nena - Irgendwie, irgendwo... Pad Sound Intro

  • Ersteller bimfood
  • Erstellt am
bimfood
bimfood
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.07.21
Registriert
18.06.07
Beiträge
186
Kekse
865
Ort
Kassel
Hallo zusammen,

ich möchte den Flächensound des Intros von Nenas 'Irgendwie irgendwo irgendwann' nachbauen.

Kann mir jemand einen Tip geben mit welchem Ausgangs-Sample ich beginnen kann und aus welchen Komponenten der Sound besteht?


Grüße,
bim food
 
Eigenschaft
 
JanekA
JanekA
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.07.21
Registriert
02.12.20
Beiträge
83
Kekse
577
Ich habe eben kurz reingehört - und gar keinen Flächensound wahrgenommen 🤷🏼‍♂️ Vielleicht hast du eine andere Version...

Kannst du vielleicht den Klang posten?
 
bimfood
bimfood
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.07.21
Registriert
18.06.07
Beiträge
186
Kekse
865
Ort
Kassel
Ach richtig. Es gibt verschiedene Versionen. Ich war bei einer Live oder Extended Version... Bin unterwegs und kann es gerade nicht raussuchen. Ich poste heute Abend nen Link.
 
bimfood
bimfood
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.07.21
Registriert
18.06.07
Beiträge
186
Kekse
865
Ort
Kassel
Hier z. B. im Video ab Sekunde 0:33
 
C
Christian_Hofmann
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.07.21
Registriert
21.07.20
Beiträge
426
Kekse
1.209
Bei 0:33 hört sich wie ein Synth Klang an der bei jedem Keyboard dabei ist. Also nimm einfach einen Synth der dir gefällt bzw. der sich ähnlich anhört und spiele etwas an den Parameter. Ich bin da kein Experte, aber den Klang habe ich fast 1zu1 in fast jedem Soundfont.
 
bimfood
bimfood
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.07.21
Registriert
18.06.07
Beiträge
186
Kekse
865
Ort
Kassel
Bei 0:33 hört sich wie ein Synth Klang an
okay, die Basics hätten wir dann schonmal ;)
Also nimm einfach einen Synth der dir gefällt bzw. der sich ähnlich anhört
Ich habe beim ersten Durchhören in Korg Module nix passenden gefunden.
Ich bin da kein Experte, aber den Klang habe ich fast 1zu1 in fast jedem Soundfont.
Wie heißt der Sound den du da wählen würdest?

Vielleicht ist ein 'Experte' dabei, der mir nen Hinweis geben kann.
 
JanekA
JanekA
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.07.21
Registriert
02.12.20
Beiträge
83
Kekse
577
Der Schlüssel wird sein, einen Arpeggiator einzusetzen. Nimm einen einfachen Sägezahnsound, kurzer Attack, relativ langes Delay, Sustain ganz auf Null und Release nach Belieben (nicht zu lang).

Den Filter-Cutoff so einstellen, wie dir gefällt und dann den Arp einschalten. Wenn du dann noch etwas Reverb und Delay dazunimmst, sollte es passen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
bimfood
bimfood
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.07.21
Registriert
18.06.07
Beiträge
186
Kekse
865
Ort
Kassel
Der Schlüssel wird sein, einen Arpeggiator einzusetzen.
Danke Janek für Deinen Input.

Diesen Teil mit dem Arp verstehe ich nicht. Der Flächensound klingt zwar etwas unregelmäßig. Aber wird der Klang mit einem Arp nicht zu rhythmisch?

Ich könnte für den Sound die Moog Model D App nutzen. Die hätte nen Arp
 
C
Christian_Hofmann
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.07.21
Registriert
21.07.20
Beiträge
426
Kekse
1.209
Wie heißt der Sound den du da wählen würdest?
Bei mir ist es der normale "String fast Synth". Aber jedes Soundfont ist anders.

Vielleicht hilft dir das hier weiter, schau mal in diesem Video da geht es zwar um 99 Luftballons aber der Synth ist in meinen Ohren gleich:
 
JanekA
JanekA
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.07.21
Registriert
02.12.20
Beiträge
83
Kekse
577
Diesen Teil mit dem Arp verstehe ich nicht. Der Flächensound klingt zwar etwas unregelmäßig. Aber wird der Klang mit einem Arp nicht zu rhythmisch?

Wenn der Sound "trocken" ist, kann es tatsächlich "zu rhythmisch" klingen, aber durch rumspielen mit Delay und Reverb einerseits, Attack and Release andererseits solltest du schöne Ergebnisse bekommen.
 
bimfood
bimfood
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.07.21
Registriert
18.06.07
Beiträge
186
Kekse
865
Ort
Kassel
bimfood
bimfood
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.07.21
Registriert
18.06.07
Beiträge
186
Kekse
865
Ort
Kassel
Der Schlüssel wird sein, einen Arpeggiator einzusetzen. Nimm einen einfachen Sägezahnsound, kurzer Attack, relativ langes Delay, Sustain ganz auf Null und Release nach Belieben (nicht zu lang).

Den Filter-Cutoff so einstellen, wie dir gefällt und dann den Arp einschalten. Wenn du dann noch etwas Reverb und Delay dazunimmst, sollte es passen.
Der Tip war Gold wert. Ich bin noch nicht am Ziel mit dem herumgeschrauben, aber auf einem guten Weg. Es ist ein weiches, dunkles Pad entstanden.
Den Arp habe ich auf 1/32 eingestellt und das Gate des Arps ganz aufgedreht. So wird es schön schwammig. Schauen wir wo die Reise hingeht. Ich kann mir vorstellen diese Art von Fläche künftig öfter zu verwenden.

Danke dir nochmals, Janek!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
JanekA
JanekA
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.07.21
Registriert
02.12.20
Beiträge
83
Kekse
577
Lass hören, wohin die Reise geht. (Ja, schon klar, ins Irgendwo. Irgendwann. Irgendwie. 😂)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
bimfood
bimfood
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.07.21
Registriert
18.06.07
Beiträge
186
Kekse
865
Ort
Kassel
@ JanekA
Wie würdest du den klirrenden Gebimmelsound in der Original Studioversion aus den 80er Jahren angehen, wenn du ihn nachbauen solltest?
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben