Neues Mesa-Bühensetup.. Meinungen!

von Tinu_CH, 20.11.08.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Tinu_CH

    Tinu_CH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.05
    Zuletzt hier:
    24.09.11
    Beiträge:
    70
    Ort:
    Hünibach
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.11.08   #1
    Hallo Leute!

    Solala, ich hab wieder mal einen Entwurf für ein Setup gezeichnet. Ich bin stolzer Besitzer eines Mesa Studio Preamps und eines Mesa Studio 22+ (Rackhead). Ich würde so wie ichs aufgezeichnet habe den Studio 22+ nur als Mono-Endstufe verwenden, also vom Multieffekt in den FXreturn des Amps gehen...

    Besser beschrieben:
    Gitarre -> Booster -> Preamp -> Vox Tonelab -> Mesa Studio 22+ Endstufe -> Box

    Ich bin daher mit dieser Lösung nicht wirklich zufrieden, da ich so die Möglichkeiten beider Amps nicht voll ausschöpfe. Wie würdet ihr mit diesen Komponenten ein Setup bauen? Ich kenne mich mit Patchmate, G-Lab und co nicht besonders aus. Könnte ich damit mehr rausholen und alle 4 (2x2) Kanäle der Beiden Amps verwenden?

    Danke für die Tips,
    Grüsse Martin
     

    Anhänge:

    • Setup.JPG
      Dateigröße:
      17,1 KB
      Aufrufe:
      289
  2. hurtmeplenty

    hurtmeplenty Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.05
    Zuletzt hier:
    20.12.15
    Beiträge:
    493
    Ort:
    Braunschweig
    Kekse:
    588
    Erstellt: 20.11.08   #2
    erstmal vorweg; deine zeichnung ist falsch. aber egal.

    jetzt erstmal zum technischen teil:
    ______________________________________________
    also, die frage ist eigentlich ganz leicht zu beantworten, und auch wieder nicht weil es so sehr viele möglichkeiten gibt...

    ja, es geht.

    was du dafür brauchst is n looper (switcher), wo du die preamps reinhängen kannst, der dir zusätzlich die amps umschaltet, und zusätzlich die presets am tonelab schaltet. und das geht so nur mit midi.

    das voodoolab-system kann das, die patchmate auch (da gibt es noch zig weitere). der ganze kram kostet dich zusammen aber mal locker 700-1000 euro (also der looper, die fußleiste, das rack).

    eventuell können die neuen G-Lab GSC1 und 2 das auch. ich kann dir das nicht genau sagen, weil ich mich mit dem midi-kram nicht so auskenne.
    falls das geht, dann so:
    die preamps hängst du einfach in jeweils einen loop des GSC 1 o. 2, und wechselst damit auch die kanäle. das geht.
    die frage ist jetzt nur ob du mit ner midileiste das tonelab und auch das GSC schalten kannst, oder über das tonelab den GSC.

    Das müsstest du mal checken im qualifizierten musikgeschäft. wenn das geht, dann kannst (musst, wegen der ganzen kabel) du tonelab und GSC am amp lassen, und schaltest dann alles über ne separate midileiste, auf der du dann presets programmieren kannst. z.B.

    preset 1: Studio 22 clean + chrous + reverb
    preset 2: Studiopreamp Zerre + delay
    preset 3: Studio22 zerre, etc.

    Evtl kannst du via midi über das tonelab auch den GSC ansteuern. das wäre natürlich am besten, weil am wenigsten lange kabel, und du nicht noch ne separate midileiste bräuchtest. Son GSC kost' regulär 279 tacken.

    war das alles verständlich???

    dann wäre nurnoch die frage zu klären, ob du das tonelab auch in das GSC hängst, oder hinter das GSC. die gleiche frage stellt sich aber patchmate & co auch.

    und mein tip: wenn du im musikgeschäft fragen gehst, mach vorher ne zeichnung mit den möglichkeiten, aber ne richtige ;-)

    _____________________________________________

    so, jetzt meine meinung:

    ich habe sowas auch mal gemacht, mit zwei mesa DC-5, ein top und einem combo. das ist ja alles ganz nett, aber eigentlich braucht man das ja echt nicht. aber es ist schon lustig, und wer lust drauf hat, oder es wirklich sinnvoll einsetzen kann, warum nicht???

