Nobels Alex-1: Parallelen Loop zu seriellen umrüsten ohne Mod? (Alternative zu Nobels?)

von Lau, 18.06.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Lau

    Lau Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.11
    Zuletzt hier:
    15.05.18
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    150
    Erstellt: 18.06.16   #1
    Hallo zusammen,

    ich habe letztens einen Tipp bekommen, wie man einen parallelen FX Loop zu einem seriellen Loop umwandeln kann ohne seinen Amp modifizieren zu lassen. Das Ganze soll der Nobels Alex-1 möglich machen. Nun gehöre ich definitiv zu den Spielern die relativ wenig Ahnung von Elektronik haben, weshalb ich mich an euch wenden wollte. Ich habe mir mal die Bedienungsanleitung vom Alex angeguckt und vermute, dass der Trick hierbei darin liegt, dass man eben auch seine Box an die kleine Kiste anschließen kann und somit seine Effekte (die eigentlich im Loop des Verstärkers hängen würden) zwischen Topteil und Box einschleifen kann? Hier mal ein Link zur Anleitung, letztes Beispiel erklärt, wie man zwischen zwei verschiedenen Cabs/Speakern wählen kann:

    http://www.nobels.com/oman/alex-1_ownersmanual.pdf

    Kann mir zunächst jemand sagen, ob er weiss, wie genau man die Box nutzen soll, damit man so etwas wie einen seriellen FX Weg bekommt? Bisher vermute ich, dass ich anstelle der zweiten Box meine Effekte in den Loop des Alex hänge (während jedoch meine eine vBox wie in der Anleitung beschrieben auch am Alex hängt)?

    Und viel wichtiger: Der Alex-1 wird anscheinend offiziell nicht mehr verkauft, gebraucht finde ich bisher noch keinen. Gibt es nicht von einem anderen Hersteller ein Produkt, was eben genau die selbe Funktion oder Schaltung besitzt? Wie sähe es hier mit dem One Control 1 Loop Box aus? Ich kann nicht so ganz einschätzen, ob der Nobels eben eine Besonderheit aufweist, die oben genanntes erst zulässt? Dass man zwischen Cabs schalten können soll, ist meines Wissens doch eine Besonderheit und eventuell der Knackpunkt des Ganzen?

    Ich freue mich über jegliche Antworten, da ein Traum in Erfüllung gehen würde, wenn sich der Tipp bewahrheitet;-) Falls ihr eine Alternative zum Nobels findet die ich mir schnell im Musikladen meines Vertrauens holen könnte, wäre das optimal!

    Gruß

    Lau

    EDIT: Hier noch ein Link zur 1 Loop Box bei der unten die möglichen Schaltungen beschrieben werden. Ist es hier das selbe Prinzip?

    http://www.one-control.com/1-loop-box.html
     
  2. michum

    michum Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.12
    Beiträge:
    1.557
    Zustimmungen:
    781
    Kekse:
    13.103
    Erstellt: 18.06.16   #2
    hallo,

    deine Frage ist in mehrerlei Hinsicht verworren. Du redest über seriellen/parallelen Effektweg und erzählst aber im selben Atemzug was über das Umschalten zwischen verschiedenen Speakern. Das sind völlig verschiedene Dinge.

    Was willst du denn nun genau machen?

    Weiter fällt auf, dass du erst über das Nobels Alex redest, einen ominösen Tipp erwähnst (welchen? was genau?), sogar das Manual postest - um danach zu schreiben, du willst oder kannst das mit dem Gerät gar nicht machen, sondern willst ein ganz anderes Gerät benutzen...?

    jedenfalls
    das geht schon mal definitiv nicht.

    Effekte kommen
    - entweder vor den Amp
    - oder zwischen Vor- und Endstufe des Amps (das ist dann der Einschleifweg = Effektloop).

    Effekte werden niemals zwischen Amp und Box gehängt, da kommt die Power an, die einen Lautsprecher treiben soll, das verkraftet kein Effekt. Zwischen Endstufe und Box kommt nur noch Kabel. Stabiles, dickes Kabel :D
    Auch ein Umschalter ist da schon sehr kritisch, erstaunlich dass der Nobels das mal so eben wegstecken konnte, der One Control kann das mit Sicherheit nicht. Gibt teure Geräte dafür.

    Aber offensichtlich ging es dir ja auch gar nicht um das Speaker-Umschalten? Interpretier ich jetzt mal so?

    Du willst den parallelen zum seriellen Effektweg ändern? Da wäre als Erstes wichtig was du überhaupt hast (welchen Amp) und was du erreichen willst.

    Ich dachte, paralleler Effektweg heißt, dass noch Originalsignal neben dem Effektweg herläuft (parallel eben) und das Mixverhältnis dry/wet am Amp mit einem Regler bestimmt werden kann. In dem Fall drehst du den Regler auf full wet, und fertig...
     
  3. Lau

    Lau Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.11
    Zuletzt hier:
    15.05.18
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    150
    Erstellt: 18.06.16   #3
    Hey michum,

    danke vorab für deine Antwort. Mein erster Post war wohl tatsächlich etwas wirr. Hier nochmal versucht einfach zusammenzufassen:

    Ich möchte wissen, ob der Alex-1 tatsächlich dazu im Stande wäre, aus meinem parallelen Loop (Hughes & Kettner Duotone--> lässt sich nicht auf 100% Wet stellen!) einen seriellen zu machen. Genau das war nämlich auch der Tipp: Der Alex-1 kann aus einem parallelen Loop einen seriellen machen. Das geht natürlich nur über Umwege, solange sich der FX Loop nicht auf 100% wet stellen lässt. Was dieser Umweg sein könnte, interessiert mich nun.

    Warum ich dann auf die Speaker zu sprechen gekommen bin (was selbstverständlich etwas anderes ist): Ich habe mir die Gebrauchsanweisung angeguckt und mich dabei gefragt, ob im letzten Beispiel (rechts unten im Manual--> das switchen zwischen zwei Cabs) eben der Trick, eine "Art" seriellen Loop zu kriegen, versteckt liegt. Mein Gedankengang:

    Was wäre, wenn ich wie im letzten Beispiel des Manuals angegeben, meine Box an den Input "From Amp Send" des Alex anschließe und von dem Return meines Amps in den "To Amp Return" des Alex gehe. Nun schließe ich aber KEINE zweite Box an den Alex dran (wie im Manual: 2. Box an "From Effect Output"), sondern schließe ich jetzt meine Effektkette an den "To Effect Input" und den "From Effect Output" an. Ist es dann so, dass ich meinen Einschleifweg vom Duotone sozusagen umgehe und ausschließlich mit dem Loop des Alex selbst arbeite?
    Ich benutze den Alex also nicht, um zwischen zwei Speakern zu schalten, sondern hänge einen Speaker/Box über den Alex an meinen Hughes & Kettner dran und benutze auf der anderen Seite ausschließlich den Einschleifweg des Nobels und lasse diesen dabei immer aktiviert. Ich hoffe, dass meine Idee etwas deutlicher geworden ist und sich diese Frage überhaupt per Ferndiagnose beantworten lässt. Ich denke, das ganze ist abhängig von der Schaltung des Alex und das Pfeildiagramm, wie die einzelnen Inputs zusammen arbeiten (abgebildet im Manual), verstehe ich eben nicht so ganz.

    Ich habe ansonsten nur noch nach einem Gerät gefragt, welches dieselbe Funktion wie das Alex besitzt, aber eben noch erhältlich ist (das Nobels ist es nicht mehr). Wie gesagt, ich hoffe, es ist etwas deutlicher geworden, was ich versuche zu erfahren;-)
     
  4. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.545
    Zustimmungen:
    9.956
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 18.06.16   #4

    ...das möchte ich stark anzweifeln - das Nobels ist und bleibt kein Power-Soak!


    Obacht! :opa:




    ...dann schliesst du deine Box faktisch an den Return des Amps an (und killst damit jegliches Signal, bzw. wohl sogar deinen Amp, weil der plötzlich ohne Last betrieben wird...




    Die Reihenfolge ist:
    "From Amp Send" --> "To Effect Input" --> "From Effect Output" --> "To Amp Return"


    In deinem aufgezählten Beispiel wäre das also:

    Box --> Effekt-Input (...was schon an sich keinen Sinn ergibt...) --> Effekt-Output --> Amp-Return --> Endstufe --> (wieder Box).




    Da hat man dir wohl einen ziemlichen Bären aufgebunden...



    HTH
    :hat:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Lau

    Lau Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.11
    Zuletzt hier:
    15.05.18
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    150
    Erstellt: 18.06.16   #5

    Ja, das verwirrt mich eben auch. Natürlich würde ich nie eine Box an meinen Return anschließen, aber bei der letzten Grafik wird es ja so angegeben. Die zweite Box hängt hierbei ja auch nicht am eigentlichen Speaker Out des Verstärkers, sondern ebenfalls am Nobels. Ich frage mich, woher hier die Last herkommen soll. Eventuell verstehe ich die Grafik jedoch auch komplett falsch (obwohl es da ja nicht viel gibt).
    --- Beiträge zusammengefasst, 18.06.16 ---
    Perfekt, das macht in der Tat natürlich sehr wenig Sinn. Danke dir für die Erklärung der Reihenfolge!

    Mit letzterem Satz könntest du sehr wahrscheinlich recht haben;-)
     
  6. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.545
    Zustimmungen:
    9.956
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 18.06.16   #6

    Ja, weil der Alex dort eben als A/B-Switch und nicht als Loop-Switch eingesetzt wird! ;)

    (Endstufen-Ausgang an Multieffekt-Eingang sorgt für ein gut-frittiertes Multieffekt und einen rauchenden Amp.)


    :) :hat:
     
  7. Markusaldrich

    Markusaldrich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.13
    Beiträge:
    3.157
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    2.659
    Kekse:
    11.586
    Erstellt: 18.06.16   #7
    Die letzte Darstellung im Manual ist deshalb verwirrend, da die Beschriftung des Alex halt so ist. In dem letzten Beispiel geht es von dem Speaker Out des Amps und den Alex und dann zu den zwei Speakern. Diese kann man dann hin und herschalten, es ist immer eine in Betrieb, darum braucht man keine Loadbox.
    Das hat aber nichts mit deinem Vorhaben des seriellen Einschleifwegs zu tun.
    Was stört dich an dem Effektloop des Duotone? Den hatte ich auch mal und kam damit gut zurecht, darin die Frage.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. Lau

    Lau Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.11
    Zuletzt hier:
    15.05.18
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    150
    Erstellt: 19.06.16   #8
    Danke auch für deine Antwort!
    Ich benutze öfters mal sehr viel reverb und delay mit meinem verzerrten Sound. Mit dem parallelen Loop vom Duotone ist mir das einfach immer zu dezent, tatsächlich brauche ich auch mal ein komplett überzogenes Signal an manchen Stellen (dabei geht es dann wirklich nur um Effektgitarren für Ambientsounds). An sich ist der Loop soweit ganz okay, wenn man einen einfaches Delay oder Reverb beim Solo oder sonstiges drauflegen will. Nur für extreme Einsätze ist er meiner Meinung nach einfach nicht geeignet. Natürlich war das ja aber auch nie der Gedanke beim Duotone, das Signal sollte schließlich so pur es geht übertragen werden.
    Eventuell spare ich mal etwas und hole mir einen Badcat Unleash, der hat ja nochmal einen FX Loop drin. Auch super, um den alten Marshall endlich mal hinter der Zerre etwas zu verpassen;-)

    Lieben Dank für eure Hilfe!
     
  9. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.545
    Zustimmungen:
    9.956
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 19.06.16   #9

    Bevor du am Loop (und ggf. am Amp) "herumdokterst":
    Schnall' doch mal 'nen Kompressor-, vielleicht auch 'nen Limiter hinter den Reverb! ;-)



    [​IMG]



    :hat:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  10. Lau

    Lau Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.11
    Zuletzt hier:
    15.05.18
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    150
    Erstellt: 19.06.16   #10
    Hm, das ist doch mal eine Idee! Ich habe es bisher nur mit einem volume boost hinter dem Reverb probiert, das war nicht so ganz das Wahre. Aber ich probiere es mal mit einem Kompressor, rumschrauben möchte ich nämlich eigentlich nicht am Amp;-)
     
Die Seite wird geladen...

mapping