Monitoring für Schlagzeuger

von tuedel, 02.03.07.

  1. tuedel

    tuedel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    2.02.14
    Beiträge:
    524
    Ort:
    Soest
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.106
    Erstellt: 02.03.07   #1
    Hey Leute,

    brauche mal wieder euren Rat, es geht um folgendes:

    Unser Schlagzeuger hat Kopfhörer, mit denen er übt und auf die er sich auch den Klick gibt. Nun stellte sich die Frage, ob er nicht auch ein Monitoring darüber laufen lassen könnte, es genügt im Grunde die Hauptstimme.

    Ich habe also ein wenig nachgedacht, und stelle es mir auch im Grunde nicht so kompliziert und teuer vor. Hier meine Überlegungen:

    Wir greifen den Gesang per AUX-Weg unseres Pultes (Yamaha MG12 oder wie das heißt) ab. Dieses Signal schicke ich mit einem ganz normalen Instrumentenkabel in ein Mischpult, z.B. dieses: Tapco MIX-50
    oder die (noch günstigere) Thomann-Variante für 29 Euro.
    Die Kopfhörer schließe ich an den Headphones-Ausgang an. Jetzt müsste das Signal doch anliegen? Außerdem kann ich das Metronom in einen anderen Weg hängen und mir auch passend dazumixen. Dann ist immernoch Raum für z.B. einen CD-Player oder sonstwas.

    Meine Frage ist nun einfach: Kann das so funktionieren? Ich sehe da eigentlich keine Probleme, aber eure Meinung ist mir dennoch wichtiger, als dass ich einfach blind kaufe und mich hinterher ärgere!

    Vielen Dank im Voraus,

    tuedel
     
  2. TheH

    TheH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.06
    Zuletzt hier:
    14.06.16
    Beiträge:
    221
    Ort:
    Ingolstadt
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    396
    Erstellt: 02.03.07   #2
    Ich sehe da keinen Grund warum das nicht funktionieren sollte.

    Eine andere Möglichkeit wäre: Du schließt einfach den Klick des Drummers an euer Yamaha Pult an und schickst es über AUX (muss pre Fader geschalten sein, typischer Monitorweg eben) an den Kopfhörer. Der Fader bleibt dann natürlich zu!
    Was du brauchst wäre evtl. dann ein Kopfhörer-Verstärker. Oder du zweckentfremdest einen alten Kassettenrekorder
     
  3. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 02.03.07   #3
    Du hast also ein Hauptpult.
    Aus dem kommt über Aux ein Mix für den Drummer (erstmal nur vox)
    Dann ein Submischer beim Drummer.
    Dort läuft der Aux des Hauptpultes auf, nochn Klick und ein bissel Kram.
    Der Drummer regelt an seinem Submischer den Mix und hört per Kopfhörer out ab.
    hab ich das richtig verstanden?

    Wenn ja seh ich kein Problem.
    Auf 2 Dinge würde ich achten:
    - Das Drummerpult sollte die Möglichkeit haben das stereo Signal AFL abzuhören (hatten wir doch neulich in nem thread). Damit kann der gute seinen Mix komfortabel per Fader regulieren.
    - Sollte die Strecke zwichen den Pulten lang sein unbedingt symmetrisch halten. Ist den Aux out unsymetrisch würd ich nen 1:1 Übertrager (keine DI) reinpacken.
     
  4. DI-Box

    DI-Box Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.04
    Zuletzt hier:
    19.09.13
    Beiträge:
    1.489
    Ort:
    OL
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.466
    Erstellt: 02.03.07   #4
    Haste mal nen Link, ich hätte das jetzt spontan mit ner passiven DI-Box gemacht und einen Mikrokanal belegt (ist ja eh nur mono...)
    Wird auch funktionieren, aber ich lern ja gern dazu...

    Beste Grüße
    Oli
     
  5. tuedel

    tuedel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    2.02.14
    Beiträge:
    524
    Ort:
    Soest
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.106
    Erstellt: 03.03.07   #5
    Lang ist die Distanz wirklich nicht. Aber wenns unsymmetrishc nicht hinhaut, machen wirs einfach symmetrisch. Bei dem Pult wollen wir möglichst "low budget" blieben, also ist wahrscheinlich afl nicht drin. So wie ich das bei den Billig-Mischern aber verstehe, routen die stumpf das gesamte SIgnal auf den Kopfhörerausgang, oder sehe ich das falsch?
     
  6. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 04.03.07   #6
    wenns nur kurz ist sollte unsymmetrisch auch funktionieren, die vor und nachteile sind halt wie immer ;)

    Viele der kleinen Pulte haben wohl nen "autmatischen Summen AFL", sprich wenn kein PFL aktiv ist und der Kopfhörerausgang aufgedreht wird => AFL Summe. Das würds ja tun. Frag mich jetzt nicht bei welchen das Funktioniert, vllt kann da jemand anderes helfen. Im Zweifelsfall kurz beim Vetrieb anrufen und fragen. Denn was kleines Kompaktes bietet sich ja wirklich an. Kostet nicht viel und könnte mit ein bissel Mechanik auch an nem Drumframe (falls vorhanden) angebracht werden.

    DI würde ich wegen dem Verhältniss nicht verwenden, deshalb der Hinweis auf 1:1.

    fertiges Gerät

    reiner ÜT

    links sind jetzt völlig willenlos ausgewählt, nur zwecks dem Angefragten Bsp. Bei MS finde ich leider nichts
     
  7. DI-Box

    DI-Box Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.04
    Zuletzt hier:
    19.09.13
    Beiträge:
    1.489
    Ort:
    OL
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.466
    Erstellt: 05.03.07   #7
    Aus deiner Profi-Sicht vielleicht sinnvoll ;)
    Mein Vorschlag wäre immer noch, ne passive DI zu nehmen, und dann in nen Mikro-Eingang vom Kleinst-Pult. Um den Pegel anzupassen, kann man ja immer noch gainen, außerdem braucht man DI-Boxen immer, zum Beispiel für den Bass oder die Keys.

    Dass es mit Übertrager vielleicht professioneller ist, kann ja sein.
    Beste Grüße
    Oli
     
Die Seite wird geladen...

mapping