neue akustik gitarre - gehobene Klasse

von alvin0204, 24.08.07.

  1. alvin0204

    alvin0204 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.06
    Zuletzt hier:
    29.08.09
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.08.07   #1
    Hi,

    möchte mir jetzt eine neue A-Gitarre zulegen, "etwas fürs Leben". Spiele momentan ne Crafter TB Rose, sound ist sehr gut, Bespielbarkeit auch, nur die Saitenlage ist ein wenig hoch und habe manchmal Feedback Probleme.

    Bei meiner nächsten Gitarre habe ich an einer Martin, Taylor, Gibson, (Ovation), ... gedacht. Preis spielt mal zunächst keine wichtige Rolle (sagen wir mal so bis zu die 2000 - 2500€
    Brauche sie hauptsächlich für die Bühne, spielen meistens Bluesrock (Clapton, Stones, CCR, Dylan, Pink Floyd, ...)
    Habe für die Bühne vorerst mal auf einer Smallbody gedacht? Bin aber ein Liebhaber von Gibson (hab ne ES 335), doch dort sind die meisten Akustikgitarren alles Jumbo Gitarren.

    Was denk ihr so und ratet mir? Wenn vielleicht jemand auch schon einige seiner Vorliebmodelle nennen könnte?


    thx, alvin
     
  2. Disgracer

    Disgracer A-Gitarren-Mod Moderator

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    4.971
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    1.248
    Kekse:
    47.175
    Erstellt: 24.08.07   #2
    also:
    1. du wirst nicht ums anspielen rumkommen, und so vllt auch gucken müssen, was dein laden grad so da hat.
    2. nur so ne idee: wenn dir an deiner crafter nur die saitenlage zu hoch ist: das kann man ändern lassen...
    3. ansonsten ist das alles nen bisschen wage: "martin, gibson, taylor, ovation", da biste soundmäßig einmal quer durchs spektrum ;-)
    hört sich ein bisschen an wie "ich bin markenfetischist". leg dich da vorher nicht fest..

    ansonsten hab ich bühnengitarrenmäßig kaum erfahrungen, aber ich hab in den letzten tagen ziemlich viele (100+) westerngitarren angespielt und hab so einen relativ frischen und umfassenden eindruck.
    allerdings lag mein hauptaugenmerk weniger in richtung bühnengitarre, sondern eher darauf, dass man sowohl gut strummen, als auch fingerpicken kann und einen runden, klaren, warmen ton hat.
    meine favoriten:
    Taylor 514 CE (gebraucht): ziemlich genau das was ich wollte, aber den preis war ich nicht bereit zu zahlen
    Martin DC-16GTE (gebraucht): super bespielbar, klang auch supi. aber die war halt gebraucht und hatte einige macken und war schon eingespielt, was auch einiges am sound ausmacht
    Martin HD-28:insgesamt sehr schön, aber irgendwie fehlte mir der besondere knackpunkt. das gewisse etwas
    Lakewood M-18 CP: die werd ich mir wohl kaufen. war ne empfehlung des verkäufers, der in diesem fall sein geld wert war. einfach perfekt. mehr gibt's gar nicht zu sagen
     
  3. Richelle

    Richelle HFU + HCA A-Gitarren HCA HFU

    Im Board seit:
    30.07.07
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    1.558
    Ort:
    Tiefebene
    Zustimmungen:
    199
    Kekse:
    14.291
    Erstellt: 24.08.07   #3
    Meine Empfehlung: Lakewood M 32 CP irgendwo anspielen!
     
  4. laurel

    laurel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.04.06
    Zuletzt hier:
    24.08.07
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.08.07   #4
    hallo

    ich schliesse mich meinem vorredner an:
    spiel viele gitarren an und lass dich vom klang leiten.
    wenn du in einer lauten band spielst, ist natürlich das feedbackverhalten und der
    durchsetzungsfähige sound wichtig.

    grundsätzlich würde ich dir auch eher zu ner kompakten gitarre raten.
    für die bühne sind die takamines mit cool tube preamp sehr gut.
    ansonsten find ich larrivée oder lakewood vom preis-leistungs-verhältnis sehr gut.

    gruss

    laurel
     
  5. rw

    rw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    1.937
    Zustimmungen:
    289
    Kekse:
    3.782
    Erstellt: 24.08.07   #5
    Hmm, wenn's wirklich eine Bühnengitarre für die Band (mit der entsprechenden Verschleißgefahr) werden sollte, dann würde ich hier vielleicht Abstriche machen. Auf der Bühne sind andere Faktoren wichtig als im Wohnzimmer, im Studio oder in der Galerie.

    ... Hast du schon mal überlegt, etwas an der Saitenlage machen zu lassen und das Feedback-Problem durch eine Gummi-Schallocheinlage und / oder einen Filter anzugehen? Dann wäre das Problem keines mehr, oder? (Und du könntest dir von dem Geld trotzdem noch eine andere Gitarre kaufen...)

    Hmm, Bluesrock, Dylan, Floyd - ich vermute, dass da eher Strumming angesagt sein wird. Gut und so günstig, dass du dir davon gleich ein paar kaufen kannst: Seagull!
    Auch immer viel gehört / gern gehört: Takamine.
    Martin ist sicherlich eine gute Gitarre, aber mit dem Schwerpunkt Bühnengitarre vielleicht nicht nötig / sinnvoll
    Ovation: Ich mag sie, aber für deine Musikbeispiele eher untypisch.
    Taylor: Hier kenne ich die neuen Modelle nicht; Gibson: habe ich nur unverstärkt gespielt und bin nicht wirklich begeistert, jedenfalls nicht, was Preis-Leistung betrifft, ist aber eine recht typische Strumming-Gitarre.

    Ansonsten gilt, was die Vorposter schon geschrieben haben: Anhören.
     
  6. Mr. Vierkant

    Mr. Vierkant Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.06
    Zuletzt hier:
    9.12.11
    Beiträge:
    207
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    45
    Erstellt: 28.08.07   #6
    Wenn du Smallbodies und Gibson magst und genug Geld hast würde ich mal die Blues King anspielen. Habe auch eine und es ist eine sehr nette kleine Gitarre mit super bluesigem Sound.
     
  7. ike clanton

    ike clanton Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.07
    Zuletzt hier:
    3.03.10
    Beiträge:
    807
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    854
    Erstellt: 30.08.07   #7
    hi!

    ich schliesse mich dem vorredner an, eine lakewood ist eine super sache.
    ich hab mich grad mal ein wenig umgesehen in diesem grossen auktionshaus in i-net...

    http://cgi.ebay.de/LAKEWOOD-D-1-Vol...oryZ2385QQssPageNameZWDVWQQrdZ1QQcmdZViewItem

    die hat zwar keinen pickup, dochbei dem startpreis kann man den locker einbauen lassen - und
    eine dread ist immer eine gute wahl.

    eine martin für die bühne? ich weiss nicht. bühnenware hat schnell macken und dellen etc. - da sind
    martins zu teuer und zu schade für...
     
  8. Taylorpicker

    Taylorpicker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.04
    Zuletzt hier:
    19.02.11
    Beiträge:
    141
    Ort:
    Rastede
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    140
    Erstellt: 30.08.07   #8
    Bei deiner Preisvorstellung kannst du zu einem Gitarrenbauer gehen und dir eine Gitarre nach deinen Vorstellungen bauen lassen. Es gibt einige sehr gute in Deutschland. Nimm dir die Zeit, um dich damit zu beschäftigen. Es lohnt sich.

    Viele Grüße
    Taylorpicker
     
  9. Disgracer

    Disgracer A-Gitarren-Mod Moderator

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    4.971
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    1.248
    Kekse:
    47.175
    Erstellt: 30.08.07   #9
    ^^ hatte ich mir auch überlegt, aber das ärgerliche ist echt: man weiß nie was raus kommt.

    durch die holzauswahl kann man zwar eine grundsätzliche richtung vorgeben, aber ob das ergebnis dann wirklich das ist was man will bleibt offen.

    ich hab in den letzten monaten wirklich intensiv (western-) gitarren getestet, insgesamt bestimmt 150-170, und dabei feststellen müssen, dass selbst baugleiche instrumente manchmal ganz schön anders klingen.

    daher würde ich nie! eine gitarre im internet bestellen. bzw nie eine gitarre kaufen die ich nicht vorher ausgiebig getestet hab (grad im vergleich mit anderen gitarren. ich glaube dass viele leute instrumente im netz bestellen, ausprobieren und feststellen, dass sie toll klingt: ja klar! ist ja auch kein vergleich da! wenn ich nur eine oder zwei gitarren hab klingen die natürlich (in gehobener preisklasse) immer gut. man will ja auch dass sie gut klingt)

    mir eine bauen zu lassen ist natürlich eine verlockende sache, aber ne gerantie, dass mir das ergebnis gefällt gibt's einfach nicht. vielleicht mach ich das in x jahren, wenn ich mal zuviel geld hab ;-)

    für mich hab ich jetzt eine gitarre (Lakewood M-18CP) gefunden die nahe an die 95% rankommt wie ich's mir vorgestellt hab (könnte einen ganz kleinen tick mehr bässe haben) und das für nen preis für den mir nen gitarrenbauer vllt aus nem alten wandschrank ne gitarren bauen würde ;-) (wenn man wochenlang in nem gitarrrenladen rumhängt sind die verkäufer nur zu bereitwillig auch einen preisnachlass zu geben, nur damit man nicht nochmal wiederkommt und rumnervt.. *gg*)
     
  10. Wowang

    Wowang Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.06
    Beiträge:
    2.341
    Zustimmungen:
    91
    Kekse:
    1.373
    Erstellt: 31.08.07   #10
    Ich persönlich spiele in der Band seit längerer Zeit eine alte Taylor 510CE, einfach ein Traum, aber etwas unhandlich.

    Aber wenn ich heute an deiner Stelle wäre, würde ich mir für die Bühne eine gebrauchte Yamaha APX oder ähnliches besorgen, denn die Feinheiten einer Gitarre wie Martin, Lakewood oder ähnlichen Sternen am Gitarrenhimmel gehen auf der Bühne im Bandkontext durch Vorschaltgeräte, Mischer, Boxen, PA ect. mehr oder weniger unter.
    Dazu noch die Gefahr das durch Hektik und Stress an dem Juwel was dran kommt.

    Diese APX u.ä. Gitarren sind viel handlicher.
     
Die Seite wird geladen...

mapping