Nochmal Frage zum Lötkolben bzw Problem

von LilyLazer, 12.01.06.

  1. LilyLazer

    LilyLazer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.02.13
    Beiträge:
    2.004
    Ort:
    Neuwied
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    414
    Erstellt: 12.01.06   #1
    Hallo

    hab mir vor paar Monaten ausm Baumarkt mal für knapp 20€ meinen ersten Lötkolben geholt (15W) . Hat paar Spitzen etc. das ist nicht das Ding.
    Ich habe das Gefühl das er ein bißchen wenig Power besitzt, also
    der Zinn schmilzt nicht wirklich soooo schön auf. Dies trifft besonders bei
    dickeren Schichten zu, z.B. bei vielen Kabeln auf Potis (Masse).

    Was kann man da machen (bei wieviel Watt merke ich nen deutlichen Unterschied und kann noch gescheit diese feinen Sachen löten?)

    Ich mein, viel falsch machen kann man ja da erstmal nicht. Lötkolben an festgelöteten Zinn dranhalten und warten oder?

    MFG
     
  2. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 12.01.06   #2
    Beim aktiven Löten selber sollte man keine probleme haben.

    Beim ENTLÖTEN allerdings sind 15 Watt für große Lötbatzen wie auf Potis u.U. wirklich zuwenig. Ich hatte da selbst mit 30 Watt oder 120 mit der Pistole schon Probleme. V.a. wenn es keine eigenen, sondern factory-Lötungen waren. Bei meiner Fender Strat versagten auf dem Poti oben drauf (großer Batzen) auch die Pistole und die Lötstation. Genauso wie bei den PU-Kappen an den Epi-PUs. Obwohl da nur sehr dünne Lötungen waren. Aber ich hab die eh im Verdacht, dass das anderes Zinn oder gar so was Pseudo-Hartlot-mässiges ist.
     
  3. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 13.01.06   #3
    Für etwas größere Kaberquerschnitte, Kabelschuhe gar und mehrere Adern sind 15W doch etwas knapp. Die reichen gut für normale Leiterplattenbestückung und einzelne Querschnitte bis max. 0,75q, aber dann wird's eng. Für Größeres lieber einen zwiten Lötkolben mit 40W bereithalten.
    Das Problem ist, wenn Du einen zu schwachen Lötkolben zu lange an eine zu große Lötstelle hältst, heizt sich mit der Zeit das gesamte Material auf und es ist leicht möglich, das da was den Abgang macht, und wenn es "nur" die Adern-Isolation ist, die verschmilzt....Die Lötzeit sollte 3-5 sek. nicht übersteigen, lieber kürzer und heißer!
    Empfehlenswert sind immer Temperatur-regelbare Lötstationen, da gibt es auch welche für zwei verschieden große Lötkolben...
     
  4. LilyLazer

    LilyLazer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.02.13
    Beiträge:
    2.004
    Ort:
    Neuwied
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    414
    Erstellt: 13.01.06   #4
    Kannst du da mal nen Link oder so geben?
     
  5. Totebeili

    Totebeili Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.05
    Zuletzt hier:
    19.01.09
    Beiträge:
    79
    Ort:
    Wangs (Schweiz)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    42
    Erstellt: 13.01.06   #5
  6. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 13.01.06   #6
  7. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 13.01.06   #7
    Ich hab sone kleine Station von Westfalia, 50 Euro Sonderangebot oder so

    [​IMG]

    Gut zu regeln, guter Kolben, hat sich bewährt.

    Von Vorteil für große Lötungen ist allerdings ne breite Wechsel-Spitze. Diese Bleistiftspitzen sind toll für kleine Punktlötungen und winzige Kontakte o.ä., aber auf den Potis oben drauf geht einfach zuviel Wärme flöten, da hat so eine Nadelspitze kaum ne Chance. Schon garnicht beim ENTlöten.

    Auf der anderen Seite muss man damit leben, dass einiges nicht geht. Das o.g. Fender-Lötbatzen-Teil auf dem Poti widerstand sogar einer Minute Dauerfeuer mit über 600 Grad aus der 120 W Löt-Pistole. Die nächste Stufe wäre dann der Gas-Hartlötbrenner gewesen ;)
     
  8. ongaku

    ongaku Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.05
    Zuletzt hier:
    7.05.09
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    116
    Erstellt: 13.01.06   #8
    da bin ich froh als elektroniker meine gitarrensachen auf arbeit mit fetten profistationen von weller löten zu können *g*
     
  9. Joa

    Joa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.04
    Zuletzt hier:
    3.06.14
    Beiträge:
    2.807
    Ort:
    Blankenheim
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    5.940
    Erstellt: 13.01.06   #9
    Hallo,

    ich benutze einen 60Watt Lotkolben mit breiter Spitze.
    Der ist heiß genug und mit der breiten Spitze gehn auch kleine Verbindungen.
    Beim Löten sollte es schnell und heiß zur Sache gehn, sonst entstehen kalte Lotstellen.

    Gruß, Joachim
     
  10. Fusionwedge

    Fusionwedge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.05
    Zuletzt hier:
    23.02.11
    Beiträge:
    826
    Ort:
    Beckum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    278
    Erstellt: 14.01.06   #10
    Was sind eigendlich kalte Lötstellen?
    Lötstellen ohne Kontakt zu den Kontakten?
    Sonst könnte ich mir da nichts vorstellen
     
  11. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 14.01.06   #11
    Ja, grob gesagt, ist das richtig.
    Man sieht aber den fehlenden Kontakt sehr schlecht oder gar nicht, und anfangs ist der Kontakt vielleicht sogar da, aber mit der Zeit häufen sich Aussetzer und wenn man dann an der Lötstelle etwas wackelt, kann man so etwas wie einen kleinen Riß erkennen, oder der Lötpunkt löst sich ganz von der Gegenseite ab.
    Ist jedenfalls eine sehr gemeine Fehlerquelle....
     
  12. Fusionwedge

    Fusionwedge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.05
    Zuletzt hier:
    23.02.11
    Beiträge:
    826
    Ort:
    Beckum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    278
    Erstellt: 15.01.06   #12
    Danke:)
    Und wie kann man das verhindern?
     
  13. LilyLazer

    LilyLazer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.02.13
    Beiträge:
    2.004
    Ort:
    Neuwied
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    414
    Erstellt: 15.01.06   #13
    durch mehr hitze und die über den ganzen lötbereich verteilt sich auswirkt...
    alles muß schön gleichmäßig heiß werden und aufschmilzen.
     
  14. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 15.01.06   #14
    Ooohh, das ist eigentlich eine einfache Frage, aber die Antwort...?
    Richtig löten! hilft ja nicht wirklich weiter....
    Löttemperatur nicht zu niedrig, Dauer nicht zu kurz, aber auch nicht zu lange,
    Flußmittel (ich nehm' Kolophonium, das krieg ich vom Ballett umsonst, die stumpfen damit ihre Schuhsohlen ab, damit sie nicht rutschen - aber natürlich ohne Lötkolben!)
    Und wahrscheinlich 'ne Menge Übung...
     
  15. Fusionwedge

    Fusionwedge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.05
    Zuletzt hier:
    23.02.11
    Beiträge:
    826
    Ort:
    Beckum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    278
    Erstellt: 15.01.06   #15
    Danke:great:

    Hätte ja sein können, dass das irgendwie passiert, wenn die elektronischen Teile/Lötungen irgendwie zu großer Kälte ausgesetzt werden...

    kalte Lötstellen
    haha :screwy:
     
  16. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 15.01.06   #16
    Naja....ganz so absurd scheint mir der Gedanke nicht zu sein. Bei entprechender Kälte wird so ziemlich jedes Material spröde, oder? Und wenn dann noch mechanische Belastung auf die Lötstelle ausgeübt werden, kann ich mir vorstellen, daß der Kontakt sich löst.
    Vielleicht spielt es auch eine Rolle, daß sich verschiedene Materialien bei gleicher Temperatur unterschiedlich ausdehnen bzw. zusammenziehen, Temperaturkoeffizient - heißt das nicht so? Weiß nicht, ist zu lang her....;)
     
  17. LilyLazer

    LilyLazer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.02.13
    Beiträge:
    2.004
    Ort:
    Neuwied
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    414
    Erstellt: 15.01.06   #17
    Es heißt Temperaturausdehnungskoeffizient kurz WAK (bzw halt Wärmeausdehnungskoeffizient)...

    Da müßtest du aber schon von Sauna nach Sibirien in einer Sekunde damit dein Kolophoium (heißt es so?) spröde wird vermute ich mal.
     
  18. diazepam

    diazepam Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.04
    Zuletzt hier:
    20.10.13
    Beiträge:
    873
    Ort:
    Siegen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    547
    Erstellt: 22.01.06   #18
    Ich vermute mal, dass das wirklich am Zinn liegt.

    Ich hatte bis vor ein paar Tagen immer uebelste Schwierigkeiten beim Loeten, ich hab schon angefangen, an mir zu zweifeln... Dann hab ich anderes Zinn verwendet. Du glaubst nicht, was das ein Unterschied war!

    Das Zinn wird schneller weich, langsamer hart, fliesst besser und sieht besser aus (so kann man endlich kalte Loetstellen von richtigen unterscheiden, welch Luxus..).
    Ist uebrigens das von musikding.de
     
  19. ...timur°°°

    ...timur°°° Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.03
    Zuletzt hier:
    27.09.09
    Beiträge:
    1.332
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    753
    Erstellt: 22.01.06   #19
    "Factory-Lötungen" verwenden definitiv anderes Zinn als unser normales Elektronik-Lot.
    z.B. bei EMGs bekommt man ja auch vorgelötete Potis etc., das Zeug von denen schmilzt aber erst bei ca. 500 °C. Ob das bei anderen Herstellern auch so krass ist, weiß ich nicht, aber auf jeden Fall ist das Zinn von Werkslötungen hitzebeständiger, wahrscheinlich damit wir nicht ohne weiteres deren Sachen modifizieren können. Versuch mal, mit nem normalen Lötkolben solche EMG-Poti-Lötstellen zu entlöten -> keine Chance
     
Die Seite wird geladen...

mapping