Nachbearbeitung im Studio

von Ruonitb, 25.10.06.

  1. Ruonitb

    Ruonitb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.04
    Zuletzt hier:
    20.10.15
    Beiträge:
    758
    Ort:
    Konstanz
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    831
    Erstellt: 25.10.06   #1
    Hallo!

    So, der Titel ist vielleicht nicht unbedingt so aussagekräftig wie ich es gerne hätte, aber ich kann ja jetzt erklären, was ich meine... ;)

    Ich habe mich schon öfters gefragt, wieveil im Studio eigentlich nachbearbeitet wird...besonders dann, wenn Instrumente nicht 100%ig sauber eingespielt werden.
    Bei manchen Sachen kann ich einfach nicht glauben, dass man das ganz ohne jegliche Neben/Störgeräusche eingespielt hat.
    Der einzige "Trick" den ich (bei der Gitarrenaufnahme) kenne, ist der, die Saiten abzudämpfen (mit einer Socke oder so). ;)

    Habe kürzlich ein Livevideo einer Band gesehen, die auf der CD die ärgsten Soli usw. raushängen lässt, die dann live total unsauber klingen...was haben die im Studio gemacht?

    Wird da einfach sooft eingespielt, bis es "zufällig" mal passt oder werden die aufgenommenen Spuren einfach ganz extrem bearbeitet?
    Werden da bestimmte Frequenzen rausgeschnitten oder so?
    Oder gehen diese Fehler teilweise im Gesamtmix unter?

    Naja, würde mich auf jeden Fall interessieren...vielleicht kann ja der eine oder andere was dazu sagen. ;)

    Gruß, Flo! :)
     
  2. scheissPi-ber[]

    scheissPi-ber[] Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.04
    Zuletzt hier:
    3.09.12
    Beiträge:
    976
    Ort:
    127.0.0.1 (Zürich)
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.094
    Erstellt: 25.10.06   #2
    -> studiomusiker! Viele künstler spielen nicht (oder nicht alles) selber ein. Für das gibt es gute Musiker, die vielleicht live nicht so gut performen können, dafür sauber spielen.

    Mit software kann natürlich auch vieles gerettet werden, aber das kostet meist mehr geld, als ein musiker. Beim gesang kann man den künstler aufgrund der charakteristik der stimme, nicht ersetzten, aber dafür gibt es gute software, die fehler korrigieren kann. (z.B. -> melodyne)
     
  3. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 25.10.06   #3
    Naja, auch wenn im Rock und MEtal berecih nicht alles 100% ehrlich zu geht, sind Studiomusiker dann wohl doch eher die Ausnahme.
    So was Melodyne ist natürlich auch extrem. Also nehmen wir einfach häufigere Beispiele. Z.B. Eben ein Gitarrensolo, welches auf CD großartig klingt. Und live bekommt der Kerl das dann nicht richtig hin, ist unsauber etc. Ich denke sowas gibt es bei jeden Instrumenten (auch beim Gesang), und das fällt einem bei Konzert besuchen oft auf, dass die Leute live schlechter sind. Das bedeutet aber nicht immer, dass Studioschiefe Töne per Software korrigiert werden.
    Ich denke es liegt eher an der unterschiedlichen Situation. Auf der Bühne springst du herum, hast schon eine Tour hinter dir, bist aufgedreht, betrunken ;-) etc. Im Studio dagegen ist man viel konzentrieter, und du kannst dich voll auf dieses Gitarrensolo konzentrieren. Und ja, man spielt es dann eben so oft, bis es klappt. Und ja auch nur das SOlo, das wird dann durchaus getrennt eingespielt. Also den Übergang vom RhytmusPart zum Solo musst Du nicht üben. Und wenn man es gar nicht am Stück hinbekommt, dann wird es eben aufgeteilt. Oder aus jedemTake den besten Takt nehmen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping