe Lautstärke gebracht wie 200qm (Holz-)Dachboden mit 4 Zx-1. Wobei die Zx-1 Amps da nicht am Anschlag waren, weil der Limiter zu früh einsetzte. Bei ca. 100W klingen die überhaupt nicht angestrengt. Da wo ich sie verbaut habe, hab ich per EQ die Höhen etwas hochgezogen, aber ich glaub das lag am Gebäude.
    Bin voll zufrieden mit den Dingern. Solange man kein Schlagzeug drauf legt (obwohl sie dank Bassreflex angeblich weiter runter geht als die Sx-300) und kein death metal mit Ohropax probt, meiner Meinung nach klanglich eine sehr gute Wahl. Hör sie dir halt mal irgendwo an. Und der Amp passt genau, hab sie auch an 275W@8Ohm laufen (Yamaha P-2500).

    PS: Und versprich mir, falls du sie kaufst, hier deine Meinung zu schreiben, damit ich mit meinem Urteil nicht immer allein dastehe;)
     
  10. robert015

    robert015 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.05
    Zuletzt hier:
    30.03.13
    Beiträge:
    366
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.293
    Erstellt: 12.11.06   #10
    Moin,
    möchte mal die Rückinfo geben. Es ist wieder anders gekommen als man dachte. :rolleyes: Um die Band überhaupt zu bewegen, monitortechnisch eine Verbesserung zuzulassen, musste es zunächst halbwegs preisgünstig und vorteilhaft werden. Die besten Argumente hatte ich da bei der Variante des Verkaufs des Alten und Einkauf von Neuem.
    Die Endstufen und Boxen werden also gerade verkauft (Ebay... schlagt zu :-) ) und als Neues wurden zunächst zwei RCF ART 310A angeschafft. So konnte ich die Investitionskosten gering halten und vor allem das Argument nur noch jeweils 12,5 kg schleppen zu müssen, satt ein schweres Endstufenrack und schwere Boxen, kam bei den Bandkollegen super an. ;)

    Aber viel beeindruckender war die Klangverbsserung. Nachdem bei der ersten Probe beide RCF benutzt worden und ich da auch ein kleines Vergleichshören veranstaltete, meinten sie einhellig, sie werde die alten LS nicht vermissen, man hörte sich ja plötzlich, bingo.

    Aber selbst mich hat der Klang dieser kleinen, leichten Teile beeindruckt, klar, hochauflösend, super Sprachverständlichkeit, natürlich, für einen 10er erstaunlich im Bass und selbst bei gehobener Laustärke nie aufdringlich oder gar schmerzhaft. Hatte so einige Überblendungen von alt auf neu und umgekehrt gemacht, da sind einem die Ohren aufgegangen (und zum Glück auch den Bandkollegen).

    Alles in allem eine sehr empfehlenswerte Box die man auch richtig böse laut fahren kann, ich hatte weniger erwartet. Und die Band will mehr, demnächst gibts dann noch zwei davon.

    Wermutstropfen:
    - ich hab nun 4 weitere Netzkabel auf der Bühne
    - bei voll aufgedrehter Box und ohne Signal ist das Grundrauschen doch deutlich hörbar, stört aber sicher nur denjenigen, der die Boxen im Studio einsetzen will

    Gruß Robert
     
Die Seite wird geladen...

mapping