Neuling braucht Anstoß (Unabhängigkeitsübungen)

ZSchneidi

ZSchneidi

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.10.18
Mitglied seit
08.06.17
Beiträge
41
Kekse
111
Moin Drumheads,

sagt man das so ?

Kurz zu mir. Ich bin seit ca. 15 Jahren Gitarrist. Nicht durchgehend aber immer wieder und dieses Jahr ist die Leidenschaft neu ausgebrochen.
Wohne jetzt auch in Berlin und habe die Option regelmäßiger in einen Proberaum zu gehen.
Habe mich da mit Freunden vor kurzen zusammen gefunden und hatte kein Bock mein ganzen Kram mit zu schleppen.
Und da wir drei Gitarristen waren dachte ich mir macht eh keinen Sinn also hab ich mich aus Spaß ans Schlagzeug gesetzt.
Das lief richtig gut. War total überrascht. Zumal ich nie vorher an einem Schlagzeug gesessen habe. Wir fanden das so irgendwie alle gut.
Klar die Gitarristen hatte eine Konkurrenz weniger ;) und ich hatte gut spaß.

Bin jetzt also im Proberaum eher an den Drums.

Ihr würdet euch natürlich einen ablachen mich da zu sehen.
Ich kriege zwar zu 90% den Takt bzw. das tempo gehalten aber habe natürlich die gleichen Probleme wie jeder Anfänger denke ich auch.

Das größte Problem ist natürlich die Unabhängigkeit meiner Gliedmaßen zu trainieren. Kennt ihr sicher alle ;P
Dazu kommt natürlich dass ich generell erst mal warm werden muss und mein Gehirn dahin bringen muss das richtig zu beherrschen.

Deshalb habe ich mir Übungspads für zuhause gekauft. quasi nur eins für die Snare bzw für beide Hände und ein Bass Drum Pad mit
double bass Pedal. Da ich das schon immer lernen wollte.

Damit bilde ich mir jetzt ein zumindest meine Koordination und taktsicherheit trainieren zu können.
Habt ihr jetzt wegweisende Tips für mich wie ich das ganze am besten angehen kann um schnell besser zu werden bin momentan noch
etwas Planlos und mache immer was anderes.

Fange halt an und konzentriere mich auf die einzelnen Gliedmaßen z.B. Hände halt den rebound und gleichmäßiger Anschlag ohne große Akzente.
Oder die Füße hier einen möglichst homogenen Anschlag das fällt mir Links noch sehr schwer da muss ich erst mal rein kommen.
Dann bis hin zu double Bass und vor allem Hand-Fuß Koordination in unabhängiger Geschwindigkeit.

Was würdet ihr meinen sind die wichtigsten basics die ich unbedingt drauf kriegen sollte um auf Dauer gut weiter zu kommen ?

Ich habe zum beispiel noch ganz große Probleme die Zeit Signaturen zu verinnerlichen und zu verstehen also die Theorie.
Genauso und das Problem hab ich auch als Gitarrist kann ich mir nie merken in welchen Block ist gerade bin. Orientiere mich da immer an den Drums.
Aber jetzt wo ich die Drums darstelle hab ich nix mehr woran ich mich orientieren kann. Wie mache ich das dass ich nicht den Faden verliere in einer
Songstruktur etc. ?

Geht auch erst mal ums Hallo sagen und von erfahrenen Drummern gleich den Kopf zurecht gerückt zu bekommen. Weiß von der Gitarre her
dass man viel Zeit verschwenden kann wenn man keinen Plan hat und niemanden fragt.

Gruß
Jan
 
Smelly

Smelly

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.03.21
Mitglied seit
22.06.04
Beiträge
1.438
Kekse
2.769
Ort
Frammersbach
Was würdet ihr meinen sind die wichtigsten basics die ich unbedingt drauf kriegen sollte um auf Dauer gut weiter zu kommen ?
Das wichtigste meiner Meinung nach, ist die richtige Technik, sprich, Stickhaltung, Sitzposition, Fußtechnik. Wenn du dir da was falsches angewöhnst, bekommst dus nur sehr schwer wieder raus. Ich musste mir als Jugendlicher bei einem Lehrerwechsel eine neue Stickhaltung angewöhnen, das hat schon ein bisschen gedauert. Im Nachhinein bin ich aber froh drum, die richtige Technik erleichtert einem alles! Geschwindigkeit, Ausdauer, etc... es geht sogar soweit, dass falsche Technik auch Schmerzen verursachen kann. Das lässt einen dann natürlich keinen ganzen Abend durchspielen, so als Beispiel.

