Neue Workstation gesucht: Kronos ideal?

von keeylian91, 02.07.20.

Sponsored by
Casio
  1. keeylian91

    keeylian91 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.20
    Zuletzt hier:
    15.07.20
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.07.20   #1
    Moin moin liebe leute!

    Habe hier einen jetzt etwas in die Tage gekommenen Motif ES6 mit einem Casiokey als Klaviertastatur und so langsam sehne ich mich aufgrund der Möglichkeiten doch mal nach etwas neuem für meinen Motif :)

    Primär spiele ich Key-Sounds und natürlich Synths und für das letzte wäre so ein virtuell-analoger subtraktiver schon was feines - möglichst halt natürlich in einem Gerät ;)

    Habe mich jetzt mal bisschen so informiert was aktuell ist (Montage, Kronos, Fantom) und den Kronos (61) finde ich da schon sehr interessant, wenn ich mir da die Engines anschaue (v.a. die AL-1 oder auch die MS-20EX)? Oder werde ich hier bisschen von Marketing überrannt?

    So wie ich das sehe ist auch das extern angebotene Soundangebot für (aktuelle) Pop-/Rock-Songs recht groß, wenn man da mal Unterstützung brauch.

    Mein Anspruch ist eigentlich der: 45 % Key-Sounds (vorrangig Klavier, bisschen EP), 45 % Synth-Sounds (und da gerne sowohl Samples als auch eben mit den Engines, was ich beim Kronos doch sehr cool finde, wenn ich mir das auch auf YT so anschaue - drei Keys (Workstation/Alleskönner), Synth und Klaviertastatur will ich halt nur sehr ungern), 10 % Orgel-Sounds. Sequencer brauche ich überhaupt nicht und auch andere Sounds (Gitarren, Drums, Bläser in absolut minimalem Umfang, wenn dann mal sowas Richtung Uptown Funk als Synth-Brass, etc.) brauche ich so nicht wirklich. Also in dem Sinne, dass mir die Qualität da recht egal ist.

    Preislich alles offen...für mich persönlich hört sich da der Kronos doch sehr gut an.

    Ich hoffe mal, dass ich hier keine Kronos vs. ...-Diskussion lostrete, meinen persönlichen Anspruch habe ich ja definiert :)

    Danke euch und liebe Grüße!
     
  2. Adson

    Adson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.06
    Zuletzt hier:
    7.08.20
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    54
    Kekse:
    340
    Erstellt: 09.07.20   #2
    Ich kann dir nur meine Erfahrungen mit dem Kronos schildern.
    Ich war auch zu Beginn von den unendlichen Möglichkeiten und den vielen Engines geflasht, habe aber schon nach kurzer Zeit gemerkt, dass ich mich entscheiden muss, ob ich mit dem Ding "nur" spielen oder viel Zeit in die Programmierung investieren will.
    Klar, man kann auch eine Menge fertiger Sounds für den Kronos kaufen und diese einfach "benutzen". Sobald man aber anfängt, an den Sounds etc. zu schrauben, ist eine nicht zu unterschätzende Lernkurve und vor allem viel Zeit einzuplanen.
    Wenn du also in erster Linie musizieren willst, bist du vielleicht mit einem weniger komplexen Instrument besser bedient.

    Was Spielhilfen, klingt super out of the box und Spielspaß angeht, ist ein Montage (trotz möglichen Tiefgangs) einfacher zu handlen.
    Das ganze "Karma"-Zeugs habe ich kaum benutzt, weil ich da ganz ehrlich nie so richtig durchgeblickt habe, wie man damit voraussagbare Ergebnisse erzielt.
    Dagegen hat der zeitweilige Einsatz eines Montages ohne Blick ins Handbuch die subjektiv besseren Ergebnisse geliefert.

    Es kommt eben drauf an, was du damit vorhast ...
     
  3. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.08.20
    Beiträge:
    12.463
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    3.285
    Kekse:
    32.627
    Erstellt: 10.07.20   #3
    Man kann allerdings auch beim Kronos sich aussuchen, was und wieviel man lernen möchte. Ich habe z.B. auch nach 8 Jahren weder den Sequencer, noch Karma oder den STR-1 so richtig angefasst - den MOD7 benutze ich nur, um alte DX7-Patches unverändert klingen zu lassen, und Stepsequencer oder Wavesequencing benutze ich ebenfalls kaum.
    Teils habe ich die Sachen einfach noch nicht gebraucht, teils war mir der Einstieg für “nur zum Rumspielen“ zu aufwändig - aber mit anderen Sachen habe ich noch gerne und lange beschäftigt. Bei den VAs z.B. hat man mit dem Polysix einen sehr intuitiven Einstieg, mit dem AL-1 eine ziemlich komplette Maschine - und der MS20 lädt eher zum Experimentieren ein, wenn es mal abgefahrener klingen soll.

    Um mit den Engines zu experimentieren, muss man ganz viele andere Dinge noch überhaupt nicht verstanden haben, und umgekehrt kann man sich komplexe Splits und Layers aus Werkssounds basteln, ohne sich auch nur eine einzige VA-Engine näher angeschaut zu haben.
     
  4. keeylian91

    keeylian91 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.20
    Zuletzt hier:
    15.07.20
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 15.07.20   #4
    Danke für eure Antworten :) Wie schon geschrieben, bin ich ausschließlich am covern und da ist kreuz und quer alles dabei (toto, backstreet boys, auch mal was von pink floyd, aktuelle poptitel, bon jovi und so weiter und so fort. alles, was man halt so als Top40 kennt).

    Keine eigenen Songs und jetzt mal so wild drauf los improvisieren und einfach mal so aus Jux und Dollerei wilde Sounds erstellen und schauen, was da so mega abgefahrenes geht, mache ich nicht wirklich.

    Bislang habe ich mich viel an Presets bedient und halt mal nur kleine Sachen geändert (ADSR rumschrauben, mal bisschen in der Effektsektion kramen) und mich dann quasi so "zufrieden gegeben", was so da war.
    Was mir da fehlt, sind etwas tiefere Bearbeitungsmöglichkeiten. Weil der Motif ES ist ja quasi nur ein Sample-Player. Und das ist jetzt das, was mich eigentlich so am Kronos reizt: Die ganzen Engines, mit denen ich zusätzlich zu meinen Klavieren tatsächlich virtuell-analoge Synths an Bord habe. Es ist jetzt nicht so, dass ich dann jeden einzelnen Sound von Grund auf aufbauen will, sondern sicherlich auch mal in den Presets rumschaue, aber die Möglichkeiten zwischen "fertiges Synth-Sample" und "virtuell-analoger Synth" sind halt doch andere.

    Den Montage habe ich mir schonmal angeschaut, spielt ja in einer ähnlichen Liga. So wie ich das sehe, ist der vor allem auch ganz nett um mal bisschen rumzuspinnen (Super Knob und so) und die FM-Engine ist auch so bisschen das Verkaufsargument? Ich bin jetzt kein FM-Freak und deshalb glaube ich auch, dass mir da der Kronos ausreichen würde wenn ich da mal irgendwas in der Richtung machen will.

    Also nochmal in Kurzfassung: In erster Linie will ich natürlich musizieren (Cover-Mukke) und nutze sicherlich oft auch Presets mit kleineren Änderungen, stecke aber auch gerne mal etwas mehr Zeit in die Soundbearbeitung, wenn ich irgendwas bestimmtes nachbauen will. Ich bin jetzt auch niemand mit 30 Jahren Berufserfahrung als Soundengineer, aber wenn man mal an Synth-Sounds etwas mehr rumbasteln kann als nur ADSR von einem Synth-Sample anpassen, dann wäre das schon sehr cool. Das Thema Spielhilfen und Sequencer ist wie gesagt völlig Wumpe, brauche ich einfach nicht.

    Persönlich würde ich jetzt eher zum Kronos tendieren, werde aber demnächst auch beim großen T mal die Praxis anschauen. Davon hängt zwar auch viel ab, aber bei derart komplexen Geräten finde ich es schon immer ganz interessant, was so die Meinungen und Erfahrungen anderer Leute sind (die vielleicht auch eher covern) und mich dann vielleicht nochmal auf Punkte bringen, die ich so noch nicht betrachtet habe.

    Wieder etwas länger geworden, ich danke euch!! (und @Adson speziell: Du meintest, das man als jemand, der wenig programmieren will, mit einem weniger komplexen Gerät besser bedient ist. Wie @.Jens meinte, muss ich mich dann ja damit nicht beschäftigen und kann ja einfach nur Presets spielen. Fandest du die Preset-Sounds für dich dann subjektiv nicht ganz so toll, oder wie kann man das verstehen?)
     
  5. Sulitjelma

    Sulitjelma Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.16
    Zuletzt hier:
    8.08.20
    Beiträge:
    303
    Zustimmungen:
    37
    Kekse:
    226
    Erstellt: 15.07.20   #5
    Der Kronos ist auf jeden Fall vielseitiger aufgestellt wie der Montage. Wenn es einem aber hauptsächlich um Sample-basierte Sounds geht, hat der Montage ggf. schon die Nase vorne, was Möglichkeiten und Bedienbarkeit betrifft. Beim Kronos muß man schon dem Combi-Mode bemühen um ähnliches machen zu können. Letztendlich hilft aber nur selbst anschauen - viel mehr Möglichkeiten als wie mit dem Kronos wird man sonst wohl nur schwer finden. Wenngleich Montage oder Fantom (um mal noch einen anderen zu nennen) modernere Kandidaten sind.
     
  6. Sisko78

    Sisko78 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.08
    Zuletzt hier:
    9.08.20
    Beiträge:
    272
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    282
    Erstellt: 15.07.20   #6
    Da ich keinen Kronos besitze, habe ich bisher nichts dazu gesagt. Bei Deinen Anforderungen wäre der Kronos bei mir allerdings auch ganz oben in der Liste der Geräte, die ich antesten würde, insofern kann ich das sehr gut nachvollziehen, wenn das Dein bisheriger Favorit ist.
     
  7. toeti

    toeti Keys Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    9.08.20
    Beiträge:
    14.537
    Ort:
    Herdecke
    Zustimmungen:
    1.198
    Kekse:
    20.657
    Erstellt: 15.07.20   #7
    Hi,

    ich habe seit gestern einen Modx hier neben meinem Kronos und muss sagen, ich bin schon sehr angetan. Aus dem Stand konnte ich unglaublich viele Presets direkt für Coversongs nutzen. Ich sehe jetzt aber keinen von beiden vorne.

    Du willst aber einen 61er?
     
  8. Sulitjelma

    Sulitjelma Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.16
    Zuletzt hier:
    8.08.20
    Beiträge:
    303
    Zustimmungen:
    37
    Kekse:
    226
    Erstellt: 15.07.20   #8
    ;) Am besten beide.
     
  9. Adson

    Adson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.06
    Zuletzt hier:
    7.08.20
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    54
    Kekse:
    340
    Erstellt: 16.07.20   #9
    Der Kronos hat schon sehr viele sehr gut gemachte Presets. Wenn du aber was Bestimmtes brauchst (Signature Sounds zum Covern zum Beispiel), dann wirst du bis auf einige Ausnahmen die entsprechenden Sounds kaufen müssen, wenn du nicht selbst der große Soundbastler bist.
    Ich habe selbst in meiner Kronos-Zeit mehr Sounds gekauft, als bei irgendeinem anderen Synth zuvor und danach. Das Gute daran: Es gibt für den Kronos so gut wie alles, was man sich vorstellen kann. Die Preise sind sehr unterschiedlich von für lau bis ziemlich teuer.
    Für jemand, der sein Geld mit dem Instrument verdient, ist das sicher kein Thema, und vielleicht war ich auch einfach zu doof, um in die Kronos-Programmierung einzusteigen. Ich habe nur relativ schnell aufgegeben, weil das zu einer sehr zeitfressenden Beschäftigung wurde.
    Wie gesagt, der Kronos ist ein tolles Instrument, aber auch ein Biest, wenn man ihn wirklich zähmen will ... ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping