Musikmesse und Prolight & Sound 2018

von dr_rollo, 15.04.18.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. dr_rollo

    dr_rollo Mod Musik-Praxis Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    28.02.20
    Beiträge:
    11.545
    Ort:
    Celle, Germany
    Zustimmungen:
    3.820
    Kekse:
    53.123
    Erstellt: 15.04.18   #1
    Es wurde viel im Vorfeld geredet, auch vieles zerredet - und ja, ich war da, kann mal meine Eindrücke wiedergeben.
    Die Messe ist nicht mehr das, was sie einmal war. Ich bin nun seit vielen Jahren mehr oder weniger regelmäßig dort, manchmal bin ich nur für einen Tag dort gewesen, manchmal auch mehrere Tage. Dieses Jahr war ich von Dienstag bis Freitag dort. Fakt ist: Die Hallen werden jedes Jahr weniger, viele Aussteller bleiben weg, was sich natürlich auch auf die geringen Besucherzahlen auswirkt.
    Bei Keyboards sah es dieses Jahr extrem traurig aus. Lediglich Yamaha ist nachwievor in unveränderter Größe vertreten, was wohl im nächsten Jahr auch nicht mehr der Fall sein dürfte, so wie ich das aufgeschnappt habe. Es sei denn, die Messe ändert endlich ihr Konzept.
    Kein Kurzweil, kein Clavia, kein Roland. Korg war mit einem kleinen Stand vertreten und auch Casio, das war's. Pianos und Flügel gab es reichlich. Streich- und Blasinstrumente Fand man, Percussion auch. Auch wenn Yamaha voll vertreten war, gab es außer dem Genos, der ja nun nicht mehr so neu ist, nichts neues (möglicherweise bei den Pianos). Bei Korg gab's dafür den neuen Prolugue und bei den Entertainern hat Korg den PA1000, sowie den P4X vorgeführt, die allerdings auch nicht wirklich neu sind. Die Vox Continental hatten sie am Stand, aber auch die war nicht neu, hatte ich schon letztes Jahr auf der NAMM gesehen.
    Was wirklich neues hatte Waldorf, die sich in der Halle 4 bei den Recording-Herstellern versteckt hatten. Dort stand der neue STVC, der in 2 Monaten etwa auf den Markt kommen wird. Basierend auf dem Streichfett, ist der STVC als Besonderheit mit einer Vocoder-Funktion ausgestattet. Mit dem integrierten Schwanenhals-Mikrofon reiht er sich in die Mini-Keyboards Akai Miniak, MicroKorg, Ultranova ein, macht dort aber mit den 16 Stimmen, und einer 49er Tastatur mit normalen Tasten, die auch Aftertouch unterstützen, eine verdammt gute Figur. Noch interessanter ist der Waldorf Quantum, der in ein paar Wochen auf dem Markt erhältlich sein soll. Eine 61er gut spielbare TB8S Tastatur, ein völlig neues Bedienkonzept, das auch hervorragend liretauglich ist, vereint er unter dem für Waldorf eher mal untypischem schicken Design sowohl analoge als auch digitale Klangerzeugung, sowie einen Sampler mit 2GB Flash-Sample-Speicher. Der Preis mit 4190EUR ist da sicherlich angemessen.

    Bei den Gitarren fehlten die großen Hersteller, zumindest bei der elektrischen Abteilung, was auch Amps und Zubehör anging. Akustische Gitarren und Ukulen gab es reichlich, da waren auch renommierte Hersteller, wie Martin, Seagull, Höfner, Lakewood dort. Kein Paul Reed Smith, Ibanez, Fender, Warwick, Scheiter, Dean, MusicMan, Gibson (na, die sind ja anscheinend eh so gut wie insolvent).

    Die Highlights:
    No1 mit dem Vintage Stand, eine Dokumentation über die Historie von Fender, schicke Raritäten - sogar zum Anfassen! Sehr cool auch die Option, den wert seiner mitgebrachten Gitarre kostenlos schätzen zu lassen, oder sich über Cities zu informieren, vor allem, was die Hölzer seiner Gitarre angeht, ob und wann Einschränkungen bezgl. Verkauf oder Reisetätigkeiten in's Ausland angeht.
    Interessante Gitarren- und Drum-Workshops - ich hab einen vom Mathias Eklund besucht, der uns sehr kurzweilig unorthodoxe Rhythmik nährgebracht hat. Er hat mit dem Auditorium einen 23 auf 16 Rhythmus praktiziert. Echt geil! Anhand indischer Rhythmik ist ein weder ein 7er, 9er, 11er, 14er oder welcher Art auch immer, überhaupt kein Problem. Ok, ich hab das Prinzip verstanden, mein Kopf schaltet aber leider noch nicht ab, denkt noch zu viel in westeuropäischer, mathematischer Denkweise - nicht verwunderlich nach nur einer halben Stunde Einführung ;)

    Bei den Drums waren wieder komplette Sets von bekannten Drummern auf Rollreisern aufgebaut, mikrokopiert und vorverkabelt, die dann zur Demonstration in die Vorführkabine gerollt wurden. Ich bin kein Drummer, und kenn mich nicht gut genug aus, um zu beurteilen, ob und wer von den wichtigsten Herstellern vertreten war. Es schien mir aber nicht viel weniger als in den Vorjahren, auch wenn es sicherlich kleiner war als sonst.

    Im PA und Recordingbereich sah es nicht so schlecht aus. Allen&Heath war da, Studiomaster, SPL, MOTU, Presonus - es gab genug zu sehen auch an Neuigkeiten.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  2. Michael Burman

    Michael Burman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.06
    Zuletzt hier:
    28.02.20
    Beiträge:
    8.704
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    1.600
    Kekse:
    11.719
    Erstellt: 16.04.18   #2
    Am ersten Tag der Musikmesse bin ich – wie üblich – von Halle zu Halle gerannt, habe mir die Sachen angeschaut, Instrumente angespielt usw. Das Wichtigste schon mal gesehen. ;)

    Ab dem zweiten Tag hatte ich dann auch mal Zeit ein paar Fotos zu machen. ;) Also einen neuen Film in die Kamera eingelegt und zunächst ein paar Testbilder von der Decke in der Halle 3.1 gemacht...

    180412_01.jpg

    180412_02.jpg

    180412_08.jpg

    180412_10.jpg

    Nee, Spaß, kein Film in der Kamera. Fotos mit meinem alten Handy gemacht. :tongue: Aber ich fand die Decke halt schön. ;)

    Ein paar Ukulelen und Geigen in der Halle 8.0:

    180412_14.jpg

    180412_17.jpg

    Zupfinstrumente aus Russland:

    180414_37.jpg

    Sackpfeifen aus Pakistan:

    180413_08.jpg

    Blasinstrumente waren mit einem Vorhang extra abgetrennt.

    180413_04.jpg

    180413_02.jpg

    180413_05.jpg

    Mal zwischendurch aus dem Fenster rausgeguckt...

    180412_12.jpg

    Schlagzeug gab es – neben den Gitarren – in der Halle 9.0.
    Ich habe da nur die interessantesten Sachen fotografiert...

    180413_15.jpg

    Im Piano-Salon stand ein schönes Klavier...

    180412_32.jpg

    180412_34.jpg

    Es gab schon noch mehrere Klaviere bzw. Flügel, habe nur halt nicht jeden fotografiert, dafür aber welche angespielt. ;)

    Weiter geht's zum Portalhaus, wo Yamaha untergebracht war...

    180414_06.jpg

    Unter anderem standen da mehrere Genos antestbereit...

    180412_22.jpg

    180412_25.jpg

    Bei Prolight+Sound gab es aber auch was zu gucken (außer der schönen Decke ;), hier sind wir aber in der unteren Halle 3.0)...

    180413_32.jpg

    180413_34.jpg

    180413_43.jpg

    Da hätte man übrigens manchenorts sogar vom Boden essen können...

    180413_29.jpg

    Ein paar Lichteffekte...

    180413_23.jpg

    180413_25.jpg

    180413_26.jpg

    und zwar von diesem Aussteller:

    180413_28.jpg

    Hier noch Synthesizer aus Russland aus der Halle 4.1:

    180412_13.jpg

    So – das waren nun meine besten Fotos von der Messe 2018, würde ich mal sagen. ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  3. dr_rollo

    dr_rollo Threadersteller Mod Musik-Praxis Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    28.02.20
    Beiträge:
    11.545
    Ort:
    Celle, Germany
    Zustimmungen:
    3.820
    Kekse:
    53.123
    Erstellt: 16.04.18   #3
    Ich bin leider noch nicht zum Posten von Details gekommen, sichte gerade mein Material, Fotos und Prospekte. Und vermutlich wird es auch nichts vor dem Wochenende. Aber ich liefere noch was - versprochen :o
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das