Nach Gefühl spielen oder Auswendig lernen?

  • Ersteller Nick1996
  • Erstellt am
N
Nick1996
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.12.12
Registriert
17.05.12
Beiträge
9
Kekse
0
Ort
Hennef
Hallo,
ich bin neu in diesem Forum und habe gleich meine erste Frage.

Ich bin jetzt 15 Jahre und spiele seit 7 Jahren Gitarre. Wenn ich zu Hause oder im beim Gitarrenunterricht zu manchen Songs Solos spiele, improvisiere ich diese. Meinen Gitarrenlehrer stört das auch nicht weiter, da er selbst sagt, dass das so in Ordnung ist. Als ich jedoch neulich wiedermal meine Bandprobe hatte, haben wir uns darüber unterhalten und unser Bandcoach fand das sehr komisch. Die Solos die ich in der Band spiele sind meistens auch improvisiert und es hat sich noch keiner beschwert ^^. Die Solos die ich spiele sind auch abwechslungsreich und ich verbaue auch Licks von mir bekannten Solos.

Meine Frage: Ist es wirklich notwendig alle Tonleitern und Pentatoniken auswendig im Kopf zu haben?

Ich würde mal gerne eure Meinung dazu hören ;)
 
Eigenschaft
 
*JEAN*
*JEAN*
Don Jean Guitars
Zuletzt hier
31.07.21
Registriert
02.09.05
Beiträge
2.288
Kekse
24.929
Ort
ist nicht wichtig!
Ich lebe seit über 20jahren ohne tonleitern und pentatonik...und Spiel alles nach Gefühl.
...wäre ich besser und weiter wenn ich es doch gelernt hätte? Bestimmt!

Entscheide du was für dich das richtige ist.

Um Musik geht es darum Menschen zu unterhalten...nicht um mitmusiker zu beeindrucken.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 10 Benutzer
Lumix007
Lumix007
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.05.19
Registriert
28.11.10
Beiträge
1.915
Kekse
4.951
Ort
Meinerzhagen
Ich wäre froh wenn ich sowas könnte:hail:.
Du hast mit 8 Jahren angefangen Gitarre zu spielen?!:eek:
 
T
Tackt
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.05.21
Registriert
24.06.09
Beiträge
154
Kekse
249
hi,

sehe das genau so wie jean.
ich spiele sowohl nach gefühl als auch mit licks.
das gute ist, dass du alles ausarbeiten und weiter verzieren kannst!
du musst dich nicht zwingend nach einem vorgegebenen "system" halten.
alle licks, alle riffs etc. kannst du nach deinem gefühl weiter verzieren.

edit: beispiel blues: blues ist eine musik nach system und nach gefühl.
dort zählen die I; IV, und V - Akkorde, welche du aber auch nach deinem gefühl weiter verzieren kannst :)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
N
Nick1996
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.12.12
Registriert
17.05.12
Beiträge
9
Kekse
0
Ort
Hennef
Danke für die schnellen und hilfreichen Antworten :)
Ich werde mich schon entscheiden was für mich das richtige ist :)


PS: Ja ich habe mit 8 Jahren angefangen Gitarre zu spielen ^^
 
MOB
MOB
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.01.17
Registriert
24.04.09
Beiträge
2.947
Kekse
18.956
Ort
Stuttgart
ich sehe die tonleitern und skalen als werkzeug und hilfsmittel. muß man die auswendig können ? sicher nicht, aber sie erleichtern einem das sich zurecht finden und bieten eine orientierung.

bei meinen eigenen soli ist es mal so mal so. einige sind von der ersten bis zur letzten note "konstruiert", andere frei improvisiert. oder ein mix davon. z.b. anfang, ende und/oder einzelne abschnitte geplant, der rest improvisiert. die konstruierten nenne ich für mich selbst auch eher "melodien". ein solo beinhaltet für mich auch immer irgendwie eine art momentaufnahme der aktuellen situation, und die kann man nicht immer planen.

aber selbst bei meinen konstruierten sachen geht meist das improvisieren voraus. als ideenlieferant, zum experimentieren, zum "ausloten" was geht. eher selten, daß ich da von anfang an etwas konkretes im kopf habe. das macht die sache sehr spannend, wie ich finde, da durch die soli, melodien, harmonien ein song eine ganz andere richtung einschlagen kann, als ursprünglich geplant.

ich habe vor jahren mal einen jungen kennen gelernt. der hatte null ahnung von theorie. der wußte nicht einmal, wie die benennung der saiten, geschweige denn der anderen töne auf dem griffbrett war. hat man ihm zugehört und dabei die augen geschlossen, hätte man meinen können Jimi höchstpersönlich steht vor einem. UNGLAUBLICH !!! und für mich nach wie vor das beste beispiel dafür, daß theorie, skalen und all das null darüber aussagen, was man mit seinem instrument anfangen kann. wie gesagt: werkzeuge und hilfsmittel - mehr nicht...

gruß
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
N
Nick1996
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.12.12
Registriert
17.05.12
Beiträge
9
Kekse
0
Ort
Hennef
aber selbst bei meinen konstruierten sachen geht meist das improvisieren voraus. als ideenlieferant, zum experimentieren, zum "ausloten" was geht. eher selten, daß ich da von anfang an etwas konkretes im kopf habe. das macht die sache sehr spannend, wie ich finde, da durch die soli, melodien, harmonien ein song eine ganz andere richtung einschlagen kann, als ursprünglich geplant.

Da stimme ich dir 100% zu! Finde gut das ich schonmal nicht der einzigste bin der das genauso sieht. Danke für dieses Kommentar :)
 
Schwarzblut
Schwarzblut
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.12.18
Registriert
27.05.06
Beiträge
1.673
Kekse
4.568
Ort
Potsdam
Ich finde es völlig legitim frei zu Improvisieren und alles nach Gefühl zu machen.
Aber Theoriekenntnisse helfen einem zu verstehen, was man dort eigentlich nach Gefühl spielt.
Vorallem die Zusammenarbeit mit anderen Musikern wird durch fundiertes Wissen erleichtert.

Man sollte die Musik als Sprache verstehen. Es klingt also gut, was du erzählst und du kannst auch super andere Leute zitieren.
Jetzt solltest du nur selbst verstehen was du erzählst. Klingt fies, aber denke das Prinzip ist klar.
 
MOB
MOB
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.01.17
Registriert
24.04.09
Beiträge
2.947
Kekse
18.956
Ort
Stuttgart
hab einem gitarristen mal ein solo von mir gezeigt, welches zweistimmig ausgelegt war. auf einmal meint er "das geht nicht, das ist falsch, der ton passt da nicht". ich "komisch, beim anhören hast du noch gemeint, wie geil das kommen würde. da ist dir nichts aufgefallen..." ;)

gruß
 
FretboardJunkie
FretboardJunkie
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
30.07.21
Registriert
22.01.10
Beiträge
1.055
Kekse
17.139
Ort
Arnsberg
Meine Frage: Ist es wirklich notwendig alle Tonleitern und Pentatoniken auswendig im Kopf zu haben?

Ich würde mal gerne eure Meinung dazu hören ;)

Nein, es ist nicht notwendig, wenn es bei Dir auch ohne klappt. Wenn Dein Lehrer ein guter Lehrer ist, dann -so meine Vermutung- hat er vielleicht an Dir ein gutes Gehör und gutes Rhythmusfeel festgestellt. Kann aber wohl nur er sagen, solange Du hier keine Hörprobe gepostet hast (denn erst dann weiß man, mit welchem musikalischem "wem" man es zu tun hat :) )

Vielleicht hast Du ein Glück gehabt, das andere nicht haben und Deine Fähigkeit auf anderem Weg erst erarbeiten müssen, wenn sie es denn wollen.

Aber: Wenn Du Dich mit Tonleitern beschäftigst, kommst Du vielleicht auf ganz neue Ideen, die Du wiederum in Dein Spiel einbauen kannst. Denn: Die Skalen zu kennen, heißt ja nicht, diese dann permanent rauf- und runterzuspielen, sondern das bedeutet, dass Du weißt, wo die nächsten passenden Töne liegen, aus denen Du dann auswählen kannst. Schaden kann es nicht.

Ich würde es an Deiner Stelle einfach mal ausprobieren und schauen, was dabei herumkommt.

Grüße Thomas
 
Mod-Paul
Mod-Paul
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.04.17
Registriert
01.08.08
Beiträge
3.120
Kekse
30.878
Ort
One step beyond
Als ich jedoch neulich wiedermal meine Bandprobe hatte, haben wir uns darüber unterhalten und unser Bandcoach fand das sehr komisch
Da sollte man dann ihn mal vielleicht fragen, warum er das komisch findet. Es gibt wie immer mehrere Ansätze. Einer ist, dass alle aus der Band nach Noten zusammen spielen (auch die Solis) Halt wie in einem Orchester. Da gibt es einen "Chef", der alles lenkt und dirigiert. Wenn jemand dann aus der Band anfängt sich "Freiheiten" rauszunehmen und anfängt über diverse Takte zu improvisieren, dann kann das schon mal für Unmut sorgen ;) Vielleicht hat auch Dein Bandcoach eine andere Vorstellung davon, wie improvisiert werden sollte? Dann ist es auf jeden Fall zu empfehlen sich mit ihm darüber zu ruhig und sachlich zu unterhalten.
Meine Frage: Ist es wirklich notwendig alle Tonleitern und Pentatoniken auswendig im Kopf zu haben?
Da kann ich mich meinen Vorpostern anschließen. Nein, man muss nicht alles auswendig im Kopf haben. Es ist immer eine Sache, wie weit man sich auf sein eigenes Gehör verlassen kann. Man kann und darf alles spielen, so lange es einem selbst und - wenn man in einer Band spielt - den Bandkollegen gefällt. Da hört es aber für mich auch schon auf. Was gefällt und was nicht gefällt, ist eine reine subjektive Wahrnehmungsgeschichte. Leute aus dem Publikum empfinden das vielleicht noch anders usw.
Das theoretische Wissen um harmonische Zusammenhäge; Scalen, etc kann einem das Improvsieren erleichtern. Einfach deswegen, weil man sich u.a. bewusst wird darüber, was man da überhaupt macht.
Ich glaube auch, dass Dein Gitarrenlehrer anscheiend bei Dir alles richtig gemacht hat. Wenn Du in der Lage bist in Deinen Solos Licks von anderen Gitarristen einfließen zu lassen, bist Du mehr als auf einem guten Weg :)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
relact
relact
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
01.08.21
Registriert
09.09.05
Beiträge
3.732
Kekse
69.832
Ort
Cielo e Terra
Meine Frage: Ist es wirklich notwendig alle Tonleitern und Pentatoniken auswendig im Kopf zu haben?

Ich hab die Pattern deswegen gelernt, weil ich dadurch schneller gelernt habe, "richtige" Töne zu spielen. Wenn es jemand schafft, sinnvolle Töne zu spielen ohne Tonleitern zu können oder Pattern zu lernen, sehe ich persönlich im Rock wenig Notwendigkeit, Tonleitern zu lernen. Pattern sind Griffbilder. Auf die kommt man auch selbst, wenn man die Töne hört, die passen. Pattern und Tonleitern sind für mich Landkarten der richtigen Töne innerhalb der verschiedenen Tonarten. Noch dazu variiert das Empfinden über richtige Töne im Detail von Mensch zu Mensch.

Tonleitern und Pattern können helfen, können aber auch sehr einschränken. Das muß jeder vor seinem eigenen Background für sich selbst entscheiden.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
S
schorschla
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.02.16
Registriert
11.04.08
Beiträge
86
Kekse
244
Ich persönlich finde es wichtig die Theorie sicher zu kennen und dann darauf aufbauend improvisieren zu können.
Man kann natürlich auch ohne theoretische Kenntnisse, ohne die Tonleitern zu kennen einfach nach Gefühl und Gehör improvisieren (danach klingt es dann meistens aber leider auch...),
ich denke jedoch, dass theoretische Kenntnisse einem ein solides Fundament geben, von dem man aus zu improvisieren beginnen kann.
Die Frage ist nun, wieviel Theorie muß ich kennen und beherrschen.
Ich würde sagen: Das kommt darauf an... :D
Wenn ich mich im wesentlichen im Blues-Bereich bewege, komme ich mit der Pentatonik schon recht weit.
In Richtung Jazz sollte es dann schon etwas mehr sein...