Lange Rede, kurzer Sinn: am besten wäre ein Lehrer/anderer Schlagzeuger der dir da auf die Finger schaut. (der andere Schlagzeuger muss es natürlich auch ordentlich beigebracht bekommen haben ;) )
Alternativ, wenn man kein Geld oder keine Zeit für einen Lehrer hat, gibt es mittlerweile wohl auf Youtube sehr viel. Da sieht man immerhin wie es richtig geht. Aber jemanden, der einen kontrolliert ist immer besser :D

Ansonsten sind wichtige Basics einfach Standard-Grooves, auf der Snare verschiedene Handsätze (Paradiddles, etc.) und vor allem üben mit Metronom um Timing-Sicherheit zu bekommen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
ZSchneidi

ZSchneidi

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.10.18
Mitglied seit
08.06.17
Beiträge
41
Kekse
111
Das wichtigste meiner Meinung nach, ist die richtige Technik, sprich, Stickhaltung, Sitzposition, Fußtechnik. Wenn du dir da was falsches angewöhnst, bekommst dus nur sehr schwer wieder raus. Ich musste mir als Jugendlicher bei einem Lehrerwechsel eine neue Stickhaltung angewöhnen, das hat schon ein bisschen gedauert. Im Nachhinein bin ich aber froh drum, die richtige Technik erleichtert einem alles! Geschwindigkeit, Ausdauer, etc... es geht sogar soweit, dass falsche Technik auch Schmerzen verursachen kann. Das lässt einen dann natürlich keinen ganzen Abend durchspielen, so als Beispiel.

Lange Rede, kurzer Sinn: am besten wäre ein Lehrer/anderer Schlagzeuger der dir da auf die Finger schaut. (der andere Schlagzeuger muss es natürlich auch ordentlich beigebracht bekommen haben ;) )
Alternativ, wenn man kein Geld oder keine Zeit für einen Lehrer hat, gibt es mittlerweile wohl auf Youtube sehr viel. Da sieht man immerhin wie es richtig geht. Aber jemanden, der einen kontrolliert ist immer besser :D

Ansonsten sind wichtige Basics einfach Standard-Grooves, auf der Snare verschiedene Handsätze (Paradiddles, etc.) und vor allem üben mit Metronom um Timing-Sicherheit zu bekommen.

Danke dir. Aus Zeitgründen und da das ganze auch eher nur so für nebenbei ist werde ich keinen Lehrer aufsuchen. Primär bin ich immer noch Gitarrist und selbst da habe ich nie Unterricht gehabt.
Bringe mir also alles via Youtube selbst irgendwie bei. Dann gehe ich auch davon aus, dass ich die Tips auf Drumeo für voll nehmen kann was technik angeht.

Paradiddles der Begriff ist mir schon unter gekommen denke sowas werde ich in meine Trainings mit einbauen das wirkt sehr zielführend. Mein Trainingspad hat auch gleich ein Metronom eingebaut und
kann meine Anschläge überwachen. Damit weiß ich ob ich ein tempo solide halten kann und kann auch anschläge pro minute etc auswerten. Ist mehr n Spaß aber auch hilfreich.

Was ist mit Bass Drum gleich versuchen das mit der double bass drauf zu kriegen oder erst mal auf sticks und ein bass pedal konzentrieren ?

Derzeit mach ich beide füße im wechsel. Nur um schon mal beide dran zu gewöhnen irgendwann zusammen zu arbeiten. Da direkt double bass kann ich vergessen ist katastrophe ^^
 
Cadfael

Cadfael

HCA Bass Hintergrundwissen
HCA
HFU
Zuletzt hier
18.04.21
Mitglied seit
27.11.06
Beiträge
13.146
Kekse
117.646
Ort
Linker Niederrhein
Ich kann Dir leider keine weiteren Tipps geben, da ich @Smelly 100% zustimme ...

Ein guter Leher ist extrem wichtig. Er garntiert "Zukunft" was Geschwindigkeit, Ausdauer und Leichtigkeit angeht.
Ohne die Basics ist alles nichts...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Dietlaib

Dietlaib

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.09.20
Mitglied seit
06.03.12
Beiträge
1.527
Kekse
3.356
Was ist mit Bass Drum gleich versuchen das mit der double bass drauf zu kriegen oder erst mal auf sticks und ein bass pedal konzentrieren ?
Definitiv sollte man mit Bassdrum/Snare-Grooves anfangen. Double-Bass braucht man eigentlich nur für ganz spezielle Musikrichtungen. (Ich bin Gitarrist, kein Schlagzeuger. Aber ich habe sicher schon mit mehr als hundert Schlagzeugern gespielt. Ob die jetzt Double-Bass konnten, war wirklich zweitrangig, wenn die Basic-Grooves nicht kamen.)
 
Haensi

Haensi

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
19.04.21
Mitglied seit
27.07.06
Beiträge
10.700
Kekse
15.976
Ort
Oberfranken
Ich bin auch Autodidakt und bereue, dass ich anfangs keinen Lehrer hatte. Wie @Smelly schon sagte, sind die Basics (Sitzposition, Stickhaltung, Fuß- und Handtechnik) essentiell. Um sich erst keine Fehler anzugewöhnen, ist es gut, jemanden zu haben, der einem buchstäblich auf die Finger schaut.

Ich wusste lange nicht, woher meine Schmerzen in den Handgelenken nach dem Spielen kamen, bis mir ein Profi erklärte, dass ich meine Sticks viel zu fest hielt. Er zeigte mir dann, wie man es richtig macht und seither kann ich stundenlang spielen, ohne Nebenwirkung.

Eine weitere Regel: langsam beginnen. Notfalls zerlegt man schwierige Grooves in Einzelteile und spielt sie in Zeitlupe. "Muscle memory" ist das Zauberwort - die Muskeln müssen sich an den Bewegungsablauf gewöhnen.
John Blackwell sagte dazu mal einen schönen Satz: You have to learn new stuff slowly and then speed it up gradually. Otherwise it sounds like a bunch of noise.

Zu den Basics: die wichtigsten Grooves sollte man wirklich "im Schlaf" können. Es nützt gar nix irgendwelche Sperenzelchen zu machen, wenn man die einfachsten Grooves nicht halten kann.
Erst Pflicht - dann Kür.

Als Gitarrist wirst du es wissen: ein Metronom ist ein tolles Hilfsmittel. :great: Heutzutage kostet das - Dank Smartphone-App - nicht einmal was. ;)
 
lightsrout

lightsrout

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.03.21
Mitglied seit
06.09.08
Beiträge
1.973
Kekse
1.958
Ort
Wien

Beste Stunde die ich je auf Youtube verbracht hab. :) Sein Ansatz zu Unabhängigkeit verfließt darin mit Rudiments und Chops. Kann ich sehr empfehlen!

Kurzfassung: Rudiments über Fußostinato üben. Geht überall, auch ohne Sticks in der Ubahn und bringts voll!

LG lightsrout
 
thorkopf

thorkopf

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.12.20
Mitglied seit
26.07.16
Beiträge
41
Kekse
214
Hallo Jan,

Schlagzeug? ... dass am meisten unterschätzte Instrument braucht Zeit und Übung. Ich kann mich den Vorrednern nur anschließen. Es ist meiner Ansicht auch nicht notwendig exzessiv Unterricht bei einem Lehrer zu nehmen aber die Grundvoraussetzungen (Stockhaltungen, Spieltechniken mit Hand und Fuß, Sitzposition, Aufstellung des Sets nach Deinen Bedürfnissen etc.) sollten von Anfang an richtig sitzen. Danach liegt es ja bei Dir, wie viel Zeit Du investieren möchtest bzw. musst. Die Übungen, welche dein Lehrer dir zeigt,müssen ja auch erstmal getrommelt werden - hierzu wäre alle 14 Tage eine Unterrichtseinheit, nach einem intensiveren Vorprogramm sicherlich denkbar und gut. Rudimentäre Übungen sind unerlässlich. Hierzu gibt es viel Infos im Internet (You tube etc. - siehe Video von Pridgen). Ergänzend wäre auch zu empfehlen, Songs nachzuspielen, Noten zu lernen, damit du einschlägige Noten und die Literatur dazu lesen kannst. Double Bass? vergiß es erstmal, was nicht heißt, dass du das nicht trainieren sollst. Aber in der Regel braucht dein Kopf Zeit, die ganzen Dinge umzusetzen und nur das was wirklich schon mal sitzt, kannst Du auch locker abrufen. Achte darauf, alle Übungen langsam zu beginnen und dich nach und nach zu steigern. Überprüfe dich dabei (Stock- und Sitzhaltung) und nimm ein Metronom dazu. Geschwindigkeit kommt fast von allein. Probier hierzu, dich durch das Metronom zu steigern aber alles vorbehaltlich einer guten Stockhaltung. Stell Dein Set richtig auf. Du musst alle Trommeln und Becken gut erreichen und bequem spielen können. Ein Spiegel hilft dir bei der Selbstkontrolle ebenso deine Körperhaltung dabei zu kontrollieren. Und nicht zuletzt, hab Geduld mit dir, manchmal wirst du meinen nicht mehr weiterzukommen - das ist ziemlich frustrierend aber diese Situation ist meist der Vorbote, dass du dich bald steigern wirst. Vergiß das nie - und nimm zur Kenntnis, dass der Kopf immer erst ein paar Tage braucht, bis er das erlernte umsetzt. Das Gehirn hat nämlich erst mal keinen Bock darauf den "Quatsch" zu lernen und ist da eher auf Minimalprinzip ausgelegt. Wenn du dich davon nicht beeinflussen lässt sagt es "na gut, dann machen wir es so". Viel Spaß an diesem tollen Instrument und willkommen bei den Infizierten.

Servus Thorsten
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben