Neues Haus, neuer Keller - Proberaum verwirklichen?

  • Ersteller Daniel Mofa
  • Erstellt am

D
Daniel Mofa
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.12.13
Registriert
09.12.13
Beiträge
3
Kekse
0
Hallo zusammen,
nachdem ich mich jetzt durch diverse Internetseiten gearbeitet habe, bin ich mir nicht sicher, ob ich jetzt schlauer bin als vorher. Meine Frau und ich haben ein Haus gekauft. Das Haus ist von 1927, allerdings super in Schuss gehalten. Dementsprechend gibt es auch einen ordentlichen Keller mit einem Raum, den ich gerne als Proberaum umbauen würde, damit ich ordentlich Schlagzeug üben kann und wir mit unserer Band unabhängig von den Bonner Proberäumen sein können. Praktischerweise wohnen im Haus darüber nur wir, so dass von dort schon mal keine Beschwerden bzgl. Lautstärke kommen werden. Nun zum eigentlichen Ding:

Der Raum ist ca. 4x3m breit, also gar nicht mal so groß. Wir brauchen allerdings auch nicht wirklich viel Platz. Problematisch ist hingegen, dass der Raum nur 2m hoch ist. Er hat ein kleines Kellerfenster, einfach verglast, mit Lochblech davor (hoffe ihr könnt euch vorstellen, was ich meine). Das Haus ist kein richtiges Reihenhaus, aber neben das Haus wurde ein anderes Haus gebaut, dessen Keller wohl an einer Wand an den geplanten Proberaumkeller grenzt (siehe Skizze). Da gehe ich aber von einer ziemlich großen Wandstärke aus. Eine richtige Tür existiert in diesem Raum noch nicht, bislang ist es ein Holzlattengestell. Es laufen Heizungsrohre durch den Keller, die ihn schonmal grundsätzlich erwärmen. Wahrscheinlich können diese aber auch wunderbar den Schall übertragen.

Ich weiß, dass es immer kompliziert ist im Keller einen Proberaum zu verwirklichen, allerdings sollte es auch nicht unmöglich sein, vor allem, da wir in dem Haus die alleinigen Besitzer sind.

Punkt Nr. 1: Wie bekomme ich den Raum nach außen relativ schallgedämmt? Neues Fenster, am besten 3-fach verglast muss wohl rein, oder? Noppenschaum oder Pyramidenschaum bringt nach außen eher relativ wenig, oder?
Punkt Nr. 2: Wie installiere ich eine sinnvolle Tür? Doppelte Tür? Eine, die sich nach innen und eine, die sich nach außen öffnet? Innen mit Schaumstoff und Kunstleder bespannen?
Punkt Nr. 3: Lohnt es sich für das Schlagzeug ein Podest zu bauen? Den Bassamp auf Autoreifen zu stellen?
Punkt Nr. 3: Wenn ich innen alles soweit isoliere, wie schaffe ich es die Feuchtigkeit aus dem Raum wieder rauszubekommen? Nach Proben quer zu Lüften wäre schon möglich, sind noch zwei weitere Fenster im Keller (eins im Flur und eins im gegenüberliegenden Raum). Allerdings, wenn ich Noppenschaum auf den Wänden anbringen, schimmelt es nicht dann dahinter? Und wenn ich etwas auf die Außenwand aufbringe (auch wenn diese trocken ist), besteht dann nicht die Gefahr, dass es dann leichter dahinter schimmelt? Die Wände sind alle nicht feucht und auch nicht kalt und es laufen Heizungsrohre durch, die den Keller immer etwas aufwärmen.

Ich hoffe es ist nicht unmöglich. Vielleicht habt ihr ein paar gute Tipps!

Danke!
Daniel
 
Eigenschaft
 

Anhänge

  • Proberaum.jpg
    Proberaum.jpg
    8,6 KB · Aufrufe: 266
ThomasT
ThomasT
HCA Akustik
HCA
Zuletzt hier
03.04.20
Registriert
01.02.05
Beiträge
2.150
Kekse
7.662
Ort
Erfurt / Waltershausen
Punkt Nr. 1: Wie bekomme ich den Raum nach außen relativ schallgedämmt? Neues Fenster, am besten 3-fach verglast muss wohl rein, oder? Noppenschaum oder Pyramidenschaum bringt nach außen eher relativ wenig, oder?

Ja. Falls das Fenster nicht reicht, dann Fenster richtig zu machen (OSB Platte davor).

Punkt Nr. 2: Wie installiere ich eine sinnvolle Tür? Doppelte Tür? Eine, die sich nach innen und eine, die sich nach außen öffnet? Innen mit Schaumstoff und Kunstleder bespannen?

Schaumstoff ist nur für Raumakustik im Innern sinnvoll. Z.B. dass die glatte Tür nicht reflektiert.
Für Dämmung ist wichtig: Schwer und Luftdicht.

Eine Brandschutztür ist schon ganz brauchbar. Ansonsten die Tür mit mehreren Lagen Gipskarton beschweren. Aber Achtung: die Bändern halten das oft nicht aus.
Dichtband rundherum. Auch unten. Geg. Türschwelle einbauen.

Punkt Nr. 3: Lohnt es sich für das Schlagzeug ein Podest zu bauen? Den Bassamp auf Autoreifen zu stellen?

Entkopplung ist eine gute Idee. Aber nicht die primäre Maßnahme.

Welche Schallschutzanfoderungen hast du? Was ist mit dem Nachbar?
Willst auch auch nachts um 3 volle Pulle Bass und Schlagszeug spielen können?

Erste Maßnahme vielleicht: Schlagzeug reinstellen und Pegel messen. (db(A) und lin SPL bzw. dB(C)). Dann beim Nachbar fragen und draussen hören und wieder messen.

Das Problem ist, dass Raum in Raum ausfällt. Wenn schon jetzt zuviel beim Nachbar ankommt, dann siehst schlecht aus.

Die Heizungsrohre können ein Problem sein. Wie gesagt messen und hören. Auf Verdacht bauen ist Mist.
 
D
Daniel Mofa
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.12.13
Registriert
09.12.13
Beiträge
3
Kekse
0
Hi, also mir würde es vollkommen reichen, wenn ich bis abends um acht proben könnte. Schlagzeug steht schon drin, wurde angetestet, im Haus ist es relativ laut, liegt aber auch an der fehlenden Tür, so dass sich der Schall locker über die Kellertreppe nach oben tragen kann. Steht man vor dem Fenster draußen im Hof, hört man das Schlagzeug auch deutlich, aber das kommt hauptsächlich durch das Fenster. Deshalb hoffe ich, dass die zwei Maßnahmen schon mal viel bringen würden. Beim Nachbarn war ich jetzt noch nicht, kann ich die Tage mal machen. Die Heizungsrohre sind nur in unserem Haus, deshalb ist das relativ egal, ob die den Schall ins Haus transportieren. Die könnte ich aber auch noch mal dicker verkleiden.
 
Trommler53842
Trommler53842
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
06.10.22
Registriert
28.06.11
Beiträge
8.268
Kekse
19.021
Ort
Rheinland
Drumpodest würde ich mir angesichts der Raumhöhe sparen (sonst klingeln die von der Decke reflektierten Becken zu sehr im Ohr).
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben