Neues Studio mit alten Teilen neu Verkabeln

von Hans-Drums, 05.08.20.

Sponsored by
QSC
  1. Hans-Drums

    Hans-Drums Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.20
    Zuletzt hier:
    20.08.20
    Beiträge:
    9
    Kekse:
    0
    Erstellt: 05.08.20   #1
    Hallo zusammen,

    es hat sich bei mir aus den letzten Jahren einiges an Studio Technik angesammelt. zum Teil aus anderen Projekten die später beendet wurden und Teilen vom Flohmarkt was ich einfach kaufen musste,
    da ich sehr begeistert bin was solche Technik angeht. Es ist jetzt eine Rein Theoretische Frage und kann auch sein, dass der Großteil kompl. davon abrät und meint was neues digitales sollte her.

    Vorhandenes Equipment:

    Behringer MDX4600 Multicom Pro-XL V2 (zweimal)
    Behringer Virtualizer Pro
    Alesis Midiverb III
    Alesis Quadraverb
    dbx 1 compressor 262
    SM Pro audio TB202 Verstärker

    Soundcraft Spirit Folio Mischpult 8 Mono/2 Stereo Kanäle, 3 Aux
    alter Power Mixer 6 Mono/2 Stereo Kanäle

    Bass E-Gitarre
    E-Gitarre
    Akustik Gitarre Abnahme mit Mikro
    Roland TD 30 E-Drum

    Plattenspieler + CD Player an nem alten 2 Kanal DJ Mixer - nur zum Hören, kein auflegen mehr.

    Planungsidee war:

    TD30 - 8 direct outs nutzen und in das Soundcraft. Da jeden Kanal jeweils über die Insert Buchse durch einen Kanal der 2 MDX.
    Habe auch 3 Aux Wege, würde wiederum mit den 3 Effektgeräten passen. Problem, habe keinen direkten return, also Stereo Kanal opfern. Habe aber nur 2.

    Ausgang des Soundcraft dann in den Powermixer. Ein Mono Eingang sollte da reichen.
    E Bass und E Gitarre gehen in den TB 202 und da raus ggf. in den DBX und dann je in einen Kanal am PM.
    Mikro für Akustik belegt auch einen Kanal PM.
    Phono und CD könnte je ein einen Stereo Kanal PM- Vorverstärker müsste evtl. benutz werden beim Phono.

    Somit wäre das Soundcraft voll ausgereizt und der PM auch fast. DJ Mixer kann weg rationalisiert werden.

    Bliebe nur die frage was mit dem Aux des 3. Effektgerätes, wenn man es überhaupt bräuchte.
    Es wäre auch nicht schlecht, alles in einem Mixer zu haben und somit den PM auch weglassen zu können. Vorteil wärem dass ich alles dann per aux in die Effekte geben könnte.

    Ich hoffe meine Ausführungen waren nicht zu lang und einigermaßen verständlich was ich meine.
     
  2. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    3.413
    Kekse:
    13.428
    Erstellt: 05.08.20   #2
    Hallo und willkommen im Board...

    Ergänzende Fragen:
    an dem dann eine Box hängt und warum nicht Stereo (Effekte, Drums sind stereo)?
    Welche Boxen hast du?
    Willst du aufnehmen, wenn ja wie und was hast du (Interface?)
    Singst du, wenn ja, welches Mic ?
    Musik Stilrichtung?

    Grundsätzlich erstmal:
    Den Behringer Virtualizer Pro kannst du getrost weglassen, das ist eine rauschende Soundverbiegungsmaschine...(und wird zu Recht auch nicht mehr hergestellt)
     
  3. Hans-Drums

    Hans-Drums Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.20
    Zuletzt hier:
    20.08.20
    Beiträge:
    9
    Kekse:
    0
    Erstellt: 05.08.20   #3
    Die Drum sind meines Wissens nach Mono. Zumindest benutze ich nur Unsymetrische Mono Klinke Kabel. Am PM hängen dann 2 Boxen. Aufnahme erfolgt aktuell mittels einem Denon dn 300r MKII. Gesang aktuell nicht und eigentlich auch nicht unbedingt geplant.
     
  4. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    3.413
    Kekse:
    13.428
    Erstellt: 05.08.20   #4
    Sind def. stereo (Output L/R) man auch mono fahren...mit einem Klinkenkabel an der Summe, da du aber die Einzelausgänge benutzt, kannst du (und solltest) via Pan Regler am Pult ein passendes Stereobild erzeugen...
    Der Recorder ist stereo, um Alles zu Recorden, müsste er also am Powermixer hängen, richtig..?
     
  5. Hans-Drums

    Hans-Drums Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.20
    Zuletzt hier:
    20.08.20
    Beiträge:
    9
    Kekse:
    0
    Erstellt: 05.08.20   #5
    Ja am Rec Out per Chinch.
     
  6. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    3.413
    Kekse:
    13.428
    Erstellt: 05.08.20   #6
    Nur mal so zum Nachdenken:

    Drums:
    Haben im Modul:
    Pad-Compressor (jedes Pad)
    Pad-Equalizer (jedes Pad)
    Ambience-Sektion (Overhead Mic-Simulator, Room-Typ (25), Reverb)
    Multi-Effekte: 21 Typen
    Master-Compressor
    Master-Equalizer
    Reverb (für Backing-Part)
    Chorus (für Backing-Part)

    Dann geht das Einzelsignal in den Spirit mit EQ, 2 Hallgeräte

    Dann in den MDX mit Expander/Gate/Kompressor/Peak-Limiter der Referenzklasse mit Dynamic-Enhancer und Low-Contour-Filter

    Dann in den Powermixer mit EQ


    Die E-Gitarre hat bis dato kein Multieffekt oder Amp, geht durch einen Preamp (202) mit EQ und Compressor in das DBX Comp/Limiter in den PM mit EQ, klingt also nach nichts...

    Irgendwie 100 Knöpfe zur "massiven Klangbeeinflussung" (nicht zwingend Verbesserung), Die Signale laufen durch 2-4 Preamps, bis Sie recorded werden, technisch machbar, aber wie ich finde, suboptimal...

    Wenn dir das Geschraube Spass macht, du ein sehr gutes Verständnis der Bedienung dieser Geräte hast und das entsprechende Hintergrundwissen wie und warum ein MDX4600, TB202, DBX 262, ein EQ etc. arbeitet, ist dies machbar.
    Wenn nicht, wird es schnell gräuslich klingen und hier wäre ein Digitalpult als alleiniges Zentralgerät sinnvoller.
     
  7. Hans-Drums

    Hans-Drums Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.20
    Zuletzt hier:
    20.08.20
    Beiträge:
    9
    Kekse:
    0
    Erstellt: 05.08.20   #7
    Ein zentrales neues Pult wäre auch ne gute Option. Eben um vieles Weglassen zu können und weniger Geräte zu haben durch das das Signal erst muss.
    Das Drum Modul kann viel, dass weiß ich. es hat halt für mich ein besseres Feeling das direkter bearbeiten zu können als durch viele Menüs zu klicken.
    Das wäre auch wiederum bei nem Digitalpult der Fall.
     
  8. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    3.413
    Kekse:
    13.428
    Erstellt: 06.08.20   #8
    das ist nachvollziehbar...
    Es gibt allerdings auch Digitalpulte mit teilweiser "manueller" Bedienung (plus PC/Tablet)
    Wenn ich das recht sehe, brauchst du min.16 Inputs und 2 x 2 Outputs für Digitalrecorder und Endstufe/Boxen.
    Da bin ich draussen mit Vorschlägen.
    Hier kann vermutlich @Mfk0815 als Spezialist was beitragen...
     
