Musikschulen und ihre lehrer...

von Furios, 14.11.07.

  1. Furios

    Furios Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.07
    Zuletzt hier:
    2.06.10
    Beiträge:
    266
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.013
    Erstellt: 14.11.07   #1
    Also dieses Thema soll ein bissl Frust ablassen/ Meinung einholen sein.

    Vorgeschichte:

    nächste woche findet das alljährliche Kammer/swing/Jazz Konzert der Städtischen Schulen statt, ich und ein Freund spielen 4händig Klavier dort, klappt super, darum gehts jetz auch nich. bereits im September wurde ich von der Musikschule unserer Stadt angerufen, ob ich (am Bass) nicht mit dem Schlagzeuger meiner Band die Rythmusgruppe für ein Saxophon Duo stellen will, ich erstmal" klar, kein Problem, solange es nichts ist was zu schwer ist aufm E-Bass"

    Noten abgeholt, aber dann hat sich erstmal keiner gemeldet, bis heute.

    es sollten 2 Proben stattfinden, in denen wir zum ersten mal mit den Saxophonistinnen zusammenspielen sollten... dauer jeweils ne 3/4 stunde.

    Oo nagut, dacht ich mir, die werden das bestimmt schonmal gemacht haben band spiel, für mich und meinen Schlagzeuger wär das kein ding gewesen, weil es wirklich n einfacher swing shuffle + Walking bass war.

    naja die Mädels konnten spielen, hatten aber einfach 0 (null!!!) erfahrung im zusammenspiel, hatten nicht synchrone Stimmen und so schöne einsätze wie 2und. für jemanden ohne banderfahrung natürlich erstmal sau schwierig, obwohl sie sich gut geschlagen haben.


    Nun zum eigentlichen Problem, dem Saxophon-lehrer der beiden, alter schwede, einen unfreundlicheren und inkompetenteren Lehrer habe ich in meinem Leben nochnicht erlebt! Anstatt das wir einfach mal gechillt im halben Tempo angefangen haben, gings gleich auf 140 bpm ca. (schätzung) los, für uns kein ding, aber die Mädchen hatten es schwer auf dem shuffle ihre einsätze zu finden,

    wat macht er? langsamer mal spielen? auf klick spielen? einzelne takte mal durchsprechen? richtig vorspielen? Die leute einzelnd ihre stimmen spielen lassen?

    nein! stattdessen wurde krampfhaft das schnelle Tempo durchgezogen und die armen mädels war ganz verwirrt, nach ner halben stunde wollte er das Konzert für nächste woche absagen. es flossen tränen und er trocken "ja dann hättet ihr halt mehr üben müssen"

    da dacht ich mir auch, na du toller hecht.

    hab den typen erstmal freundlich,aber bestimmt auf einiges hingewiesen (auch wenn er geschätzte 144 Jahre alt ist und ich erst 17, SOWAS kann ich ja garnich ab) und erklärt, das garnix abgeblasen wird und wir uns gerne am WE ohne den bescheuerten Musiklehrer bei mir zuhaus treffen können (vollausgestattes Musikzimmer mit schlagzeug Flügel bassanlage etc. pp.) um den krams in ruhe zu üben. bin davon überzeugt, dass das schöne proben werden und das auch klappt wenn man den Band-unerfahrenen etwas unter die arme greift.


    Was haltet ihr von so einem Musiklehrer, der Kriegt geld für den scheiss den er da abzieht und nich zu knapp!? ich find das echt schlecht das so einer an ner Musikschule arbeitet. Die bei ihm untericht haben sagen der würd nie richtig erklären, wäre immer unfreundlich und hätte kein plan von nix, also bei sowas versteh ich warum viele Kinder die lust an Instrumenten verlieren :screwy:


    Ein über musikschulen entsetzer Furios, der froh ist Privat Untericht bei tollen lehrern zu nehmen!
     
  2. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 15.11.07   #2
    So wie du das erzählst, hat der Lehrer das wohl nicht sehr geschickt gemacht.
    Was mich allerdings ein wenig stört, dass du hier von einem auf alle Lehrer an allen öffentlichen Musikschulen zu schließen scheinst. Auch private Lehrer machen Sachen falsch und auch an öffentlichen Musikschulen gibt es großartige Lehrer. Wegen einem verschrobenen Typen von Musikschulen geschockt zu sein ist wohl ein wenig vorschnell.
     
  3. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.150
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 15.11.07   #3
    Richtig. Man muss über den Lehrer entsetzt sein. Mit Musikschule hat das generell nichts zu tun.

    Dann sollen sich die Schüler und ihre Eltern an die Musikschule wenden. Am besten aber, die Schüler sprechen sich mal ab und geschlossen (!) bei der Leitung vor. Sonst müssen sie halt weiter leiden. Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt.

    Finde ich gut!
     
  4. Axel S.

    Axel S. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.05
    Zuletzt hier:
    18.08.11
    Beiträge:
    2.107
    Ort:
    Heimat der Heckschnärre
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.547
    Erstellt: 15.11.07   #4
    Wie sagt man im schwäbischen:
    Es gibt überall sotte und sotte, aber meh' sotte, wie sotte!
    (für Nichtschwaben: sotte = solche)

    Find ich gut, dass Du dem die Meinung gegeigt hast.
    Kann man eigentlich solche Typen nicht öffentlich anprangern?
    Oder macht man sich da strafbar?

    Ich fände es gut, wenn man hier lesen könnte:
    Der Herr XYZ der Musikschule XXYYZZ ist ein Oberar........
    Naja - geht wohl leider nicht :-(
     
  5. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.150
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 15.11.07   #5
    Dann bekommt das Board Post vom Anwalt...

    Aus gutem Grund.. Sonst könnte das nämlich jeder überall im Web oder auf allen Plakatsäulen der Stadt auch ungestraft über Dich schreiben...
     
  6. Flake

    Flake Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.06
    Zuletzt hier:
    9.09.13
    Beiträge:
    306
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    219
    Erstellt: 18.11.07   #6
    Solche Lehrer sind wirklich ein Paradebeispiel an Inkompetenz.
    Allein, dass man für Mädels ohne jegliche Banderfahrung vor einem "Gig", bzw. Vorspiel, nur zwei Proben mit der Rythmustruppe ansetzt, ist meiner Meinung nach schon dämlich.

    Da bin ich wirklich froh, dass ich ne super Musikschule gefunden habe. Ist vielleicht etwas OT, aber ich würd gern zeigen, dass das auch komplett anders geht:

    Eine Band hier in der Umgebung hat die "S'Cool of Rock" gegründet, wo die einzelnen Bandmember Unterricht geben. Es gibt kleine Überäume, an denen geschätzte dreißig Gitarren an der Wand hängen, die man antesten, sich leihen und zu vergünstigten Konditionen kaufen kann, genau das gleich auch mit kleinen Übungsamps (na gut, hängen tun die nich :D).
    Dann gibt's da noch die großen Bandräume, wo für das zweimal jährlich stattfindende Konzert die Bands, die sich aus Schülern zusammensetzen, proben können. Da stehen dann auch schonmal die Halfstacks rum und es wummert ordentlich.

    Man kann da aufdrehen wie man will, es geht lustig zur Sache, man lernt viel und der Hauptschwerpunkt liegt auf Bandspiel. Man wird von Anfang an zu einem guten Bandmitglied "erzogen". Mit einem halbwegs einsichtigen Schüler von dort wird man niemals größere Probleme wie Egoismus, fehlendes Taktgefühl oder Ähnliches haben, das wird einem da konsequent und superspaßig abgewöhnt.

    SO muss eine Musikschule sein - nicht nur eine, die auf Rock ausgelegt ist, so sollte es überall sein.
     
  7. marisch

    marisch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.06
    Zuletzt hier:
    6.02.11
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    70
    Erstellt: 18.11.07   #7
    ...aus eigenen Erfahrungen: es gibt jede Menge frustrierter Musiklehrer an öffentlichen Schulen, frustriert, weil...
    *ihnen die Anerkennung der "Klassiker" fehlt
    *auch weniger verdienen als diese
    *sie sich ihre "Laufbahn" als Musiker überhaupt ganz anders vorgestellt haben
    *man wird (auch) so, wenn man ständig mit unbegabten Schülern zu tun hat
    *...

    Das Dumme ist, viele haben keine Alternative oder nicht genug Mut, was anderes zu probieren - und schlängeln sich halt irgendwie durch.
    Gibt auch krassere Beispiele, ich habe jetzt zweimal erlebt, daß unliebsame (durchaus sehr begabte, aber unbequeme) Schüler rausgemobbt wurden, weil sie zuviel Arbeit für den Lehrer verursacht haben.

    Trotzdem (siehe Andi85 und Hans_3) gibt es sehr viele kompetente Leute an den Musikschulen, die mit Freude ihren Job machen, diese Freude und Lust auf Musik auch weitergeben - wenn was schief läuft muß man sich wehren!
     
  8. Furios

    Furios Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.07
    Zuletzt hier:
    2.06.10
    Beiträge:
    266
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.013
    Erstellt: 19.11.07   #8
    kurzer zwischenbericht: wir haben das Konzert abgesagt, zwar haben wir bei mir zuhaus Fortschritte gemacht, aber der Lehrer hat den beiden Mädels nichteinmal die stimmen für das 2te stück beigebracht, geschweige denn das ende des ersten, zudem gabs wohl von ihm bei einer Mutter schon vor den Proben (zu denen ich meinen Halfstack anschleppen musste -_-) Äußerungen wie"das wird eh nix" bevor überhaupt ein Ton zusammen gespielt wurde!

    Da wir alle uns aber recht gut verstanden haben und eine sehr lustige Probe bei mir verbrachten werden wir das ganze nun im Januar auf einem anderen Konzert aufführen und werden dabei von der Lehrerin der Pianistin unterstützt ;)

    sojemand hat dann aber nichts an ner Musikschule zu suchen! es gibt nunmal auch Kinder die das ganze Hobbymässig betreiben, wenig zeit habe und noch andere dinge im Kopf haben, als Musik! da Übt man dann halt nur einmal in der Woche und ist froh es noch zum Untericht zu schaffen.

    Nicht jeder will Profimusiker werden...

    Sowiso sollte viel mehr Wert auf den Pädagogischen Teil gesetzt werden, es ist toll wenn mein Lehrer Klarinette studiert hab aber Pädagogisch die absolute Niete ist.
     
Die Seite wird geladen...