Ich kann nur empfehlen, auch wenn es vielleicht anfänglich etwas langweilig und trocken erscheint, sich mit Theorie zu befassen,
damit man weiß was man tut und vorallem warum man es tut.
Es grenzt - trotz aller Gerüchte - nicht die Kreativität ein, sondern man wird zielgerichteter und sicherer in seinem Spiel und man weiß,
wann und warum bestimmte klangliche Effekte funktionieren, anstatt sie nur zufällig zu finden...
 
Vester
Vester
E-Gitarren
Moderator
HFU
Zuletzt hier
01.08.21
Registriert
18.08.10
Beiträge
8.951
Kekse
80.349
Ort
Norddeutschland
ich habe die Frage irgendwie anders verstanden:

Den "Chef" stört ja nicht deine private Improvisationsfähigkeit, sondern anscheinend die wechselhafte Ausführung deiner Soli innerhalb der Band (vielleicht hinsichtlich Auftritte usw.)?

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass der Wiedererkennungswert eurer Stücke irgendwie darunter leidet und sowas eine Rolle spielt. Beim Hören freuen sich viele auf das Solo...und wenn es sich jedes Mal anders anhört, wirkt das u.U. störend. Vielleicht hat er ja sowas gemeint?

Dass eine gute Improvisationsfähigkeit "Leben rettet" steht ja außer Frage....

Viele Grüße
 
cwegy
cwegy
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.02.20
Registriert
22.11.11
Beiträge
1.516
Kekse
9.192
Ort
bei Hamburg
Der Mensch lernt sperechen durch auswendig lernen von Worten. Manche Menschen lernen nur soviel Worte, das es reicht um Einkaufen zu gehen oder sich eine Pizza zu bestellen. Andere können Geschichten erzählen und unterhalten Freunde und Bekannte. Wiederum Andere erzählen ihre Geschichten so spannend, bildhaft und immer wieder neu, das alle ihnen zuhören wollen und immer neue Zuhörer dazu kommen.
 
G
gincool
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.07.21
Registriert
10.08.05
Beiträge
2.091
Kekse
3.117
Ort
Nähe Stuttgart
ich hab bei unseren songs schon feste soli ^^ die sind aber in der regel alle iwann mal als impro entstanden und dann verfeinert worden.

auf skalen oder dergleichen hab ich mich noch nie festgelegt .. ich spiel was gut klingt und nicht das was mir ne tonleiter sagt was passt ;)
 
C
c-sphere
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
11.12.13
Registriert
15.05.11
Beiträge
323
Kekse
598
hi
ich mache es genau so wie gincool plus den zusätzlichen vorteil dass ich auf ein großen theorie-skalen material zugreifen könnte wenn es die entsprechende situation erfordert :)
 
StringBreaker
StringBreaker
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.04.21
Registriert
07.11.09
Beiträge
1.340
Kekse
285
Ort
Osnabrück
hmmmm aber ich meine mal man muss doch zumindest die hauptskalen und pentatoniken kenn, geradfe beim imrovisieren. man muss doch wissen welche Töne auf welcher Saite in welchem Bund zur Tonart passen. Wenn ich jetzt nen lied mit der grundstimmung a habe, muss ich ja dazu das passende solo sprich die richtigen töne zu spielen wissen, damits nicht schief klingt. gut wenn jemand das so aus dem kopf weiß, dann ist das wieder eine ganz andere sache. Aber ich zumindest bin, bevor ich mir die pentatoniken reingezogen habe, immer recht planlos gewesen beim imrovisieren von soli auf backingtracks.
 
H
Hans_3
High Competence Award
HCA
Zuletzt hier
30.07.21
Registriert
09.11.03
Beiträge
16.560
Kekse
57.355
Deine Hauptfrage ist nicht wirklich verständlich ...

Meine Frage: Ist es wirklich notwendig alle Tonleitern und Pentatoniken auswendig im Kopf zu haben?

Nach Gefühl spielen oder Auswendig lernen?

Das sind 2 paar Schuhe. Die eine Frage hat mit der anderen nichts zu tun. Um was geht's denn beim "auswendig"? Um bestimmte feste Licks oder kopplette wiederkehrende Soli? Das hätte wiederum nichts damit zu tun, welche Skalen man draufhat. Andererseits hält edie Kennstnis von Skalen/Modes einen ja nicht davon ab, innerhalb dieser Klangoptionen zu improvisieren. Was also ;) ?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben