Welche Workstation passt zu mir - wechsel von Motif?

von Otto Mayer, 09.03.18.

Sponsored by
Casio
  1. Otto Mayer

    Otto Mayer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.18
    Zuletzt hier:
    4.09.18
    Beiträge:
    10
    Kekse:
    0
    Erstellt: 09.03.18   #1
    Guten Tag zusammen,

    ich war bisher nur passiver Leser, habe aber nun eine Frage und hoffe, auf euer geballtes Wissen zählen zu können. Im Gegenzug hoffe ich, in Zukunft auch etwas beitragen zu können.

    Zur Ausgangslage bei mir: Ich spiele im Liveeinsatz in einer Bon Jovi Coverband (80 % Bon Jovi, 20 % andere Rock-Titel, bspw. Here I go again, Rockin in a free world...).
    Mein Setup sieht im Moment wie folgt aus: unten Motif ES8 und oben ein Yamaha mo6.

    Ich habe dieses Setup gewählt, weil die Synths eigentlich als recht zuverlässige Arbeitstiere bekannt sind und ich den subjektiven Eindruck habe, dass diese von den Grundvoices ohne grundlegend alles selbst zu machen teilweise recht nah an die Originalsounds rankommen.

    Mittlerweile werde ich aber immer unzufriedener. Das liegt zum einen daran, dass ich beim mo schon das dritte Mal eine hängende Taste repariert habe, was dank ungeübten Händen Stunden in Anspruch nimmt. Zum anderen geht mir die Bedienung auf die Nerven. Davon abgesehen, dass die Technik/Displays etc. nicht die Neuesten sind, finde ich diese recht unständlich und kann mich trotz jahrelangem Spielen in diesem Setup nicht daran gewohnen. Beispiele: Performances auch kurzfristig ändern dauert lange; wenn man vom Mastermode in den Voice Mode wechselt, weil man z.B. während der Probe eine Voice auspobieren will, ist der Mastermode danach wieder bei 1; meine Erachtens umständliches Zusammenstellen einzelner Layer mit seltsamen Überschreib-Speicheraktionen danach. Dazu kommt, dass mir sowohl beim Motif als auch beim mo 4 Layer nicht ausreichen, da die Songs teilweise soviel enthalten, dass man die Tastatur Splitten muss und bei 3-4 Sections hat man nur noch 1 Layer übrig, was definitiv nicht ausreichend.

    Sprich: Ich möche mir ein neues Set anschaffen. Es sollte sehr einfach zu bedienen sein (sowohl Live, als auch in der Zusammenstellung von Performances). Idealerweise möchte ich am Ende jeden Song in einer oder zwei Performances (oder wie auch immer das sonst heißt) abgespeichert haben, die ich dann zu meiner Setliste sotiere, so dass ich einfach nur noch weiterdrücken muss. Die einzelnen Voices sollten sich gut und einfach editieren lassen. Da ich beruflich eingespannt bin, hätte ich einfach nicht die Zeit, Wochen für die Programmierung aufzuwenden.

    Ich benötige unten 88 Tasten mit vernünftiger Tastatur, idealerweise Hammermechanik, oben 61 Tasten. Es sollten zwei volle Workstations sein, E-Piano ist nicht ausreichend.

    Bisher habe ich folgende Optionen in Betracht gezogen

    1. Yamaha Montage 8 oder evtl. über eBay Motif XF 8 / MOXF 6
    2. Korg Kronos 88 / Krome oder Kross
    3. Fantom G 8 / ?

    Was haltet ihr davon? Ist Yamaha von der Bedienung besser geworden? Ich würde im Moment aufgrund der Informationen im Internet/Youtube Videovorstellungen eher zu Korg tendieren. Das Fantom G 8 von Roland soll ja für den Livebetrieb richtig gut zu bedienen gewesen sein. Leider scheint Roland das eingestellt zu haben - evtl. ebay... Leider hat es bei mir in der Nähe keine Geschäfte, wo man einfach einmal ausprobieren kann.

    Ich bedanke mich schon einmal sehr und wünsche euch einen schönen Tag!

    (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung? (Bitte unbedingt angeben!)
    bis bis 4000 Euro +/-
    [X] Gebrauchtkauf möglich

    (2) Ist bereits Equipment vorhanden, das weiterbenutzt werden soll?
    [ ] ja: ___________________________________ _______________
    [x ] nein ist Vorhanden, soll aber ersetzt werden

    (3) Wie schätzt du deine spieltechnische Erfahrung mit Tasteninstrumenten ein?
    [ ] Anfänger
    [] Fortgeschrittener
    [ x] ambitionierter Fortgeschrittener
    [ ] Profi (Berufsmusiker)

    (4a) Wo wirst du das Instrument einsetzen?
    [ ] Zuhause
    [X] auf der Bühne
    [X] im Proberaum
    [ ] im Studio

    (4b) Wie oft wirst du es bewegen?
    alle 14 Tage

    (4c) Welches Gewicht willst du maximal schleppen?
    keine Relevanz

    (5) Zu welchem Zweck benötigst du das Instrument (als Klavierersatz, in der Live-Band, als Soundlieferant im Studio, als Alleinunterhalter-Board, ...)
    Coverband Bon Jovi

    (6) Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?
    Normale 5er Besetzung

    (7) Welche Instrumenttypen kommen für dich infrage?
    [X] Klangerzeugung und Tastatur in einem Gerät
    [ ] Klangerzeugung ohne Tastatur plus ggf. externe Tastatur (Rack-Expander + MIDI-Masterkeyboard)
    [ ] Computer-Software plus ggf. externe Tastatur (VSTi + MIDI-Masterkeyboard)

    (8) Welche Tastaturgrößen kommen für dich infrage?
    [ ] 25
    [ ] 37
    [ ] 49
    [X] 61 (Standardgröße Keyboards/Orgeln)
    [ ] 73/76
    [X] 88 (Standardgröße Klavier)

    (9) Welche Tastaturtypen kommen für dich infrage?
    [ x] leicht- bzw. ungewichtet (Standard Keyboards/Orgeln/Synthesizer)
    [ ] Druckpunkttastatur (typisch für Sakralorgeln)
    [x ] Hammermechanik (wie beim Klavier)

    (10) Soll dein Instrument "Spezialist" auf einem bestimmten Soundgebiet sein?
    [ ] ja: ___________________________________ _______________
    [X] nein, lieber ein Allrounder

    (11) Welche Funktionen sind dir besonders wichtig?
    [X] Standard-Sounds (Piano, E-Piano, Orgeln, Streicher, Bläser etc.)
    [X] Synthese (Soundbearbeitung)
    [X] Sampling (eigene Sounds aufnehmen und spielen)
    [ ] Sequencer (Songs aufnehmen und abspielen)
    [ ] Begleitautomatik / Rhythmusgerät
    [ ] Masterkeyboardeigenschaften (zum Ansteuern anderer Geräte)
    [ ] Eingebaute Lautsprecher
    [ ] Eingebaute Effekte (falls gewünscht, konkret: __________)
    [ ] sonstiges: ___________________________________ _______________

    (12) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik? (klavierähnliches Aussehen, wohnzimmertauglich etc.)
    nein_______________

    (13) Sonst noch was? Extrawünsche, Hinweise oder Anmerkungen?
     
  2. schmatti

    schmatti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.07
    Zuletzt hier:
    27.09.20
    Beiträge:
    907
    Ort:
    Neustadt bei Cbg.
    Kekse:
    1.242
    Erstellt: 09.03.18   #2
    Ich würde keine zwei Workstations kaufen. Für deine Anforderungen wäre ein Motif XF 6 und ein 88er Masterkeyboard oder Stagepiano deiner Wahl ausreichend. Du könntest alle Songs im Song/Patternmode im XF erstellen und entsprechende Parts unten auf das Masterkeyboard legen . Vorteile: Programmieren nur an einem Gerät, weniger Gewicht wenn du das Masterkeyboard im Proberaum lässt, ein Tastendruck pro Song schaltet beide Instrumente, und weniger Geld als zwei Workstations.
    Hinweis! Mit dem Montage geht das nicht.
     
  3. Otto Mayer

    Otto Mayer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.18
    Zuletzt hier:
    4.09.18
    Beiträge:
    10
    Kekse:
    0
    Erstellt: 09.03.18   #3
    Vielen Dank für die Info!

    Das bedeutet, dass ich mein Motif ES 88 behalte und es dann quasi nur noch als Masterkeyboard benutze, um den Motif XF 6 anzusteuern?

    Wieviele Voices bzw. Parts denn der Motif XF 6 pro Performance? Würden diese ausreichen, wenn ich die Tastatur des Masterkeyboards in 3 Bereiche eingeteilt habe und die des Motif XF 6 in zwei Bereiche? Das wären dann alleine schon einmal 5 Voices. Wenn ich entsprechende Performances mit ordentlich Voices zusammnenstelle wäre ich schnell bei 10 und mehr? Meines Wissens kann der Motif XF 6 auch "nur" 4 Parts pro Performance.

    Ich bin mir nicht sicher, ob diese Lösung zu einer Erleichterung meines Bedienaufwands führen würde (= ich muss nur an einem Gerät programmieren) oder eher zu einer Erschwerung, weil ich eben nur an einem Gerät alles voreinstellen müsste und nicht bspw. spontan auf beiden Geräten eine Voice zum Ausprobieren auswählen könnte.
     
  4. schmatti

    schmatti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.07
    Zuletzt hier:
    27.09.20
    Beiträge:
    907
    Ort:
    Neustadt bei Cbg.
    Kekse:
    1.242
    Erstellt: 09.03.18   #4
    Im Songmodus hast die 16 Parts wobei davon 8 mit den Insert Effekten funktionieren. Die kannst du frei splitten und auf beide Geräte verteilen. Da ist natürlich nichts mit spontan mal Sounds wechseln. Wobei ich mich frage, warum du das machen willst. Ich bereite jeden Song vor und der wird dann auch so gespielt. Ich finde den Aufwand so wesentlich geringer als mit zwei komplexen Geräten. Du willst doch spielen und nicht ständig Knöpfe drücken. Wenn du unten den Es8 weiter behältst, kannst du natürlich dessen Sounds nebenbei weiter nutzen. Bei Bedarf dient er als Masterkeyboard.
     
  5. mojkarma

    mojkarma Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.09
    Zuletzt hier:
    19.09.20
    Beiträge:
    1.679
    Ort:
    Varaždin
    Kekse:
    6.849
    Erstellt: 09.03.18   #5
    Ich würde da den Montage für die eine oder andere Etage empfehlen. Der hat weiterhin Performances. Diese können bis zu 16 Parts, wobei bei bis zu 8 Parts auch ein unterbrechungsfreies wechseln zur neuen Performance möglich ist.
    Zudem gibt es keinen Voice Modus mehr, alles wird im Performance Mode gemacht, auch das detaillierte Editieren von einzelnen Voices die nicht mehr so heißen. Das Display ist größer und außerdem wird berührungsempfindlich programmiert. Der Kronos ist sicherlich auch keine schlechte Wahl. Wenn man aber alles in einem Mode machen will und sich nicht groß um die Übernahme von Effekten kümmern will, da wird der Montage ein Paar Vorteile haben. Multitimbrale Performances zu erstellen ist ein Kinderspiel am Montage, aber auch beim Kronos ist das keine Herausforderung. Wenn man Yamaha ohnehin spielt, wird man vom Montage soundmäßig nicht enttäuscht werden, den Korg sollte man dann unbedingt probehören, nicht weil er schlechter ist, sondern weil Sounds subjektiv sind und was dem einen gefällt, missfällt dem anderen.
     
  6. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    27.09.20
    Beiträge:
    12.474
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    32.627
    Erstellt: 09.03.18   #6
    ...Multitimbrale Sets mit einem externen Board als zweiter Tastatur dürften aber mit dem Montage schwierig werden, solange das zweite Brett kein ausgewiesenes Masterkeyboard mit Zonen, Splits etc. ist. Beim Kronos kannst du das externe Board einfach die ganze Zeit stumpf auf einem Setting mit einem Midikanal lassen (bei mir Ch.2) und alles an Splitting, Zonen, Layern etc. am Kronos machen.
    Beim Montage mit seinen fest zugeordneten Midikanälen pro Timbre müsstest du für jeden Song zusätzlich auf dem zweiten Keyboard dann auch das passende Setting mit Splits/Layern/Zonen erstellen. Und dann eben während des Gigs auch immer schön beide Boards umschalten - oder die Umschalterei entsprechend programmieren, dass das zweite Board dann den Montage gleich passend mit umschaltet.
     
  7. schmatti

    schmatti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.07
    Zuletzt hier:
    27.09.20
    Beiträge:
    907
    Ort:
    Neustadt bei Cbg.
    Kekse:
    1.242
    Erstellt: 09.03.18   #7
    So ist das, nicht brauchbar! Außer den FM Sounds und glaube einem Yamaha Flügel dürfte der Montage die gleichen Sounds wie der XF haben. Auf jeden Fall die bessere Wahl für sein Vorhaben.
     
  8. Otto Mayer

    Otto Mayer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.18
    Zuletzt hier:
    4.09.18
    Beiträge:
    10
    Kekse:
    0
    Erstellt: 09.03.18   #8
    Ich danke euch sehr für die Antworten. Je länger ich darüber nachdenke, umso mehr kann ich mich mit der Idee von schmatti anfreunden den Motif zu behalten (als Masterkeyboard) und den mo6 durch einen Motif XF 6 zu ersetzen.

    So habe ich tatsächlich nur einmal den Aufwand. Habe falls irgendetwas schief geht immer noch einmal eine Backup Klangerzeugung dabei und könnte ganz zur Not den Motif dann auch noch spielen. Der Einwand von .Jens ist auch sehr gut. Es hilft nichts - ich sollte den Kronos einmal subjektiv hören und ein wenig rumbasteln, um eine vernünftige Entscheidung herbeizuführen.

    Euch allen einen schönen Tag - toll dass es so ein informatives Board gibt, wo man so schnell qualitativ hohe Antworten bekommt.
     
  9. mojkarma

    mojkarma Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.09
    Zuletzt hier:
    19.09.20
    Beiträge:
    1.679
    Ort:
    Varaždin
    Kekse:
    6.849
    Erstellt: 09.03.18   #9
    Ich gehe erst einmal von den Wünschen des Fragestellers aus der ersten Frage ein, wo von zwei Workstations gesprochen wird.
    Sollte der Motif ES bleiben, dann haben wir hier einen Kontroller der auf verschiedenen Midikanälen sendet. Wird der Motif ES aber durch einen Montage 8 ersetzt, dann hat er einen vollwertigen Kontroller denn der Montage kann jede seiner Zone auch für externe Geräte aktivieren und dabei ist der Montage nicht begrenzt, jede Zone kann jedem beliebigen Midikanal zugewiesen werden. Lediglich als Slave (Receive) sind die Midikanäle jedem Part fest zugewiesen.

    Der Montage hat den Waverom des Motif XS und eine Reihe neuer Pianos, E. Pianos, Streicher, Bläser, Orgeln, Gitarren und weitere Samples an die ich mich jetzt nicht erinnern kann. Das wäre doch lächerlich wenn nur ein neuer Flügel dabei wäre.
     
  10. gmaj7

    gmaj7 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.08
    Zuletzt hier:
    25.10.19
    Beiträge:
    1.669
    Ort:
    Gießen
    Kekse:
    4.155
    Erstellt: 09.03.18   #10
    Kleine Anregung von meiner Seite:
    - ich spiele unten den S70XS (vorher war‘s der S90XS) Damit habe ich die volle Motif XS-Soundpalette und das XF-Piano plus eine supertolle gewichtete Tastatur. Dabei 10-12 Kilo weniger zu schleppen als beim Motif ES8(Den hatte ich vorher)

    - Oben spiele ich den Roland Fantom G7 und habe dadurch eine Workstation, die den Yamaha klanglich gut ergänzt. (Könnte bei Dir auch ein G6 sein)

    Beide Keys sind über miteinander verbunden, so dass ich mit dem Roland auch den Yamaha mit umschalte und auch nur ein Pedal benutzen muss.

    Mit dieser Kombi, bin ich sehr glücklich und weil sie mittlerweile so günstig ist, habe ich sie doppelt und muss nicht ständig Instrumente hin und her schleppen.

    Für Dich hätte es den Charme, dass Du Dich klanglich erweiterst und dennoch Deine gewohnten ES-Sounds nutzen kannst.

    Viele Grüße,
    Micha
     
  11. Otto Mayer

    Otto Mayer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.18
    Zuletzt hier:
    4.09.18
    Beiträge:
    10
    Kekse:
    0
    Erstellt: 09.03.18   #11
    Vielen Dank. Ich informiere mich einmal über die Kombination.
     
  12. gmaj7

    gmaj7 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.08
    Zuletzt hier:
    25.10.19
    Beiträge:
    1.669
    Ort:
    Gießen
    Kekse:
    4.155
    Erstellt: 09.03.18   #12
    Hier kannst Du die Kombi hören:
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  13. Duplobaustein

    Duplobaustein Keyboards Moderator

    Im Board seit:
    22.01.10
    Zuletzt hier:
    27.09.20
    Beiträge:
    9.981
    Ort:
    Wien
    Kekse:
    15.993
    Erstellt: 15.03.18   #13
    Hehe, immer noch die selbe Kombi. Wann kommt das Board, das dich überzeugt? :D
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  14. Otto Mayer

    Otto Mayer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.18
    Zuletzt hier:
    4.09.18
    Beiträge:
    10
    Kekse:
    0
    Erstellt: 11.04.18   #14
    Ein kleines Update:

    Mittlerweile habe ich oben einen Kronos 61 (gebraucht von eBay) und unten das Motif ES. Ich muss wirklich sagen, die Kombination ist genial für mich.

    Vorteile:

    Leider bin ich noch in der Einarbeitungsphase, aber - liebe Yamaha Leute, bitte nicht böse sein - ich habe das Gefühl, dass er intuitiver und deutlich für das Livespiel intelligenter ist, als vergleichbares von Yamaha. Zum einen geht es trotz fehlender Übung schneller Dinge zu erstellen. Die MIDI Ansteuerung von extern ist super einfach umzusetzen. Motif, Keytar etc. auf verschiedenen Kanälen laufen perfekt. Der Setlist Modus ist wirklich durchdacht.

    Sollte wirklich einmal etwas schiefgehen, habe ich den Motif, den ich dann innerhalb von einer Minute durch umstecken gangbar machen kann, immer als Backup dabei. Diese Lösung ist wirklich ideal. Insbesondere weil ich nur noch am Kronos werkeln kann und auch Schlepperei entfällt.

    Nachteile:

    Die doch recht lange Boot Zeit macht mir Sorgen, sollte wirklich irgendwo einmal der Strom kurz weg sein. Dort muss ich mich in Sachen USV evtl irgendwann einlesen.

    Fazit: Mir wurde hier klasse weitergeholfen! Das auch noch für deutlich unter 2000 Euro, weil ich meine mo6 verkauft habe.
     
Die Seite wird geladen...

mapping