Neue PU's für Greg Bennett Royale

von TomBombadil98, 17.07.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. TomBombadil98

    TomBombadil98 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.19
    Zuletzt hier:
    24.10.20
    Beiträge:
    114
    Kekse:
    656
    Erstellt: 17.07.20   #1
    Hallo erstmal,
    mein Vater sucht neue Pickups für seine Greg Bennett Royale. Er spielt hauptsächlich Jazz, unter Anderem in einer Bigband, und für seinen Geschmack klingen die originalen Humbucker zur hell und metallisch und er sucht nach welchen die etwas dumpfer/Basslastiger sind.
    Vielleicht kann hier im Forum ja jemand helfen ;)
    Gruß, Tom
     
  2. Dr_Martin

    Dr_Martin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.07.17
    Zuletzt hier:
    23.10.20
    Beiträge:
    1.026
    Kekse:
    9.942
    Erstellt: 17.07.20   #2
    Jazz?
    Erstmal versuchen einfach mal den Tonregler an der Gitarre zuzudrehen.

    Gruß
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    24.10.20
    Beiträge:
    5.107
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Kekse:
    25.400
    Erstellt: 17.07.20   #3
    Ich würde wohl erst mal mit der Höhe des Pickups experimentieren. Ein paar Millimeter mehr Abstand zu den Saiten kann da `ne Menge ausmachen.

    Austausch von Potis, Kabeln und Kondensatoren kann auch helfen. Den Tonabnehmer selbst würde ich als letztes ins Auge fassen.

    In dem Fall dann vielleicht mal hiermit probieren:

    https://www.musicstore.de/de_DE/EUR...-II-Humbucker-Neck-Natural/art-GIT0043457-000

    Kollege @Slideblues hat von dem Hersteller schon einiges verarbeitet und kann da vielleicht mehr zu sagen...?

    Viel Erfolg!
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. Dr_Martin

    Dr_Martin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.07.17
    Zuletzt hier:
    23.10.20
    Beiträge:
    1.026
    Kekse:
    9.942
    Erstellt: 17.07.20   #4
    Nur mal so:

     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Slideblues

    Slideblues Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.07
    Zuletzt hier:
    24.10.20
    Beiträge:
    2.116
    Ort:
    Norden
    Kekse:
    12.700
    Erstellt: 17.07.20   #5
    ja, der verlinkte Roswell "PAF" Klone könnte schon gut passen..

    Von Roswell gibt es auch feine "P94 / Domino" Nachbauten .. (machen sich auch gut fürs Jazzen).. oder.. wenn es etwas teurer sein darf.. dann den ROCKINGER PAF-ECT, der auch richtig schön jazzig kann (Soundfile)...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. TomBombadil98

    TomBombadil98 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.19
    Zuletzt hier:
    24.10.20
    Beiträge:
    114
    Kekse:
    656
    Erstellt: 19.07.20   #6
    Danke erstmal für die Tipps und die vorgeschlagenen Pickups.
    Mit dem Toneregler hat e schon schon rumgespielt ist aber nicht zufrieden. Die höhe der Pickups ändern werde ich mal ausprobieren, was ist aber genau zu beachten beim austauschen von Potis, Kabeln und Kondensatoren?
    Gruß
     
  7. Dw77777

    Dw77777 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.11.18
    Beiträge:
    312
    Ort:
    Esquire, Bridge-PU
    Kekse:
    625
    Erstellt: 20.07.20   #7
    Je größer der Kondensatorwert, desto mehr Höhen werden herausgefiltert.

    Man kann den Kondensatorwert des Tonepotis somit erhöhen, um bei komplett runtergedrehtem Tonepoti einen noch dunkleren Sound zu bekommen (ich hab deinen letzten Post so verstanden, dass der Sound selbst bei runtergedrehtem Tonepoti immer noch zu hell ist).

    Beim Poti selbst ist der Wert anders zu interpretieren, als das bei einem Kondensator der Fall ist. Je mehr kOhm ein Poti misst, desto höhenreicher ist der Klang. Bei einer Humbuckergitarre haben die Potis meistens entweder 300 oder 500 kOhm, manchmal auch 550 (relativ selten).

    Da die PU-Höhe kleine und feine, aber dennoch bemerkbare Wunder hervorrufen kann, sollte damit erstmal experimentiert werden.

    Wenn der Sound danach immer noch zu hell ist, dann kann man sich nach geeigneten Kondensatoren umschauen, und evtl. auch nach den oben genannten PUs im PAF-Stil, die eignen sich gut für Jazziges.

    Es kann natürlich auch weiterhelfen, die Gitarre ohne Amp, d.h. “komplett trocken”, anzuspielen, um festzustellen, ob die Gitarre nicht von sich aus schon sehr höhenlastig klingt. Bridge/Saitenreiter und Sattel haben auch einen Einfluss auf den Klang und den Höhenanteil.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. TomBombadil98

    TomBombadil98 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.19
    Zuletzt hier:
    24.10.20
    Beiträge:
    114
    Kekse:
    656
    Erstellt: 21.07.20   #8
    Danke dafür. Werde nach dem Urlaub mal ein bisschen rumlöten:great:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. OldRocker

    OldRocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.16
    Zuletzt hier:
    24.10.20
    Beiträge:
    1.957
    Ort:
    Radolfzell
    Kekse:
    9.390
    Erstellt: 23.07.20   #9
    Hey,

    Daumen hoch für den Tipp vom Bassturmator!

    Es gibt zB. bei ES335 und ähnlichen Modellen (zB. Eastman T486:D) zwei Grundeinstellungen für "Einsatzgebiete":
    -Pickups normale Höhe: Blues/Rock
    -Pickups 4/5 mm tiefer: Jazz

    Tonregler nicht vergessen!

    Gruß,
    Bernie
     
Die Seite wird geladen...

mapping