Mundstück Posaune

von Kristian2000, 05.11.18.

Tags:
  1. Kristian2000

    Kristian2000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.11.18
    Zuletzt hier:
    4.12.18
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    280
    Erstellt: 05.11.18   #1
    Hallo zusammen, ich habe nach ca. 10 Jahren Pause das Posaunespielen wieder angefangen. Instrument Conn 48 H. Eine Frage zum Mundstück:

    Ich habe noch ein mehr oder weniger 0815 Messing Mundstück, nicht versilbert, nicht lackiert. Komme damit soweit gut zurecht, nur bekomme
    ich davon wohl Lippenbläschen. Kann ich mich erinnern, dass ich früher damit auch schon mal Schwierigkeiten hatte. Ist das ein
    allgemeines Problem bei reinen Messing-Mundstücken ? Eure Erfahrungen würden mich interessieren. Lass mir jetzt das Mundstück
    für 30 Euro versilbern.

    Überlege noch ein 2. vielleicht sogar aus Kunsstoff zu kaufen oder evt. auch ein etwas kleineres um besser die höheren Töne zu bekommen.
    Habe mir ein "Brand Mundstück 10C-S Posaune, Tenorhorn (Schaft ca 10,80mm), schwarz oder ein Klier JK-Mundstück 'Exclusiv' P01-AK Posaune, Rand: 41,0mm / Kessel:28,5mm
    rausgesucht.

    Hat von Euch jemand Erfahrungen mit diesen Mundstücken ? Taugt Kunststoff da etwas ? Vielen Dank vorab.


    https://www.ebay.de/itm/Brand-Munds...e=STRK:MEBIDX:IT&_trksid=p2060353.m1438.l2649


    https://www.ebay.de/itm/Klier-JK-Mu...e=STRK:MEBIDX:IT&_trksid=p2060353.m1438.l2649
     
  2. busch62

    busch62 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.16
    Zuletzt hier:
    28.02.20
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1
    Erstellt: 06.11.18   #2
    Das JK 01-AK ist doch ein Bassposaunen-Mundstück, das passt überhaupt nicht zu deiner Conn 48. Du brauchst ein Mundstück mit schmalem Schaft. Bassposaunen-Mundstücke passen da nicht. Abgesehen davon sind Bohrung und Kesseltiefe viel zu groß für eine enge Jazz-Posaune.

    Du woltest doch ein kleineres Mundstück für bessere Höhe.

    Das Brand Kunststoffmundstück mit 10,8 mm Schaft sollte passen. Mehr kann ich dazu nicht sagen, aber wenn du Lippenprobleme mit Metall-Mundstücken hast, wäre es doch durchaus sinnvoll, das mal auszuprobieren.
     
  3. tromboneslave

    tromboneslave Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.13
    Zuletzt hier:
    1.07.19
    Beiträge:
    281
    Ort:
    zwischen Heidelberg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    70
    Kekse:
    1.015
    Erstellt: 06.11.18   #3
    Hallo



    also prinzipiell zu "allergie-Problemen" meine eigene Erfahrung.

    von reinem Messing krieg ich ja schon vom Anschauen einen Ausschlag :eek:

    Versilbert vertrage ich einigermaßen - bekomme aber kleine Bläschen oberhalb der Oberlippe.

    mit Gold bekomme ich Schwierigkeiten weil wohl in Serie hergestellt Nickelanteile vorhanden sind
    die ich absolut nicht vertrage. (wie das mit handwerklich vergoldeten Teilen ist hab ich noch nicht
    probiert)

    Kunststoff hab ich noch nicht ausprobiert - habe ich irgendwie ne Aversion gegen.

    meine Lösung war : https://www.gwmouthpieces.com/

    und es müssen nicht unbedingt die aus Titan sein. Bei den Edelstahlteilen soll wohl das gleiche Material wie bei künstlichen Hüftgelenken benutzt werden.

    sind allerdings in Deutschland schwierig zu bekommen, mit Geduld findet man mal aber auch was
    bei Ebay oder Vivo. Direktbestellung aus der USA kostet halt Versand + Zoll.

    Tjaaa ... und Größe musste halt gucken - wenn Dir dein Altes passt kommst Du nicht drum die
    Maße zu vergleichen.
    Deine Conni benötigt ein Mundstück mit schmalen Schaft.
    ein 10 C ist verhältnissmäßig klein eher .für das Spiel in hohen Lagen (lead Bigband).
    Für Posaunechor - Tenor würde ich allerdings eher ein Mundstück in den (bach-) Größen
    6 1/2 oder 7 empfehlen.
    Aber alles Geschmack und Gewohnheitssache

    LG
    Bernd
     
  4. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    13.006
    Zustimmungen:
    4.868
    Kekse:
    59.790
    Erstellt: 06.11.18   #4
    Kunststoffmundstücke finde ich eine gute Alternative, zumal Brand präzise fertigt. Ich kenne das von früheren Ausseneinsätzen im Winter.
    Es gibt auch Metallmundstücke mit Schraubrand aus Kunststoff oder Holz und dabei diverse Möglichkeiten für Sonderanfertigungen, das wird von vielen Spielern gar nicht bedacht.

    Gruß Claus
     
  5. tromboneslave

    tromboneslave Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.13
    Zuletzt hier:
    1.07.19
    Beiträge:
    281
    Ort:
    zwischen Heidelberg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    70
    Kekse:
    1.015
    Erstellt: 06.11.18   #5
    tjaaa - wenn schon warum nicht gleich vergolden?
    wie gesagt dann nach Nickel nachfragen.
    Eine reine Goldbeschichtung dürfte allergietechnisch wohl gar keine Problem machen.

    Lg
    Bernd
     
  6. tantrix

    tantrix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.05
    Zuletzt hier:
    4.10.19
    Beiträge:
    613
    Ort:
    Paderborn
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    404
    Erstellt: 02.12.18   #6
    Ich erlaube mir mal das Hygieneproblem zu beleuchten.
    Silber wirkt ein wenig anibakteriell.
    Gold nicht. Plastik und Stein auch nicht.
    Kupfer minimal. Man erwägt in Kliniken Türklinken aus Kupfer zu verwenden.
    Messing noch weniger. Dazu kommt, dass es sich bei Mundstücken um Automatenmessing handelt.
    Das enthält Blei !! der besseren Zerspanbarkeiten wegen auf der Drehmaschine.Vielleicht lieber nicht nehmen.

    Mein Tipp: Sprich mal mit einem gelernten Apotheker über ein Hygienespray welches die Schleimhäute nicht reizt.
    Schreib mal ob es geholfen hat.
    Gruß ...
     
  7. tromboneslave

    tromboneslave Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.13
    Zuletzt hier:
    1.07.19
    Beiträge:
    281
    Ort:
    zwischen Heidelberg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    70
    Kekse:
    1.015
    Erstellt: 02.12.18   #7
    Hi

    ich denke Probleme mit Hygiene/Bakterien kann man unabhängig vom Material des Mundstückes sehen.

    Sind wir doch mal ehrlich : man ist ja der einzige Benutzer!
    Wenn man das Mundstück nach Gebrauch gut abwischt , z.B. mit sauberen Baumwolltuch , genügt das vollkommen.

    Ich schrubbe meines regelmäßg außen (mit der Zahnbürste) und innen mit entsprechend passender Bürste (-z.B. für Reagenzgläser?)
    ab.
    So kommt es (auch innen) zu keinen Belägen in denen sich langfristig dann doch Bakterien ansiedeln könnten.

    LG
    Bernd
     
  8. Kristian2000

    Kristian2000 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.11.18
    Zuletzt hier:
    4.12.18
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    280
    Erstellt: 03.12.18   #8
    Vielen Dank für das Feedback. Ich habe mir mein Mundstück versilbern lassen. Hat 30 Euro gekostet, fast so viel wie ein Neues.
    Doch ich komme einfach gut mit dem Mundstück zurecht. Ggf. überlebe ich mir noch ein "Klier" für die höheren Lagen zu kaufen.

    Doch erstmal kann das nächste Konzert kommen.
    --- Beiträge zusammengefasst, 03.12.18, Datum Originalbeitrag: 03.12.18 ---
    .... Ausschlag ist jetzt durch das Versilbern weg. Das scheint doch enorm zu helfen. Mache es natürlich nach jedem
    Spielen mit Wasser sauber.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  9. hermanson

    hermanson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.13
    Zuletzt hier:
    28.02.20
    Beiträge:
    466
    Ort:
    mittelfranken
    Zustimmungen:
    175
    Kekse:
    2.696
    Erstellt: 03.12.18   #9
    Servus,

    schön, dass das Versilbern das Allergieproblem lösen konnte.

    Welches Mundstück ist es denn eigentlich? Hat es eine Hersteller- und/ oder Typenbezeichnung? Wenn du wirklich gut damit zurecht kommst und nur etwas weniger Kessel und Bohrung für eine "leichtere" Höhe möchtest, würde ich eine Mundstückkopie in Erwägung ziehen.

    Z.B. exakte Kopie des Randes, identischer Innendurchmesser, flacherer Kessel, engere Bohrung, Außenform m.M.n. eher zweitrangig.

    Auch hier können dir die Firma Klier in Diespeck, aber auch die Firma Bruno Tilz in Neustadt/Aisch (Luftlinie ca. 2 km von einander entfernt) helfen. Die sind beide wirklich gut!

    Mit Sicherheit nicht ganz günstig, aber dein funktionierender Ansatz mit Lippe und Mundstückrand wird nicht gestört.

    Repariere es nicht, wenn es nicht kaputt ist!

    Gruß Hermanson
     
  10. Kristian2000

    Kristian2000 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.11.18
    Zuletzt hier:
    4.12.18
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    280
    Erstellt: 04.12.18   #10
    Danke, werde ich mir mal anschauen. Wusste bisher noch gar nicht, dass die Wahl des Mundstückes ebenfalls eine Wissenschaft für sich ist. Habe mir noch für 20 Euro ein versilbertes "Arnolds & Sons" 6 1/2 AL - S versilbert ins Gepäck gelegt.
     
  11. tromboneslave

    tromboneslave Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.13
    Zuletzt hier:
    1.07.19
    Beiträge:
    281
    Ort:
    zwischen Heidelberg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    70
    Kekse:
    1.015
    Erstellt: 04.12.18   #11
    nu ja :" die Einen sagen so, die Anderen sagen so" :(

    aber wenn Du Dich mit Deinem Mundstück so wohl fühlst - wieso wechseln?
    Prinzipiell bin ich der Meinung mit einem ständigen Wechseln und Ausprobieren macht man oft mehr kaputt als
    dass man gut macht.

    Ein 6 1/2 ist halt so der Standart - die Größe ist meist auch bei jeder neugekauften Posaune (nicht bei "Jazzkannen")
    weil es den meisten wohl passt und funktioniert.
    Und natürlich gibt es Qualitätsunterschiede in der Verarbeitung - aber ob Du als Neueinsteiger die bemerkst mag ich nicht
    beurteilen.

    Man kann jedenfalls ein Haufen Hirnschmalz und vor allem auch Geld in dieses Thema investieren - ich bin der Meinung der
    Mann/Frau hinter dem Mundstück/Instrument ist am meisten ausschlaggebend.


    LG
    Bernd
     
  12. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    13.006
    Zustimmungen:
    4.868
    Kekse:
    59.790
    Erstellt: 04.12.18   #12
    Wobei man über die Qualität bei Arnold& Sons Mundstücken nicht meckern könnte, die werden bei Lausmann inklusiv Versilberung in der gleichen Qualität wie Auftragsarbeiten gefertigt.
    Man macht dort rund 140.000 Mundstücke pro Jahr, auch für namhafte Marken.

    Gruß Claus
     
Die Seite wird geladen...

mapping