Neue Gitarre (~1200€)

von phoenix2k, 10.09.06.

  1. phoenix2k

    phoenix2k Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.05
    Zuletzt hier:
    3.04.10
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    147
    Erstellt: 10.09.06   #1
    Hallo,

    ich bin schon seit einiger Zeit auf der Suche nach einer hochwertigeren Gitarre, aber finde einfach keine die mir wirklich liegt (war jetzt das 4. Mal im Laden probespielen, und hab schon das meiste durchprobiert).

    Momentan spiele ich eine billige Ibanez (GIO GRX70), die mir auch ganz gut gefällt, aber ein paar Sachen zu Wünschen übrig lässt (Stimmstabilität könnte besser sein, Pickups sind nicht soo der hit, usw.).

    Der Musikstil, der hauptsächlich gespielt wird ist Metal, allerdings wäre es schön wenn der Neuen auch ein paar Rock/Blues/Jazz Sachen zu entlocken wären. (Das hat mir an der Ibanez gut gefallen - die H-S-H-Kombi ist extrem vielseitig).

    Meine Wünsche an die neue Gitarre (der Wichtigkeit nach sortiert):

    - Satin/Matt lackierter Halsrücken!!
    Ich weiss, dass dadurch 80% aller Gitarren schonmal rausfallen aber ich kann auf lackierten Hälsen einfach nicht so gut spielen - bleibe viel hängen, das spielen wird anstrengender.

    - Halsbreite:
    Nicht zu breit.
    Die Ibanez Wizard Hälse die ich gespielt habe waren mir eindeutig zu breit (43mm am 1. Bund/58mm am 12.). Gut gefallen haben mir hier diverse Fender Gitarren oder zum Beispiel die JS100 (42mm am 1. Bund/56mm am 12.)

    - Griffbrettradius:
    Nicht zu Flach.
    Auch hier waren die Wizard Hälse nicht nach meinem Geschmack. Gut gefallen haben mir die JS100, Fender Gitarren und die Ibanez SZ.

    - Ergonomische Form:
    Hier wäre mir vor allem die Abrundung am rechten Unterarm sehr wichtig. Die Ibanez SZ ist deswegen aus der auswahl draußen, obwohl sie mir sonst sehr gefallen hat. Mein Arm ist beim Spielen wegen der "Kante" eingeschlafen :screwy:.
    Auch nett wäre ein nicht zu großes Gewicht, allerdings wäre das bei meiner Traumgitarre kein Ausschlusskriterium.

    - Stratähnlicheform (Doppelcutaway):
    Wegen Bespielbarkeit.

    - Relativ große Bünde:
    Ich kenne da die Bezeichnungen nicht genau (Jumbo, extra Jumbo usw.), aber die Vintage Bünde meiner jetzigen Ibanez sind mir zu klein.---

    Relativ egal sind mir:

    - Halsdicke (vielleicht nicht gerade Wizard-ultra-flach. Irgendein Mittelmaß wäre top)
    - Tremolo oder Feste Bridge

    Der Preis soll nur ein Richtwert sein, ich bin auch gerne bereit noch 300€ draufzulegen wenn ich dadurch meine Traumgitarre bekomme.

    Wäre für Anspieltipps äußerst Dankbar :), langsam bekomme ich so den Verdacht, dass es die Gitarre garnicht gibt die ich suche.

    mfg,
    Benjamin
     
  2. hiaz

    hiaz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.08.05
    Zuletzt hier:
    6.07.13
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.09.06   #2
    lass dir doch eine bauen ;)

    nein, in wirklichkeit will ich sagen, für metal ist jackson eigtl ziemlich gut, aber is halt rein metal. vllt solltest du mal framus probieren, die find ich nicht schlecht, sind aber leider ziemlich schwer. was ich auch genial finde, sind prs gitarren, dafür würde das geld aber nur für die nachbauten reichen, welche trotzdem einen äußerst guten sound haben.

    geschmackssache.
     
  3. phoenix2k

    phoenix2k Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.05
    Zuletzt hier:
    3.04.10
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    147
    Erstellt: 11.09.06   #3
    danke erstmal für die tips!!

    Jacksons haben leider alle lackierte Hälse.

    Bei den Framusgitarren hat mich irgendwas an der Halsform irritiert, auch wenn ich jetzt nicht genau sagen kann was. Sonst klasse Gitarren.

    PRS habe ich leider noch keine Probespielen können, wie siehts da mit der Halsbreite aus? (Der Ahornhals müsste ja unlackiert/satin sein, richtig?)
    Leider fangen die erst bei 2000€ an, und das müsste ich mir dann doch noch sehr gut überlegen.

    Weiss zufällig jemand ob bei der ESP M-II der Halsrücken lackiert ist, und wie breit der Hals ist? Auf der ESP - Seite stehen keinerlei Maße :/
     
  4. Creepy

    Creepy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    21.03.16
    Beiträge:
    1.872
    Ort:
    Erlangen, Germany
    Zustimmungen:
    47
    Kekse:
    2.065
    Erstellt: 11.09.06   #4
    Wenn dir die JS gefällt, dann hol sie dir doch?
    Bin mir im Moment auch am überlegen ob ich mir die 100er leisten soll, weil soll ja laut anderen, ein klasse Arbeitsgerät sein, gespielt hab ich die auch schon, ist aber schon länger her.
     
  5. VisionaryBeast

    VisionaryBeast Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.04
    Zuletzt hier:
    22.07.09
    Beiträge:
    1.677
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    540
    Erstellt: 11.09.06   #5

    Hi erstmal, ;)
    es gibt da nen paar sachen die ich aufgreifen wollte
    1.) Jacksons Hälse sind idr bei Bolt.on immer unlackiert, allerdings fangen bei der RR-5 die Durchgehenden Hälse an Lackiert zu werden. Jedoch hat Jackson mMn eh ein kleines Loch was das segment über 1000 aber unter 2000€ betrifft.
    2.) Wenn bei Framus-Gitarren dir der Hals ned gefällt, liegt das wohl an dem recht kräftigen Profil des Halsrückens :D
    3.) Die ESP M-II die du angesprochen hast hat inen Bolt-On hals welcher unlackiert ist. Allerdings finde ich den Hals/Korpus übergang mehr als Blöd da er sehr Klobig wie einer Strat daher kommt, was bei einer 24 Bündigen Klampfe sehr hinderlich ist:rolleyes:

    So ich hoffe wenigstens etwas geholfen zu haben
     
  6. RaphaelSchwarz

    RaphaelSchwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.05
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    927
    Erstellt: 11.09.06   #6
    OK, ich geb's zu, ich hab sie selber, trotzdem:

    Eine Fender American Deluxe HSS könnte etwas für dich sein.

    Speziell der Hals fühlt sich (für mich zumindest) ungeheuer angenehm an ("Satin Polyurethane Finish"), Bünde sind Medium Jumbo. Hat als Strat natürlich auch die Abrundung für den rechten Unterarm.

    Klanglich ist das gute Stück extrem flexibel, die Pickups (auch die Noiseless SCs!) sind darauf ausgelegt, mit Verzerrung klarzukommen - daher klingen sie clean nicht so höhenreich wie man das so "klassischerweise" im Ohr hat (wobei mir das immer noch dicke reicht!).

    Edit: Ach so, der Hals-Korpus-Übergang ist nicht typisch Strat "klobig", "sondern verrundet" - sehr angenehm. Und das ist nur eins der vielen Details, die das Leben angenehmer machen.
     
  7. phoenix2k

    phoenix2k Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.05
    Zuletzt hier:
    3.04.10
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    147
    Erstellt: 11.09.06   #7
    hui, erstmal danke für alle Antworten.

    @Burden_of_Grief

    Ich hab auch die JS100 probegespielt, das war vom Spielgefühl die Gitarre die mir am besten gefallen hat, allerdings fand ich den Sound relativ gewöhnungsbedürftig. Ich weiss nicht wie sich da die 1000er und 1200er machen. Allerdings gefallen mir bei denen ehrlichgesagt die lackierungen nicht so sehr, aber die sind beide auch auf meiner Liste noch dabei.

    @VisionaryBiest

    Danke für die Infos! Gibt es überhaupt Bolt-Gitarren von Jackson zwischen 1000 & 1500€? Ich hab jetzt nur diese hier für 500€ gefunden: https://www.thomann.de/de/jackson_dk2m_dinky_sw.htm
    aber die hat auch wieder so nen "Wizard" Hals - ultradünn und ultrabreit. Gibt es bei Jackson überhaupt andere Halstypen? (alle die ich bisher angespielt habe, waren genau so)

    @RaphaelSchwarz

    Au ja, die interessiert mich schon lange (bessergesagt genau diese hier: https://www.thomann.de/de/fender_american_deluxestratfmthss_bc.htm ). Wusste garnicht, dass Fender Satin-finishes macht, alle die ich angespielt hatte, waren mit Klarlack lackiert.

    Was genau bedeuten Medium Jumbo Bünde? Sind die kleiner als Jumbos, oder zwischen Jumbo und Extra Jumbo?

    Kannst du was zum Sound der Gitarre sagen? Die Fenders die ich angespielt hab, klangen verzerrt dann doch "sanfter" als die "metaltypischen"-Gitarren von Ibanez, Jackson & co. Liegt das nur an den Pickups?

    Ich muss Sagen, dass die Gitarre die mir vom Sound her am besten gefallen hat die billligste Gitarre war die ich angespielt hab, nämlich die rote Ibanez SZ 320. Auch hier die Frage, liegt das nur an den Pickups (das waren glaube ich Seymour Duncans), oder am allgemeinen Aufbau der Gitarre? Sonst könnte ich ja einfach Seymour Duncans in die Strat einbauen und glücklich sein :).
     
  8. Creepy

    Creepy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    21.03.16
    Beiträge:
    1.872
    Ort:
    Erlangen, Germany
    Zustimmungen:
    47
    Kekse:
    2.065
    Erstellt: 11.09.06   #8

    Die teureren Modelle haben andere PUßs drinn. Die habe ich noch nicht gespielt. Aber laut G&B sollen die Pickups der 100er für mehr agressiveres fähig sein als die Pafs der großen Satriani(Mir eigentlich egal, ich bin da variabel.). Vom Spielgefühl her werden die teureren Modelle klar besser sein. Aber die 100er ist schon was für ihren Preis.
    Teste die großen auch mal an. Bzw, was spielst du denn für einen Amp?
     
  9. stylemaztaz

    stylemaztaz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.06
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    1.257
    Ort:
    Pappkarton unter der Isar
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    780
    Erstellt: 11.09.06   #9
    medium jumbo--> breit wie jumbo aber flacher...

    tipp: ibanez sc420/sc620

    vorgänger der sz-serie.
    gleicher korpus wie ne ibanez s, aber dünnerer hals, feste brücke, kürzere mensur.
    sound ist super, so richtung prs, dafür aber mit 5-fach-schalter und somit super flexibel. 2 hb, satinhals...leider nur noch gebraucht. aber ne überlegung wert.
    v.a. da der gebrauchtpreis meist so um die 500€ rum liegen--> neue pu oder andere modifikationen...

    greetz

    stylemaztaz
     
  10. RaphaelSchwarz

    RaphaelSchwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.05
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    927
    Erstellt: 11.09.06   #10
    Ah, Missverständnis: Das bezog sich auf die Halslackierung. Der fühlt sich tatsächlich ungeheuer angenehm an, und spielt sich auch so. Dazu trägt wohl auch bei, dass die Bünde verrundet wurden.

    Die Mediums sind wohl grundsätzlich so breit wie die Extras, aber nicht ganz so hoch.
    Genauer weiß ich es ehrlich gesagt nicht, weil ich festgestellt habe, dass ich da nicht besonders wählerisch bin.
    Die der angesprochenen Fender haben aber mit Vintage-Bünden von den Dimensionen her nix zu tun, dass sind schon andere Maße.

    Was mir ziemlich aufgefallen ist: Die Fender klingt auch bei etwas mehr Verzerrung ziemlich präzise. Das macht sich vor allem im Bandgefüge sehr angenehm bemerkbar.
    Durch das S-1-Switching ist man klanglich sehr flexibel. Die SCs verpacken (wie bereits gesagt) Gain ziemlich gut. Nicht nur, dass da nix rauscht (die SCN sind rauschärmer als der Humbucker!), auch der Klang wird nicht schrill.
    Deshalb nehme ich auch gerne die SCs auch für verzerrte Rhythmussachen, hat einfach den typischen Attack.
    Clean isses mir immer noch "singlecoilig" genug, sowohl warme Cleansounds mit dem Hals-SC als auch funkige Sachen in den Zwischenstellungen gehen ohne Probleme.

    Bzgl. "sanft":
    Ich habe hier noch eine Ibanez 540R (s. Avatar) rumstehen, bei der ich einen DiMarzio Evolution am Steg eingebaut habe, desweiteren eine Tremonti SE.
    Ich würde nicht behaupten, dass die Fender über den Hummi irgendwie "sanfter" klingt als die beiden (allerdings hat Fender bei meiner offenbar einen Enforcer anstatt einem DH-1 eingebaut).
    Wenn man annimmt, dass man mit der Ibanez und der SE Metal spielen kann, dann geht das mit der Fender auch.
    Noch eine weitere kleine Anmerkung: Mein Kumpel und Mitgitarrist hat seine End-Achziger-Japan-Strat mit einem DiMarzio Super Distortion am Steg geschändet.
    Ich würde durchaus sagen, dass das nicht mehr wirklich sanft klingt (der Rest der Band würde das glaube ich ebenfalls unterschreiben).
     
  11. RaphaelSchwarz

    RaphaelSchwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.05
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    927
    Erstellt: 13.09.06   #11
    Vielleicht doch noch ein paar ergänzende Worte:
    Die American-Deluxe-Reihe ist eine sehr moderne Interpretation der Strat.
    Features wie Rollensattel, Locking Tuners, 2-Punkt-Tremolo (Vibrato), Noiseless Pickups, S-1-Switching, ergonomischer Hals-Korpus-Übergang, etc. haben mit den typischerweise als "vintage" oder "originalgetreu" angesehenen Trademarks einer Strat nix zu tun.
    Würde man die gesamten Zutaten in eine Ibanez, Jackson, ESP, o.ä. packen, käme niemand auf die Idee zu fragen, ob man damit Metal spielen kann.

    Ich brauchte eine flexible, zuverlässige Hauptgitarre mit praxistauglichen Features.
    Da ich außerdem die Ergonomie und das Spielgefühl einer Strat mag, war die Deluxe HSS nach ausgiebigem Testen die logische Wahl (Framus wäre objektiv auch interessant gewesen, aber aus irgendeinem Grund sprechen mich die leider überhaupt nicht an).
     
  12. phoenix2k

    phoenix2k Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.05
    Zuletzt hier:
    3.04.10
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    147
    Erstellt: 13.09.06   #12
    @Burden_of_Grief:
    ja den Artikel hab ich auch gelesen, aber genau die Anmerkung hat mich auch etwas abgeschreckt, da ich schon die JS100 nicht so "agressiv" in Erinnerung hatte - eher Singend. Ist aber auch schon ne weile her seit ich die gespielt hab.

    Der Amp den ich spiel ist ein Peavey VK112.

    @stylemaztaz:
    Danke für den Tip. Werd mich mal auf dem Gebrauchtmarkt umsehen! Klingt auf jeden Fall vielversprechend.

    @RaphaelSchwarz:
    Hui, danke für die ausführlichen Infos. Also die Fender ist momentan ganz oben auf meiner Liste. Ich werd mal schauen ob ich die hier in der Gegend irgendwo anspielen kann, ansonsten werd ich wohl einen Blindkauf machen müssen.

    Du hast gemeint, dass deine Strat einen Enforcer drin hat? Ist das nicht der aus den Teles? Ich hab mich ein bisschen auf HarmonyCentral umgeschaut und eine der wenigen Kritiken an der Gitarre war, dass das S1-System nach einem Pickuptausch (der Humbucker wurde gegen einen SeymourDuncan oder Dimarzio ausgetauscht) extrem rauscht (nicht in allen, aber in vielen Zwischenpositionen). Das schreckt mich momentan noch etwas ab, da ich mir die Möglichkeit eines PU-Tauschs gerne offenhalte (ich bin immernoch der Meinung, dass man dadurch die größten Änderungen am Sound einer Gitarre machen kann).
     
  13. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 14.09.06   #13
    Empfehle dir eine MusicMan, die haben alle unlackierte Hälse und sind absolute Spitzenklasse in jeder Hinsicht.
     
  14. RaphaelSchwarz

    RaphaelSchwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.05
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    927
    Erstellt: 14.09.06   #14
    Da habe ich mittlerweile mal bei Fender nachgefragt. Sie behaupten, es wäre ein DH-1. Auf dem Hangtag steht aber definitiv "2 Samarium Cobalt Noiseless Singelcoils and 1 Enforcer Humbucker".

    Der Enforcer wird auch in "John 5"-Signature-Tele verbaut, dass ist richtig.

    Ich habe nach wie vor die Stock-PUs drin, und plane auch nicht, sie zu tauschen.
    Von daher kann ich dazu leider keine Erfahrungswerte beisteuern.

    Fender stellt auf seiner Homepage einen Schaltplan bereit, der jetzt nicht sooo extrem exotisch aussieht.
    Von daher würde ich vermuten, dass das schon machbar sein müsste.
     
Die Seite wird geladen...

mapping