  9. Mfk0815

    Mfk0815 PA-Mod & HCA Digitalpulte Moderator HCA

    Im Board seit:
    23.01.13
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    5.886
    Ort:
    Gratkorn
    Kekse:
    34.422
    Erstellt: 06.08.20   #9
    Analoge Pulte haben sicher ihren Charme. Und ich würde auch eher danach trachten dass über ein zentrales Pult abzuwickeln als mit so einem Stückwerk aus mehreren kleinen.
    Es ist halt die Frage wie viel man dafür investieren will. Ein neues Pult mit, sagen wir mal, mindestens 16 Eingängen kostet schnell mal so umd die 400-500 €. Nach oben natürlich keine Grenzen. Nehmen wir mal das Soundcraft Signature 22 als Beispiel sind wir gleich bei knapp 600 €. Das wäre an sich gar nicht mal so übel ausgestattet. Guter Filter mit zwei Semi-parametrischen Mitten und fünf Aux-Wegen. Allerdings hat es für mich einen gravierenden nachteil für das aktuelel Vorhaben. Es verfügt über keine Kanal-Inserts.
    Will man ähnliches mit Inserts haben dann ist man z.B beim Soundcraft LX7 II aber das kostet dann schon mehr als 800 € neu. Dass ich hier zwei Soundcraft Pulte nannte ist eher Zufall, es könnten auch Allen&Heath, Mackie oder Yamaha sein, aber die sind meist schlechter ausgestattet oder deutlich teuerer (A&H MixWiz 4 um z.B 1200€).
    Gebraucht bekommt man analoge Pulte schon um deutlich weniger, da findet man z.T schon welche um 100-150 €. Allerdings muss man die sich dann genau ansehen. Denn nicht immer sind die in gutem Zustand. Wenn das Teil dann schon einige Zeit am Buckel hat, dann kratzen Potis oder die Kondensatoren sind schon hinüber usw. Da kann das schnell zu einer echten Baustelle werden. Wenn man aber weder ein guter Elektroniker ist oder zumindest einen in seinem Freundeskreis hat, der auch noch Spaß an so einer Restaurierung hat, wirds auch schnell wieder teuer. Da sollte man dann günstigere Pulte eher meiden, den da sind dann auch nicht gerade hochwertige Teile verbaut. Ich hatte mal Glück und habe ein altes Soundcraft (schon wieder die) 200b um wirklich kleines Geld erstanden und das war gut im Schuss (Stand in einem Casino und wurde sehr gut gewartet). Da kratz nichts und klingt alles sehr gut. Wenn man so etwas findet hat man quasi schon fast den analogen Jackpot geknackt.
    Aber man muss auch vorsichtig sein. Denn nicht alles was sich gut anhört ist auch gut. Aktuell wird im Netz z.B ein Pult, das offensichtlich aus den späteren Siebzigern ist, um den Gegenwert eines Mittelklassewagens angeboten. Es gibt also auch komplett absurde Angebote. Und auch wenn man Vintage usw. liest dann kann das auch heißen dass das Teil komplett verlottert ist. gerade bei analogen Pulten gibt es viele Stellen, die defekt oder nahe am Defekt sein können. Da ist eben alles in Hardware realisiert. Bei Digitalpulten ist wenig Hardware aber dafür viel Software vorhanden. Und da kann halt dann auch weniger Hardware kaputt gehen.

    Und ich sehe, vor allem beim gebrauchtkauf, es nicht zwingend notwendig dass das Pult über ein Audio-Interface (z.B USB) verfügt. Das kann man auch mit einem Interface machen. Da ist man bei der Wahl des Pultes flexibler.
     
  10. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    3.413
    Kekse:
    13.428
    Erstellt: 06.08.20   #10
    Als Nachdenkidee für den Einstieg/Umstieg in die Digitale Welt:

    Dieses Teil ersetzt alle deine jetzigen Sachen (inkl. Recorder) mit autarker (Display) Bedienung ohne PC etc.
    Gut, es bedarf etwas Einarbeitungszeit (allerdings weniger wie dein jetziges Setup), dafür hast du einmal optimierte Einstellungen abgespeichert (auch verschiedene Szenarien) und nur ein einziges Gerät.
    Sind auch schon gebraucht zu bekommen und dein Zeugs bringt sicher auch einen passablen Verkaufserlös...
    https://www.thomann.de/de/behringer_x_32_compact.htm
    https://www.amazona.de/test-behringer-x32-compact-digitalmischpult/
     
  11. Hans-Drums

    Hans-Drums Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.20
    Zuletzt hier:
    20.08.20
    Beiträge:
    9
    Kekse:
    0
    Erstellt: 06.08.20   #11
    Das mit den fehlenden Insert, kann man doch sicher auch auf direktem Wege erledigen. Kabel aus dem direct Out in den Eingang MDX und Kabel vom Ausgang MDX in den Line Mischpult.


    Alternativ gibt es doch auch das normale X32, das Compact und Producer wie ich gesehen habe.
     
  12. Mfk0815

    Mfk0815 PA-Mod & HCA Digitalpulte Moderator HCA

    Im Board seit:
    23.01.13
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    5.886
    Ort:
    Gratkorn
    Kekse:
    34.422
    Erstellt: 06.08.20   #12
    ach, war da nicht ein Einwand vom OP?
    Also ich denke der will doch lieber mal mit einem analogen teil anfangen. Auch wenn ich schon lange und viel mit digitalen Pulten kann ich diesen Wunsch verstehen.

    Die Geschichte mit den fehlenden Inserts bezieht sich auf das Signature. Und das hat eben auch keine Direct Outs. Und Effekte vor dem Mischpult rein zu hängen funktioniert auch nur mit Line-Signalen. Und das auch nur sehr ungeschickt
     
  13. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    3.413
    Kekse:
    13.428
    Erstellt: 06.08.20   #13
    Nun @Hans-Drums

    Ein Pult hab ich noch gefunden, das alle für dich relevanten Funktionen bietet (Inserts, 4 Aux Wege flexibels Routing, Subgruppen etc.)
    Dieses wäre der "Ersatz" für deine 2 Pulte, den Powermixer ersetzt du durch eine kleine Endstufe für deine Passivboxen oder gleich mit 2 Aktivboxen.
    https://www.thomann.de/de/behringer_xenyx_qx_2442_usb.htm
     
  14. Hans-Drums

    Hans-Drums Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.20
    Zuletzt hier:
    20.08.20
    Beiträge:
    9
    Kekse:
    0
    Erstellt: 06.08.20   #14
    wie sieht es mit nem Behringer Xenxy XL1600 bzw. 2400aus?
     
  15. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    3.413
    Kekse:
    13.428
    Erstellt: 06.08.20   #15
    ähnlich dem Q2442, aber wohl nur noch gebraucht zu kriegen und da wäre ich vorsichtig, was hat der durchgemacht (Keller, Staub, Flüssigkeit, Regler kratzen etc.)
    Bei Neugeräten hast du 3 Jahre Garantie (Thomann) und ältere Behringer hatten manchmal spez. mit den Fadern Probleme, ist definitiv keine Soundcraft Qualität.
    Die QX Serie (aktuell) "soll" qualitativ überarbeitet ein (lt. Werbung), Die Xenyx XL Serie ist mind. 5 Jahre alt und die Technik kommt in den aktuellen Tests von Amazona etwas schlechter weg wie die Xenyx QX-Serie.
    https://www.amazona.de/test-behringer-xenyx-xl1600-analogmixer/
    https://www.amazona.de/test-behringer-xenyx-qx2442usb-analogmixer/2/
    https://www.amazona.de/test-behringer-xenyx-x1204-usb-kompaktmischpult/
     
  16. Hans-Drums

    Hans-Drums Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.20
    Zuletzt hier:
    20.08.20
    Beiträge:
    9
    Kekse:
    0
    Erstellt: 06.08.20   #16
    Habe mal geschaut, aktuell sind die gebraucht Preise für Soundcraft Lx-7 II 32 bzw. 24 relativ niedrig, 200 - 400€. Neu kosten die über 1000€
    Waren die so grottig das die jetzt so billig veräußert werden oder nur alt?
     
  17. Hans-Drums

    Hans-Drums Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.20
    Zuletzt hier:
    20.08.20
    Beiträge:
    9
    Kekse:
    0
    Erstellt: 07.08.20   #17
    Beim X32 ist es unpraktisch, dass es nur XLR Eingänge gibt und keine Klinke.
     
  18. Mfk0815

    Mfk0815 PA-Mod & HCA Digitalpulte Moderator HCA

    Im Board seit:
    23.01.13
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    5.886
    Ort:
    Gratkorn
    Kekse:
    34.422
    Erstellt: 08.08.20   #18
    Grottig würde ich die nicht bezeichnen. Bei gebrauchten Teilen kann man echt Schnäppchen finden. Aber da muss man trotzdem aufpassen, denn es gibt auch Angebote mit einigen versteckten Fehlern bzw Problemen. Für mich gilt als Faustregel, wenn das Teil älter als drei, vier Jahre ist, gibt es nicht mehr als max. 50% des letzten Neupreises. Aber einige wollen auch echte Phantasiepreise.
    das gilt so aber für praktisch alle digitale Pulte. Zumal es beim X32 zum einen sehr wohl Klinkeneingänge gibt (6x Aux In) und auch die Stageboxen wie die SD16 verfügen über Kombibuchsen. Auch nicht Standard.
     
  19. Hans-Drums

    Hans-Drums Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.20
    Zuletzt hier:
    20.08.20
    Beiträge:
    9
    Kekse:
    0
    Erstellt: 10.08.20   #19
    Bei dem X32 wäre es sicher billiger, mittels Andere Kabel bzw Adapter von Klinke auf XLR zu kommen als nochmal für über 500 die Box zu kaufen.
    Habe jetzt auch nicht direkt rauslesen können, ob das auch alles Mono Kanalzüge sind. Müsste ich da auch bei nem Stereo Eingangssignal 2 Kanäle belegen und die per Pan dann quasi wieder Stereo zu machen?
     
Die Seite wird geladen...

mapping