    sinn macht das aber nur, wenn der switcher direkt mit bei den amps sitzt. du brauchst sonst schonmal alleine 4 kabel um die preamps einzuschleifen, +1 zurück an die endstufe, +1 um an den looper zu kommen (von der gitarre). wenn du dann noch nen sender hast der im rack sitzt, kommt ein weiteres kabel dazu. UND die kanäle müssen ja auchnoch geschaltet werden + 1 (minimum, wenn stereo). macht insgesamt - ACHTUNG: 8 kabel. jetzt spiel damit mal auf ner 8x6m bühne (oder größer), dann brauchst du 70m kabel. und sollen es vernünftige sein (z.B. klotz LaGrange), kostet jedes Kabel 50 tacken. und ergibt nen kabelbaum, den du alleine fast nicht mehr tragen kannst.

    und dann hast du erst die preamps verkabelt. :-)

    also macht es echt nur sinn den looper am amp zu haben. dann kommst du mit 2-3 langen kabeln hin, den rest machst du mit patchkabeln.

    hoffe du hast nen roadie oder spielst nur 2-3mal im jahr:-)

    lass mich mal wissen was es wird, ja?

    gruß
     
  3. hurtmeplenty

    hurtmeplenty Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.05
    Zuletzt hier:
    20.12.15
    Beiträge:
    493
    Ort:
    Braunschweig
    Kekse:
    588
    Erstellt: 20.11.08   #3
    ach so, den booster würdest du einfach auch in nen loop hängen, oder aber per externen on/off-schaltung bedienen (müsste man nur leicht umbauen).

    ich werd sowas ähnliches machen, aber ohne multieffect, also bleibt mir auch die midi-kacke erspart... :-)
     
  4. Gnurpsel

    Gnurpsel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.07
    Zuletzt hier:
    11.08.16
    Beiträge:
    411
    Kekse:
    11.821
    Erstellt: 20.11.08   #4
    Moin,

    ich kenne das Tonlab nicht, hat das Teil einen externen Effektloop?

    Wenn ja, dann wäre dein Setup nicht sooo teuer zu verwirklichen. Du brauchst nur 1 Midi-Switcher von Nobels etc sowie 2 A/B-Boxen. Eine A/B-Box schaltet zB 1 Klampfe auf 2 Amps oder 2 Klampfen auf 1 Amp

    http://www.nobels.com/cgi-bin/products/show.pl?d_ab-master

    http://www.nobels.com/cgi-bin/products/show.pl?d_ms-4

    Der Signalweg wäre Gitarre-->Tonelab In --> Loop send --> A/B-Box1 Master In-->A/BBox1Out A Preamp1 In, A/B-Box1Out B Preamp2 In-->Preamp1 Out A/B-Box2 A In, Preamp2 Out A/B-Box2 B In --> A/B-Box2 Master --> Loop return--> Tonelab out in die Endstufe

    Die A/B-Boxen sowie die Preamps schaltest du per Midiswitcher, den Switcher mit dem Tonelab

    Sollte eigentlich ganz gut klappen

    Cya

    Gnurpsel
     
  5. hurtmeplenty

    hurtmeplenty Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.05
    Zuletzt hier:
    20.12.15
    Beiträge:
    493
    Ort:
    Braunschweig
    Kekse:
    588
    Erstellt: 21.11.08   #5
    2 vernünftige A/B-boxen sind aber teurer als das gsc1. unser ton- und gitarrentechniker meint, dass das mit dem steuern via midi von dem tonelab aufs gsc gehen sollte.

    checks halt ncohmal im laden.
     
  6. Gnurpsel

    Gnurpsel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.07
    Zuletzt hier:
    11.08.16
    Beiträge:
    411
    Kekse:
    11.821
    Erstellt: 21.11.08   #6
    Moinsen,

    die A/B-Boxen von Nobels sind qualitativ recht gut und liegen bei ca 80 € pro Stück, der Midi-Switcher bei ca 120€, sind zusammen mit Kabeln so um die 350€

    Edit: In der neuen GB ist ein Test über einen G-Lab 2fach Looper - midifähig für 100€, dazu ein Switcher und der Preis liegt incl Kabel bei ca 250-270€


    Cya

    Gnurpsel
     
  7. hurtmeplenty

    hurtmeplenty Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.05
    Zuletzt hier:
    20.12.15
    Beiträge:
    493
    Ort:
    Braunschweig
    Kekse:
    588
    Erstellt: 22.11.08   #7
    schau mal bei thomann. das gsc1 kostet 279.

    grad gibts n vorführer zur versteigerung bei e..., der will 199.

    hab die neue GB nicht, aber in der letzten oder vorletzten is das gsc gestestet und - sorry - aber die nobels boxen sind nich das, was ich unter ner vernünftigen A/B box verstehe. das geht nix über die lehle teile. true bypass sollte schon sein. und die GSCs haben das.
     
  8. bemymonkey

    bemymonkey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    4.09.20
    Beiträge:
    6.093
    Ort:
    Mönchengladbach
    Kekse:
    10.681
    Erstellt: 23.11.08   #8
    Hallo Tinu,

    Wichtig waere noch zu wissen, was Du mit dem Tonelab vor hast, und was fuer ein Tonelab das ist... Desktop, SE, LE?

    Wenn's nur um Effekte geht (Hall, Delay, Modulation), wuerde ich das Tonelab verkaufen und dafuer etwas in Richtung G-Major/GT-8/GT-10 anschaffen, da Du damit flexibler bist. Im Falle der GT-8/GT-10 Setups kannste Dir dann auch direkt ne MIDI-Leiste sparen.

    Fuer das G-Major sprechen die wenigen Kabel auf der Buehne (wenn Du mit Sender spielst brauchste nur noch'n MIDI Kabel zum Floorboard ziehen, und das war's).

    Falls Du allerdings das Tonelab fuer Ampsims benutzen moechtest, empfiehlt es sich, auch dieses in einen Loop zu stecken.

    Per MIDI ist das natuerlich alles schaltbar...


    Was die GSC Geraete angeht - was die Features angeht (4 Loops, 4 Switches und dabei noch als MIDILeiste brauchbar) sind die Teile top, aber einfach sau unpraktisch. Da musst Du fuer jeden Loop und jeden Switch die Kabel quer ueber die Buehne ziehen.

    Da wuerde ich eher zu einem MIDIsteuerbaren Rack-Looper/Switcher tendieren. Dann brauchst Du wirklich nur ein einziges MIDIKabel zum Floorboard ziehen, und ein Signalkabel oder Sender zum Rack. Fertig...
     
  9. Gnurpsel

    Gnurpsel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.07
    Zuletzt hier:
    11.08.16
    Beiträge:
    411
    Kekse:
    11.821
    Erstellt: 24.11.08   #9
    Moinsen,

    was ändert sich denn, wenn es kein True Bypass ist?

    Cya

    Gnurpsel
     
  10. bemymonkey

    bemymonkey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    4.09.20
    Beiträge:
    6.093
    Ort:
    Mönchengladbach
    Kekse:
    10.681
    Erstellt: 24.11.08   #10
    Nichts Wichtiges. Fuer manche Signale ist ein True Bypass sogar eher kontraproduktiv...

    Solange der eingebaute gepufferte Bypass nicht unter aller Sau ist, sollte das fehlende True Bypass absolut kein Problem sein...
     
  11. hurtmeplenty

    hurtmeplenty Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.05
    Zuletzt hier:
    20.12.15
    Beiträge:
    493
    Ort:
    Braunschweig
    Kekse:
    588
    Erstellt: 25.11.08   #11
    naja "nichts wichtiges" halte ich für etwas gewagt. klar kommt es auf das jeweilige gerät an, aber im generellen (bei loopern / switchern) halte ich "true bypass" für eine gute "absicherung" dass die teile den frequenzgang nicht (so) beschneiden.

    mal in der praxis davon abgesehen das n "multilooper / switcher" in der praxis mit sicherheit praktischer ist als mehrere A/B boxen.

    und MIR wären dann die evtl 50-100 € auch egal, wenn ich für dieses "mehr" dafür alle benötigten sounds auf "einen tritt" habe.

    darum werd ich im frühjahr dann auch umbauen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping